Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücken: Zombieload in…

Konsequenzen ziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenzen ziehen

    Autor: cpt.dirk 15.05.19 - 11:44

    Das heißt für mich, keine Intelprozessoren mehr einsetzen - nicht, dass ich das nicht schon seit Jahren so praktiziere.

    Aber bei Notebooks sieht es schlecht aus, denn es gibt nur sehr wenige AMD- oder ARM-basierte Notebooks und wenn, dann kaum mit brauchbarer Ausstattung.

  2. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 15.05.19 - 11:47

    Die AMDs sind halt keine guten Alternativen.
    Ja, die Zens sind günstig und haben eine relativ gutes P/L Verhältnis, aber wer viel IPC und Performance benötigt landet zwangsläufig wieder bei Intel.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  3. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Fun 15.05.19 - 11:50

    Laut einem Artikel bei der Konkurrenz wären die Core i-8000U (Whiskey Lake-U) für Notebooks nicht betroffen. Zumindest dieses mal.

  4. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Agina 15.05.19 - 11:57

    cpt.dirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt für mich, keine Intelprozessoren mehr einsetzen - nicht, dass ich
    > das nicht schon seit Jahren so praktiziere.
    AMD ist aber leider auchnicht besser und ...
    > Aber bei Notebooks sieht es schlecht aus, denn es gibt nur sehr wenige AMD-
    > oder ARM-basierte Notebooks und wenn, dann kaum mit brauchbarer
    > Ausstattung.
    ... ARM kannste auf Desktopeben auch total vergessen ... und hatte auch einige Lücken.

  5. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 12:03

    Hmmmm... kommt drauf an.

    Zocken und für Photoshop -> Intel
    für alles andere -> AMD

    Sobald du mit mehreren Programmen gleichzeitig arbeitest, stinken die neuen Intel gegen bspw. die Threadripper für Workstations ab. Was nützt mir höhere Performance in einem Programm, wenn die CPU mit realen Workloads überfordert ist, oder kennst du einen Grafiker, Streamer etc. der immer nur ein Programm offen hat und das immer brav schließt, sobald er ein anderes öffnet.

    Die Intels sind noch gut in Spielen und theoretischen Benchmarks, weil dort eben auch nur das Benchmark läuft, ansonsten sind sie wieder recht gute Heizkörper wie zu Pentium 4 Zeiten geworden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: ms (Golem.de) 15.05.19 - 12:48

    Nur WHL-U mit neuem Stepping ... ein WHL-U von Herbst 2018 schon.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  7. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Hotohori 15.05.19 - 14:31

    Die einzige richtige Konsequenz, die man aus so etwas ziehen müsste, wäre alles verkaufen was eine CPU hat. Denn keine CPU ist Fehlerfrei, jede CPU hat Sicherheitslücken, die sind nur meist eben noch nicht bekannt und warten noch darauf entdeckt zu werden.

    Und da Intel nun mal mit am Meisten eingesetzt werden, steht Intel eben auch besonders im Fokus solcher Sicherheitslücken finden zu wollen und entsprechend wird auch mehr gefunden.

  8. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: tritratrulala 15.05.19 - 14:39

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die AMDs sind halt keine guten Alternativen.
    > Ja, die Zens sind günstig und haben eine relativ gutes P/L Verhältnis, aber
    > wer viel IPC und Performance benötigt landet zwangsläufig wieder bei Intel.

    Naja, ein Threadripper 2970WX/2990WX bspw. ist noch ziemlich konkurrenzlos. Da kannst du bei Intel mehrfach (!) so viel Geld ausgeben und bekommst trotzdem keine eindeutig bessere Leistung.

    Und bei den Desktop-Prozessoren sieht's so aus, als würde AMD nun Intel gut abhängen. Sieht so aus als würde der neue Ryzen basierend auf Zen 2 bis 12-16 Kerne auf den Desktop bringen, dazu deutlich höhere Taktraten und deutlich mehr IPC. Zen 2 wird ja auch bei den neuen EPYCs eingesetzt und in diesem Segment ist Intel schon jetzt am rotieren, bevor das Ding überhaupt auf dem Markt ist. Wird wohl seine Gründe haben. :) Naja, in ein paar Wochen werden wir mehr wissen.

    Mobil bleibt ein Problemkind, gerade weil der Zen 2 noch eine Weile brauchen wird, bis er bei den mobilen SoCs ankommt. Der gerade erschienene Refresh ist OK (gerade auch bei der Energieeffizienz spürbar besser), aber mehr auch nicht.

  9. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 15.05.19 - 17:01

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ein Threadripper 2970WX/2990WX bspw. ist noch ziemlich konkurrenzlos.

    Nein. https://www.pcworld.com/article/3336223/intel-xeon-w-3975x-review-28-core-cpu.html

    Und wenn es zB ums Gaming geht und man auch den Preis mit vergleicht kommt man am 9900k nicht vorbei. Da bringen dir auch 500 Zen Kerne nichts wenn die Spiele maximal 4 Kerne nutzen...

    > Und bei den Desktop-Prozessoren sieht's so aus, als würde AMD nun Intel gut
    > abhängen. Sieht so aus als würde der neue Ryzen basierend auf Zen 2 bis
    > 12-16 Kerne auf den Desktop bringen, dazu deutlich höhere Taktraten und
    > deutlich mehr IPC.

    AMD kündigt viel an wenn der Tag lang ist. Seit Bulldozer sind die Ankündigungen nicht wirklich vertrauenswürdig.

    > Zen 2 wird ja auch bei den neuen EPYCs eingesetzt und in
    > diesem Segment ist Intel schon jetzt am rotieren, bevor das Ding überhaupt
    > auf dem Markt ist. Wird wohl seine Gründe haben. :) Naja, in ein paar
    > Wochen werden wir mehr wissen.

    Eigentlich ist Intel da nicht am rotieren. Die Firmen werden einen teufel tun und alle Serverfarmen umzustellen...
    Merke Mischbetrieb ist selten gut und in einigen Fällen sogar nicht möglich ( z.B. Virtualisierung auf größeren Clustern)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  10. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.19 - 17:37

    ganz ruhig, wir planen doch schon länger den rückschritt zu abakus, papyrus, feder und tinte, das sieht nicht nur schön aus wenn man damit richtig schnell umgehen kann, sondern das gerät und verbrauchsgut heizt auch nicht die luft und lässt sich aus regenerativen rohstoffen auch per hand herstellen bzw. dem vogel ausreißen ... denn was passieren kann wird auch passieren!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 17:46 durch ML82.

  11. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 18:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. www.pcworld.com

    Doch... du blendest nämlich die wichtigen Tests aus, nämlich die, wo mehrere Dinge gleichzeitig laufen und schon stinkt der Xeon ab. Ich hab es oben ja schon geschrieben, Intel ist noch toll in theoretischen Benchmarks, aber in der Praxis ein überteuerter Heizkörper. Der Xeon kostet übrigens 1200 $ mehr, die Boards dazu noch einmal 1300 $ teurer als vergleichbare TR Boards, ergo uninteressant.

    > Und wenn es zB ums Gaming geht und man auch den Preis mit vergleicht kommt
    > man am 9900k nicht vorbei. Da bringen dir auch 500 Zen Kerne nichts wenn
    > die Spiele maximal 4 Kerne nutzen...

    Ja für Spiele ist Windows auch toll...

    > AMD kündigt viel an wenn der Tag lang ist. Seit Bulldozer sind die Ankündigungen nicht
    > wirklich vertrauenswürdig.

    Ach deshalb kündigt Intel seit 2 Jahren seine 10nm CPUs an und verschiebt den Termin immer weiter nach hinten.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 15.05.19 - 18:46

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja für Spiele ist Windows auch toll...

    Für Unternehmen auch.


    > Ach deshalb kündigt Intel seit 2 Jahren seine 10nm CPUs an und verschiebt
    > den Termin immer weiter nach hinten.

    Intel 10nm = AMD 8nm, also Füße still halten.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  13. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 19:22

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Intel 10nm = AMD 8nm, also Füße still halten.

    Dann ist AMD mit 7nm Fertigung ja noch weiter vorne, als ich bisher gedacht habe. ;)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: cpt.dirk 15.05.19 - 21:30

    Meiner Ansicht nach reicht für die meisten Spiele eine aktuelle CPU, egal ob von Intel oder oder AMD - wichtiger ist da i. d. R. doch die Grafikkarte.

    Und Gaming ist nicht alles, wie ja bereits erwähnt; auch meiner Erfahrung nach sind AMDs mit echten Cores von der Parallelverarbeitung her meist responsiver und flüssiger als die HT-Cores von Intel.

    Vom Preis-/Leistungsverhältnis her sehe ich AMD derzeit jedoch als konkurrenzlos, von der besseren Glaubwürdigkeit in Sachen Sicherheitslücken.

    Und für Notebooks hatte sich ja seit der A10-Serie von AMD schon wieder wirklich sehr Brauchbares gezeigt, v. a. die Kombination Rechen-/Grafikpower - nur wurden diese APUs leider nur selten verbaut und wenn, dann mit mieser Ausstattung und billigem Design.

    Völlig zu Unrecht meines Erachtens.

    Das Einzige, was von AMD jetzt noch fehlt, ist die Offenlegung der Specs der FSP - und wie man diese sowie DASH stillegt, bzw. ersetzt - als Pendant zu Intels berüchtigter ME und vPro.

  15. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: cpt.dirk 15.05.19 - 21:36

    Nunja, abgesehen von meiner seit jeher prinzipiell größeren Sympathie für AMD, sehe ich Intels Konzept - hohe Leistung durch Vernachlässigung soliden Designs und exorbitant hohe Preise für etwas mehr Leistung als AMD - als wenig attraktiv an, was sich noch durch ihre Haltung zur ME verstärkt.

  16. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: cpt.dirk 15.05.19 - 21:39

    Soweit ich sehe, hatte AMD bei weitem nicht diese Anhäufung an Sicherheitsproblemen, wie Intel.
    Zudem hatte AMD fast immer das wesentlich bessere Preis-/Leistungsverhältnis - jetzt auch in effizient - und wer braucht schon das letzte Quentchen CPU-Leistung im Homebereich.
    Für mich macht das einen deutlichen Unterschied.

  17. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Jhomas5 16.05.19 - 07:55

    cpt.dirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Ansicht nach reicht für die meisten Spiele eine aktuelle CPU, egal
    > ob von Intel oder oder AMD - wichtiger ist da i. d. R. doch die
    > Grafikkarte.


    Kommt drauf an mit wieviel FPS. Ich tu mir die Qual mit 60fps nicht mehr an. Deswegen ist die 1080ti selten am Bottleneck. Weil ich die Grafik in den meisten Spiele so einstell das ich mindesten >140fps habe. Und da ist dann meistens die CPU der limitierende Faktor.

  18. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: FreiGeistler 17.05.19 - 12:16

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da Intel nun mal mit am Meisten eingesetzt werden, steht Intel eben
    > auch besonders im Fokus solcher Sicherheitslücken finden zu wollen und
    > entsprechend wird auch mehr gefunden.

    Nope. Intel hat sich mit spekulativen Tricks das Performance-Krönchen auf Kosten der Sicherheit geholt.

  19. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: cpt.dirk 18.05.19 - 16:42

    Wieso, ruckelfreie, flüssige Grafik ist doch bei 60 FPS gegeben?
    Wichtig ist doch vor allem eine konstante Bildrate in diesem Bereich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15