1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarthome: Das intelligente Haus…
  6. Thema

Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: hifimacianer 28.11.14 - 15:33

    Loxone ist sicher ein gutes System, aber insbesondere bei einer so grundlegenden Sache wie der Elektrik im Haus muss man sich immer auch Gedanken um die Zukunftsfähigkeit machen. Wenn Loxone mal Pleite gehen sollte, sieht es wahrscheinlich schlecht aus...

    Ich meine vom Prinzip her ist die Verkabelung ja ähnlich wie bei KNX/EIB, also sternförmig. Aber z.B. die Schalter/Taster werden bei Loxone meines Wissens mit LAN-Kabeln angefahren. Und hier hört es dann mit der Kompatibilität mit anderen Systemen schon auf. Außerdem finde ich Loxone auch verhältnismäßig teuer, weil die sich ihre Extensions fürstlich bezahlen lassen und man von diesen durch die benötigten analog und digital Aus- und Eingänge einige braucht.

    Wir haben zwar auch den Loxone Miniserver in unserer Installation hängen, und ich habe auch alle Schaltungen und Logiken darüber programmiert, aber die restliche Hardware ist komplett nach dem KNX-Standard aufgebaut, inkl. KNX-Tastern, Aktoren etc.

    So hat man das beste aus beiden Welten:

    Die hervorragende Versorgung mit Hardware in allen Preisklassen, die Zukunftsfähigkeit, und trotzdem die einfache Programmierung über die Loxone Config.

    Und wenn Loxone mal irgendwann nicht mehr sein sollte, kann ich jederzeit alles per ETS-Software direkt im KNX-Standard programmieren und mir für die Logiken z.B. einen EIB-PC anstatt dem Miniserver in die Verteilung schrauben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  3. IT Support Engineer (m/w/d)
    Amazon Deutschland Transport GmbH, verschiedene Standorte
  4. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,99€
  3. 21,24€
  4. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln