1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony, Asus und Gigabyte: Thunderbolt…

Wofür ist das gut?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür ist das gut?

    Autor: spambox 28.12.11 - 08:40

    Ja, was THunderbolt ist, weiß ich...aber welche Einsatzmöglichkeiten gibt es heute (bzw. bis zur Vermarktung im non-Apple Bereich) ?
    Welche Geräte gibt es, die man da anschließen könnte?

    Ich glaube ja, TB wird am Design scheitern. Es ist viel zu komplex und damit anfälliger für Fehler als USB oder Firewire. Echte Vorteile gibt es dagegen nicht. Damit meine icht Vorteile, die ein Anwender tatsächlich bemerken würde.

    Ich will jedenfalls keine weiteren Anschlüsse am Laptop haben. Die Reduzierung von Anschlüssen durch USB war ein guter Schritt. Und nun soll es wieder in die andere Richtung gehen? Für jedes Gerät ein eigenes Interface und Zig Buchsen am Gehäuse? Nein danke!

    #sb

  2. Re: Wofür ist das gut?

    Autor: megaseppl 28.12.11 - 11:58

    Hier ein Beispiel was ich sehr sinnvoll finde:

    Das Laptop hat statt einer Docking-Station genau ein Kabel.
    Dieses Kabel läuft vom Laptop in den Monitor.
    Über dieses Kabel bekommt das Laptop auch Strom.
    Das gleiche Kabel sorgt für die Datenübertragung des Bildes an den Monitor, ebenso wie für die Datenübertragung der an den Monitor angeschlossenen Peripheriegeräte (USB-Scanner, USB-Zeichentablett, Firewire-Festplatte etc.) wie auch für das Gigabit-LAN.
    An dem Monitor ist per Thunderbolt ein weiterer Monitor angeschlossen - als Zweitbildschirm.
    Der integrierte Monitor im Laptop wird automatisch zum Drittbildschirm.
    Wenn ich das Laptop mitnehmen will, muss ich genau ein Kabel abnehmen. Netzteil kann immer in der Tasche bleiben.

    Genauso funktioniert es mit dem Apple Thunderbolt Display. http://images.apple.com/euro/displays/images/overview_hero2.jpg

    Thunderbolt ist hier nicht ein weiterer Anschluss, sondern reduziert die Kabelverbindungen enorm.

  3. Re: Wofür ist das gut?

    Autor: beaver 28.12.11 - 14:07

    Ich sehe keine großartige Zukunft dafür.
    Bald wird eh alles Wireless. Dann wird man einfach sein Smartphone oder Tablet irgendwo hinlegen wo es gleichzeitig ohne Kabel geladen wird und auch wireless Daten an Monitor, Fernseher, schnellere Grafikkarte, externe Festplatten, Tastatur, Maus, etc überträgt.

    Also, wenn Thunderbolt sich durchsetzt, dann nur um sehr früh durch oben genanntes wieder abgelöst zu werden.

  4. Re: Wofür ist das gut?

    Autor: megaseppl 28.12.11 - 14:28

    beaver schrieb:

    > Bald wird eh alles Wireless.
    Ich denke es wird noch ein wenig dauern bis verlustfrei komprimiertes bzw. unkomprimiertes Monitor-Videosignal in der notwendigen Geschwindigkeit per Funk übertragen werden kann.
    Der Trend geht zu immer höheren Auflösungen, entsprechend immer höheren Datenübertragungsraten - und Zweitmonitoren. Schon heute verwendet HDMI bis zu 3,4 Gigabit pro Kanal... und das wird mit "Retina"-Displays in zukünftigen Computern sicherlich nicht weniger werden. Über WLAN-Access points wird dafür sogar die doppelte Transferrate benötigt da das Signal vom Computer an den Access Point und dann wieder vom Access Point auf das Ausgabegerät geleitet werden muss.

    > Dann wird man einfach sein Smartphone oder
    > Tablet irgendwo hinlegen wo es gleichzeitig ohne Kabel geladen wird und
    > auch wireless Daten an Monitor, Fernseher, schnellere Grafikkarte, externe
    > Festplatten, Tastatur, Maus, etc überträgt.
    Mit dem geht das genannte ja bereits (für das Aufladen per Induktion gibt es auch Drittanbieterlösungen). Der Rest geht eh über AirPlay, WLAN, Bluetooth. Nur für die Bluetooth-Maus benötigt man einen Jailbreak (damit es einen Mauszeiger gibt).
    Aber Thunderbolt ist primär eher für Laptops und stationäre Rechner wichtig. Für Smartphones sehe ich hier wenig Nutzen.

  5. Re: Wofür ist das gut?

    Autor: beaver 28.12.11 - 15:05

    WHDI. Einfach mal informieren.

    Smartphones sind jetzt noch nicht so wichtig (obwohl es schon viele mit HDMI Anschluss gibt), aber auch die werden immer mehr wie ein Arbeitsrechner und auch immer schneller. Bald sind auch das kleine Tablets, für die man dann halt nur noch einen größeren Monitor und Eingabegeräte braucht. Für viele Android Smartphones sind jetzt schon Bluetooth Mäuse und Tastaturen kein Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.11 15:09 durch beaver.

  6. Re: Wofür ist das gut?

    Autor: megaseppl 28.12.11 - 16:43

    beaver schrieb:
    > WHDI. Einfach mal informieren.
    Oh stimmt, ich habe das tatsächlich vergessen. (Es gab vor einem Jahr einen Artikel über eine WHDI-Grafikkarte mit 4 Antennen bei Golem den ich damals auch brav gelesen habe...).
    Allerdings ist WHDI seit 2009 Standard... und die meisten Geräte die auf der offiziellen Website aufgeführt werden lassen sich nicht einmal (mehr) kaufen. Ich glaube das wird noch ein wenig dauern.
    Zudem frage ich mich ob es zu Problemen kommen wird wenn in der Nachbarschaft weitere Benutzer diese Lösung nutzen oder (wie ich bereits) ihr WLAN im 5Ghz-Bereich verwenden. Anwenderberichte bei Amazon zeigen auch diverse Probleme mit Auflösungen ab 720p und maximaler Reichweite von 5 Meter... Potentielle Probleme auf die wohl wenige Leute Lust haben die nicht zwingend auf eine kabellose Verbindung angewiesen sind.
    Auch ist derzeit bei theoretischen 1080p Schluss. Für TV sicherlich die nächsten Jahre ausreichend wenn man auf 3D verzichtet... für PCs schon jetzt deutlich zu wenig um Ersatz für HDMI zu sein.
    Ich glaube vorerst wird WHDI nur für Sonderfälle genutzt werden... und ich sehe auch keinen allzu großen Bedarf im Massenmarkt. Für reine Video/Film-Übertragung gibt es andere Lösung die auch heute schon funktionieren in dem die eh schon komprimierte Datei gestreamt wird (wie AirPlay, DLNA). Und so lange Induktionsaufladung noch mit Energieverlusten einhergehen wird man eh noch mindestens ein Kabel am Rechner benötigen.... in welches man wie bei Apple das Monitorsignal gleich mit übertragen kann wie eben beim Thunderbolt Display.

    > Smartphones sind jetzt noch nicht so wichtig (obwohl es schon viele mit
    > HDMI Anschluss gibt),
    Doch, wichtig schon - ich liebe AirPlay von meinem iPhone/iPad auf den TV!
    Zwar können beide Geräte das Signal auch per HDMI ausgeben, das ist jedoch mit weitaus mehr Nachteilen als Vorteilen für mich verbunden.
    Ich nutze es weitaus häufiger als das Abspielen von Inhalten vom Computer auf dem TV. (vor allem da das iPhone ja auch Aufnahmegerät für Videos und Fotos ist)
    Aber hier wird aufgrund der niedrigeren Auflösung kein WHDI etc. benötigt. Es reicht ein normales WLAN mit aktueller Geschwindigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Hays AG, Salzgitter Thiede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme