1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen-Generationen im Test: Wie AMD…

Wozu das ganze?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu das ganze?

    Autor: michaistjetztauchda 16.12.20 - 13:50

    Ja, toller Artikel. Mir als normaler User ist immer nicht so ganz klar, welchen Prozessor ich wofür benötige.
    Also als Beispiel: ich möchte auf meinem System nur Bild und Videobearbeitung machen. Nicht als Profi, sondern als Hobby, für Familienfotos und Videos. Tja, und welchen Prozessor brauche ich denn jetzt? Was wäre das Minimum? Was wäre definitiv über das Ziel hinaus geschossen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 13:51 durch michaistjetztauchda.

  2. Re: Wozu das ganze?

    Autor: ms (Golem.de) 16.12.20 - 14:05

    Das ist keine Kaufberatung, die kommt erst nächste Woche ^^

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Ach 16.12.20 - 14:07

    michaistjetztauchda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, toller Artikel. Mir als normaler User ist immer nicht so ganz klar,
    > welchen Prozessor ich wofür benötige.
    > Also als Beispiel: ich möchte auf meinem System nur Bild und
    > Videobearbeitung machen. Nicht als Profi, sondern als Hobby, für
    > Familienfotos und Videos. Tja, und welchen Prozessor brauche ich denn
    > jetzt? Was wäre das Minimum? Was wäre definitiv über das Ziel hinaus
    > geschossen?

    Der Artikel handelt von "Prozessorhistorie". Was du dagegen benötigst, ist eine klassische "Kaufberatung", und genau diesen Begriff würde ich an deiner Stelle mal oben in die Golem-Suchleiste eingeben.

  4. Re: Wozu das ganze?

    Autor: michaistjetztauchda 16.12.20 - 15:16

    Danke für die schnelle Antwort. Das finde ich echt sehr cool, dass man hier gleich vom Autor eine fundierte Antwort bekommt. Ich freue mich dann auf die nächste Woche. In dem Zusammenhang würde mich auch sehr interessieren, ob die neuen Prozessoren auch gut unter Linux laufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 15:17 durch michaistjetztauchda.

  5. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Pferdesalami 16.12.20 - 17:31

    Dafür reicht easy der kleinste mit 6 Kernen. 5600X

  6. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Ach 16.12.20 - 20:41

    Wobei sich die Sache mit den hohen Preisen mit nahezu 100%iger Gewissheit schon nächsten Monat ändern wird, dann wenn Intel seinen groß angekündigten Gegenangriff mit Rocket Lake starten wird. Nicht dass man auf Intel wechseln sollte, aber auch auf der AMD Seite werden Preise fallen oder neue, günstige Modelle erscheinen, wie vielleicht der vielfach erhoffte, günstigere Ryzen 5700.

  7. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Steffo 16.12.20 - 22:12

    michaistjetztauchda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Zusammenhang würde mich auch sehr interessieren,
    > ob die neuen Prozessoren auch gut unter Linux laufen.

    Ja, kein Problem. Beim CPU-Support ist Linux sehr gut.

  8. Re: Wozu das ganze?

    Autor: SP1D3RM4N 17.12.20 - 00:04

    Ganz ehrlich für Privat ein bisschen Hobby betreiben reicht doch Locker die vorherige Generation. Ich meine der 3600er ist im Moment echt ein Preiskracher

  9. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Myxin 17.12.20 - 08:23

    michaistjetztauchda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, toller Artikel. Mir als normaler User ist immer nicht so ganz klar,
    > welchen Prozessor ich wofür benötige.
    > Also als Beispiel: ich möchte auf meinem System nur Bild und
    > Videobearbeitung machen. Nicht als Profi, sondern als Hobby, für
    > Familienfotos und Videos. Tja, und welchen Prozessor brauche ich denn
    > jetzt? Was wäre das Minimum? Was wäre definitiv über das Ziel hinaus
    > geschossen?

    1700 sollte langen

  10. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Tizzler 17.12.20 - 08:50

    > > Also als Beispiel: ich möchte auf meinem System nur Bild und
    > > Videobearbeitung machen. Nicht als Profi, sondern als Hobby, für
    > > Familienfotos und Videos. Tja, und welchen Prozessor brauche ich denn
    > > jetzt? Was wäre das Minimum? Was wäre definitiv über das Ziel hinaus
    > > geschossen?
    >
    > 1700 sollte langen

    Auch wenn er dafür noch langt, kaufen kann man diese CPU nicht mehr und auf einem
    aktuellen Board der B450er Reihe oder sogar A520 im Entry Level würde sie auch eher nicht mehr laufen, oder? Menchanische Kompatibilität zum Sockel ist gegeben, aber werden so alte CPUs vom BIOS moderner Boards noch unterstützt?

  11. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Onkel Ho 17.12.20 - 09:13

    Ich würde ne APZ dafür nehmen Ryzen 5 3400G ZB. Oder halt die neue 4650g bzw 4750g

    Spart man sich die Graka und Power haben die auch genug.

  12. Re: Wozu das ganze?

    Autor: Captain 17.12.20 - 12:05

    Schau dir das an was du jetzt hast und stell Vergleiche mit deinem evtl. kommenden System an, dann hast du deine Antwort

  13. Re: Wozu das ganze?

    Autor: mambokurt 17.12.20 - 16:40

    SP1D3RM4N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich für Privat ein bisschen Hobby betreiben reicht doch Locker die
    > vorherige Generation. Ich meine der 3600er ist im Moment echt ein
    > Preiskracher

    Für 190? Der war mal runter auf 160, momentan ist rein gar nichts ein Preiskracher, ich würd jetzt ohne Not keine Hardware kaufen...

  14. Re: Wozu das ganze?

    Autor: berritorre 17.12.20 - 16:58

    Wie meinst du das mit "spart man sich die Graka"?

    Die GPU ist ja oft gerade bei Videobearbeitung durchaus ein Beschleuniger.

  15. Re: Wozu das ganze?

    Autor: mgutt 24.12.20 - 16:58

    Bei der Videobearbeitung kommt es auf die Software und die Art an wie du das Video schlussendlich exportieren willst.

    Nehmen wir Davinci Resolve, dann hätte man ohne Kauflizenz keine Hardwarebeschleunigung. Dazu ist die freie Version künstlich in der Leistung limitiert. So gesehen also völlig egal wie stark die CPU ist. Hat man dagegen gekauft, dann wird es interessant. Dann könnte eine iGPU bei der Berechnung der Timeline /Vorschau helfen. Beim Export ist dann die Frage: CPU (perfekte Qualität, braucht möglichst viele Kerne) oder iGPU (sehr gute Qualität und energiesparend).

    Aus dem Grund würde ein Profi immer einen Threadripper + Nvidia GPU für die Timeline nehmen. Dem Hobby-Nutzer kann dagegen sogar ein 2-Kerner mit iGPU reichen, weil er schlicht nicht genug Budget hat.

    Schwer bis gar nicht zu beantworten. Kauf einfach das stärkste, was in den Geldbeutel passt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg
  2. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz
  3. RENK AG, Augsburg
  4. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte