1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich…
  6. Thema

Nachvollziehbar, aber ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: eidolon 15.03.19 - 22:08

    Warum soll man den Browser nutzen wenn man die App schon hat? Die Leute wollen nicht erst Umwege machen, sondern direkt starten.

  2. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: eidolon 15.03.19 - 22:14

    Wie wärs denn mit einem fairen Preis? 30% dafür dass man digital bezahlen kann ist wohl kaum fair. Oder wärst du bereit für ne Überweisung per Paypal 30% eines Kaufpreises extra zu bezahlen? Die machen ja auch nix anderes. Und dass sich da jemand ne paar MB große App runterlädt ist auch kein Aufwand. Was soll Steam da sagen? Bei denen werden oft über 50GB gespeichert und die nehmen auch 30%...

    Das ist nur ne Abzocke seitens Apple, die ihr eigenes System ausnutzen und sich immer damit rausreden, dass Android ja viel größer ist und sie nur der kleine iOS-Bereich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.19 22:15 durch eidolon.

  3. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: JimJim 16.03.19 - 06:46

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliver.n.h schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun apple benachteiligt die konkurrenz zu ihren Diensten.
    > > Apple sollte nur eine gebür für das bereitstellen der app erhalten, und
    > > nicht auf die abos.
    >
    > Und Apple soll die gesamte Zahlungsinfrastruktur kostenlos zur Verfügung
    > stellen? Glaubst du die ist durch Luft und Liebe entstanden?

    Genau darum geht es ja, dass man die Zahlungsinfrastruktur gar nicht nutzen will, sie jedoch nutzen muss und genau hier liegt die Ausnutzung der eigenen Stellung.

    Insgesamt ist es auch nicht richtig, dass man als Entwickler die Bereitstellung der App im App Store umsonst bekommt. Denn genau dafür zahlt jedes Unternehmen eine jährliche Gebühr, niemand nutzt also die Infrastruktur kostenfrei oder nutzt diese gratis aus.

    Wenn man die Zahlungsdienste von Apple nutzen möchte, ist die zusätzliche Gebühr natürlich in Ordnung. Es ist nur nicht in Ordnung, diese nutzen zu müssen. Außerdem hat man als Entwickler auch noch einen weiteren Nachteil: Apple unterstützt nur gewisse eingeschränkte Zahlungsmöglichkeiten. Könnte man als Entwickler eigene Zahlungsanbieter implementieren, könnte man sich einem sehr viel größeres Publikum öffnen und auch Anwender erreichen, die bei Apple ganz bewusst keine Zahlungsdaten hinterlegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
  2. Projektleiter (m/w/d) Automotive
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
  4. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Förderung von E-Autos und Hybriden Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da