1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Science-Fiction: Die Mars-Trilogie…

Wieso Änderungen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Änderungen?

    Autor: RedRanger 09.12.15 - 10:56

    Das sind Sci-Fi-Bücher, keine historischen Romane oder politisch-wissenschaftliche Zukunftsprognosen.

    Muss jetzt jedes Sci-Fi-Material umgeschrieben werden, weil der Zeitraum nicht stimmt? Sollte man Blade Runner dann am besten vom Markt entfernen, weil es bis 2019 keine Nexus 6 Replikanten geben wird?

    Die Mars-Trilogie spielt für mich in einem fiktiven Universum, so wie fast alle Sci-Fi Werke.

  2. Re: Wieso Änderungen?

    Autor: Raistlin 09.12.15 - 11:52

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss jetzt jedes Sci-Fi-Material umgeschrieben werden, weil der Zeitraum
    > nicht stimmt?
    z.B. Terminator 2 ;) Nein "muss" nicht.

    >Sollte man Blade Runner dann am besten vom Markt entfernen,
    > weil es bis 2019 keine Nexus 6 Replikanten geben wird?
    Es sind noch 3 Jahre Zeit! Aber das ist wirklich ein anderes Universum.

    > Die Mars-Trilogie spielt für mich in einem fiktiven Universum, so wie fast
    > alle Sci-Fi Werke.
    Das war vielleicht aber nicht die Absicht des Autors. Vielleicht ist dies seine Zukunftsvision und er möchte dies gerne an die jetzigen Gegebenheiten anpassen damit es sich für die Zuschauer realer anfühlt. Sowie damals mit den Büchern.

  3. Re: Wieso Änderungen?

    Autor: Morly1981 09.12.15 - 12:13

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Sci-Fi-Bücher, keine historischen Romane oder
    > politisch-wissenschaftliche Zukunftsprognosen.
    >

    Es geht um die Verfilmung, nicht darum, die Bücher umzuschreiben. Verfilmungen sind Interpretationen ihrer Buchvorlagen und unterscheiden sich oft erheblich. Was auch gut so ist. In der gekonnten Transformation des Buchinhalts auf das Medium Bewegtbild (und -ton), eine Länge von unter drei Stunden und ggf. in eine andere Zeit/Realität liegt ja gerade die Schöpfungshöhe der Verfilmung. Der Versuch das möglichst detailgetreu zu machen und möglichst nichts weg zu lassen, wird diejenigen nicht erreichen, die das Buch nicht kennen und die, die das Buch kennen, enttäuschen.

    > Muss jetzt jedes Sci-Fi-Material umgeschrieben werden, weil der Zeitraum
    > nicht stimmt? Sollte man Blade Runner dann am besten vom Markt entfernen,
    > weil es bis 2019 keine Nexus 6 Replikanten geben wird?
    >

    Wenn Filme deutlich später als ihre Buchvorlagen raus kommen, werden Details immer so angepasst, dass sie in der aktuellen Zeit einigermaßen plausibel wirken.

    Gerade Blade Runner ist das beste Beispiel fürs „Umschreiben“ der Buchvorlage. Der Film orientiert sich ja nur sehr grob am Buch und verändert nahezu jedes Detail. Wenn ich mich recht erinnere wurde der Begriff des Replikanten überhaupt erst im Film eingeführt. (Obwohl bei Blade Runner kamen ja dann glaube sogar wirklich Editionen des Buches raus, die dann auch Blade Runner hießen und an den Film angepasst wurden. Sogesehen ist da das Kind schon im Brunnen.)


    > Die Mars-Trilogie spielt für mich in einem fiktiven Universum, so wie fast
    > alle Sci-Fi Werke.

    Ich habe die Bücher nicht gelesen. Aber ich gehe mal davon aus, dass die Rolle der Russen und Japaner der damaligen Bedeutung eben jener Nationen in der echten Welt geschuldet war und die konkreten Nationen für die Story völlig unerheblich ersetzt werden können. Da jüngeren Menschen die damalige Bedeutung Russlands und Japans nicht so gewahr sein dürfte, wie jenen, die dabei waren, würde die Story vielleicht auch einfach nicht mehr so funktionieren, wie es gedacht war. Wenn der Autor ein fiktives Universum gewollt hätte, hätte er die Geschichte wohl in einem solchen angesiedelt und nicht in der nahen Zukunft seiner eigenen Realität.

    Nachtrag:
    Übrigens hat sich z.B. Isaac Asimov in späteren Editionen einiger seiner Bücher im Nachwort für bestimmte Details in seinen Geschichten entschuldigt, weil sie inzwischen wissenschaftlich überholt waren (Beispiele: Auswirkung von Strahlung, wahrscheinliche Atmosphärenzusammensetzungen von Planeten), aber nicht mehr umgeschrieben werden konnten weil sie zu elementar für die Geschichte waren. D.h. wenn es gegangen wäre, hätte er seine Werke u.U. durchaus an den aktuellen Stand angepasst. (Weiß jetzt nicht, ob er es auch mal getan hat.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.15 12:26 durch Morly1981.

  4. Re: Wieso Änderungen?

    Autor: glasen77 09.12.15 - 13:05

    Man darf auch niemals Vergessen, dass Science-Fiction immer ein Spiegel der jeweiligen Zeit der Erstellung des Titels ist.

    Als Beispiel sei hier die Foundation Trilogie von Asimov genannt:

    Die Gründer der Foundation saßen alle in Ledersesseln herum und rauchten permanent Zigarre. In den Roman gab es nur die Atomkraft, Frauen waren nicht präsent, usw. Also quasi die 50er Jahre in die Zukunft transferiert.

    Science Fiction beschreibt immer nur dass, was zum jeweiligen Zeitpunkt schon bekannt ist bzw. schon erfunden worden ist und extrapoliert diese Entwicklungen dann in die Zukunft. Das geht in der Regel aber schief, wodurch sich alte SciFi-Romane oft sehr seltsam lesen (Asimov, usw.)

    Ein sehr schönes Beispiel für so eine Extrapolition ist z.B. die Beschreibung von Computern in älterer SciFi-Literatur:

    Es gibt keinen einzigen Autor, der den heutigen Verwendungszweck von Computern vorhergesehen hat. Für alle Autoren waren Computer immer nur digitale Bibliotheken, aber das die Menschheit Computer heute mehrheitlich zum "Tratschen" benutzt, ist keinem Autor jemals in den Sinn gekommen, eben weil die Vorstellung dafür noch nicht existierte.

  5. Re: Wieso Änderungen?

    Autor: Arystus 09.12.15 - 16:58

    >verfilmungen sind Interpretationen ihrer Buchvorlagen und unterscheiden sich oft >erheblich. Was auch gut so ist.

    Kommt immer auf die Umsetzung an, mein Persönliches Negativ Beispiel ist Eragon, da haben die im Film so viele wichtige Charaktere und Geschehnisse raus gelassen das ein 2ter teil unmöglich wurde.

  6. Re: Wieso Änderungen?

    Autor: spitfire_ch 09.12.15 - 21:40

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss jetzt jedes Sci-Fi-Material umgeschrieben werden, weil der Zeitraum
    > nicht stimmt? Sollte man Blade Runner dann am besten vom Markt entfernen,
    > weil es bis 2019 keine Nexus 6 Replikanten geben wird?

    Wieso? Das Nexus 6 gibt's doch schon? ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 25,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme