1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Osram macht Lightify…

Serverkosten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Serverkosten?

    Autor: Frittenjay 10.03.20 - 14:08

    Da hosten diverse Schmuddelseiten unglaubliche Datenmengen, jagen täglich Terrabyte für Terrabyte an hunderttausende Nutzer gleichzeitig und finanzieren das hauptsächlich durch Werbung. Die meisten Anbieter machen sich dabei nicht einmal die Mühe AdBlock-Nutzer auszusperren.
    Und ein Unternehmen mit 4,4 Milliarden Umsatz (Durschnitt der letzten zehn Jahre) schaltet ein paar Server für Lichtsteuerung ab und verärgert seine Kundschaft. Ob das jetzt so schlau war? An mir würde Osram keinen Cent mehr verdienen, wenn ich betroffen wäre

  2. Re: Serverkosten?

    Autor: MrAnderson 10.03.20 - 17:02

    Die Frage ist doch: Wozu benötigt es überhaupt einen Server beim Hersteller, um Lampen daheim ein- und auszuschalten oder zu dimmen? Das lässt sich doch auch lokal machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.20 17:03 durch MrAnderson.

  3. Re: Serverkosten?

    Autor: TW1920 10.03.20 - 18:43

    Naja, das kostet schon einiges und wenn man etwas einstellen will, dann dennoch weiterbetreiben und neues Geld reininvestieren? Eher nicht.
    Zudem: Es ist nicht mehr Osram's Ziel-Publikum - Lightify geht vorrangig an End/Privat Kunden. Das Geschäft damit wurde ausgegründet als Ledvance und verkauft.
    Für Automobile und professionelle Leuchten ist ZegBee ungeeignet. Und um das System weiter zu entwickeln ist der Absatz zu gering, man müsste in den Bereich, den man verkauft hat wieder einsteigen, aber aus dem bereich will man ganz weg...

    Also ich denke es ist klar was hier der Fall ist: Ein unrentables Überbleibsel aus vergangenen Tagen.
    Und wirtschaftlich ist Osram sehr durchwachsen. Da ist klar, das solche irgendwann eingestellt werden...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  4. Re: Serverkosten?

    Autor: ZuWortMelder 10.03.20 - 19:00

    Man könnte aber Osram auch dankbar sein, dass sie den Service - anstatt ihn per Datenverkauf am Leben zu halten - lieber kalkulatirisch bedingt abschalten. Kommen sie anstelle dessen mit nem Abo um die Ecke, damit es weiter läuft, würden sie in den Foren und bei 1/3 der Kunden auch dafür auf die Nuss bekommen.
    Wie sie es machen, die anderen zwei Drittel wären immer am nörgeln.

  5. Re: Serverkosten?

    Autor: Frittenjay 10.03.20 - 23:38

    TW1920 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zudem: Es ist nicht mehr Osram's Ziel-Publikum - Lightify geht vorrangig an
    > End/Privat Kunden. Das Geschäft damit wurde ausgegründet als Ledvance und
    > verkauft.

    Ok, das war mir nicht bekannt. Dann kann man es sich (aus unternehmerischer Sicht) natürlich erlauben, seine bisherige Kundschaft mit einem Arschtritt zu verabschieden. Schön ist das aber trotzdem nicht.

    Einfach die Serversoftware auf den letzten stabilen Stand einfrieren, mit dem Hinweis das dieses Produkt halt nicht mehr weiterentwickelt wird, und die meisten Nutzer wären glücklich. Die reinen Kosten für die Server und den Traffic sind ja heutzutage unglaublich niedrig. Sonst könnten sich die ganzen Pornoseiten wohl kaum über die geschaltete Werbung finanzieren. Ich tippe mal, die jährliche Weihnachtsfeier der Führungskräfte bei Osram kostet das Unternehmen mehr, als der Weiterbetrieb der Server

  6. Re: Serverkosten?

    Autor: TW1920 11.03.20 - 12:54

    Frittenjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TW1920 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zudem: Es ist nicht mehr Osram's Ziel-Publikum - Lightify geht vorrangig
    > an
    > > End/Privat Kunden. Das Geschäft damit wurde ausgegründet als Ledvance
    > und
    > > verkauft.
    >
    > Ok, das war mir nicht bekannt. Dann kann man es sich (aus unternehmerischer
    > Sicht) natürlich erlauben, seine bisherige Kundschaft mit einem Arschtritt
    > zu verabschieden. Schön ist das aber trotzdem nicht.
    Naja, das Produkt wurde 2014 eingeführt, wenn nach 7 Jahren der Support ändert ist das durchaus OK. Osram hat den Dienst 5 Jahre noch weiter betrieben, obwohl man aus dem markt bereits ausgestiegen ist...
    Irgendwann kommt der Tag, wo man es endgültig beerdigen muss...

    > Einfach die Serversoftware auf den letzten stabilen Stand einfrieren, mit
    > dem Hinweis das dieses Produkt halt nicht mehr weiterentwickelt wird, und
    > die meisten Nutzer wären glücklich. Die reinen Kosten für die Server und
    > den Traffic sind ja heutzutage unglaublich niedrig. Sonst könnten sich die
    > ganzen Pornoseiten wohl kaum über die geschaltete Werbung finanzieren. Ich
    > tippe mal, die jährliche Weihnachtsfeier der Führungskräfte bei Osram
    > kostet das Unternehmen mehr, als der Weiterbetrieb der Server
    Wie stellst dir das mit dem Einfrieren vor?? Man muss weiter die Sicherheit der Kundendaten gewährleisten, wesentliche Funktionen würden in anderthalb Jahren ohnehin nicht mehr gehen, da Schnittstellen der anderen Systeme sich ändern. Einen Clouddienst zu betreiben, der Geld kostet aber sowieso nix mehr kann, da kann man gleich ganz abschalten. Die Lightify Cloud ist technisch auf dem Stand der Hue Bridge V1 - nur dass Osram noch anderthalb Jahre zeit gibt die lampen in ein neues System einzubinden und bei Hue bereits in anderthalb Monaten Schicht im Schacht ist... Die Lampen von Lightify gehen ja weiter, nur das Gateway und die App werden halt eingestellt.

    Und an solchen Diensten hängt an der Weiterentwicklung mehr als du denken magst. Und ggf. müsste man das bisherige Gateway sowieso einstellen und ein neues auf de Markt bringen - nur für ein paar Restkunden? Zudem ist es für die besser, wenn schon ein neues Gateway, dann auch eines von einem System, was auch künftig existiert...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  7. Re: Serverkosten?

    Autor: Faksimile 11.03.20 - 13:16

    Und damit ist das grundlegende Problem identifiziert: Clouddienst. Warum?

  8. Re: Serverkosten?

    Autor: TW1920 11.03.20 - 21:46

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit ist das grundlegende Problem identifiziert: Clouddienst. Warum?
    Weil es hip ist und man sich schnell was zusammenklickt. Klar, man verliert die Hoheit über seine eigene Technik und wird abhängig, aber die meisten juckt das nicht.
    Ich nutze zwar auch umfangreich die Cloud, aber selbst betrieben - ist halt an manchen Punkten etwas teurer, dafür hab ich über alle meine Daten die Kontrolle. machen heute nur noch sehr wenige...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  3. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten