Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Slighter im Hands on: Wenn das…

Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: nehana 10.01.19 - 11:58

    ... dessen technische Funktionalität nur deshalb so weit geht, weil die Entwickler die Psychologie des Rauchens, bzw. bei der Rauchentwöhnung, nicht mal im Ansatz verstanden haben. Das ist teuer, groß, hässlich, lästig und erfüllt seinen Zweck für keine fünf Pfennig.

  2. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: ibsi 10.01.19 - 12:03

    Es erfüllt natürlich einen Zweck. Raucher denken das könnte helfen, es wird gekauft und dann ... funktioniert es für den Verkäufer ;)

  3. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: Scr 10.01.19 - 12:14

    Sucht ist etwas, das vor allem im Kopf stattfindet. Die körperliche Abhängigkeit beim Rauchen ist nur klein.
    Also ist ein Gegenstand, der bei der psychischen Komponente ansetzt, genau der richtige.

  4. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: plutoniumsulfat 10.01.19 - 23:28

    "Der Grundgedanke ist, dass bei einer Vergrößerung der Rauchpausen das Verlangen nach Nikotin abnimmt."

    Der Grundgedanke ist halt leider schon unvollständig und falsch.

  5. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: hG0815 11.01.19 - 08:12

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sucht ist etwas, das vor allem im Kopf stattfindet. Die körperliche
    > Abhängigkeit beim Rauchen ist nur klein.
    > Also ist ein Gegenstand, der bei der psychischen Komponente ansetzt, genau
    > der richtige.

    Das ist völliger Quatsch. Auch das körperliche Abhängigkeitspotenzial ist hoch. Nicht zu vergessen die soziale Komponente (inkl. anderer Raucher die einem mal kurz Feuer geben).

    Der TE hat Recht damit, dass die psychologische Komponente unterschätzt wird. Wer tatsächlich süchtig oder abhängig ist, wird sich auf andere Weise Feuer machen.

  6. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: maverick1977 11.01.19 - 09:00

    hG0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der TE hat Recht damit, dass die psychologische Komponente unterschätzt
    > wird. Wer tatsächlich süchtig oder abhängig ist, wird sich auf andere Weise
    > Feuer machen.

    Ich als Raucher kann Euch da echt nur raten, nicht so einen Quatsch zu schreiben! Ich selbst habe mir eine App geschrieben, um mein Rauchverhalten zu beeinflussen. Und es hat nichts damit zu tun, dass ich einfach nicht rauchen kann, weil ich kein Feuer habe, sondern es geht darum, dass ich selbst davon überzeugt bin, dass ich mein Rauchverhalten ändern muss!

    Wenn einem Raucher das Aufhören sehr schwer fällt, kann man durch ein solches Feuerzeug wenigstens den Konsum einschränken. Man schaut drauf und sieht, dass noch 4 Minuten zu warten ist, bis eine nächste Kippe angemacht werden darf. Wenn man es nicht mehr aushält, drückt man die Cheat-Taste und bekommt dennoch Feuer.

    Ebenso mache ich es mit meiner App. Ich registriere jede Kippe manuell im Smartphone und bekomme angezeigt, wie viele Zigaretten ich an diesem Tag schon geraucht habe. Daraus wird ein Durchschnitt berechnet, den ich bei jeder Zigarette versuche, zu vergrößern.

    Es mag nicht für jeden Raucher funktionieren. Aber ein Raucher, der weniger rauchen bzw. aufhören möchte, dem wird es sicherlich eine Hilfe sein.

  7. Re: Ein gänzlich unsinniges und unwirksames Produkt...

    Autor: plutoniumsulfat 11.01.19 - 16:13

    hG0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sucht ist etwas, das vor allem im Kopf stattfindet. Die körperliche
    > > Abhängigkeit beim Rauchen ist nur klein.
    > > Also ist ein Gegenstand, der bei der psychischen Komponente ansetzt,
    > genau
    > > der richtige.
    >
    > Das ist völliger Quatsch. Auch das körperliche Abhängigkeitspotenzial ist
    > hoch. Nicht zu vergessen die soziale Komponente (inkl. anderer Raucher die
    > einem mal kurz Feuer geben).

    Nein, das ist völlig korrekt. Die körperliche Abhängigkeit beim Rauchen ist gering. Bereits nach knapp 2 Tagen ist sämtliches Nikotin herausgefiltert worden, nach zwei Wochen ist sämtliches körperliches Verlangen dahin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 12,99€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Zeig's uns!
    In eigener Sache
    Zeig's uns!

    Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

    1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30