1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spectre: Intel liefert Microcode…

Blicke bei den Namen nicht mehr durch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: Arsenal 08.02.18 - 13:12

    Sandy Lake Bridgemont Winston Lake Churchill mit Archimonde Architektur.

    Komme mit den Zahlen irgendwie besser klar 2xxx, 3xxx, 4xxx - aber kann natürlich sein, dass es irgendwo auch ein 6xxx mit Ultralake und 6xxx mit Hyperlake gibt und deswegen Spectre nicht für alle 6xxx gefixt wurde.

    Bin eindeutig kein IT Profi und völlig überfordert mit Golem. Narro!

  2. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: Seelbreaker 09.02.18 - 16:22

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sandy Lake Bridgemont Winston Lake Churchill mit Archimonde Architektur.
    >
    > Komme mit den Zahlen irgendwie besser klar 2xxx, 3xxx, 4xxx - aber kann
    > natürlich sein, dass es irgendwo auch ein 6xxx mit Ultralake und 6xxx mit
    > Hyperlake gibt und deswegen Spectre nicht für alle 6xxx gefixt wurde.
    >
    > Bin eindeutig kein IT Profi und völlig überfordert mit Golem. Narro!

    Nicht Golem ist Schuld an der verwirrenden Bezeichnung der Produkte, sondern die Hersteller ;-)

  3. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: Arsenal 09.02.18 - 16:25

    Jo zum Glück - wenn Golem schuld wäre hätte ich mit @Golem begonnen ;-)

  4. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: kazhar 09.02.18 - 17:05

    > Sandy Lake Bridgemont Winston Lake Churchill mit Archimonde Architektur

    die Namen gehen ja noch - aber was ist mit den "Anhängseln"?
    Haswell-EP, -DT, -MB, -H, -ULT, -ULX ???

    Was ist mit meinem -WS passiert - und kriegt der überhaupt ein Update?

  5. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: ms (Golem.de) 09.02.18 - 17:17

    Die (aktuellen) Kürzel sind IMHO recht einfach wenn man sie mal drin hat:

    Y --> 4,5W für Convertibles
    U(LT) --> 15W für Ultrabooks
    H --> 45W für Notebooks
    G --> 65W/100W für Notebooks

    S --> Desktop, Midrange
    X --> Desktop,Highend
    W --> Desktop, Workstation

    D(E) --> Server, viele Kerne
    EN --> Server, sehr viele Kerne
    EP --> Server, mehr sehr viele Kerne
    EP --> Server, noch mehr sehr viele Kerne
    SP --> hat EP/EX ersetzt

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: maverick1977 09.02.18 - 17:50

    Hallo Marc, und wo sortiere ich dann meinen 6700K ein? Der hat kein weiteres Anhängsel. :-(

  7. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: Compufreak345 09.02.18 - 18:59

    Und unter was fällt mein 6800K? Als ich den kaufte fiel der unter "Broadwell-E", auf Intels Webseite steht jetzt nur noch ein mysteriöses "Produkte mit früherer Bezeichnung Broadwell E"
    https://ark.intel.com/de/products/codename/80341/Broadwell-E

  8. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: kazhar 09.02.18 - 19:17

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die (aktuellen) Kürzel sind IMHO recht einfach wenn man sie mal drin hat:
    > [...]
    > EP --> Server, mehr sehr viele Kerne
    > EP --> Server, noch mehr sehr viele Kerne
    > [...]

    I see ... ;-)

  9. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: Reitgeist 09.02.18 - 20:14

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Marc, und wo sortiere ich dann meinen 6700K ein? Der hat kein
    > weiteres Anhängsel. :-(

    Das von Intel verlinkte Dokument ist zum Glück etwas ausführlicher. Mein 6700K hat die CPUID 506E3 und ist in der Intel-Liste grün hinterlegt, also der Microcode ist freigegeben. Das gilt für deinen Prozessor also auch.

    Jetzt warte ich nur noch auf ein schnelles Ausrollen damit ich nach vier Wochen vielleicht endlich mal wieder ein System hab, das nicht spätestens nach 2 Stunden einfriert. Diese ganze Geschichte ist das frustrierendste Erlebnis meiner Zeit mit PCs.

  10. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: ms (Golem.de) 09.02.18 - 20:17

    Ein Core i7-6700K ist ein Skylake-S ... das K-Suffix ist kein Codename, sondern weist im Produktnamen auf einen offenen Multiplikator hin.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  11. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: ms (Golem.de) 09.02.18 - 20:19

    Ein Core i7-6800K ist ein Broadwell-E(P), denn er basiert auf dem LCC-Die mit 10 Kernen:

    https://www.golem.de/news/xeon-e5-e7-v4-moore-s-law-lebt-bei-entsprechender-auslegung-1603-119531.html

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  12. Re: Blicke bei den Namen nicht mehr durch

    Autor: maverick1977 10.02.18 - 02:08

    Vielen Dank. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01