Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug…

Grund für die häßliche Nase

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grund für die häßliche Nase

    Autor: spaceMonster 13.05.19 - 12:55

    Die Nase reduziert die Auswirkungen der Druckwelle die entsteht wenn der Zug in einen Tunnel einfährt (Japan ist voller Tunnel). Im Tunnel kann die Luft nicht so schnell ausweichen und wenn der Zug einen herkömmlichen Kopf hätte wäre es als fährt er vor eine Wand.

  2. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 13:12

    Ich sehe keine hässliche Nase in den Bildern...

  3. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: DerET 13.05.19 - 13:14

    Dann hast du wohl einfach einen anderen Geschmack. Ich finde sie auch eher "zweckmäßig".

  4. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Snooozel 13.05.19 - 13:27

    Ich finde sie eigentlich ganz OK, sieht ein wenig aus wie Goofy. :)

  5. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Azzuro 13.05.19 - 14:27

    Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch gewundert, warum das nur die Japaner machen.

  6. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 14:53

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne
    > natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch
    > gewundert, warum das nur die Japaner machen.

    Beinahe (!) würden die japanischen Fernzüge fast genauso aussehen wie die europäischen Vertreter, weil die damalige Entscheidung, für den Shinkansen ein eigenes Netz zu bauen. heftigst umstritten war und kurz davor stand nicht umgesetzt zu werden. Es ist interessant zu sehen, dass die Diskussion damals in Japan fast den gleichen Verlauf genommen hat, wie heute in Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die Richtige.

  7. Türen in der Nase in der Serienversion?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 15:51

    Die DO 228 hatte in der extrem langgezogenen Nase auch einen Laderaum für Gepäck ;-)



    Hatte mich etwas gewundert, als ich vor Jahren übers Vorfeld eines Flughafens zu so einem Ding geführt wurde, und die Klappe in der Nase war auf, damit Passagiere ihr Handgepäck dort einsortieren konnten solange Platz war ...

  8. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Peter Brülls 13.05.19 - 15:59

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beinahe (!) würden die japanischen Fernzüge fast genauso aussehen wie die
    > europäischen Vertreter, weil die damalige Entscheidung, für den Shinkansen
    > ein eigenes Netz zu bauen. heftigst umstritten war und kurz davor stand
    > nicht umgesetzt zu werden. Es ist interessant zu sehen, dass die Diskussion
    > damals in Japan fast den gleichen Verlauf genommen hat, wie heute in
    > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente
    > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > Richtige.


    Allerdings darf man bei aller Liebe zur Kritik nicht vergessen, dass Japan eben nicht Deutschland ist. Eine langgezogenen Insel kann man besser mit einer Hauptstrecke versorgen als ein doch eher rundliches Land mit verschiedenen moderaten Mittelzentren. Tokio liegt in der Mitte, Berlin hingegen fast an der polnischen Grenze, in Konkurrenz zu wichtigen Regionalzentren (Hamburg, München) und natürlich dem größten Metropolraum Deutschlands, dem Ruhrgebiet.

  9. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 16:10

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne
    > natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch
    > gewundert, warum das nur die Japaner machen.

    In Deutschland gibt's halt sehr viel weniger Tunnel. Welche Berge würde man denn z.B. in der norddeutschen Tiefebene untertunneln wollen? :D

    Ich konnte für Japan leider nur die Anzahl der Straßentunnel finden, aber es sind derer 9760. In Deutschland gibt es gerade mal 243 (dafür aber 1079 Eisenbahntunnel).

  10. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 16:48

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings darf man bei aller Liebe zur Kritik nicht vergessen, dass Japan
    > eben nicht Deutschland ist. Eine langgezogenen Insel kann man besser mit
    > einer Hauptstrecke versorgen als ein doch eher rundliches Land mit
    > verschiedenen moderaten Mittelzentren. Tokio liegt in der Mitte, Berlin
    > hingegen fast an der polnischen Grenze, in Konkurrenz zu wichtigen
    > Regionalzentren (Hamburg, München) und natürlich dem größten Metropolraum
    > Deutschlands, dem Ruhrgebiet.

    Die Japaner hätten die geographischen/klimatischen Rahmenbedingungen von Deutschland gegenüber ihren eigenen LIEBEND gerne eingetauscht: Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Tropenstürme ...

    Wie gesagt, die Widerstände gegen ein eigenes Netz waren groß, die Argumente teilweise durchaus sinnvoll ... und dennoch war es klug auf ein eigenes Netz zu setzen. Daran wird die deutsche Politik nicht vorbeikommen, wenn sie der DB die dafür nötigen Milliarden zur Verfügung stellen muss, weil sonst gar nix mehr gehen wird.

  11. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Sandeeh 13.05.19 - 18:54

    Muhaha schrieb:
    (...)
    > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente
    > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > Richtige.

    Lt. JR werden diese dedizierten Hochgeschwindigkeitsnetze sogar profitabel betrieben - ganz ohne Subventionen! Dies kann also kein Argument sein - wenn man es richtig macht! :-P

    Grüße, Sandeeh

  12. eigenes Netz

    Autor: Oh je 13.05.19 - 21:34

    neulich las ich in einem Forum was von doppelter Spurweite und mehr Headroom für Güterzüge um 2 Container nebeneinander und 2 übereinander zu transportieren.
    Als Idee für die Strecke China Deutschland und auch als Transportbackbone hierzulande.

    Ich fand die Idee ganz lustig, Mit dem eigenen E-Auto quer in den Zug einfahren dort laden und am Zielort wieder ausfahren.

  13. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Peter Brülls 14.05.19 - 09:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Die Japaner hätten die geographischen/klimatischen Rahmenbedingungen von
    > Deutschland gegenüber ihren eigenen LIEBEND gerne eingetauscht: Erdbeben,
    > Vulkanausbrüche, Tsunamis, Tropenstürme ...

    Ja und?

    > Wie gesagt, die Widerstände gegen ein eigenes Netz waren groß, die
    > Argumente teilweise durchaus sinnvoll ... und dennoch war es klug auf ein
    > eigenes Netz zu setzen.

    Ein eigenes Netz unter anderen geographischen Bedingungen.

    > Daran wird die deutsche Politik nicht vorbeikommen,
    > wenn sie der DB die dafür nötigen Milliarden zur Verfügung stellen muss,
    > weil sonst gar nix mehr gehen wird.

    Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.

  14. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 14.05.19 - 10:45

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen
    > und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die
    > die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein
    > vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.

    Es sind aber nicht mehr so viele wie noch vor zwanzig, dreissig Jahren, als es sogar eine lustige Autopartei als Reaktion auf die chlimmen Grünen gab. Die Bahn hat immer mehr Fahrgäste, junge Menschen sehen in einem Auto keinen erstrebenswerten Besitz mehr ... die Zeiten ändern sich.

    Die Politik kann sich nicht mehr länger davor drücken hier endlich Nägel mit Köpfen zu machen.

  15. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: ForumSchlampe 14.05.19 - 11:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen
    > und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die
    > die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein
    > vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.
    wer soll das denn sein? die grünen? Die, die alles teurer machen wollen und auch die letzte Freiheit der nicht reichen Bevölkerung beschneiden wollen weil preise ja keine rolle spielen? ja ne danke

  16. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: ForumSchlampe 14.05.19 - 11:31

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > (...)
    > > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen
    > Argumente
    > > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > > Richtige.
    >
    > Lt. JR werden diese dedizierten Hochgeschwindigkeitsnetze sogar profitabel
    > betrieben - ganz ohne Subventionen! Dies kann also kein Argument sein -
    > wenn man es richtig macht! :-P
    >
    > Grüße, Sandeeh

    allerdings fährt man in Deutschland mit dem zug als einheimischer praktisch immer preiswerter als in Japan, häufig auch als tourist...wenn wie bei grüner Politik üblich die kosten für den bürger keine rolle spielen, ja dann spielen Subventionen und co keine rolle



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 11:32 durch ForumSchlampe.

  17. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Palerider 15.05.19 - 10:32

    Hey, nichts gegen die Autofahrerpartei - bei deren Wahlwerbespot damals habe ich mich fast eingenässt vor Lachen. Die waren der Knaller!

  18. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Palerider 15.05.19 - 10:37

    Tja entweder größere (im Durchmesser) Tunnel oder längere Zugnasen...

    Wenn ich mich recht erinnere, gab es durchaus Diskussionen als die ICEs eingeführt wurden. Da gab es (oder gibt es noch?) dann Tunnel wo die vorher abbremsen müssen damit sie sich die Nase an der Luft eindrücken.

  19. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: NaruHina 17.05.19 - 06:38

    Mit dem Japan rail pass nur für Touristen, sind zumindest die Fahrten mit dem Shinkansen, und einigen weiteren Linien recht preiswert...

  20. Re: Türen in der Nase in der Serienversion?

    Autor: NaruHina 17.05.19 - 06:39

    Wird auch heute noch gerne bei Frachtflugzeugen so gemacht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Modis GmbH, Karlsruhe
  4. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

    2. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
      ZTE
      Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

      Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

    3. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.


    1. 18:53

    2. 18:15

    3. 17:35

    4. 17:18

    5. 17:03

    6. 16:28

    7. 16:13

    8. 15:47