1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Osram macht Lightify…

Inzwischen gehst doch garnicht mehr um Beleuchtung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inzwischen gehst doch garnicht mehr um Beleuchtung

    Autor: chefin 11.03.20 - 10:18

    So wie es aussieht, gehts inzwischen doch weit mehr drum, sich irgendwas zusammen zu basteln und seine Langeweile zu vertreiben.

    Mit Haus und Wohnraum beleuchten hat das nichts mehr zu tun. Jeder, ausnahmslos jeder, den ich kenne der sich bunte LED-Beleuchtung gemacht hat, hat nach wenigen Monaten rumspielen eine Farbe eingestellt, die nahe dem Weiss ist, weil er nur damit auch das sieht was er sehen will. Junge Menschen mit guten Augen können vieleicht noch mit anderen Farbtönen kontrastreich sehen, aber auch die werden ja mal älter. Ältere benötigen höhere Lichtleistung und möglichst neutral weisse Farbe. Das ganze gespiele mit Farben wird dann genutzt, um es vorzuführen, jeder sagt mal brav AHHH schön, und dann wirds wieder weiss und hell. Mehr wie an und aus wird nicht gebraucht.

    An und Aus haben wir schon ewig. Und was Helligkeit angeht. Dimmer waren zu meiner Jugend der absolute Schrei. Jeder hat sich mindestens in einem Raum einen montiert. Dank Normung zu Standardschalter ging das auch ganz gut. Aber das Rumdrehen an der Helligkeit hatte nach 2 Jahren seinen Reiz verloren. Eigentlich hat man Vollgas gegeben und gemeckert wenn nach dem Einschalten nicht volle Helligkeit war, wer da wieder rumgespielt hat. Inzwischen muss man schon suchen noch Dimmer zu finden. Braucht keiner mehr, nun gibts LED mit Funk und Kram, das auch nur dazu dient, irgendwas zu kaufen mit dem man angeben kann, aber im Alltag eigentlich eher nutzlos ist.

    Und die vielen Ratschläge wie man das weiterhin komfortabel benutzen kann, zeigen mit, das es den Menschen ums Basteln geht und nicht um die eigentliche Funktion.

  2. Re: Inzwischen gehst doch garnicht mehr um Beleuchtung

    Autor: TacticalBush 11.03.20 - 13:29

    Über Funk ansteuerbare Lichtschalter und Lampen sind meiner meinung nach alles andere als unnötig. Der Hauptnutze besteht ja nicht darin bunte Farben oder Blinken einzustellen, sondern in der flexibilität, sie von überall ansteuern zu können. Du möchtest 3 Lampen in deiner Wohnung mit nur einem Schalter steuern? Wo früher der Elektiker deine Wand aufstemmen musste um neue Leitungen zu verlegen reicht es jetzt einfach 3 neue Birnen zu kaufen, sie mit einer Station zu verbinden und die Funktionen auf einen bestehenden oder neuen Funk-Lichtschalter zu legen.

    Die ganzen bunten Lampen und Lichtefekte sind nur spielerei und werden in ein paar jahren kaum noch eine Rolle mehr spielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Zeuthen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Ohne DVD für 51€ pro Jahr, mit DVD für 67€ pro Jahr, reines Digitalabo für 39,99€ pro Jahr
  2. Ohne DVD + Digitalausgaben + Werbefrei auf pcgames.de lesen + 10€ Amazon-Gutschein für 51€ pro...
  3. Heft + Digital + 15€ Amazon-Gutschein + buffed werbefrei für 75€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Digitalisierung in der Coronafalle Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert
  3. Sport@home Kampfkunst geht online

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch