1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seti: Doch kein Signal von…

Ein paar mehr Details

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein paar mehr Details

    Autor: Johannes321 27.10.21 - 10:52

    Habe mich gestern mal aus Interesse durch die beiden Paper und den Anhang gelesen. Alles aus dem Gedächtnis zitiert:

    Es waren über 100 Signale die (zeitgleich) Empfangen wurden, davon wurden durch Software alle bis auf das eine Signal aussortiert da als irdischen Ursprungs klassifiziert. Viele dieser Signale waren auch präsent während die Antenne nicht auf Proxima Centauri gerichtet war, aber in variierender Intensität. (Dazu muss man wissen, dass das Teleskop den Bereich von 100MHz(AFAIR) bis 4GHz gleichzeitig beobachtet. Da ist also viel "Platz" für 100 Signale.)

    Viele dieser ~100 Signale sind sich extrem ähnlich gewesen: Schmalbandig, selbe Drift aber teilweise invertiert, identische Frequenzabstände, etc. Das vermutete Signal wurde AFAIR dem Mischprodukt aus einer 1200MHz Grundfrequenz und einer 2MHz Grundfrequenz zugeordnet.

    Solche Mischprodukte können in jedem 5G Empfänger entstehen, sind aber normalerweise so geschirmt, dass sie nicht nach außen treten. Computer sind auch eine häufige Quelle, einige der Signale wiesen auch 133.333MHz Signalabstand auf.

    Allein diese Frequenzangaben zeigen, dass es ein menschliches Signal ist. Die Messgenauigkeit betrug +/- 4Hz, es waren also z.B. wirklich 2.00000x MHz und 133.33333x MHz - nur wir Menschen fertigen Oszillatoren mit gerade diese Frequenzen, Aliens hätten es schwer so was exakt zu treffen weil die unsere Definition für Zeit nicht kennen können.

    Wenn man Elektronik baut und mit verschiedenen Frequenzen hantiert entstehen immer 100e parasitäre Mischprodukte. Die meisten sind so schwach das man sie nicht nachweisen kann, einige schaffen es bei schlechter Schirmung (oder z.B. ungünstiger Leitungslänge) als nachweisbare Funkwelle in den Raum.
    Das beobachtete Signal war nun zufällig gerade in einer solchen Intensität vorhanden, dass es beim Beobachten von Prox. Cen. nachweisbar war, beim Beobachten der Vergleichspositionen jedoch nicht. Viele der anderen Mischprodukte waren wie gesagt auch bei den Vergleichspositionen messbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 10:54 durch Johannes321.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  4. Teamleiter UX-Design (m/w/d)
    experts, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Mass Effect Legendary Edition, NHL 22 für je 34,99€)
  2. 12,99€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de