Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Netatmo bringt…

90 Euro pro Thermostat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90 Euro pro Thermostat?

    Autor: Slartie 02.09.16 - 09:35

    Also ich bin ja großer Fan elektronischer Thermostate, aber 90 Euro finde ich schon gewaltig happig. Vergleichbare Geräte anderer Systeme kosten maximal 30-50 Euro, und die leisten im Endeffekt dasselbe. Ich sehe gerade nicht, welchen Vorteil die Netatmo-Dinger haben sollen, dass dieser Aufpreis gerechtfertigt ist.

    Im Gegenteil - ich seh nicht, dass Netatmo zu den Thermostaten auch passende Fenstersensoren anbieten würde. Fenstersensoren sind aber ungemein wichtig, wenn man wirklich ein "fahr die Heizung runter, wenn ich das Fenster zum Lüften aufreiße" zuverlässig umsetzen will. Die angebliche "Fenstererkennung" an den Thermostaten selbst kann man meiner Erfahrung nach den Hasen geben - das funktioniert entweder gar nicht oder mit viel zu großer Verzögerung.

    Ich hab bei mir 7 Thermostate aus dem EQ-3 Max!-System im Einsatz, plus Sensoren an allen Fenstern und die Zentrale mit Ethernet-Schnittstelle (darüber geht die App-Steuerung ebenso wie die Steuerung über ein Webinterface). Diese Thermostate haben auch eine "Fenster-offen-Erkennung" integriert, wird wohl irgendwie über plötzlichen Temperaturabfall oder so funktionieren, aber die Erfolgsquote war eigentlich immer eher lachhaft. Wenn es mal 10% der Fälle überhaupt zeitnah erkannt hat, war das schon viel. Erst als ich Fenstersensoren angebracht habe, funktionierte das wirklich gut, und das automatische Abschalten der Heizung bei offenem Fenster ist echt ein Komfort, den ich nicht mehr missen will (genau wie die Möglichkeit, von überall in der Wohnung oder auch im Auto vor dem Haus noch nachsehen zu können, ob irgendwo noch Fenster offen sind).

    Was auch massivst praktisch ist, ist die Möglichkeit, zentrale Steuereinheiten für Räume mit mehreren Heizkörpern irgendwo an eine Wand kleben zu können. Die messen dann die Temperatur an diesem Punkt des Raumes (der idealerweise gleich weit von allen Heizkörpern weg ist) und erlauben eine gleichzeitige Steuerung aller Thermostate des Raumes. Geht mit dem EQ-3-System ebenso wie mit ähnlichen Systemen, aber das Netatmo-Ding hat auch das, so weit ich es sehen kann, nicht zu bieten.

    Außerdem vermisse ich eine Angabe über die Batterielebensdauer. Wenn WLAN zur Kommunikation genutzt wird, habe ich arge Zweifel daran, dass die besonders lange leben werden - WLAN ist nicht gerade energiesparend, im Gegensatz zu den deutlich simpleren und gezielt auf Energieeffizienz getrimmten Low-Bandwidth-Funkstandards im 868MHz-Band, die von vielen anderen Systemen genutzt werden.
    (edit) Ah doch, auf der Website steht was von 2 Jahren. Das wäre ähnlich wie bei den anderen Systemen und ein guter Wert. Skeptisch ob dessen Erreichbarkeit bin ich dennoch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.16 09:42 durch Slartie.

  2. Re: 90 Euro pro Thermostat?

    Autor: waswiewo 02.09.16 - 11:02

    Wir tauschen hier in den Netatmo-Geraten tatsächlich etwa alle zwei Jahre die Batterien aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45