1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten…

10 Milliarden?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 Milliarden?

    Autor: Desertdelphin 24.05.19 - 10:29

    Das heißt, mit weniger könnte Deutschland ein Netz über Deutschland aufbauen und jeder hätte gutes Internet? Oder wie ist die Kapazität? Das könnte ich nicht rauslesen.

  2. Re: 10 Milliarden?

    Autor: M.P. 24.05.19 - 10:44

    Solange man niedrig fliegende Satelliten nicht dazu bewegen kann, sich ausschließlich über Deutschland aufzuhalten, wird eine Abdeckung für Deutschland nicht signifikant billiger sein, als eine für die ganze Welt ...

    Leider ist die Himmelsmechanik da etwas hinderlich ...

  3. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Desertdelphin 24.05.19 - 10:52

    Ach stimmt ja, sind ja nicht geostationary. Okay sagen wir, wir geben 10 Milliarden aus - wie ist die Kapazität? Können das dann nur die reichen nutzen? 10. Milliarden ist for deutschland nichts.

    Das Geld wäre auch nicht weg, sondern Leute haben Arbeit und jeder hätte Netz. Irgendwo muss doch ein Haken sein?

  4. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Compufreak345 24.05.19 - 10:54

    Die Kapazität finde ich nicht so beeindruckend... 16 Antennen mit 1Gbit/s bei 12.000 Satelliten - macht knapp 200.000 (192.000) mal 1 Gbit/s - oder 2 Millionen mit 100 Mbit/s - selbst wenn man rechnet dass nur jeder zwanzigste zu einem gegebenen Zeitpunkt die Kapazität ausnutzt wäre man bei 40 Millionen mit 100 Mbit/s - für die Versorgung von entlegenen Gebieten in verschiedenen Zeitzonen mag das nützlich sein, für ganze Nationen (besonders zu Stoßzeiten) wohl eher nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.19 10:57 durch Compufreak345.

  5. Re: 10 Milliarden?

    Autor: tritratrulala 24.05.19 - 11:01

    Compufreak345 schrieb:
    > für die Versorgung von entlegenen Gebieten in
    > verschiedenen Zeitzonen mag das nützlich sein, für ganze Nationen
    > (besonders zu Stoßzeiten) wohl eher nicht.

    Dafür ist es auch nicht gedacht. Starlink soll kein FTTH im Allgemeinfall ersetzen.

  6. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Compufreak345 24.05.19 - 11:04

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Compufreak345 schrieb:
    > > für die Versorgung von entlegenen Gebieten in
    > > verschiedenen Zeitzonen mag das nützlich sein, für ganze Nationen
    > > (besonders zu Stoßzeiten) wohl eher nicht.
    >
    > Dafür ist es auch nicht gedacht. Starlink soll kein FTTH im Allgemeinfall
    > ersetzen.

    Ja, das war aber die Eingangsfrage des Threads die ich damit mit "nein" beantworten würde ;)

  7. Re: 10 Milliarden?

    Autor: M.P. 24.05.19 - 11:10

    Wenn die Satelliten eine Lebensdauer von 5 Jahren haben, und man tausende davor braucht (die jeweils 1 GBit/s Kapazität in ihren 16 Richtkeulen haben), von denen gleichzeitig vielleicht 100 über Deutschland "sichtbar" sind während die anderen gerade irgendwo hinter dem Horizont sind liegen die Nachteile auf der Hand:

    - Man muss jährlich 1/5 der Satellitenflotte ersetzen.
    - Man hat eine zu geringe Kapazität als alleiniges Versorgungsmittel für dicht besiedelte Gebiete.

  8. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Arsenal 24.05.19 - 11:19

    Halten die nicht länger wenn sie in Betrieb sind und es dauert 5 Jahre bis sie dann wieder heruntergefallen sind?

    So hab ich das verstanden.

  9. Re: 10 Milliarden?

    Autor: M.P. 24.05.19 - 11:50

    Ich habe mich noch ein wenig umgeschaut, und nur Aussagen gefunden, dass die Satelliten 5 Jahre halten.
    Möglicherweise würde mehr Kraftstoff für Bahnkorrekturen die Satelliten um soviel schwerer machen, dass man deutlich weniger Satelliten in eine Rakete packen könnte ...

    Die erste Iridium-Konstellation hat auch 20 Jahre gehalten, und ist ersetzt worden, trotzdem die meisten Satelliten noch funktionierten.
    Die wiegen aber auch fast 700 kg, und nicht 227 kg ....

  10. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Kay_Ahnung 24.05.19 - 18:40

    Compufreak345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kapazität finde ich nicht so beeindruckend... 16 Antennen mit 1Gbit/s
    > bei 12.000 Satelliten - macht knapp 200.000 (192.000) mal 1 Gbit/s - oder 2
    > Millionen mit 100 Mbit/s - selbst wenn man rechnet dass nur jeder
    > zwanzigste zu einem gegebenen Zeitpunkt die Kapazität ausnutzt wäre man bei
    > 40 Millionen mit 100 Mbit/s - für die Versorgung von entlegenen Gebieten in
    > verschiedenen Zeitzonen mag das nützlich sein, für ganze Nationen
    > (besonders zu Stoßzeiten) wohl eher nicht.

    Es ist auch nicht für ganze Nationen nötig. In Deutschland leben 77% der Einwohner in Städten. Die Verkabelung von Städten mit Glasfaser dürfte wesentlich einfacher und günstiger sein als auf dem Land. Wenn man eine Kombination aus Starlink und Glasfaser nutzt könnte man tatsächlich kosten sparen und hätte trotzdem eine gute Versorgung. (oder man könnte sich zumindest mehr Zeit lassen) :)

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/662560/umfrage/urbanisierung-in-deutschland/

  11. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Komischer_Phreak 25.05.19 - 12:43

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt, mit weniger könnte Deutschland ein Netz über Deutschland
    > aufbauen und jeder hätte gutes Internet? Oder wie ist die Kapazität? Das
    > könnte ich nicht rauslesen.

    Denken wir doch einmal anders: Wie wäre es denn, anstelle eines deutschen Netzes ein europäisches Netz zu bauen? Also durchaus global funktionsfähig, aber eben aus Europa heraus betrieben.

    Gibt es schon! Arianspace ist ein europäisches Unternehmen, und die Satelliten von Oneweb stammen von dort. Das damit "jeder" gutes Internet bekommt, bezweifle ich aber. Für etwas abgelegenere Gegenden ist es aber möglicherweise eine Alternative - das wird die Zukunft zeigen.

  12. Re: 10 Milliarden?

    Autor: Geistesgegenwart 26.05.19 - 10:59

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist auch nicht für ganze Nationen nötig. In Deutschland leben 77% der
    > Einwohner in Städten.

    Die Statista Quelle zweifle ich stark an, bzw. wird da wohl als "Stadt" definiert was mehr als 20.000 Einwohner hat. Zumal auch in den Großstädten in den Radlagen (was ja meist Eingemeindungen waren mit immernoch dörflichem Charakter) die Internetversorgung auch unter aller sau ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CloudLab Sales & Management GmbH, Dortmund, Berlin
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. Wacker Neuson SE, München
  4. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme