Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snpr External Graphics Enclosure…

Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Surtalnar 23.11.17 - 16:27

    Füe 499 Euro bekommt man also die Leistung einer GTX 1060 bis GTX 1080.
    (http://www.pcgameshardware.de/Xbox-One-X-Konsolen-264559/News/GPU-Leistung-Geforce-GTX-1060-1080-1242140/)

    Gibt es einen Grund 500 Euro für die Grafikkarte allein auszugeben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.17 16:28 durch Surtalnar.

  2. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Dwalinn 23.11.17 - 16:50

    Ja gibt es, die XBO X will man nicht überall mitschleppen zudem kann man eine XBO nicht mit einen Win10 PC vergleichen "außer" man will nur aufs zocken hinaus.

  3. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: most 23.11.17 - 16:59

    Die Frage ist doch, ob man sich zum bestehenden Notebook für 500¤ so eine externe Grafikkarte kauft, oder zum Notebook eine zusätzliche X-Box One X für ebenfalls 500¤, die aber angeblich sogar mehr Leistung besitzt als die 1060.

    Das hat natürlich Vor- und Nachteile.
    Ich sehe aber auch nur einen begrenzten Einsatzzweck dieser externen Grafikkarten, aber für die Masse ist das ja auch nicht gedacht.

  4. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Kondratieff 23.11.17 - 16:59

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Füe 499 Euro bekommt man also die Leistung einer GTX 1060 bis GTX 1080.
    > (www.pcgameshardware.de
    >
    > Gibt es einen Grund 500 Euro für die Grafikkarte allein auszugeben?

    Ich verstehe die Frage nicht ganz.

    1) Man bezahlt nicht 500¤ nicht für "die Grafikkarte allein", sondern für ein externes Gehäuse mit einer angepassten Grafikkarte. Die Grafikkarte selbst ist natürlich günstiger.

    2) Wie der Mitforist Dwalinn bereits andeutete, gibt es sicherlich auch abseits vom Gaming Nutzungsszenarien für eine stärkere Grafikkarte (auch wenn der Fokus des Herstellers sicherlich auf Gaming liegt). Diese Nutzungsszenarien werden von einer reinen Spielekonsole eben nicht abgedeckt.

    3) Wer ab und an mal in den Genuss von PC-Exclusives kommen möchte, ohne einen zusätzlichen Gaming-Rechner anschaffen zu müssen (ggfs. aufgrund von Platzmangel, Kostenkalkulation, aus Prinzip etc.), wird mit einer Xbox One X auch nicht glücklich. Mit der externen Grafikkarte möglicherweise aber schon.

  5. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Surtalnar 23.11.17 - 20:27

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surtalnar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Füe 499 Euro bekommt man also die Leistung einer GTX 1060 bis GTX 1080.
    > > (www.pcgameshardware.de
    > >
    > > Gibt es einen Grund 500 Euro für die Grafikkarte allein auszugeben?
    >
    > Ich verstehe die Frage nicht ganz.
    >
    > 1) Man bezahlt nicht 500¤ nicht für "die Grafikkarte allein", sondern für
    > ein externes Gehäuse mit einer angepassten Grafikkarte. Die Grafikkarte
    > selbst ist natürlich günstiger.
    >
    > 2) Wie der Mitforist Dwalinn bereits andeutete, gibt es sicherlich auch
    > abseits vom Gaming Nutzungsszenarien für eine stärkere Grafikkarte (auch
    > wenn der Fokus des Herstellers sicherlich auf Gaming liegt). Diese
    > Nutzungsszenarien werden von einer reinen Spielekonsole eben nicht
    > abgedeckt.
    >
    > 3) Wer ab und an mal in den Genuss von PC-Exclusives kommen möchte, ohne
    > einen zusätzlichen Gaming-Rechner anschaffen zu müssen (ggfs. aufgrund von
    > Platzmangel, Kostenkalkulation, aus Prinzip etc.), wird mit einer Xbox One
    > X auch nicht glücklich. Mit der externen Grafikkarte möglicherweise aber
    > schon.
    Auf den allermeisten Notebooks macht das Zocken keinen Spaß, was Bildschirm und Steuerung betrifft.

  6. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 23.11.17 - 20:38

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Füe 499 Euro bekommt man also die Leistung einer
    > GTX 1060 bis GTX 1080. (www.pcgameshardware.de

    Diese Aussage ist bestenfalls ungenau und entbehrt der Vergleichsgrundlage, so lange nicht ein und dieselben Spiele auf der Xbox One X genauso performant laufen wie auf einem PC mit GTX 1060 oder sogar einer GTX 1080.

    Das Interview mit Mr. Bettner liest sich auch deutlich geerdeter als das, was anschließend daraus zitiert und hervorgehoben wurde. Kernaussage: Ein speziell für die Xbox entwickelter und optimierter Titel kommt auf konstante 60 fps bei 4K-Auflösung. Nun ist allerdings "Super Luckys Tale", auf das sich Bettner bezieht, nicht gerade ein Grafikkracher und kommt dank stark stilisierter Comic-Grafik mit geringen Details und ohne aufwändige Render-/Filteroperationen aus aus.

    Darauf basierend könnte man auch den Schluss ziehen, die Grafikleistung der Xbox One X entspräche maximal einer GTX 1050, denn auf dieser laufen wenig grafikintensive Titel (oder auch andere mit stark reduzierten Grafikeinstellungen) ebenfalls problemlos mit 60 fps @ 4k.

    Will sagen: Eine generalisierte Aussage ist erst dann möglich, wenn die Datenbasis etwas größer ist als die Meinung eines Entwicklers (Der auch gar nicht für sich den Anspruch erhebt, eine generalisierte Aussage treffen zu können ...) basierend auf dessen Erfahrungen mit einem bestimmten Titel.

  7. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Kondratieff 23.11.17 - 22:31

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf den allermeisten Notebooks macht das Zocken keinen Spaß, was Bildschirm
    > und Steuerung betrifft.


    Abgesehen davon, dass deine Aussage nur Punkt 3 anspricht und die Punkte 1 und 2 vollkommen außer Acht lassen, ist die Aussage hochgradig subjektiv und auch nur unter subjektiven Gesichtspunkten und ohne vernünftige Vergleichsmöglichkeit zu diskutieren. Zudem basiert die Aussage vermutlich auf mindestens einer falschen Annahme.

    Denn:
    1) Welcher Bildschirm lässt „das Zocken“ Spaß machen? Mein Notebook hat ein schnelles, helles, blickwinkelstabiles und hochauflösendes Display mit hoher P3 Farbraumabdeckung. Ich würde nicht behaupten, dass der Bildschirm keinen Spaß macht.
    2) Ich habe zudem einen externen Bildschirm - etwas, was nicht nur mit allen gängigen Notebooks funktioniert, sondern vermutlich auch von der externen Grafikbox vorausgesetzt wird.
    3) Die meisten Laptops, wahrscheinlich sogar alle, haben die Möglichkeit, externe Eingabeperipherie anzuschließen - und das auch nicht erst seit gestern.

  8. Re: Xbox One X: Entwickler schätzt GPU-Leistung auf GTX-1060- bis -1080-Niveau

    Autor: Ipa 24.11.17 - 06:03

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surtalnar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf den allermeisten Notebooks macht das Zocken keinen Spaß, was
    > Bildschirm
    > > und Steuerung betrifft.
    >
    > Abgesehen davon, dass deine Aussage nur Punkt 3 anspricht und die Punkte 1
    > und 2 vollkommen außer Acht lassen, ist die Aussage hochgradig subjektiv
    > und auch nur unter subjektiven Gesichtspunkten und ohne vernünftige
    > Vergleichsmöglichkeit zu diskutieren. Zudem basiert die Aussage vermutlich
    > auf mindestens einer falschen Annahme.
    >
    > Denn:
    > 1) Welcher Bildschirm lässt „das Zocken“ Spaß machen? Mein
    > Notebook hat ein schnelles, helles, blickwinkelstabiles und hochauflösendes
    > Display mit hoher P3 Farbraumabdeckung. Ich würde nicht behaupten, dass der
    > Bildschirm keinen Spaß macht.
    > 2) Ich habe zudem einen externen Bildschirm - etwas, was nicht nur mit
    > allen gängigen Notebooks funktioniert, sondern vermutlich auch von der
    > externen Grafikbox vorausgesetzt wird.
    > 3) Die meisten Laptops, wahrscheinlich sogar alle, haben die Möglichkeit,
    > externe Eingabeperipherie anzuschließen - und das auch nicht erst seit
    > gestern.

    Wollte gerade gegen Punk Eins kommentieren, aber mir fällt gerade ein dass ich auch auf einem Laptop zocke. Hab dafür eine normale Tastatur, Maus und so'n Samsung curved Monitor. Weil das ganze rum gestecke mit USB am Platz nervig ist, habe ich noch einen USB-C Adapter an den man 4 alte USB Stecker nutzen kann. Damit muss ich nur Netzteil, USB-C und HDMI anstecken, das Headset ist am Monitor angeschlossen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. KARL MAYER, Obertshausen
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31