1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Optimierung: Was AMD aus…

AMD optimierungen und Intel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AMD optimierungen und Intel?

    Autor: nicoledos 22.03.18 - 19:44

    Wie wirken sich die Optimierungen dann unter Intel CPUs aus?
    Profitiert die Anwendung auch dort von den Anpassungen oder wird es sogar langsamer?
    Muss dann für jedes System eigener Code mitgebracht werden, wird die Anwendungen somit doppelt und dreifach entwickelt?

    Klar kann der Compiler selbst noch optimieren, aber im Text klingt es mehr so als würde hier direkt von Hand optimiert.

  2. Re: AMD optimierungen und Intel?

    Autor: nille02 22.03.18 - 20:02

    Diese Optimierungen gibt es für Intel teils schon seit Jahren. Wie das mit dem meiden der Logischen Cores. Das wird seit dem Pentium 4 schon praktiziert.

    Optimierungen für einen Hersteller werden auch gerne mittels CPU Dispatcher umgesetzt. Je nach vorhandener CPU wird dann eine eigens Optimierte Route gewählt.

  3. Re: AMD optimierungen und Intel?

    Autor: Ford Prefect 22.03.18 - 23:41

    Wenn das Vermeiden logischer Kerne schon seit dem Pentium 4 eine Optimierung darstellt, wieso hat Intel dann logische Kerne mit dem Pentium 4 überhaupt eingeführt?

  4. Re: AMD optimierungen und Intel?

    Autor: CptHammer 23.03.18 - 00:16

    Kommt auf den Workload an. Generell ist das Hyperthreading dazu gut, dass der eine Twin Prozessor schonmal weitermachen kann, wenn der andere einen Cache Miss hat (also auf den seeeeeeehr langsamen RAM zugreifen muss). Eventuell gibt es hier ein Szenario, wo der Prozessor nicht Memory Bound ist (bei Spielen könnte das der Fall sein). Dann bringt einem der Effekt kaum was und man thrasht sich gegenseitig nur den Cache weg.

  5. Re: AMD optimierungen und Intel?

    Autor: Allandor 23.03.18 - 09:00

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Vermeiden logischer Kerne schon seit dem Pentium 4 eine
    > Optimierung darstellt, wieso hat Intel dann logische Kerne mit dem Pentium
    > 4 überhaupt eingeführt?

    Also Logische Kerne nicht zu nutzen wäre Verschwendung von Ressourcen. Das Problem ist aber, das sich die Logischen Kerne einiges mit den "Hauptkernen" teilen. Wenn beide Prozesse auf diese geteilten Kerne zugreifen, kommt es halt zu konkurrierenden Verhalten und niemand hat was davon. Die Logischen Kerne sollen ja auch nur das Problem beheben, das die CPUs sich nicht komplett auslasten lassen, aufgrund von Wartezeiten. Hypertherading bringt hier nur eine bessere Nutzung der Vorhandenen Ressourcen.

    Wenn man aber dann jeden Logischen Kern wie einen echten behandelt, komm man schnell Probleme.
    Ich sehe Hyperthreading da eher für Aufgaben die im Hintergrund arbeiten können und daher nicht weiter stören (OS, messenger, email, virenscanner, ...). Bei einer 16-Kern CPU und damit 32 Logischen kernen, ist das dann aber schon wieder ein wenig anders, hier würde massiv Leistung verloren gehen wenn man die logischen Kerne nicht auch zumindest teilweise mitverwendet.
    Bis wir allerdings da sind, das wir mehr als 16 Kerne auch tatsächlich verwenden dauert es noch ein wenig (abgesehen von spezialisierter Software).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 09:01 durch Allandor.

  6. Re: AMD optimierungen und Intel?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.18 - 10:47

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ford Prefect schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das Vermeiden logischer Kerne schon seit dem Pentium 4 eine
    > > Optimierung darstellt, wieso hat Intel dann logische Kerne mit dem
    > Pentium
    > > 4 überhaupt eingeführt?
    >
    > Also Logische Kerne nicht zu nutzen wäre Verschwendung von Ressourcen. Das
    > Problem ist aber, das sich die Logischen Kerne einiges mit den
    > "Hauptkernen" teilen. Wenn beide Prozesse auf diese geteilten Kerne
    > zugreifen, kommt es halt zu konkurrierenden Verhalten und niemand hat was
    > davon. Die Logischen Kerne sollen ja auch nur das Problem beheben, das die
    > CPUs sich nicht komplett auslasten lassen, aufgrund von Wartezeiten.
    > Hypertherading bringt hier nur eine bessere Nutzung der Vorhandenen
    > Ressourcen.
    >
    > Wenn man aber dann jeden Logischen Kern wie einen echten behandelt, komm
    > man schnell Probleme.
    > Ich sehe Hyperthreading da eher für Aufgaben die im Hintergrund arbeiten
    > können und daher nicht weiter stören (OS, messenger, email, virenscanner,
    > ...). Bei einer 16-Kern CPU und damit 32 Logischen kernen, ist das dann
    > aber schon wieder ein wenig anders, hier würde massiv Leistung verloren
    > gehen wenn man die logischen Kerne nicht auch zumindest teilweise
    > mitverwendet.
    > Bis wir allerdings da sind, das wir mehr als 16 Kerne auch tatsächlich
    > verwenden dauert es noch ein wenig (abgesehen von spezialisierter
    > Software).


    genau so stelle ich mir das auch vor, ht/smt kümmert sich während des spielens um alle Hintergrund Anwendungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen