1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarter Lautsprecher: Google bringt…

Anzahlung von 60 Euro...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: jayjay 04.10.17 - 21:29

    ... alles weitere bezahlt man mit seinen Daten.

  2. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: Schnurrbernd 04.10.17 - 22:52

    Immer dieses Datenkrake-Rumgeheule. Google weiß schon auf welche Art von Pornos ich mir einen runterhole. Wenn ich den Lautsprecher jetzt noch nach dem Wetter frage und mir Musik von Justin Bieber abspielen lasse, macht das die Sache auch nicht schlimmer. Gegen personalisierte Werbung habe ich auch nichts, ist mir lieber als unpersonalisierte Werbung.

    Jetzt ernsthaft, welche Bedenken hast du?

  3. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.17 - 23:14

    grundsätztliche ablehnung?

    ich brauche das nicht, da von sich selbst auf andere schließen zwar nicht fein ist, aber in ermangelungung einer verfügbaren datengrundlage wissenschaftlich legitim, braucht keinter so etwas! ;-)

  4. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: Arib 04.10.17 - 23:22

    Ich kann es auch nicht mehr hören. Bei jedem Artikel über einen Google Dienst oder Gerät muss irgendwer erwähnen dass man ja mit seinen Daten "bezahlen" würde.
    Ganz ehrlich wovor habt ihr eigentlich Angst? Google ist ein riesiges US Unternehmen und nicht euer Nachbar. Alles was die wollen ist uns das Geld aus der Tasche ziehen indem Sie uns passende Werbung zeigen und ihre Dienste und Geräte so gestalten dass wir sie gerne kaufen und benutzen wollen. Was auch immer ihr für Verschwörungstheorien in euren Köpfen rumschwirren, kommt mal in die Realität zurück und genießt einfach mal die vielen Vorteile und Bequemlichkeiten dieses Jahrzehnts die halt nur durch Datensammeln möglich sind.

  5. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.17 - 06:46

    Die Welt wird dadurch kleiner und ich kann die Blindheit von Leuten wie Dir demgegenüber nicht verstehen ... Daten die einmal erhoben sind können 'akquiriert' werden, ob durch Angebot, immanente Sicherheitslücken oder staatliche Bemühungen spielt für mich keine rolle, ist im Effekt gleich und dient nicht mir. Gibt es keine Datenerhebung, gibt keine Probleme, die Welt ist besser ohne dran!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.17 06:55 durch ML82.

  6. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: Dietbert 05.10.17 - 07:05

    Ohne Daten ist die Welt besser dran. Ich lass das mal so stehen. Aber nur für den Selbstversuch: kleb mal die Spiegel im Auto ab, setz eine blichdichte Brille auf und fahr ohne Daten oder visuelle Informationen. Geht viel besser und die Welt wäre wirklich ein besserer Ort, wenn das alle so machen würden.

    Dietbert I.

  7. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: nicosocha 05.10.17 - 10:00

    Niemals würde ich mir ein Echo oder sonst was in der Art in die Wohnung stellen. Leute, macht es den Konzernen doch nicht so leicht.

    Es ist wirklich naiv solche Geräte zu benutzen.

  8. Re: Anzahlung von 60 Euro...

    Autor: jayjay 05.10.17 - 21:14

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Daten ist die Welt besser dran. Ich lass das mal so stehen. Aber nur
    > für den Selbstversuch: kleb mal die Spiegel im Auto ab, setz eine
    > blichdichte Brille auf und fahr ohne Daten oder visuelle Informationen.
    > Geht viel besser und die Welt wäre wirklich ein besserer Ort, wenn das alle
    > so machen würden.

    Nun der Vergleich hinkt mal gewaltig. Ich würde mir gerne einen sprachgesteuerten Home Lautsprecher holen, wenns denn einen gäbe der die ganze Berechunng offline ausführt (ausser den Content der ausm Web nachgeladen werden muss (Wetterdaten z.b. wenn ich nach dem Wetter frage)) und keine Daten durch das Netz versendet. Aber die Sprachaufzeichnungen müssen nicht versendet werden damit sowas funktionieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  3. enpit GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  2. (u. a. Wochenangebote (u. a. Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Phantom Doctrine...
  3. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme