Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug…

Grund für die häßliche Nase

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grund für die häßliche Nase

    Autor: spaceMonster 13.05.19 - 12:55

    Die Nase reduziert die Auswirkungen der Druckwelle die entsteht wenn der Zug in einen Tunnel einfährt (Japan ist voller Tunnel). Im Tunnel kann die Luft nicht so schnell ausweichen und wenn der Zug einen herkömmlichen Kopf hätte wäre es als fährt er vor eine Wand.

  2. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 13:12

    Ich sehe keine hässliche Nase in den Bildern...

  3. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: DerET 13.05.19 - 13:14

    Dann hast du wohl einfach einen anderen Geschmack. Ich finde sie auch eher "zweckmäßig".

  4. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Snooozel 13.05.19 - 13:27

    Ich finde sie eigentlich ganz OK, sieht ein wenig aus wie Goofy. :)

  5. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Azzuro 13.05.19 - 14:27

    Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch gewundert, warum das nur die Japaner machen.

  6. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 14:53

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne
    > natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch
    > gewundert, warum das nur die Japaner machen.

    Beinahe (!) würden die japanischen Fernzüge fast genauso aussehen wie die europäischen Vertreter, weil die damalige Entscheidung, für den Shinkansen ein eigenes Netz zu bauen. heftigst umstritten war und kurz davor stand nicht umgesetzt zu werden. Es ist interessant zu sehen, dass die Diskussion damals in Japan fast den gleichen Verlauf genommen hat, wie heute in Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die Richtige.

  7. Türen in der Nase in der Serienversion?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 15:51

    Die DO 228 hatte in der extrem langgezogenen Nase auch einen Laderaum für Gepäck ;-)



    Hatte mich etwas gewundert, als ich vor Jahren übers Vorfeld eines Flughafens zu so einem Ding geführt wurde, und die Klappe in der Nase war auf, damit Passagiere ihr Handgepäck dort einsortieren konnten solange Platz war ...

  8. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Peter Brülls 13.05.19 - 15:59

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beinahe (!) würden die japanischen Fernzüge fast genauso aussehen wie die
    > europäischen Vertreter, weil die damalige Entscheidung, für den Shinkansen
    > ein eigenes Netz zu bauen. heftigst umstritten war und kurz davor stand
    > nicht umgesetzt zu werden. Es ist interessant zu sehen, dass die Diskussion
    > damals in Japan fast den gleichen Verlauf genommen hat, wie heute in
    > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente
    > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > Richtige.


    Allerdings darf man bei aller Liebe zur Kritik nicht vergessen, dass Japan eben nicht Deutschland ist. Eine langgezogenen Insel kann man besser mit einer Hauptstrecke versorgen als ein doch eher rundliches Land mit verschiedenen moderaten Mittelzentren. Tokio liegt in der Mitte, Berlin hingegen fast an der polnischen Grenze, in Konkurrenz zu wichtigen Regionalzentren (Hamburg, München) und natürlich dem größten Metropolraum Deutschlands, dem Ruhrgebiet.

  9. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 16:10

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info. Hab mir schon gedacht, dass das im weitesten Sinne
    > natürlich irgendwas mit der Aerodynamik zu tun hat, aber mich dennoch
    > gewundert, warum das nur die Japaner machen.

    In Deutschland gibt's halt sehr viel weniger Tunnel. Welche Berge würde man denn z.B. in der norddeutschen Tiefebene untertunneln wollen? :D

    Ich konnte für Japan leider nur die Anzahl der Straßentunnel finden, aber es sind derer 9760. In Deutschland gibt es gerade mal 243 (dafür aber 1079 Eisenbahntunnel).

  10. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 16:48

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings darf man bei aller Liebe zur Kritik nicht vergessen, dass Japan
    > eben nicht Deutschland ist. Eine langgezogenen Insel kann man besser mit
    > einer Hauptstrecke versorgen als ein doch eher rundliches Land mit
    > verschiedenen moderaten Mittelzentren. Tokio liegt in der Mitte, Berlin
    > hingegen fast an der polnischen Grenze, in Konkurrenz zu wichtigen
    > Regionalzentren (Hamburg, München) und natürlich dem größten Metropolraum
    > Deutschlands, dem Ruhrgebiet.

    Die Japaner hätten die geographischen/klimatischen Rahmenbedingungen von Deutschland gegenüber ihren eigenen LIEBEND gerne eingetauscht: Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Tropenstürme ...

    Wie gesagt, die Widerstände gegen ein eigenes Netz waren groß, die Argumente teilweise durchaus sinnvoll ... und dennoch war es klug auf ein eigenes Netz zu setzen. Daran wird die deutsche Politik nicht vorbeikommen, wenn sie der DB die dafür nötigen Milliarden zur Verfügung stellen muss, weil sonst gar nix mehr gehen wird.

  11. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Sandeeh 13.05.19 - 18:54

    Muhaha schrieb:
    (...)
    > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen Argumente
    > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > Richtige.

    Lt. JR werden diese dedizierten Hochgeschwindigkeitsnetze sogar profitabel betrieben - ganz ohne Subventionen! Dies kann also kein Argument sein - wenn man es richtig macht! :-P

    Grüße, Sandeeh

  12. eigenes Netz

    Autor: Oh je 13.05.19 - 21:34

    neulich las ich in einem Forum was von doppelter Spurweite und mehr Headroom für Güterzüge um 2 Container nebeneinander und 2 übereinander zu transportieren.
    Als Idee für die Strecke China Deutschland und auch als Transportbackbone hierzulande.

    Ich fand die Idee ganz lustig, Mit dem eigenen E-Auto quer in den Zug einfahren dort laden und am Zielort wieder ausfahren.

  13. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Peter Brülls 14.05.19 - 09:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Die Japaner hätten die geographischen/klimatischen Rahmenbedingungen von
    > Deutschland gegenüber ihren eigenen LIEBEND gerne eingetauscht: Erdbeben,
    > Vulkanausbrüche, Tsunamis, Tropenstürme ...

    Ja und?

    > Wie gesagt, die Widerstände gegen ein eigenes Netz waren groß, die
    > Argumente teilweise durchaus sinnvoll ... und dennoch war es klug auf ein
    > eigenes Netz zu setzen.

    Ein eigenes Netz unter anderen geographischen Bedingungen.

    > Daran wird die deutsche Politik nicht vorbeikommen,
    > wenn sie der DB die dafür nötigen Milliarden zur Verfügung stellen muss,
    > weil sonst gar nix mehr gehen wird.

    Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.

  14. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Muhaha 14.05.19 - 10:45

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen
    > und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die
    > die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein
    > vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.

    Es sind aber nicht mehr so viele wie noch vor zwanzig, dreissig Jahren, als es sogar eine lustige Autopartei als Reaktion auf die chlimmen Grünen gab. Die Bahn hat immer mehr Fahrgäste, junge Menschen sehen in einem Auto keinen erstrebenswerten Besitz mehr ... die Zeiten ändern sich.

    Die Politik kann sich nicht mehr länger davor drücken hier endlich Nägel mit Köpfen zu machen.

  15. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: ForumSchlampe 14.05.19 - 11:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau doch in den Thread oder vergleichbaren, wie die Leute am Auto hängen
    > und erzählen, dass sie schon am Hungertuch nagen. Das sind die Leute, die
    > die jetzigen Politiker wählen und eben nicht die, die für ein
    > vernünftiges Bahnnetz das Geld der Steuerzahler in die Hand nehmen wollen.
    wer soll das denn sein? die grünen? Die, die alles teurer machen wollen und auch die letzte Freiheit der nicht reichen Bevölkerung beschneiden wollen weil preise ja keine rolle spielen? ja ne danke

  16. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: ForumSchlampe 14.05.19 - 11:31

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > (...)
    > > Deutschland, wenn über ein eigenes Netz für den ICE nachgedacht wird. Zu
    > > teuer, zu aufwendig, dauert viel zu lange ... genau die gleichen
    > Argumente
    > > wie heute bei uns, aber langfristig war diese Entscheidung genau die
    > > Richtige.
    >
    > Lt. JR werden diese dedizierten Hochgeschwindigkeitsnetze sogar profitabel
    > betrieben - ganz ohne Subventionen! Dies kann also kein Argument sein -
    > wenn man es richtig macht! :-P
    >
    > Grüße, Sandeeh

    allerdings fährt man in Deutschland mit dem zug als einheimischer praktisch immer preiswerter als in Japan, häufig auch als tourist...wenn wie bei grüner Politik üblich die kosten für den bürger keine rolle spielen, ja dann spielen Subventionen und co keine rolle



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 11:32 durch ForumSchlampe.

  17. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Palerider 15.05.19 - 10:32

    Hey, nichts gegen die Autofahrerpartei - bei deren Wahlwerbespot damals habe ich mich fast eingenässt vor Lachen. Die waren der Knaller!

  18. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: Palerider 15.05.19 - 10:37

    Tja entweder größere (im Durchmesser) Tunnel oder längere Zugnasen...

    Wenn ich mich recht erinnere, gab es durchaus Diskussionen als die ICEs eingeführt wurden. Da gab es (oder gibt es noch?) dann Tunnel wo die vorher abbremsen müssen damit sie sich die Nase an der Luft eindrücken.

  19. Re: Grund für die häßliche Nase

    Autor: NaruHina 17.05.19 - 06:38

    Mit dem Japan rail pass nur für Touristen, sind zumindest die Fahrten mit dem Shinkansen, und einigen weiteren Linien recht preiswert...

  20. Re: Türen in der Nase in der Serienversion?

    Autor: NaruHina 17.05.19 - 06:39

    Wird auch heute noch gerne bei Frachtflugzeugen so gemacht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47