1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Server-CPU: AMDs Genoa-Epyc soll 96…

V-Server

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. V-Server

    Autor: Fakula 01.03.21 - 10:58

    Ich bin auf die Dual-Socket Boards gespannt.

    2*96 Kerne -> 192 Kerne...
    Da kann man nen Haufen Clients drauf laufen lassen, jeder User seinen eigenen "PC".

    Interresant wird dann die Festplatten I/O...

  2. Re: V-Server

    Autor: ms (Golem.de) 01.03.21 - 11:25

    Ich hoffe, da hängen keine HDDs mehr sondern PCIe-Gen5-SSDs dran ^^

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: V-Server

    Autor: Kleba 01.03.21 - 11:50

    Fakula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2*96 Kerne -> 192 Kerne...
    > Da kann man nen Haufen Clients drauf laufen lassen, jeder User seinen
    > eigenen "PC".

    Schon auf einem von denen könnte man problemlos 2 Dutzend Maschinen drauf laufen lassen (jeder mit 4C/8T). Wahrscheinlich kann man sogar eher noch ein paar mehr nutzen, weil sich auf einem normalen PC die einzelnen Kerne ja auch meist langweilen.
    Klar, keine High-End-Maschinen, aber die meisten Büro-Aufgaben sollten sich mit 4C/8T doch abbilden lassen.

    Was ein Brett :D

  4. Re: V-Server

    Autor: Fakula 01.03.21 - 12:19

    ja, 24-4er blöcke sinds, also ca 23 Maschinen.

    Das kann man sogar noch mit normalen SSDs "abfangen"
    (die "normalen" server gehäuse können 24 SSDs aufnehmen...)

  5. Over Provisioning ist das Zauberwörtchen

    Autor: Dumpfbacke 01.03.21 - 13:40

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakula schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2*96 Kerne -> 192 Kerne...
    > > Da kann man nen Haufen Clients drauf laufen lassen, jeder User seinen
    > > eigenen "PC".
    >
    > Schon auf einem von denen könnte man problemlos 2 Dutzend Maschinen drauf
    > laufen lassen (jeder mit 4C/8T). Wahrscheinlich kann man sogar eher noch
    > ein paar mehr nutzen, weil sich auf einem normalen PC die einzelnen Kerne
    > ja auch meist langweilen.
    > Klar, keine High-End-Maschinen, aber die meisten Büro-Aufgaben sollten sich
    > mit 4C/8T doch abbilden lassen.
    >
    > Was ein Brett :D
    Over Provisioning ist das Zauberwort.
    Bei SSDs wird Storage für den Controller bereit gestellt, wodurch er mehr Daten zwischenspeichern kann.
    Bei der Virtualisierung teilen sich mehrere VMs eine CPU. So lange das System nicht zu stark ausgelastet ist, stört es nicht, wenn ein paar Kerne wegen einer Anwendung/ VM schwer ackern.
    Die anderen dümpeln rum und übernehmen die Aufgaben der schwer ackernden Anwendung/ VM.

  6. Re: Over Provisioning ist das Zauberwörtchen

    Autor: Fakula 01.03.21 - 15:03

    Ja,
    Das in der Realität schepperts oftmals an "platten" I/O.

    Habs oft genug erlebt, das ne Virtualisierungslösung genau daran scheiterte.

    Seis weil die Anwendungen selbst hier massiv Disk-IO (viele kleine Dateien) machten, und hier der Server dann in die Knie ging.

    (random-I/O treibt bei Massiv gecachten Servern die Latenz so dermassen hoch, das hier die Virtualisierung schon daran scheitert)

    Seis weil alle Windows-VMs hier gleichzeitig ihre Updates laufen lassen wollten.

    Es wird halt einfach viel zu selten in der Planung die Frage gestellt, ob die Performance im worst-case ausreichend ist.

    ;)

    Das alle "User" hier gleichzeitig was wollen, ist zwar unwahrscheinlich, aber kommt durchaus auch des öfteren vor.

    -> Anwender sind eh Mistrauisch wenn die IT sagt das Virtualisiert wird, Massive Performanceeinbrüche (wie auch immer die entstehen) sind wasser auf den Mühlen der Kritiker.

  7. Re: Over Provisioning ist das Zauberwörtchen

    Autor: Tragen 02.03.21 - 00:01

    Fakula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja,
    > Das in der Realität schepperts oftmals an "platten" I/O.
    >
    > Habs oft genug erlebt, das ne Virtualisierungslösung genau daran
    > scheiterte.
    >
    > Seis weil alle Windows-VMs hier gleichzeitig ihre Updates laufen lassen
    > wollten.

    Das kenne ich sehr gut. Alles easy und im laufenden Betrieb könnten doppelt so viele VMs laufen.
    Aber wehe es kommen Windows Updates, am schlimmsten noch .NET Framework wo danach NGEN erstmal eine Stunde die CPU auslastet, dann ist der Server die ganze Nacht beschäftigt NGEN in allen VMs durchlaufen zu lassen.

    Heathen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TGW Robotics GmbH, Stephanskirchen
  2. IVU Traffic Technologies AG, Aachen
  3. Computershare Communication Services GmbH, München
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme