Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Ikea bekommt Homekit…

Kann doch nicht so schwer sein...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 08:53

    ... Philips bekommt es ja auch hin. IKEA sollte bei der Möbelproduktion bleiben, das bekommen sie wenigstens halbwegs anständig hin und lieber mit Partnern zusammen Smart-Home-Produkte entwickeln. Philips zum Beispiel, Hue + HomeKit funktioniert nämlich super.

  2. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: millennium 13.10.17 - 09:06

    ...sprach es und hatte weiterhin überhaupt keine Ahnung von Qualität, Preis und Leistung der Trädfri Produkte. Hauptsache unqualifizierte Kommentare abgeben.
    Am Besten du bleibst bei Phillips und zahlst weiterhin für zu wenig zu viel.

  3. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: syrink 13.10.17 - 09:07

    Konkurrenz ist immer gut. Schau dir doch aktuell die Preise von Philips HUE an, die sind völlig überzogen.

    Das Ikea das nicht von Anfang an fehlerfrei auf die Reihe bekommt war doch abzusehen.

  4. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: picaschaf 13.10.17 - 09:10

    Hm, Billig (funktioniert nicht) und teurer (funktioniert). Wirklich eine sehr schwere Wahl...

  5. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: dxp 13.10.17 - 09:26

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, Billig (funktioniert nicht) und teurer (funktioniert). Wirklich eine
    > sehr schwere Wahl...

    Die Teile sind billig und funktionieren sehr gut. Zudem ist die Lichtqualität sogar besser als die von den Philips Lampen.

    Mir ist es lieber, eine bugfreie und komplette Software wird geliefert und dafür wird sich ein wenig mehr Zeit genommen.

  6. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: dantist 13.10.17 - 09:27

    Ich warte schon die ganze Zeit, dass die E14 Kerzenform-LED für 7¤ verfügbar ist, und jetzt ist sie ganz aus dem Onlinestore verschwunden. Das wäre eine super Alternative zu Hue-Lampen.

  7. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: kayozz 13.10.17 - 09:32

    erzgebirgszorro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Philips bekommt es ja auch hin. IKEA sollte bei der Möbelproduktion
    > bleiben, das bekommen sie wenigstens halbwegs anständig hin und lieber mit
    > Partnern zusammen Smart-Home-Produkte entwickeln. Philips zum Beispiel, Hue
    > + HomeKit funktioniert nämlich super.

    Apple könnte ja auch ein Homekit Zigbee Gateway auf den Markt bringen. Kann doch nicht so schwer sein, andere kriegen es ja auch hin. Apple sollte bei der Smartphoneprduktion bleiben, das bekommen sie wenigsten halbwegs anständig hin und lieber mit Partnern zusammen Smart-Home-Produkte entwickeln. Focalcrest zum Beispiel, Mixtile + Zigbee funktioniert mämlich super.

    https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-erteilt-angeblich-keine-HomeKit-Zertifizierung-fuer-Heimautomatisierungs-Bridge-3699685.html

    > Der als HomeKit-Bridge gedachte Heimvernetzungs-Hub Mixtile erhält von Apple offenbar keine Zertifizierung. Produkte, die Smart-Home-Systeme anderer Hersteller einbinden, will Apple wohl nicht für HomeKit zulassen, glaubt der Mixtile-Hersteller Focalcrest
    ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 09:33 durch kayozz.

  8. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 09:35

    Mich würde mal interessieren, ob jeder, der von "überzogenen" Preisen für gute Produkte daherquatscht, auch für das Geld arbeiten gehen würde, welches man mit Billigprodukten verdienen kann. Hauptsache Geiz ist Geil.

  9. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 09:40

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple könnte ja auch ein Homekit Zigbee Gateway auf den Markt bringen. Kann
    > doch nicht so schwer sein, andere kriegen es ja auch hin. Apple sollte bei
    > der Smartphoneprduktion bleiben, das bekommen sie wenigsten halbwegs
    > anständig hin und lieber mit Partnern zusammen Smart-Home-Produkte
    > entwickeln. Focalcrest zum Beispiel, Mixtile + Zigbee funktioniert mämlich
    > super.

    Moment, der Vergleich hinkt nicht nur, der stolpert sogar die Treppe runter. Apple will gar kein Zigbee Gateway herstellen. IKEA dagegen will in einen Markt einsteigen, mit dem sie bisher nix zu tun hatten. Software- und Hardware-Entwicklung ist nix, was man einfach so mal schnell lernen kann. Das ist völlig artfremd gegenüber der Möbelindustrie und was völlig anderes als ein paar Leuchtmittel von einem Dritthersteller unter eigenem Label zu verkaufen.

  10. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: foo 13.10.17 - 09:46

    erzgebirgszorro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren, ob jeder, der von "überzogenen" Preisen für
    > gute Produkte daherquatscht, auch für das Geld arbeiten gehen würde,
    > welches man mit Billigprodukten verdienen kann. Hauptsache Geiz ist Geil.

    Ich hab die Ikea Lampen seit mehreren Monaten in allen Wohnräumen im Einsatz und muss sagen die sind Top. Da beide Produkte einwandfrei solide funktionieren scheint der Preis der Konkurrenz tatsächlich überzogen.
    Auf Homekit Integration könnte ich sowieso verzichten... interessant wäre eher Alexa.

  11. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: syrink 13.10.17 - 09:47

    erzgebirgszorro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren, ob jeder, der von "überzogenen" Preisen für
    > gute Produkte daherquatscht, auch für das Geld arbeiten gehen würde,
    > welches man mit Billigprodukten verdienen kann. Hauptsache Geiz ist Geil.


    Das heißt wenn man Produkte zu einem gerechtfertigten Preis und nicht zu einem Phantasiepreis verkauft sind es Billigprodukte?

  12. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: M.P. 13.10.17 - 09:56

    > Apple will gar kein Zigbee Gateway herstellen.

    Wieso wundert es mich nicht, dass Interoperabilität mit großer Selbstverständlichkeit nicht als Apples Entwicklungsziel gesehen wird ...

  13. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 09:56

    foo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab die Ikea Lampen seit mehreren Monaten in allen Wohnräumen im
    > Einsatz und muss sagen die sind Top. Da beide Produkte einwandfrei solide
    > funktionieren scheint der Preis der Konkurrenz tatsächlich überzogen.
    > Auf Homekit Integration könnte ich sowieso verzichten... interessant wäre
    > eher Alexa.

    Das war nicht der Punkt. Mag sein dass die IKEA Teile funktionieren, es funktionieren oftmals auch China-Billigteile. Die Frage die sich jedoch stellt ist, ob bei den Kampfpreisen die beteiligten Leute überhaupt ausreichend entlohnt werden. Irgendwo kommt ja die Preisdifferenz her. Wer bei den Kaufentscheidungen für solche Luxusartikel (notwendig sind drahtlos steuerbare Lampen ja nun wirklich nicht) nur auf den Preis schaut, braucht sich auch nicht darüber aufzuregen, wenn er vom Arbeitgeber ausgebeutet wird.

  14. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 09:57

    Aha, wer legt denn fest ob es ein gerechtfertigter Preis ist? Kann es nicht sein, dass IKEA einfach mit Kampfpreisen versucht in den Markt vorzudringen?

  15. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: kayozz 13.10.17 - 09:59

    erzgebirgszorro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment, der Vergleich hinkt nicht nur, der stolpert sogar die Treppe
    > runter. Apple will gar kein Zigbee Gateway herstellen. IKEA dagegen will in
    > einen Markt einsteigen, mit dem sie bisher nix zu tun hatten. Software- und
    > Hardware-Entwicklung ist nix, was man einfach so mal schnell lernen kann.
    > Das ist völlig artfremd gegenüber der Möbelindustrie und was völlig anderes
    > als ein paar Leuchtmittel von einem Dritthersteller unter eigenem Label zu
    > verkaufen.

    Der Vergleich hinkt nicht.

    Im Moment gibt es so viele Heimautomationsprodukte und es ist noch nicht klar, welcher Standard sich letztendlich durchsetzt.

    Apple will mit Homekit in einen aufsteigenden Markt einsteigen, mit einer kompletten Bandbreite an unterscheidlichen Herstellern, Techniken und Prdukten.

    Während alle Anbieter eher auf Interoperabilität setzen, verhält sich Apple wie gewöhnlich uns sperrt sich.

    Der leidtragende ist der Kunde, der sich aufregt, dass sein Smart Home Produkt nicht mit Apple Kompatibel ist und die Anbieter, die neben einer Standard-Implementierung auch noch eine Homekit Unerstützung entwickeln müssen, diese zertifizieren lassen müssen und dann in der Firmeware jedes Gerätes implentieren müssen. Für was? Einen Anbieter mit unter 15% Marktanteil im Smartphonebereich. Da Smarthome nicht gleich Smartphone schätze ich den Marktanteil von Apple auf unter 10%*. Da sollte jedem klar sein, dass Homekit für die Anbeiter keine Priorität hat.

    Und letztendlich schlägt sich das alles auf den Preis nieder. IMHO muss Apple sich öffnen oder Homekit wird vom Smarthome Markt verschwinden.

    Ich könnte jedenfalls zur Zeit. guten Gewissens niemanden dazu raten, auf Homekit zu setzen oder zu achten.

    * Vielleicht sogar noch weniger. Als Familienvater mit iPhone bringt einem das Homekit Smarthome nicht viel, wenn sich das nicht steuern lässt, sobald man aus dem Haus ist. Also braucht man wieder Geräte, die sowohl Homekit-Kompatibel sind, als auch anders gesteuert werden können. Dann ist der Schritt nicht weit ganz auf Homekit zu verzichten damit alles einheitlich ist.

  16. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 09:59

    Apple hätte doch gar keinen Vorteil ZigBee Produkte herzustellen? Wozu? Was hätte Apple davon? Da die Philips Bridge wunderbar mit Apple Produkten harmoniert, sehe ich die Interoperabilität als erwiesen an.

  17. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: erzgebirgszorro 13.10.17 - 10:09

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und letztendlich schlägt sich das alles auf den Preis nieder. IMHO muss
    > Apple sich öffnen oder Homekit wird vom Smarthome Markt verschwinden.

    Apple hat die Voraussetzungen für die HomeKit-Zertifizierung vereinfacht. Wird gerne ignoriert. Apples Weg ist vielleicht nicht für jedermann geeignet, war Apples Vorgehen aber ohnehin noch NIE. Wie oft wurde Apple denn schon totgesagt? Wie oft wurde schon fabuliert, dass das Apple TV ausstirbt? Alles nur leeres Geschwätz. HomeKit funktioniert wunderbar und ohne Gefummel, wie ich teilweise bei anderen Lösungen erleben durfte. Apple will gar nicht Marktführer bei den Absatzzahlen in den Segmenten sein, es reicht wenn die Produkte funktionieren und genügend Umsatz/Gewinn dabei raus kommt. Die können sehr gut auch mit nur 10-15% im Absatz leben ;)

    Im Übrigen wirbt jeder Hersteller, der HomeKit kompatibel ist, ausdrücklich. Das und auch die Diskussion um die Blamage von IKEA zeigen, wie wichtig die Kompatibilität zu HomeKit ist.

    > Ich könnte jedenfalls zur Zeit. guten Gewissens niemanden dazu raten, auf
    > Homekit zu setzen oder zu achten.

    Da bin ich anderer Ansicht. Ich würde es jedem empfehlen, wenn er sich mit der Voraussetzung anfreunden kann, Apple Produkte im Haus zu haben.

  18. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: M.P. 13.10.17 - 10:09

    Nunja, auch Apple ist spät-Starter, was Heimautomatisierung angeht.
    Ob es da noch einmal so einfach wird, einen genauso großen Pflock einzuschlagen, wie es das iPhone im Mobiltelefon-Markt war?

    Mit einem eigenen Standard die Heimautomatisierung aufzurollen und ein eigenes abgeschlossenes Ökosystem zu etablieren haben schon viele probiert....

    Das macht harmonische Lösungen aus einem Guss nur schwieriger, und schreckt Leute ab, sich damit zu beschäftigen.

    Wenn man für Rolladensteuerung, Heizung, Gartenbewässerung, Beleuchtung, Beschallung und Haus-Absicherung gegen Einbrecher jeweils separate und teure Steuerzentralen kaufen muss, oder sich wochenlang mit OpenHab oder Konkurrenzprodukten beschäftigen müsste, um Interoperabilität zu erreichen (Mit der Furcht, dass diese beim nächsten Update einer integrierten Komponente wieder verloren ist), schreckt das mich und bestimmt auch andere Leute ab, und das Geschäft wird nie richtig ins Rollen kommen ...


    Ich glaube nicht, dass WLAN ein so großer Erfolg geworden wäre, wenn es ein Apple-WLAN, ein Fritzbox-WLAN, ein Android-WLAN und ein Microsoft-WLAN geben würde...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 10:16 durch M.P..

  19. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: pumok 13.10.17 - 10:15

    Ich habe hier eine Osram Lightify Lampe mit Gateway.
    In 1.5 Jahren nun die 4. Lampe auf Garantie erhalten.
    Soviel zum Thema es muss teuer sein um zu funktienieren / wenn es teuer ist, funktioniert es auch.

  20. Re: Kann doch nicht so schwer sein...

    Autor: Psy2063 13.10.17 - 10:19

    millennium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Besten du bleibst bei Phillips und zahlst weiterhin für zu wenig zu
    > viel.

    Hue funktioniert wenigstens. Klar sind die Lampen teuer, aber selbst bei den nur wenig günstigeren Alternativen von Osram oder Innr kann es mal sein, dass sich nach irgendeinem Update die Lampen wochenlang nicht mehr steuern lassen.

    Bisher sind die Ikea Lampen nicht günstig, sondern billig. Wie sehr vieles von Ikea.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln-Gremberghoven
  4. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,29€
  4. 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      Sony: Ein Kuss und viele Tode
      Sony
      Ein Kuss und viele Tode

      E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
      Ein Bericht von Peter Steinlechner

      1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
      2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
      3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      1. Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
        Mars
        Die Staubstürme des roten Planeten

        Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.

      2. Patent: Motorola will Verformungen bei flexiblen Displays verhindern
        Patent
        Motorola will Verformungen bei flexiblen Displays verhindern

        Smartphones mit flexiblem Display könnten sich bei häufigem Auf- und Zuklappen an den Faltstellen verformen. Noch bevor überhaupt ein erstes derartiges Gerät auf den Markt gekommen ist, hat Motorola ein interessantes Patent zum Schutz dieser Stelle zugesprochen bekommen.

      3. Google: Chrome testet Augmented Reality auf Android
        Google
        Chrome testet Augmented Reality auf Android

        Nach dem Ausrollen von WebVR beginnt das Chrome-Team mit Tests für Augmented Reality in seinem Mobilbrowser für Android. Zum Testen für Nutzer und als Anleitung für Entwickler gibt es auch eine kleine Demo-Anwendung.


      1. 16:33

      2. 15:56

      3. 15:13

      4. 14:56

      5. 14:18

      6. 13:55

      7. 13:35

      8. 13:14