1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst…

Für AMD braucht es ein neues Motherboard Design

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für AMD braucht es ein neues Motherboard Design

    Autor: Trockenobst 14.01.20 - 11:19

    Intel liefert Thunderbolt 3 über das Chipset mit, das hat AMD nicht. Somit wäre das ein Extrachip, den man integrieren muss. Falls es diesen überhaupt in Qualität gibt.
    Das selbe gilt für USB-C Multiplexer (also USB-C Power, USB-C Video etc). Auch hier ist das Angebot dünn gesät.

    Bei den Displays gibt es Chargen, man hat die weniger guten für die AMDs gewählt.
    Die meisten ersten Ryzen Laptops sind dann genau wegen dieser Mankos und schlechter Kühlungsoptimierung gleich um mehrere 100¤ im Preis gefallen.

    Mit der dritten Generation Ryzen scheint spezifisch Asus und HP endlich die Ärmel hoch gekrempelt haben und mussten neue Motherboards designen, die viele der fehlenden Anschlüsse und Mankos beseitigt haben. So schwer kann die Integration eines Extrachips für die Keyboardbeleuchtung nun wirklich nicht sein.

    AMD ist jetzt ein First Level Produkt, schon deswegen weil Intel momentan keine Stückzahlen liefern kann und das noch einige Zeit dauern wird. Die 4xxxU Reihe der Laptops hätte ich mir schon vor 2 Jahren gewünscht. Sollte eines der neuen Asus gut in Tests abschneiden, hole ich mir eins.

  2. Re: Für AMD braucht es ein neues Motherboard Design

    Autor: ms (Golem.de) 14.01.20 - 11:26

    Intel braucht für TB3 auch einen zusätzlichen Chip, selbst mit Ice Lake ... und ja, Intel verkauft TB3-Controller ^^

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Für AMD braucht es ein neues Motherboard Design

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 23:29

    Bei deinem Vergleich ähnlicher Notebooks in der Intel bzw. AMD-Variante hätte ich mir auch den Blick auf den Netzwerk- bzw. WLAN-Controller gewünscht.

    Die AMD-Variante muss dabei oft mit Realtek (aka Realdreck) auskommen, was im Business-Umfeld schon mal für sich ein Ausschlusskriterium sein kann.

    Kann es sein, dass Intel die Hand auf ihre Controller hält, wenn diese in AMD Notebooks verbaut werden sollen? In dem Maße, in dem Intel im letzten Jahrzehnt die marktbeherrschende Situation ausgenutzt hat, wäre denen ja alles zuzutrauen und mittlerweile scheint AMDs technologischer Vorsprung sogar noch größer zu sein, als damals...

  4. Re: Für AMD braucht es ein neues Motherboard Design

    Autor: maxule 15.01.20 - 10:06

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann es sein, dass Intel die Hand auf ihre Controller hält, wenn diese in
    > AMD Notebooks verbaut werden sollen? In dem Maße, in dem Intel im letzten
    > Jahrzehnt die marktbeherrschende Situation ausgenutzt hat, wäre denen ja
    > alles zuzutrauen und mittlerweile scheint AMDs technologischer Vorsprung
    > sogar noch größer zu sein, als damals...

    Wird wohl eher subtil zugehen. Für einen guten Preis in größeren Stückzahlen muss man in der Regel einen Preis- und Lieferzeit-Quote anfragen. Wenn man mit einem AMD-Projekt bei Intel anfragt, würden mich nicht wundern, wenn der Preis dann "höher" ist, oder die Lieferzeit 52 Wochen beträgt.

    Das würde ich dann allerdings noch nichtmal automatisch als Wettbewerbsverstoß einordnen. Auch andere Hersteller sind bemüht, ihre Projekte zu bündeln und zu fördern und machen entsprechende Bundling-/Projektangebote.

    Zudem hat AMD ja auch die Wahl, selbst einen TB3-Chip zu entwickeln, oder die Funktion zu integrieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Filderstadt
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  2. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

  3. 5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei
    5G
    USA drohen Großbritannien wegen Huawei

    Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.


  1. 14:12

  2. 13:47

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:49

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:40