1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich…

Nachvollziehbar, aber ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: onkologiestudent 15.03.19 - 08:52

    Es ist aus Sicht von Spotify natürlich nachvollziehbar, dass sie sagen, dass Sie "keine Konkurrenz" zu Apple Music hätten, weil die Preise ja wegen der Gebühr höher sein müssten.

    Ich kann aber auch verstehen, dass Apple Gebühren verlangt, weil Spotify ja nunmal ein Abo anbietet, welches mit der Apple-Infrastruktur zustande gekommen ist.

    Wenn die Nutzer sich nur über die Spotify-Website ein Abo holen könnten, würde die Gebühr ja auch gar nicht anfallen.

    Ich würde zugunsten von Apple entscheiden, ehrlich gesagt.
    Spotify muss nicht die Infrastruktur von Apple mit nutzen für die Abos. Wenn das aber viele Kunden so wollen und nutzen, dann müssen die halt die Preise anpassen - so ist das nunmal.

    Wie gesagt: Dass Apple eine Gebühr verlangt finde ich vollkommen legitim.

  2. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: rafterman 15.03.19 - 09:02

    Und sie benachteiligen Spotify auch nicht, Netflix, Dazn und Co. haben das gleiche Problem.

  3. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: oliver.n.h 15.03.19 - 09:09

    Nun apple benachteiligt die konkurrenz zu ihren Diensten.
    Apple sollte nur eine gebür für das bereitstellen der app erhalten, und nicht auf die abos.

  4. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Fettoni 15.03.19 - 09:18

    Das Problem ist, dass Apple keinen alternativen App-Store zulässt und damit Spotify nicht die Chance gibt, eine App mit Abo-Option anzubieten, ohne eine Gebühr an einen direkten Konkurrenten am Markt abzutreten.

  5. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Lord Gamma 15.03.19 - 09:28

    Dann sollte Apple-Music auch diese Steuer bezahlen und es geht nicht nur um die Apple-Steuer. Apple ist gemäß der folgenden Fakten allgemein ziemlich unfair: https://www.timetoplayfair.com/timeline/

  6. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: gaciju 15.03.19 - 09:30

    Fettoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass Apple keinen alternativen App-Store zulässt und damit
    > Spotify nicht die Chance gibt, eine App mit Abo-Option anzubieten, ohne
    > eine Gebühr an einen direkten Konkurrenten am Markt abzutreten.


    Verstehe ich nicht. Lässt sich Spotify auf Apple Geräten nicht im Browser benutzen?

  7. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: elidor 15.03.19 - 09:32

    oliver.n.h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun apple benachteiligt die konkurrenz zu ihren Diensten.
    > Apple sollte nur eine gebür für das bereitstellen der app erhalten, und
    > nicht auf die abos.

    Und Apple soll die gesamte Zahlungsinfrastruktur kostenlos zur Verfügung stellen? Glaubst du die ist durch Luft und Liebe entstanden?

  8. Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: Pecker 15.03.19 - 09:33

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aus Sicht von Spotify natürlich nachvollziehbar, dass sie sagen,
    > dass Sie "keine Konkurrenz" zu Apple Music hätten, weil die Preise ja wegen
    > der Gebühr höher sein müssten.

    Ja, das ist das Problem, welches sich verschärft, dazu gleich mehr.

    > Ich kann aber auch verstehen, dass Apple Gebühren verlangt, weil Spotify ja
    > nunmal ein Abo anbietet, welches mit der Apple-Infrastruktur zustande
    > gekommen ist.
    Hier bin ich bei dir. 30% sind zwar happig, aber scheinbar marktüblich. Wobei Apple diesen Markt begründet hat. Aber das Problem dabei übersiehst du, dazu gleich mehr...

    > Wenn die Nutzer sich nur über die Spotify-Website ein Abo holen könnten,
    > würde die Gebühr ja auch gar nicht anfallen.

    Jaa, das ist korrekt. Und woher weiß der 0815 User das? Nicht jeder ist Internetprofi. Jetzt kommen wir nämlich langsam zum Hauptproblem.

    > Ich würde zugunsten von Apple entscheiden, ehrlich gesagt.
    Ich nicht, und du auch gleich nicht mehr.
    > Spotify muss nicht die Infrastruktur von Apple mit nutzen für die Abos.

    Doch, irgendwie schon, sonst haben sie einen Wettbewerbsnachteil. Spotify darf nicht mal einen Link zu ihrer eigenen Webseite setzen um dort die Bezahlung des Abos durchzuführen. Das muss der User von Hand machen. Apple erschwert es, wo es nur geht, Hinweise zu setzen, dass man ein Abo auch außerhalb des Appstores abschließen kann. Dabei ist es unerheblich, dass ich und du das wissen.

    > Wenn das aber viele Kunden so wollen und nutzen, dann müssen die halt die
    > Preise anpassen - so ist das nunmal.
    Klar, dann muss Spotify eben 13¤ verlangen gegenüber 10¤ von Apple Music. Es ist ja nicht so, dass Apple dann sogar mehr Geld an einem Spotifyabo verdient, denn die 3¤ durch das Spotifyabo dürfte mehr sein, als das, was nach abzug der kosten bei AppleMusic bei den 10¤ übrig bleibt.

    > Wie gesagt: Dass Apple eine Gebühr verlangt finde ich vollkommen legitim.
    Ja schon, was nicht Okay ist, dass sie alles so gut es geht blockieren, um das anders zu machen. Und was ist, wenn Apple beschließt, die Gebühren auf 40 oder 60% zu erhöhen? Alternativen sind so nicht zugelassen und der User an sich ist faul und das weiß Apple. Wenn man das Abo nicht direkt in der App abschließen kann, ist das schon wieder nervig und man lässt es.

  9. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Lord Gamma 15.03.19 - 09:42

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fettoni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist, dass Apple keinen alternativen App-Store zulässt und
    > damit
    > > Spotify nicht die Chance gibt, eine App mit Abo-Option anzubieten, ohne
    > > eine Gebühr an einen direkten Konkurrenten am Markt abzutreten.
    >
    > Verstehe ich nicht. Lässt sich Spotify auf Apple Geräten nicht im Browser
    > benutzen?

    Doch, und diese Unbequemlichkeit sollten Nutzer auch bei Apple Music erfahren dürfen.

  10. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Fettoni 15.03.19 - 09:45

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich nicht. Lässt sich Spotify auf Apple Geräten nicht im Browser
    > benutzen?

    Und du würdest auf deinem Smartphone jedes Mal den Browser nutzen, um Musik zu hören, während du bei anderen Diensten einfach per gut integrierter App arbeiten könntest?
    Nein? Ich auch nicht.
    Und genau hier hat sich Apple den Vorteil verschafft.

  11. Re: Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: Niriel 15.03.19 - 09:47

    Ja, die armen Spotify Onkel müssen 30% bei Apple abdrücken, aber wo ist das Problem. Ich bin mir einigermaßen sicher das die Andriod User nicht über den Apple Store laufen, was also ist mit dem Play Store? Sind das die Guten?

    Laut aktueller Statistik hat Android einen Marktanteil von 68%

    Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/184332/umfrage/marktanteil-der-mobilen-betriebssysteme-in-deutschland-seit-2009/

    Also legt Spotify bei 30% ihrer User etwas drauf, vorausgesetzt das tatsächlich ALLE Apple User Spotify installieren und ein Abo abschließen.

    Das ist wieder ein Mimimi von Spotify auf hohem Niveau.

    Und ja ich bin ein Apple User der ein Spotify Abo hat, allerdings über die Webseite abgeschlossen, weil ich Spotify vorher nur am PC benutzt habe. Bin ich jetzt halbböse?

    Gruß Niriel

  12. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: gaciju 15.03.19 - 09:53

    Fettoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich nicht. Lässt sich Spotify auf Apple Geräten nicht im
    > Browser
    > > benutzen?
    >
    > Und du würdest auf deinem Smartphone jedes Mal den Browser nutzen, um Musik
    > zu hören, während du bei anderen Diensten einfach per gut integrierter App
    > arbeiten könntest?
    > Nein? Ich auch nicht.
    > Und genau hier hat sich Apple den Vorteil verschafft.

    Ich sehe das Problem immer noch nicht. Spotify kann die Apple Infrastruktur ja benutzen und den eigenen Kunden den Mehrwert bieten. Das können sie entweder selbst finanzieren oder es sich wiederum vom Kunden bezahlen lassen.

  13. Re: Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: DeathMD 15.03.19 - 10:00

    Ist trotzdem unfair von Apple, weil so alle anderen Dienste immer teuer sein werden als ihre eigenen und gerade bei Apple befinden sich viele User in ihrer goldenen Blase. Die nutzen dann nur die Infrastruktur und wenn das Abo von Spotify dort über den Store teurer ist, nutzen sie vl. eher die Alternativen von Apple.

    Google gönnt sich außerdem nur 15% von Abos und wenn ich Spotify öffne und dort auf "Premium holen" drücke, sieht mir das eher nach einer Website aus die im Spotify Client geladen wird, wo man mit Kreditkarten oder PayPal bezahlen kann, sprich die Zahlung läuft nicht über Google. Das ist anscheinend bei Apple auch nicht möglich, ebenso wenig sich einen anderen Store zu installieren.

    Das Problem, welches du nicht sehen willst, dass die Musikstreaminganbieter sowieso sehr eng kalkulieren müssen. Sie können also nicht auf die 30% einfach so verzichten und das Abo zum gleichen Preis anbieten und müssen die Gebühren von Apple an den Kunden weitergeben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: elidor 15.03.19 - 10:02

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also legt Spotify bei 30% ihrer User etwas drauf, vorausgesetzt das
    > tatsächlich ALLE Apple User Spotify installieren und ein Abo abschließen.

    Vorausgesetzt, dass ALLE Apple User ein Spotify Abo über die App abschließen. Du kannst ja weiterhin ein Abo auf der Webseite abschließen und die App benutzen, da hat Apple nichts gegen.

  15. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: DeathMD 15.03.19 - 10:03

    Sie können aber eben nicht nicht die Apple Infrastruktur nutzen und das ist das Problem.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Fettoni 15.03.19 - 10:09

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das Problem immer noch nicht. Spotify kann die Apple Infrastruktur
    > ja benutzen und den eigenen Kunden den Mehrwert bieten. Das können sie
    > entweder selbst finanzieren oder es sich wiederum vom Kunden bezahlen
    > lassen.

    Das Problem entsteht nicht dadurch, dass Spotify Apples Infrastruktur nutzen und dafür Abgaben leisten muss, sondern dass Apple einen Konkurrenzdienst anbietet, der dadurch günstiger angeboten werden kann. Das ist für mich eine Ausnutzung der Marktstellung.
    Klar kann man sagen, dass der Marktanteil von Ios weit hinter Android liegt, aber knappe 25% sind trotzdem ein Markt, den man als Anbieter nicht vernachlässigen darf.

  17. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: DeathMD 15.03.19 - 10:12

    Ich frage mich, was Apple wohl tun würde, wenn sich die ganzen Streaminganbieter einfach zusammen tun und ihre Apps dort nicht mehr anbieten?...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: Pecker 15.03.19 - 10:29

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die armen Spotify Onkel müssen 30% bei Apple abdrücken, aber wo ist das
    > Problem. Ich bin mir einigermaßen sicher das die Andriod User nicht über
    > den Apple Store laufen, was also ist mit dem Play Store? Sind das die
    > Guten?
    Du verstehst echt nix oder biegst dir alles so hin, wie es dir passt. 30% ist ne Menge Holz. Würdest du 13¤ für Spotify bezahlen, wenn Applemusic nur 10¤ kostet? Eigentlich sind bei dir eh jegliche Erklärungsversuche für die Katz.

    > Laut aktueller Statistik hat Android einen Marktanteil von 68%
    Beim Umsatz? Dir ist klar, dass Appleuser deutlich mehr Geld im Appstore lassen.
    > Quelle: de.statista.com
    Ich könnte dir auch eine Statistik über Banenen hier verlinken, hat genau so viel relevanz. Es geht um den Umsatz! Und da ist Apple sowas von Marktführer.
    > Also legt Spotify bei 30% ihrer User etwas drauf, vorausgesetzt das
    > tatsächlich ALLE Apple User Spotify installieren und ein Abo abschließen.
    Und wenn es nur einer wäre.... Außerdem sind es auch die User die mehr bezahlen müssen.
    bei der aktuellen lage wie du sieh beschreibst, würden 30% der Spotifyuser betrogen werden. Denn zuletzt kostete das Abo dort 13¤. Wo ist jetzt dein Problem, wenn die EU das ändern will, dass diese 30% nur noch 10¤ zahlen müssen? Bissle in Apple verliebt oder wie?

    > Das ist wieder ein Mimimi von Spotify auf hohem Niveau.
    Nein, das ist absolut berechtigt und zwar auf einem Niveau, das sogar ein Kind versteht.

    > Und ja ich bin ein Apple User der ein Spotify Abo hat, allerdings über die
    > Webseite abgeschlossen, weil ich Spotify vorher nur am PC benutzt habe. Bin
    > ich jetzt halbböse?
    Super toll bist du.
    > Gruß Niriel
    Gruß zurück

  19. Re: Nachvollziehbar, aber ...

    Autor: Lord Gamma 15.03.19 - 10:30

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, was Apple wohl tun würde, wenn sich die ganzen
    > Streaminganbieter einfach zusammen tun und ihre Apps dort nicht mehr
    > anbieten?...

    Wahrscheinlich verstärkt auf Apple-Music-Exklusiv-Deals mit allen möglichen Labels setzen ...

  20. Re: Du übersiehst das Kernproblem.

    Autor: Geistesgegenwart 15.03.19 - 10:31

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorausgesetzt, dass ALLE Apple User ein Spotify Abo über die App
    > abschließen. Du kannst ja weiterhin ein Abo auf der Webseite abschließen
    > und die App benutzen, da hat Apple nichts gegen.

    Apple hat aber schon etwas dagegen, wenn du diese Möglichkeit in der App erwähnst z.B. als Hinweistext ganz ohne Verlinkung. Da wurde die Spotify App schon abgelehnt (steht so in dem Vorwurfschreiben von Spotify).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  3. Kreis Segeberg, Bad Segeberg
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme