Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sound BlasterX AE-5: Creatives…

ist die karte dann auch da

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist die karte dann auch da

    Autor: moppi 14.06.17 - 09:23

    wenn der pc mal wieder gestartet wurde

    das hass ich an meiner aktuellen karte, nach dem starten erstmal neu booten ... weil kein sound ....

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: ist die karte dann auch da

    Autor: plastikschaufel 14.06.17 - 09:27

    Mit der X-Fi Titanium under der Soundblaster Z hatte ich nie solche Probleme bisher.

    Außer als ich bei der Z nen custom Treiber benutzt habe, wie ich es von der X-Fi gewohnt war. Das hat irgendwie nicht funktioniert.

  3. Re: ist die karte dann auch da

    Autor: Keridalspidialose 14.06.17 - 09:42

    Wegen solcher und ähnlicher Zickereien bei Windows-PC-Soundkarten habe ich aufgegeben. Ich nutze nur noch den OnBoard-Sound des Mainboards.

    Nicht optimal, spart aber irgendwie genau solchen Stress. Schade. Aber ich hab nach Jahren einfach die Schnauze voll.

    ___________________________________________________________

  4. Re: ist die karte dann auch da

    Autor: piranha771 14.06.17 - 09:56

    Benutze USB Audio Interfaces.
    Die laufen mit dem Standard Windows Audio Treiber auf jedem System und haben keine Störgeräusche/Rauschen auf dem Mic Eingang und dem Rest.

    Keine Ahnung warum man sich heute noch diese verdongelten Karten antut, die mit jeder Windows Version keine neuen Treiber erhalten.

  5. Re: ist die karte dann auch da

    Autor: plastikschaufel 14.06.17 - 10:21

    Wie gesagt, ich hatte lange keine Probleme mehr.

    Gut, die X-Fi Titanium war auf Windows 10 nicht einfach ans laufen zu kriegen, und man merkt das sie veraltet ist. Ansonsten läuft es seit einiger Zeit problemlos.

  6. Re: ist die karte dann auch da

    Autor: Morku 14.06.17 - 10:39

    Ich habe auch so meine Erfahrung mit Soundkarten. Erst lange Zeit die X-Fi Titanium Fatal1ty gehabt. Früher kein Problem, aber Windows entwickelt sich weiter, die Soundkarte nicht. Trotz der tollen daniel_k Treiber hatte ich nach einiger PC Laufzeit knackser und Aussetzer im Ton. Dann musste ich zwischen Gaming und Entertainment Mode umschalten, damit die wieder weg gingen... bis es wieder los ging.

    "Creative und Treiber... kauf die ne ASUS". Also ROG Xonar Phoebus eingebaut. Das war vielleicht ein Fehler. Diese Soundkarte hat regelmäßig die Kanäle unter der 5.1 Einstellung vertauscht. Als Tipp bekam man im Forum Windows auf 7.1 zu stellen und die seitlichen Boxen zu deaktivieren. Funktionierte tatsächlich, aber ein Problem bestand weiterhin. Immmer wenn die Soundkarte durch Tonausgabe aus ihrem "Standby" geholt wurde, gab es ein kurzes, hässliches, richtig lautes knacken, dass dir die Ohren abfielen. Vollen EAX Support bot ASUS dann auch leider nicht.

    Also irgendwann gefrustet noch die Sound Blaster Z geholt und siehe da, die funkioniert einfach! Klarer Sound, keine Einstellung, die verloren geht, kein Knacken, voller EAX Support, kein abgeschnittener Ton, wie bei Realtek Onboard. Erstmals kann ich für die Soundkarte eine klare Empfehlung aussprechen.
    Die Treiber werden auch nicht vernachlässigt, der letzte kam im Januar. Windows Update schob im Februar noch einen nach. Und selbst, wenn nicht, sie funktioniert!
    Kann nur hoffen, dass die Sound BlasterX AE-5 an dieser Qualität anknüpft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 10:46 durch Morku.

  7. Blödsinn

    Autor: Mik30 14.06.17 - 13:18

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, die X-Fi Titanium war auf Windows 10 nicht einfach ans laufen zu
    > kriegen,

    Das ist doch Blödsinn!
    Karte rein, Treiber setup ausführen, fertig.

    > und man merkt das sie veraltet ist.

    Noch mehr Blödsinn. Es gibt keine bessere
    Alround Sound-Karte am Markt, nur die
    Vorgängerin (die normale X-Fi Platinum) ist besser
    weil sie das bessere Drive hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 13:19 durch Mik30.

  8. Re: Blödsinn

    Autor: plastikschaufel 14.06.17 - 14:35

    Tja, bei mir hat es auf Anhieb nicht funktioniert mit dem Treiber.

    Und du hast recht, der Sound ist gut. Mein Mikro ist allerdings absolut unbrauchbar, es rauscht extrem und ich kriege es mit der Karte nicht in den Griff.

    Mit der Z überhaupt kein Problem.

  9. Die Z ist ein überteuerter DA Wandler...

    Autor: Mik30 14.06.17 - 19:49

    ...dafuer reicht auch der Onboard Sound.

    Die X-Fi hat in Hardware:
    - EAX 5 Effects-Engine,
    - Onboard Midi,
    - Soundfont Support,
    - OpenAL mit EAX5 extensions
    - Alchemy


    Die Z macht EAX in Software und hat kein Midi.
    Da kannst du auch beim Onboard Sound bleiben
    und das hier kaufen, ist im Ergebnis das gleiche (nur billiger):
    http://software.store.creative.com/p/software/sound-blaster-x-fi-mb3

  10. Re: Die Z ist ein überteuerter DA Wandler...

    Autor: Morku 14.06.17 - 20:34

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dafuer reicht auch der Onboard Sound.
    >
    > Die X-Fi hat in Hardware:
    > - EAX 5 Effects-Engine,
    > - Onboard Midi,
    > - Soundfont Support,
    > - OpenAL mit EAX5 extensions
    > - Alchemy
    >
    > Die Z macht EAX in Software und hat kein Midi.
    > Da kannst du auch beim Onboard Sound bleiben
    > und das hier kaufen, ist im Ergebnis das gleiche (nur billiger):
    > software.store.creative.com


    EAX in Software ist besser, als gar kein EAX zu haben. Das ist immernoch Teil von Creative. Und lieber gut in Software, als schlecht in Hardware, wie ich Erfarhung mit der X-Fi machte.
    Midi? Dafür gibt es mittlerweile Softwarelösungen und da wir nicht mehr beim Pentium 1 sind, langweilt sich mein Prozessor, daher ist "Hardware" für mich kein Argument, sondern Treiber, Umfang und Qualität.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  2. NETGO GmbH, Borken (Home-Office möglich)
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. macmon secure GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58