Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug…
  6. Thema

2030

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 16:14

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arsenal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat
    > mich
    > > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.
    >
    > Dito.
    > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    Kommt auf die Strecke an. Wer viel umsteigen muss oder bei dem Ziel und Start weit weg vom Hauptbahnhof liegen hat sicher Stress, ansonsten ist bahnfahren sehr entspannend da man nichts tun muss.

    Beim Preis kommt es auch darauf an wo genau man hin will. Bis zu einer Stadt hat man als Frühbucher meist ein super Angebot wenn es dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Taxi weiter geht wirds auch mal teurer.

    Wenn man ohnehin ein PKW mit Fixkosten hat und/oder zu dritt oder zu viert fährt wird das Auto natürlich attraktiver. Aber das ist keine Garantie günstiger wegzukommen.

  2. Re: 2030

    Autor: theFiend 13.05.19 - 16:15

    Immer wieder schön wie schnell (nach dem 3. Beitrag hier) die Gespräche völlig ins OT abgleiten, und die üblichen Vorbehalte durch den Phrasendrescher gedreht werden.

    Schon allein das meist nur Spritkosten mit dem Bahnfahrticket verglichen werden, zeigt wie wenig ein Auto nach Kosten/Nutzen berechnet wird ;)

  3. Re: 2030

    Autor: -eichi- 13.05.19 - 16:33

    Auch wenns OT ist :
    Ich habs mal kurz überschlagen , für mich als Wenigfahrer ist Bahnfahrern teuer als Autofahren :


    Bahncard 100 kostet 4395¤ im Jahr


    Auto kostet 3433¤ pro Jahr
    bei 20.000¤ kosten fürs Auto
    10.000 Km im Jahr (10 l/100km Verbrauch und 1,50¤/l Sprit)--> 22500¤ auf 15 Jahre
    500¤ Versicherung
    100¤ Steuer
    Das ganze bei einer Haltedauer des Autos von 15 Jahren



    Natürlich fallen auch Reparaturen fürs auto an (aber auf 1000 ¤ kommt man da normal nicht im Jahr)

    dafür fallen beim Bahnfahren auch zusätzliche kosten an , da man sicher öfter mal auf ein Taxi ausweichen muss weil keine öffentliche Verkehrsverbindung vorhanden ist

  4. Re: 2030

    Autor: Tantalus 13.05.19 - 16:47

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ...

    Der Stress fängt spätestens dann an, wenn die eingeplanten 30 Minuten Puffer für den Anschlusszug auf 5 Minuten zusammengeschmolzen sind.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: 2030

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 16:49

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ...
    >
    > Der Stress fängt spätestens dann an, wenn die eingeplanten 30 Minuten
    > Puffer für den Anschlusszug auf 5 Minuten zusammengeschmolzen sind.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Das kann dir beim Autofahren aber genau so passieren. "Ich brauche 3 Stunden, also fahre ich 4 Stunden vorher los. Mehr als genug Zeit!" und dann stehst du 45 Minuten im Stau...

  6. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 16:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arsenal schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > > > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat
    > > mich
    > > > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.
    > >
    > >
    > > Dito.
    > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > Kommt auf die Strecke an. Wer viel umsteigen muss oder bei dem Ziel und
    > Start weit weg vom Hauptbahnhof liegen hat sicher Stress, ansonsten ist
    > bahnfahren sehr entspannend da man nichts tun muss.
    >
    > Beim Preis kommt es auch darauf an wo genau man hin will. Bis zu einer
    > Stadt hat man als Frühbucher meist ein super Angebot wenn es dann mit
    > öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Taxi weiter geht wirds auch mal
    > teurer.
    >
    > Wenn man ohnehin ein PKW mit Fixkosten hat und/oder zu dritt oder zu viert
    > fährt wird das Auto natürlich attraktiver. Aber das ist keine Garantie
    > günstiger wegzukommen.


    Frühbucher = unflexibel, damit ist der Vergleich zum PKW schon hinfällig.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  7. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 16:54

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann dir beim Autofahren aber genau so passieren. "Ich brauche 3
    > Stunden, also fahre ich 4 Stunden vorher los. Mehr als genug Zeit!" und
    > dann stehst du 45 Minuten im Stau...


    Ja und? Ist Stau für dich Stress? Für mich nicht! Einfach ganz entspannt fahren und gut ist. Gut, ich genehmige mir auch auf der AB hin und wieder meine 90-100km/h. Man kann auch ganz entspannt fahren.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  8. Re: 2030

    Autor: Tantalus 13.05.19 - 17:04

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann dir beim Autofahren aber genau so passieren. "Ich brauche 3
    > Stunden, also fahre ich 4 Stunden vorher los. Mehr als genug Zeit!" und
    > dann stehst du 45 Minuten im Stau...

    Ja, aber beim Auto kommst Du eben "nur" später an Deinem Ziel an, bei der Bahn kann es sein, dass Du (zumindest an diesem Tag) gar nicht mehr an Deinem Ziel ankommst. Ist der Anschlusszug nämlich weg, dann ist er weg. Dein Auto ist immer noch da.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: 2030

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 17:11

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann dir beim Autofahren aber genau so passieren. "Ich brauche 3
    > > Stunden, also fahre ich 4 Stunden vorher los. Mehr als genug Zeit!" und
    > > dann stehst du 45 Minuten im Stau...
    >
    > Ja und? Ist Stau für dich Stress?

    Wenn man Zeitdruck hat? Klar. Ich hasse sinnlose rumsteherei. Das ist in der Bahn aber allerdings auch nicht anders. ;)

    >Gut, ich genehmige mir auch auf der AB hin und wieder meine 90-100km/h. Man kann auch ganz entspannt fahren.

    Ist auch nicht so, dass ich immer total hektisch fahre. Schneller als 130km/h fahre ich selten, selbst wenn es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. Weil es eben entspannter ist.

  10. Re: 2030

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 17:12

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber beim Auto kommst Du eben "nur" später an Deinem Ziel an, bei der
    > Bahn kann es sein, dass Du (zumindest an diesem Tag) gar nicht mehr an
    > Deinem Ziel ankommst. Ist der Anschlusszug nämlich weg, dann ist er weg.
    > Dein Auto ist immer noch da.

    Stimmt. Wobei ich keine belastbaren Zahlen haben, wieviele Fahrten nun für eine Nacht unterbrochen werden mussten. Meistens fährt ja doch noch irgendeine Bummelbahn und man holt sich die Preisdifferenz von der Bahn zurück.

  11. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 17:15

    Wenn man das Auto für einen Urlaub bepackt passen oft nur noch 3 Leute ins Fahrzeug zudem kann man auch ruhig den Verschleiß zurechnen... Leider wird dadurch die Bahn auch nicht günstiger. Ab 3 Person und mit weniger als 6 Wochen Vorbestellung kann man die Bahn oft vergessen. Wenn man dann noch an einen bestimmten Tag fahren will (wochenende) wirds lächerlich. Für eine längere Fahrt würde ich durchaus mehr für die Bahn zahlen. Berlin München in 4 Stunden statt 6h mit dem Auto sind mir ein paar Euro wert.... das Problem ist, selbst zu zweit ist das Auto gleich 80¤ günstiger, das lohnt sich finanziell ausschließlich für Singles (oder autolose)

  12. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:26

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Zeitdruck hat? Klar. Ich hasse sinnlose rumsteherei. Das ist in
    > der Bahn aber allerdings auch nicht anders. ;)

    Nichts ist so wichtig, als das man sein leben mit einer hektischen Fahrweise riskieren müsste.
    Einfach mal ein bisschen entspannen. Ich weiß, das ist nicht einfach aber das kann man lernen. ;)

    > Ist auch nicht so, dass ich immer total hektisch fahre. Schneller als
    > 130km/h fahre ich selten, selbst wenn es keine Geschwindigkeitsbegrenzung
    > gibt. Weil es eben entspannter ist.

    ... und weil es Geld spart.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  13. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 17:30

    >Frühbucher = unflexibel, damit ist der Vergleich zum PKW schon hinfällig.

    Also längere Strecken sind ja eher für den Urlaub, da weiß man ja in der Regel wann man fahren will.
    Klar den Urlaub bei guten Wetter zu verlängern fällt dann weg. Vertreter und co. Sind eh aufs Auto angewiesen.

  14. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:32

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Frühbucher = unflexibel, damit ist der Vergleich zum PKW schon hinfällig.
    >
    > Also längere Strecken sind ja eher für den Urlaub, da weiß man ja in der
    > Regel wann man fahren will.
    > Klar den Urlaub bei guten Wetter zu verlängern fällt dann weg. Vertreter
    > und co. Sind eh aufs Auto angewiesen.

    Da hast du recht, ich dachte aber wir reden vom Alltag und nicht vom Urlaub.
    Aber auch im Urlaub fahre ich gerne mit dem Auto.... im Auto pennen ist billiger als irgendwelche überteurten Hotels. :D

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  15. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 17:52

    Wenn wir über den Alltag reden verändert sich die Sache gewaltig. Wo der Fernverkehr nur mit viel Augen zudrücken Sinn macht ist der Nahverkehr (besonders in Städten) Spitze.

    Allein bei den Spritkosten des Arbeitswegs spare ich gut 400¤ und kann in der Bahn mit lesen entspannen.
    Mein Auto brauche ich leider dennoch und habe daher trotzdem hohe Fixkosten. Aber günstiger kommt man in der Stadt nicht von a nach b da Fahrgemeinschaft kaum existieren.

  16. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:55

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir über den Alltag reden verändert sich die Sache gewaltig. Wo der
    > Fernverkehr nur mit viel Augen zudrücken Sinn macht ist der Nahverkehr
    > (besonders in Städten) Spitze.
    >
    > Allein bei den Spritkosten des Arbeitswegs spare ich gut 400¤ und kann in
    > der Bahn mit lesen entspannen.
    > Mein Auto brauche ich leider dennoch und habe daher trotzdem hohe
    > Fixkosten. Aber günstiger kommt man in der Stadt nicht von a nach b da
    > Fahrgemeinschaft kaum existieren.


    Ne ! ;-) Das was du schreibst mag für eine Großstadt gelten...

    1.) Die Bahn fährt nicht in der Stadt.
    2.) Bus fährt bei uns nur sehr selten.
    3.) Bus ist auf Dauer teurer als Benzin + Versicherung + Steuern da es nicht mal richtige Sparkarten bei uns gibt.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  17. Re: 2030

    Autor: Alexander1996 13.05.19 - 18:18

    Schau dir beispielsweise die Strecke Limburg an der Lahn nach Frankfurt an. Extrem viele Pendeln von dort mit dem ICE nach Frankfurt Hauptbahnhof. Und das hat seine Gründe. A3 dauernd vor allem in den morgen und Abendstunden verstopft. ICE Brauch ca 20 min nach Frankfurt. Entspannte Fahrt usw. Nen besseres Beispiel gibt es eigentlich gar nicht um klar zu machen dass die Bahn manchmal doch Sinn ergibt auch auf dem Täglichen Arbeitsweg.

  18. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 18:23

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir beispielsweise die Strecke Limburg an der Lahn nach Frankfurt an.
    > Extrem viele Pendeln von dort mit dem ICE nach Frankfurt Hauptbahnhof. Und
    > das hat seine Gründe. A3 dauernd vor allem in den morgen und Abendstunden
    > verstopft. ICE Brauch ca 20 min nach Frankfurt. Entspannte Fahrt usw. Nen
    > besseres Beispiel gibt es eigentlich gar nicht um klar zu machen dass die
    > Bahn manchmal doch Sinn ergibt auch auf dem Täglichen Arbeitsweg.


    Das glaube ich dir gerne.
    In unserem Bahnhof gibt es nicht mal eine ICE Linie...

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 18:24 durch Katharina Kalasch Petrovka.

  19. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 19:03

    Stimmt, wenn man sich erstmal an das Leben in einer Großstadt gewöhnt hat fällt es schwer mit anderen Augen zu sehen. Sollte in 10 Jahren Autonomes fahren wirklich möglich sein würde ich dennoch komplett aufs Auto verzichten und für längere Fahrten eher die Bahn nehmen

  20. Re: 2030

    Autor: Sandeeh 13.05.19 - 19:12

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    (...)
    > Zweitens: nö auch als Single ist Pkw für mich deutlich günstiger.

    Beispiel? Ich war einmal bei einem Flugstreik kurzfristig auf die Bahn angewiesen. Also 1-2 Tage vorher ein ICE Ticket 2. Klasse von Frankfurt nach Dresden gekauft.
    ICE:
    4:40h / 54 Euro

    PKW
    4:45h / ¤141 (30ct/km, 470km)

    Grüße, Sandeeh

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00