Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sky Q im Test: Konkurrenzlos…

Wie schaffen es die illegalen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie schaffen es die illegalen?

    Autor: ChMu 22.09.18 - 14:07

    Nur mal als Frage. Es gibt ja verschiedene Moeglichkeiten sich solche Inhalte auf tiefgraue Weise zu beschaffen. Da laufen die Menues, da werden ALLE Inhalte, egal ob Sky, Netflix, Prime, Hulu, HBO, Sky GB, ext abgedeckt, ueber Sat oder Stream, in 4k, mit Athmos und HDR, Timeshift, abschaltbaren Kinder codes, ohne Karten, Regio Blocks, 1000de von Filmen, hunderte von Box Sets und das ganze laeuft nach 30sec Konto Eingabe und 10min Sat Scans.

    Warum koennen Multimilliarden Konzerne das nicht auf die Reihe bekommen? Die Server und Transponder Hardware ist ja da, es liegt doch nur an der Software?

    Dem Endkunden duerfte es schnurz egal sein, wem er die Kohle ueberweisst, den Piraten oder den Anbietern. Die immer wieder vorgeschobenen Entschuldigungen wie “Rechte” und “Lizenzen” sind ja selbst gemacht. Technisch gibt es keine Probleme, wie man bei den Piraten sehen kann,

    Ich habe viele Nutzer dieser Angebote hier (Spanien, hier ist ein Stream legal) gefragt, warum sie diese Angebote nutzen und die Antwort ist immer, weil es keine andere Moeglichkeit gibt. Legal (im Sinne von Sky bekommt das Geld aller Zuschauer, nicht nur des einen Accounts welches geteilt wird) ist es nicht moeglich, die Transmissionen oder Streams zu sehen. Egal fuer wie viel Geld (welches bei der ganzen Sache noch das kleinste Problem ist). Klar sind die Piraten billiger bei WEIT mehr Angebot, aber eben weil sie keine Lizenz haben und die Streams illegal abgreifen. Gaebe es einen legalen Zugriff, gaebe es auch mehr Kunden fuer die Anbieter. Vorausgesetzt, sie zeigen das, was die Zuschauer sehen wollen. Im Fall Deutschland ALLE Bundesliga Spiele, ALLE CL Spiele oder kurz, ALLEN Fussball, nicht ueber 4 Anbieter verteilt, sondern aus einer Hand. Mit einer Box. Einer Fernbedienung und einer monatlichen Zahlung.

    Filme und Serien das gleiche. Was hindert einen Anbieter zum Film 12 Tonspuren und 32 Untertitel zu senden? Damit kann man das gesammte Sendegebiet abdecken. Endlich kann der Englaender oder Deutsche in Spanien sein Fernsehen sehen, der Italiener in Deutschland seins ect. Ein solches Konto ermoeglicht es, auf dem gesammten Erdball Gute Zeiten, schlechte Zeiten zu sehen im Hotel, oder man kann seinem Verein in der zweiten Liga vom Strand in Honolulu verfolgen.

    Technisch keinerlei Probleme. Auch Sky Q hat keine Probleme, die Englaender und Italiener zeigen es ja, die Deutschen vermurksen es ja absichtlich.

    Sky Deutschland sollte doch alleine an seinen Abo Zahlen sehen, das es Mist baut. Im Rest von Europa, im Rest der Welt sowiso, gibt es prozentual eine weit hoehere PayTV Durchdringung bei ueberall zT weit hoeheren Preisen. Wie gesagt, das Geld ist nicht unbedingt das riesen Problem, wenn man was dafuer bekommt.

    Ich meine das im Zeitalter von Satelliten und Internet Verbreitung, welche global oder zumindest Europaweit erfolgt, das local Denken einzelner mini Staaten von denen dann jeder das gleiche sendet, aufhoeren sollte. Da hast Du 400 Film Kanaele ueber 60 Transponder verteilt auf 12 Satelliten welche alle das selbe zeigen, mit anderen Untertiteln, Tonspuren und Verschluesselungen. Eine Verschwendung von teuer ins All geschickter Hardware ohnegleichen.

  2. Re: Wie schaffen es die illegalen?

    Autor: Packwahn 22.09.18 - 17:56

    Alles schön und gut, aber Dir fehlt das wirtschaftliche Denken, was Du sehr gut demonstrierst.
    Versuch das Ganze mal aus der Sichtweise eines Unternehmens zu sehen, was als Aufgabe hat so viel Geld wie möglich zu erwirtschaften. Dann wird Dir die Antwort auf deine Fragen wahrscheinlich selber einfallen. Falls nicht, dann hast Du die Sache noch nicht zu Ende durchgedacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.18 17:57 durch Packwahn.

  3. Re: Wie schaffen es die illegalen?

    Autor: ChMu 22.09.18 - 19:26

    Packwahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles schön und gut, aber Dir fehlt das wirtschaftliche Denken, was Du sehr
    > gut demonstrierst.
    > Versuch das Ganze mal aus der Sichtweise eines Unternehmens zu sehen, was
    > als Aufgabe hat so viel Geld wie möglich zu erwirtschaften. Dann wird Dir
    > die Antwort auf deine Fragen wahrscheinlich selber einfallen. Falls nicht,
    > dann hast Du die Sache noch nicht zu Ende durchgedacht.

    Es ist mir klar das der Consumer, also der Kunde, eher hinderlich ist, aber wenn ich als Sky Manager sehe, das ich mit ach und Krach 2Mio zahlende Abos habe, die Piraten gleichzeitig fast das doppelte erreichen, und das ist nur einer der grossen, sollte ich mir doch darueber Gedanken machen, wie das sein kann? Es ist NICHT das Geld, also der Abo Preis. Es ist, was ich dafuer bekomme. Ein funktionierendes System.
    Legal und teuer war schon immer schwierig und uncomfortable. Es ist sehr viel einfacher, eine DVD, BR oder Internet Box anzuschliessen, auf Play zu druecken und den Film zu sehen oder in der Progamm Liste einen Sender zu waehlen und einfach zu schauen. Das kann man von den momentanen Anbietern natuerlich nicht erwarten. Nur, wie lange koennen sie noch Verlusste einfahren? Irgendwann erlegt sich die Sache auf natuerliche Weise. Waere es nicht sinnvoll, sich die Alternative, also Software und Kunden Freiheit wie bei den Piraten, mal anzuschauen? Andere Firmen wurden auch gross mit einem einzigen Grundsatz. Der Kunde ist das wichtigste und der Kunde hat immer Recht. Amazon zB. Die Ansprueche des Kunden zu verlachen und ihn sonst mit Fuessen zu treten geht nur so lange gut, wie es keine Alternativen gibt. Was Sky angeht, gibt es Alternativen. Einige. Sollten sich die Leute dort mal ueberlegen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 2,22€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52