1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarthome: Das intelligente Haus…
  6. Thema

Gerade an der Heizung herumpfuschen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.14 - 13:29

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir persönlich reichen auch 19 Grad in der Wohnung, meine Freundin sieht
    > das anders. Da sind 21+ schon eher angenehm. Wiederum eine Freundin eines
    > Freundes (was für ein Satz) friert auch bei 22 Grad.

    Sag ich ja. Es gibt keine Norm Temperatur bei der sich jeder Mensch gefälligst wohlzufühlen hat ;)

    ich bin bei 19 bis 20,5 völlig zufrieden. Alles wunderbar. Das sieht Frau aber dann halt auch immer anders^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 13:29 durch ronlol.

  2. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Auric 20.11.14 - 13:49

    Was die Nachteile sind?

    ganz einfach, jeder moderne Wärmeerzeuger (also Brennwertkessel und alle Arten von Wärmepumpen) sind am effizientesten wenn sie mit möglichst geringen Vorlauftemperaturen fahren können, und die erreicht man nur dann wenn man 24/7 heizt. Schaltet man die Heizung aus oder beheizt man einzelne Zimmer nur indirekt dann benötigt man um den Verlust (aufgrund der Heizpause oder des ungenutzten Heizkörpers) später wieder aufzuholen/auszugleichen ..... ???..

    richtig, höhere Vorlauftemperaturen.

    Wer meint mit einem wie auch immer gearteten schlauen oder dummen Thermostatventil auch nur ein Bruchteil von dem einsparen kann was er durch einen:

    - schlechten Wärmeerzeuger
    - verkurbelte Heizkurve die vor 10 Jahren ein Löti mal schnell hingerotzt hat
    - schlechtem Hydraulischen Abgleich

    an Energie unnötigerweise verbrät, der hat wie die meisten leider von der Materie keine Ahnung.

    Der einzige technische Zweck von Thermostatventilen ist bei einer ordentlichen Heizung das deaktivieren der Heizfläche wenn durch andere Einflüsse wie die Sonneneinstrahlung oder der Schwedenofen/der Raclettegrill auf dem Tisch das Zimmer soweit aufgeheizt wurde das eine zusätzliche Wärmeabgabe über die Heizflächen kontraproduktiv ist. So ein Thermostatventil ist also ein "Maximaltemperaturbegrenzer"
    Selbst eine Funktion des Abschaltens beim kurzfristigen Stosslüften ist aufgrund der Trägheit der Heizflächen komplett sinnlos, sowas kann man nur sinnvoll bei lernresistenten Bewohner einsetzen die halt so dumm sind und stundenlang das Fenster gekippt haben.

  3. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Klausens 20.11.14 - 13:56

    > und die erreicht man nur dann wenn man 24/7 heizt

    Nur leider kann meine Gasheizung nicht weniger als 4,5kw, was heißt, dass sie im 10min Takt ein- und ausschaltet, die Hysterese der Vorlauftemperatur natürlich auch dann voll ausnutzt um nicht gleich wieder abschalten zu müssen und der Verlauf meiner Vorlauftemperatur aussieht wie die schweizer Alpen.

    PS: ich müsste mein Anleitungshelft falsch verstanden haben, aber der Unterschied beim Normnutzungsgrad beträgt bei 35 Grad!!! Vorlauftemperaturunterschied nicht mal 3%. Ich würd mal sagen ob 5 Grad mehr oder weniger ist völlig wurscht



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 14:07 durch Klausens.

  4. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: M. 20.11.14 - 14:00

    > 20,5°C ist auch keine angenehme Wohlfühltemperatur! Sowas kommt nur von
    > Geiz-ist-Geil-Menschen.
    Das kannst du so allgemein nicht sagen. Mir ist z.B. fast immer zu heiss und fast nie zu kalt. Als ich in einer kleinen Einlieger-Einzimmerwohnung mit pauschalen Nebenkosten (keine Abrechnung, also kein Grund für mich, irgendwie zu sparen) wohnte, fiel mal im Herbst die Umwälzpumpe für meine Wohnung aus. Die Folge war, dass auch auf höchster Stufe die Heizkörper noch knapp handwarm wurden.
    Als es draussen zunehmend kälter wurde, sagte ich mal dem Vermieter Bescheid - es ist etwas kühl in der Wohnung, aktuell wärs noch kein wirkliches Problem, aber noch kälter sollte es wenn möglich nicht werden, stimmt vielleicht was mit der Heizung nicht?
    Der Vermieter nahm ein Thermometer, kam mit mir in die Wohnung und war geschockt, da waren noch ~15°C - das ginge natürlich überhaupt nicht, er würde sofort jemanden anrufen um das zu reparieren (was es am nächsten Tag auch war) etc. Für mich war das noch nicht wirklich ein Problem. Von da an heizte ich auf was von 17-20°C, nicht weil ich in irgendeiner Form sparen wollte - mehr wäre für mich zu warm, und da ich der einzige Bewohner war...

  5. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Auric 20.11.14 - 14:02

    Dann hast du mit deiner Hardware das maximale erreicht.

    Was soll daran irgend eine intelligente Steuerung noch verbessern?

  6. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: kikimi 20.11.14 - 14:09

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackhawk2014 schrieb:
    > > Aber so an sich ist die ganze Sache doch sehr interessant. Wenn ich mal
    > > eine Eigentumswohnung haben sollte, werde ich mir sowas auchzulegen,
    > Stück
    > > für Stück.
    >
    > Da brauchst du nicht auf die Eigentumswohnung warten. Bei der Heizung
    > werden einfach nur andere Thermostate draufgeschraubt. Beim Umzug nimmst du
    > die mit und machst in der Wohung die alten wieder drauf. Dauert 5 Minuten
    > und hinterlässt keine Spuren.

    Ich würde mich gern auf die Suche nach solchen Aufschraub-Thermostaten machen. Haben die bestimmte Namen? Was für Kosten kommen da pro Heizkörper auf einen zu? Womit würdest du die steuern?

    Die im Artikel beschriebene intelligente Lösung im Bad finde ich interessant. Zudem wäre es schön zu wissen, ob es Thermostate gibt, die offene Fenster "erkennen" können. Ich hab ein paar Spezialisten in diesem Haushalt, die gerne mal beim Verlassen der Wohnung das Fenster auf und die Heizung an lassen, die dann natürlich heftigst gegenheizt.

  7. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: ichbinsmalwieder 20.11.14 - 14:24

    ronlol schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > Das Schlafzimmer heizt Wochentags ab 23:00 Uhr auf 19C hoch und hält das
    > bis 7:30. An Wochenenden halt von 00:00 bis 10:00 Uhr. Ich möchte dann doch
    > gerne ausschlafen.

    Bei der Hitze könnte ich nicht schlafen.
    Optimal finde ich 15-18°C.
    Wir haben unser Schlafzimmer noch nie geheizt.

  8. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Klausens 20.11.14 - 14:29

    Uh, bei 15 Grad, vor allem im Schlafzimmer brauchts dann schon fast offenes Fenster, wenn man keinen Schimmel haben will.

  9. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: derdiedas 20.11.14 - 14:31

    Nachtabsenkung durchgerechnet gibt es hier: http://www.ahok.de/dt/Nachtabsenkung.html

    Fazit - Unsinnig

  10. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Klausens 20.11.14 - 14:35

    Ich weiß immer noch nicht, warum (hier im Link) 3,3% Einsparung, ich hab ja 2% überschlagen so Unsinnig sein sollten.
    Und wie gesagt, die 2kwh Strom pro Tag und die Taktungsreduzierung noch garnicht eingerechnet.

  11. "moderne Anlagen mit Außentemperaturfühler"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 20.11.14 - 14:41

    Krass. 20 Jahre alte Anlage gilt also als "modern".

  12. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: ichbinsmalwieder 20.11.14 - 14:42

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uh, bei 15 Grad, vor allem im Schlafzimmer brauchts dann schon fast offenes
    > Fenster, wenn man keinen Schimmel haben will.

    Offenes Fenster bietet sich ja ohnehin zwecks Luftaustausch an.

  13. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.14 - 14:43

    kikimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ranzassel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blackhawk2014 schrieb:
    > > > Aber so an sich ist die ganze Sache doch sehr interessant. Wenn ich
    > mal
    > > > eine Eigentumswohnung haben sollte, werde ich mir sowas auchzulegen,
    > > Stück
    > > > für Stück.
    > >
    > > Da brauchst du nicht auf die Eigentumswohnung warten. Bei der Heizung
    > > werden einfach nur andere Thermostate draufgeschraubt. Beim Umzug nimmst
    > du
    > > die mit und machst in der Wohung die alten wieder drauf. Dauert 5
    > Minuten
    > > und hinterlässt keine Spuren.
    >
    > Ich würde mich gern auf die Suche nach solchen Aufschraub-Thermostaten
    > machen. Haben die bestimmte Namen? Was für Kosten kommen da pro Heizkörper
    > auf einen zu? Womit würdest du die steuern?
    >
    > Die im Artikel beschriebene intelligente Lösung im Bad finde ich
    > interessant. Zudem wäre es schön zu wissen, ob es Thermostate gibt, die
    > offene Fenster "erkennen" können. Ich hab ein paar Spezialisten in diesem
    > Haushalt, die gerne mal beim Verlassen der Wohnung das Fenster auf und die
    > Heizung an lassen, die dann natürlich heftigst gegenheizt.

    Die Dinger nennen sich "Rondostat" und erkennen in der Regel auch offene Fenster und zeigen es dementsprechend auf dem Display an. Tipp: Mach nen Bogen um Honeywell Produkte. Die sind leider alles andere als haltbar. Ich nutze selbst welche von "komforthaus" und die haben bislang keine Ausfälle.

  14. Hast du keine Wochentags-abhängige Konfigurationsmöglichkeit?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 20.11.14 - 14:45

    Am Wochenende bin ich meist abends länger auf und hab die Heizung deswegen auch wärmer als Werktags.

  15. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: M.P. 20.11.14 - 14:51

    Die einfachsten von Aldi kosten im Resteverkauf soweit ich mich erinnere ca 15 EUR / Stück.
    Diese sind aber nur über eine eingebaute Zeitschaltuhr programmierbar.
    Da gibt es aber eine Community, die die Dinger als Grundlage für zentralsteuerbare Regelventile nimmt.


    Vor sehr vielen Jahren habe ich mal einen Bauvorschlag in einer Elektronik-Bastelzeitschrift gesehen. Da wurden die normalen Thermostate drangelassen, und durch ferngesteuerte Heizwiderstände manipuliert: Wenn die Zentralsteuerung meint, daß der Heizkörper micht an sein sollte wurde auf die Heizwiderstände Strom gegeben, der durch die Abwärme den Heizkörpern eine hohe Raumtemperatur vorgaukelte.

    Bei Wilo gibt es inzwischen sehr kleine Pumpen, die statt der Ventile an jeden Heizkörper gebaut werden, und die nur bei Wärmebedarf von der Vorlaufseite warmes Wasser durch den Heizkörper drücken.

  16. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: M.P. 20.11.14 - 15:05

    Diese "Aufheizphase" am frühen Morgen darf aber nicht auf Kosten des Wirkungsgrades der Heizung durch Vollastbetrieb verkürzt werden, sonst ist die Ersparnis der Nacht schnell wieder dahin...

  17. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: Auric 20.11.14 - 15:17

    Und da doch sehr viele am Morgen noch unter die Dusche springen kommt diese Last auch noch dazu....

  18. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: drvsouth 20.11.14 - 15:22

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schon im ersten Jahr des Betriebs hat sich das bei der
    > Nebenkostenabrechnung bemerkbar gemacht.

    Also bei uns nicht. Wenn wir die Heizungen über die Thermostate abstellen lassen, kühlt der Raum und das Mauerwerk schnell aus. Um dann am Abend wieder die gemütliche Wärme zu haben, benötigt die Heizung dann viel länger. Absenkung in der Nacht macht eh zentral die Heizungsanlage. Beim Durchlaufen lassen der Heizung auf 2-3 von 5 ergaben sich bei uns in etwa die gleichen Heizkosten, wie bei der Verwendung des Thermostats, das die Heizung tagsüber ausgeschaltet hat und dann abends wieder "volle Pulle" heizen musste.

    Wobei wir aber über und unter uns noch andere Wohnungen haben, die auch beheizt werden. Das mag in einem EFH oder in einer EG/DG-Wohnung anders aussehen.

  19. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: M.P. 20.11.14 - 15:34

    Deshalb gibt es an meinem Kessel zwei Schaltzeitpunkte für Warmwasser und Heizung...

    Wobei der Boiler ja erst NACH dem Duschen der ganzen Familie wieder RICHTIG Wärmebedarf hat, wenn die Isolierung ausreichend ist...

  20. Re: Gerade an der Heizung herumpfuschen

    Autor: TheWesleyCrushers 20.11.14 - 16:08

    Hm, ganz so einfach ist es nicht. Gerade bei schlechter Isolation kann sich eine Temperaturabsenkung lohnen, bei gut isolierten Häusern ist es natürlich nicht so sinnvoll.

    Bei mir ist es beispielsweise so, dass die Wohnung sehr schlecht isoliert ist (ist aus den 50er Jahren und nie renoviert worden) und den ganzen Tag über niemand zu Hause ist. Also ist die Heizung bei mir den ganzen Tag über aus und läuft abends halt mal ca. 2 Stunden und das auch nur, um einen Raum aufzuheizen. Mir ist klar, dass die Heizung da nicht mit optimalem Wirkungsgrad läuft, aber mir kann keiner erzählen, dass die 22 Stunden, die ich unter der Woche jeden Tag nicht heize, nicht Energie sparen. Es wird ja immer nur mit Nachtabsenkung gerechnet, aber was spricht denn dagegen, die leere Wohnung grundsätzlich nicht zu heizen?

    Ich weiß, dass man sich so Schimmel einfangen kann, aber das beobachte ich genau und ist in den letzten fünf Jahren kein Problem gewesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Enamic GmbH, Mannheim
  2. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Wetzlar
  3. Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme