1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skylake-SP: Intels Xeon nutzen ein…

Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

    Autor: Theoretiker 15.06.17 - 22:06

    Der Knights Landing für Hochleistungsrechnen hat das Mesh schon. Bei 72 Kernen ist das aber auch gar nicht anders möglich. Dort funktioniert das wohl gut, also sollte das bei so 30 größeren Kernen auch gut laufen.

  2. Re: Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

    Autor: Sharra 15.06.17 - 22:29

    Die Frage, die sich Intel stellen musste war, ob man Ringbus einsetzen kann, oder ob die Nachteile zu groß werden, während man die Nachteile des Meshs dafür in Kauf nehmen kann.
    Da die Nachteile des Ringbusses aber expotentiell steigen, je mehr Kerne man aufsetzt, war die Entscheidung absehbar.

  3. Re: Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

    Autor: ms (Golem.de) 15.06.17 - 22:52

    Mesh für KNL steht doch im Text?

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  4. Re: Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

    Autor: Poison Nuke 16.06.17 - 00:03

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Knights Landing für Hochleistungsrechnen hat das Mesh schon. Bei 72
    > Kernen ist das aber auch gar nicht anders möglich.

    natürlich geht das auch anders, was der Vorgäner Knights Corner zeigt. Der hat einen Ringbus und arbeitet mit dem trotzdem erstaunlich effektiv aufgrund des Cache-Lookup, wodurch die meisten Cache-Zugriffe nur wenige Zyklen benötigen.

    Wer mehr dazu wissen möchte:
    https://software.intel.com/en-us/forums/intel-many-integrated-core/topic/586138

    Mesh bringt zudem andere Nachteile mit sich, da die Adressierung in einem Ring einfacher ist. Es ist aber natürlich trotzdem konsequenter und bietet vorallem beim Datendurchsatz erhebliche Vorteile.

  5. Re: Mesh gibt es schon in Knights Landing, jetzt auch für normale Anwendungen

    Autor: Theoretiker 17.06.17 - 19:27

    Wir haben mit unserer Software bessere Erfahrungen auf KNL als auf KNC gemacht. Man findet eigentlich gar keine KNC Supercomputer mehr, die will keiner mehr haben.

    Auf KNC mussten wir noch Software Prefetches nutzen, auf KNL geht das ohne besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme