1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarthome: Das intelligente Haus…

Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 12:16

    hat da jemand eine positive Erfahrung gemacht ?

  2. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: s.h. 20.11.14 - 12:42

    An was denkst du da?

    Alles über den Stromzähler auslesenoder mit meheren Messgeräten?
    Es gibt Stromzähler mit einer Schnittstelle (S0) dafür, alles andere müsste optisch geschehen ->
    http://hobbyelektronik.org/w/index.php/Energieerfassung#Stromz.C3.A4hler

  3. es gibt verschiedene Möglichkeiten

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 13:00

    es gibt moderne neue, digitale Stromzähler

    die sind aber rel. teuer

    muss vom Elektriker eingebaut werden und vom Energieversorger abgenommen werden

    die Daten landen auch eher beim Energieversorger

    ist mir bis jetzt zu stressig und ich komme viel zu schlecht an die Daten


    man kann aber auch selbst ein Messgerät andocken (optischer Sensor oder Amperezange)

    zB. smappee oder wattcher

    ist mir bis jetzt aber auch noch zu teuer oder zu viel Gebastel

    daher meine Frage

  4. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: mclau 20.11.14 - 13:05

    Ich messe seit Mitte Juli 2014 zentral mit einem YouLess ls110. Das funktioniert optisch und bei meinem alten analogen Zähler sehr genau.

    Gespeichert werden die Daten in bidgely. Dafür ist der YouLess ausgelegt, die Datenübertragung macht bisher keine Probleme.

    Ärgerlich ist, dass die meisten bidgely Funktionen bei uns in Deutschland nicht funktionieren (wie der Erkennung von einzelnen Haushaltsgeräten).
    Trotzdem ist es hilfreich seinen Verbrauch zu sehen (auch von unterwegs). Der Verbrauch von elektrischen Geräten wird einem schnell bewusst. Außerdem wird man so keine böse Überraschungen beim der Stromabrechnung erleben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 13:06 durch mclau.

  5. youless und bidgely

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 13:12

    interessant

    youless hab ich gefunden

    das ist der Sensor

    und was genau ist bidgely ?

    was kostet der Spass ?

    geht das alles per Ethernet oder mit wifi ?

  6. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: Auric 20.11.14 - 13:13

    Was sollte das Messen denn am Stromverbrauch ändern?

    Es gibt so kleine Leistungsmesser die man zwischen Steckdose und Gerät einschleift und die einem den Momentanverbrauch und auch den Standbyverbrauch anzeigen, die liefern nützliche Informationen, alles andere ist Onanie, jetzt zu wissen welchen Verbrauch die Wohnung oder Hütte hat ist höchstens dann interessant wenn man Spitzenstromzuschläge damit erkennen und verhindern kann, und wer hat sowas im Privathaushalt?

    Ansonsten spart nur der Mensch durch sein Handeln am Ende Strom, der ach so intelligente Stromzähler amortisiert sich niemals und selbst wenn irgend wann der Intelligente Stromzähler Geräte im Haushalt deaktivieren oder aktivieren kann spart das kein Strom sondern höchstens Stromkosten.

  7. Re: youless und bidgely

    Autor: mclau 20.11.14 - 13:14

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > interessant
    >
    > youless hab ich gefunden
    >
    > das ist der Sensor
    >
    > und was genau ist bidgely ?
    >
    > was kostet der Spass ?
    >
    > geht das alles per Ethernet oder mit wifi ?


    YouLess kostet ca. 90¤ beim bekannten Online-Händler.
    bidgely ist kostenlos - geh einfach mal auf deren Seite und guck dir die Demo an. Allerdings gibt es viele Funktionen, wie bereits erwähnt, nicht.
    Der Sensor braucht am Zähler natürlich eine Steckdose (verbraucht aber wenig) und ein Ethernet-Anschluss (im Notfall über einen Adapter?).

  8. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.14 - 13:16

    In meinen Augen spart hier intelligentes Verhalten und ein Haufen abschaltbarer Steckdosen den meisten Strom. Bin trotz enorm viel Unterhaltungselektronik und Wäschetrockner bei ~1500kwh im Jahr, was halt völlig ok ist.

  9. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: strauch 20.11.14 - 13:17

    Ich hab einen Volkszähler an FHEM kostet 35¤. Ich hab durch den Verbrauch bei vielen Geräten gerade auch Kochen und das Verhalten meiner Mitbewohner viel gelernt.
    Und am Erd geht kein Schuko Stromstecker. Seit dem Backe ich z.B. Brötchen im kleinen Ofen auf. Der Kaufpreis ist schnell wieder drin.

  10. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: mclau 20.11.14 - 13:18

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sollte das Messen denn am Stromverbrauch ändern?
    >
    > Es gibt so kleine Leistungsmesser die man zwischen Steckdose und Gerät
    > einschleift und die einem den Momentanverbrauch und auch den
    > Standbyverbrauch anzeigen, die liefern nützliche Informationen, alles
    > andere ist Onanie, jetzt zu wissen welchen Verbrauch die Wohnung oder Hütte
    > hat ist höchstens dann interessant wenn man Spitzenstromzuschläge damit
    > erkennen und verhindern kann, und wer hat sowas im Privathaushalt?
    >
    > Ansonsten spart nur der Mensch durch sein Handeln am Ende Strom, der ach so
    > intelligente Stromzähler amortisiert sich niemals und selbst wenn irgend
    > wann der Intelligente Stromzähler Geräte im Haushalt deaktivieren oder
    > aktivieren kann spart das kein Strom sondern höchstens Stromkosten.

    Ich würde es als Spielerei bezeichnen. Trotzdem kann man zB die Grundlast oder die Waschmaschine erkennen und entsprechend darüber nachdenken und ggf. anpassen. Es geht also eher darum sich den Stromverbrauch bewusst zu machen.

  11. Bewusstsein

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 13:20

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sollte das Messen denn am Stromverbrauch ändern?

    wenn man seinen Verbrauch nicht kennt, kann man ihn auch nicht ändern

    >
    > Es gibt so kleine Leistungsmesser die man zwischen Steckdose und Gerät
    > einschleift und die einem den Momentanverbrauch und auch den
    > Standbyverbrauch anzeigen, die liefern nützliche Informationen,

    viel zu fummelig und anstrengend

    das willst Du an Deiner Kühltruhe machen ?

    oder an Deinem xy Gerät ?

    >alles
    > andere ist Onanie, jetzt zu wissen welchen Verbrauch die Wohnung oder Hütte
    > hat ist höchstens dann interessant wenn man Spitzenstromzuschläge damit
    > erkennen und verhindern kann, und wer hat sowas im Privathaushalt?
    >
    > Ansonsten spart nur der Mensch durch sein Handeln am Ende Strom, der ach so
    > intelligente Stromzähler amortisiert sich niemals und selbst wenn irgend
    > wann der Intelligente Stromzähler Geräte im Haushalt deaktivieren oder
    > aktivieren kann spart das kein Strom sondern höchstens Stromkosten.

    das ist schon richtig

    wenn so ein Ding (Sensor, Logger + App) 200¤ kostet, braucht man lange bis man das wieder rein hat

  12. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: Enderlein.HW 20.11.14 - 13:23

    Die Grundlast eines Haushalts kann man mit entsprechenden Geräten schon messen.
    Beispiel dafür sind elektronische Impulsgeber-Zähler wie Janitza ECS3-80.
    In Verbindung mit einem vernünftigen Datenlogger wie einem Solarworld Suntrol e-Manager bekommt man die Daten komplett aufbereitet. Dazu braucht man keine PV Anlage, allerdings kann der e-Manager eine PV Anlage, Wärmepumpe etc. steuern.

  13. Volkszähler ?

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 13:28

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab einen Volkszähler an FHEM kostet 35¤. Ich hab durch den Verbrauch
    > bei vielen Geräten gerade auch Kochen und das Verhalten meiner Mitbewohner
    > viel gelernt.
    > Und am Erd geht kein Schuko Stromstecker. Seit dem Backe ich z.B. Brötchen
    > im kleinen Ofen auf. Der Kaufpreis ist schnell wieder drin.

    Sachen gibts

    aber ich fürchte Selbstbau ist nicht jedermanns Sache

    und Kabel verlegen will ich auch nicht

    muss man dafür einen Raspberry erstmal kaufen ?

  14. Re: Bewusstsein

    Autor: Auric 20.11.14 - 13:54

    Eben die Kühltruhe, da steckst du den Zwischenzähler dazwischen und schaust nach ein paar Tagen drauf und du weisst bescheid, dann kann man sich ausrechnen wann sich eine neue rechnen könnte.
    Am Verbrauch der Kühltruhe verändert der User fast nichts, der Stromzähler absolut nichts und auch die Fernbeeinflussung durch das E-Werk auch natürlich absolut nichts.

  15. Re: youless und bidgely

    Autor: M.P. 20.11.14 - 15:13

    Ich glaube, aus der Drehzahl der Wirbelstromscheibe eines Ferraris-Zählers zu erlesen, ob gerade die Kaffeemaschine, eine Herdplatte oder der Toaster eingeschaltet wurde ist unmöglich.

    Die Gesamtverbrauchsmessung hat prinzipbedingt die gleiche Genauigkeit, wie der abgelesene Zähler, wenn jeder Durchgang der Markierung auf der Scheibe erfasst wird.
    Weiter hineinschauen in die einzelnen Verbraucher kann man aber wohl verlässlich mit dieser Methode nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 15:14 durch M.P..

  16. Re: Bewusstsein

    Autor: M.P. 20.11.14 - 17:32

    Im übertragenen Sinne: Wenn man nur an der Rheinmündung den Durchfluss misst, kann man auch nicht mehr sagen, wieviel der Durchflussmenge die verschiedenen Rheinzuflüsse beigetragen haben...

    Das ist ein Signalsalat, aus dem nur mit viel Glück etwas herauslesen kann, und dann wahrscheinlich auch nur die signifikanten Verbraucher wie Waschmaschine, Herd, Mikrowelle usw.

    Gerade mit diesen optischen Abtastern der Zählerscheibe ist das Abtastintervall viel zu groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 17:33 durch M.P..

  17. nicht ganz

    Autor: pk_erchner 20.11.14 - 22:02

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übertragenen Sinne: Wenn man nur an der Rheinmündung den Durchfluss
    > misst, kann man auch nicht mehr sagen, wieviel der Durchflussmenge die
    > verschiedenen Rheinzuflüsse beigetragen haben...

    gute Systeme zeichnen den Verbrauch sehr fein aufgelöst auf (z.B. jede Sekunde)

    und man kann sich das im Web / auf der App anschauen

    Mustererkennung und Datenbanken können das Ganze analysieren und Geräte erkennen

    >
    > Das ist ein Signalsalat, aus dem nur mit viel Glück etwas herauslesen kann,
    > und dann wahrscheinlich auch nur die signifikanten Verbraucher wie
    > Waschmaschine, Herd, Mikrowelle usw.
    >
    > Gerade mit diesen optischen Abtastern der Zählerscheibe ist das
    > Abtastintervall viel zu groß.

    es geht auch mit optischen Impulsen

    oder einer Amperezange

    oder einem echten digitalen Zähler

  18. Re: Stromverbrauch zentral messen / analysieren?

    Autor: rv112 21.11.14 - 10:22

    Ich habe einfach einen digitalen Stromzähler mit S0 Ausgang gesetzt und lasse den Server alles loggen/aufzeichnen. Funktioniert einwandfrei inkl. Liveverbrauch von unterwegs (wenn die Frau mal wieder zu lange die Haare fönt ;) ). Kostenpunkt: 50 Euro.

  19. Re: Bewusstsein

    Autor: Ockermonn 21.11.14 - 10:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übertragenen Sinne: Wenn man nur an der Rheinmündung den Durchfluss
    > misst, kann man auch nicht mehr sagen, wieviel der Durchflussmenge die
    > verschiedenen Rheinzuflüsse beigetragen haben...

    A bisslerl hinkt der Vergleich ja schon ;) Würden die Zuflüsse nicht durchgängig fließen sondern komplett ein- und ausgeschalten werden, ließe sich die Durchflussmenge der einzelnen Flüsse natürlich schon annähern

  20. Re: nicht ganz

    Autor: M.P. 21.11.14 - 11:18

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > gute Systeme zeichnen den Verbrauch sehr fein aufgelöst auf (z.B. jede
    > Sekunde)

    Super fein - gleich kommt noch, daß man daraus erkennen kann, welches Fernsehprogramm geschaut wird....

    >
    > und man kann sich das im Web / auf der App anschauen

    Dazu muss man dem Anbieter aber erstmal die Daten geben - will man das?
    >
    > Mustererkennung und Datenbanken können das Ganze analysieren und Geräte
    > erkennen

    Bei einer sehr feinen Abtastung von einer Sekunde????



    > >
    > > Gerade mit diesen optischen Abtastern der Zählerscheibe ist das
    > > Abtastintervall viel zu groß.
    >
    > es geht auch mit optischen Impulsen


    Was ist der Unterschied?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G., Oberursel bei Frankfurt am Main
  3. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  4. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Sonos Arc: Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma
    Sonos Arc
    Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma

    Die neue Arc-Soundbar von Sonos unterstützt Dolby Atmos, aber ein ungeschicktes Anschlusskonzept kann die möglichen Vorteile zunichtemachen.

  2. GAIA-X: Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud
    GAIA-X
    Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud

    Einzelheiten zur technischen Architektur von GAIA-X werden am Donnerstag vorgestellt. Doch wie der Zugriff auf europäische Server durch die USA verhindert werden soll, ist unklar.

  3. Double Extortion: Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen
    Double Extortion
    Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen

    Ransomware-Kriminelle veröffentlichen zunehmend auch erbeutete Daten zahlungsunwilliger Opfer. Dabei arbeiten offenbar mehrere Gruppen zusammen.


  1. 15:00

  2. 14:38

  3. 13:35

  4. 13:06

  5. 12:49

  6. 12:26

  7. 12:03

  8. 11:45