Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spotify-Konkurrent: Youtube Music…

Die entscheidende Einschränkung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: quineloe 18.06.18 - 18:27

    >. Die entscheidende Einschränkung ist, dass die Youtube-Music-App dafür immer im Vordergrund laufen muss. Sobald etwa Whatsapp, Facebook oder eine andere App auf dem Smartphone nach vorn geholt wird, unterbricht die Wiedergabe.

    Ist das bei Spotify auch so? Damit ist das für mich sofort absolut uninteressant. Wenn ich permanent auf das Display starren muss, dann schaue ich lieber ein Video.

    Ein Musicplayer muss für mich weiterlaufen wenn ich das Display auch ausschalte.

  2. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: amagol 18.06.18 - 18:40

    Also bei mir lauft die Musik von YT Music auch im Hintergrund weiter (Android). Sonst waere das ja auch irgendwie sinnlos. Natuerlich stoppt sie, wenn man z.B. Facebook dir ein Video mit Ton abspielt.

    (Habe ueberlesen, das das nur bei der Werbeversion so sein soll - ich hab das Family Abo.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.18 18:51 durch amagol.

  3. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: redrazor 18.06.18 - 19:01

    Ja, in der kostenlosen Version schaltet sich die Musik leider ab sobald man die App wechselt oder den Bildschirm abschaltet. Finde ich schade, so lässt sich die App auf dem Smartphone eigentlich nicht wirklich ohne Abo nutzen.

  4. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: deus-ex 18.06.18 - 19:11

    redrazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >, so lässt
    > sich die App auf dem Smartphone eigentlich nicht wirklich ohne Abo nutzen.


    Merkst du was?

  5. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: ip (Golem.de) 18.06.18 - 19:22

    > Ist das bei Spotify auch so?

    nein, daher wurde ja im Artikel extra erklärt, wie sich Spotify in der Gratisversion verhält:

    "Ansonsten werden in der kostenlosen Version Alben oder Wiedergabelisten immer nur im Zufallsmodus abgespielt, das gezielte Abspielen eines bestimmten Songs ist nicht möglich."

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  6. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: ML82 18.06.18 - 21:25

    ja, ich verbinde so ein negatives nutzungserlebnis mit der app, damit fällt weiteres interesse daran für mich flach.

  7. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: Astarioth 18.06.18 - 22:10

    Dann nimm halt irgendein altes Smartphone aus deiner Schublade, schalte die Displaysperre aus und hänge es ans Ladegerät :-)

    Mit der App KeepScreen kann man das einstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.18 22:14 durch Astarioth.

  8. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: AntiiHeld 18.06.18 - 22:20

    Astarioth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann nimm halt irgendein altes Smartphone aus deiner Schublade, schalte die
    > Displaysperre aus und hänge es ans Ladegerät :-)
    >
    > Mit der App KeepScreen kann man das einstellen.


    Warum extra ein Smartphone verwenden um eine bestimmte App nutzen zu können? Da nutze ich lieber weiterhin Spotify bzw. Deezer.

  9. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: Astarioth 18.06.18 - 22:31

    Um ohne die o.g. Ausschluß - Einschränkung für lau Youtube Musik zu hören?

    Hab auch Amazon Music Unlimited... Aber für einen kostenbewussten Menschen wäre das doch ok.

    Altes Handy wegen: Akkustress (laden mit aktivem Display) und Display BurnIn - Effekten bei OLEDs.

  10. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: ML82 19.06.18 - 07:04

    liesst du etwas falsch? es besteht kein interesse mehr!

  11. Re: Die entscheidende Einschränkung...

    Autor: Pflechtfild 19.06.18 - 14:45

    Ein altes Androidgerät irgendwo hinlegen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  3. ETAS, Stuttgart
  4. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 33,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

  1. Unitymedia-Übernahme: Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen
    Unitymedia-Übernahme
    Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen

    Durch das Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone könnten die Verträge mit der Wohnungswirtschaft neu verhandelbar werden. Der FRK will Auflagen für die Übernahme und hofft auf Möglichkeiten durch ein Sonderkündigungsrecht.

  2. Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version
    Firefox Reality
    Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

    Der spezielle Mixed-Reality-Browser Firefox Reality von Mozilla ist in Version 1.0 erschienen. Dieser läuft in HTCs Vive, Oculus und Googles Daydream. Der Browser ist für AR und VR gedacht und ermöglicht Nutzern unter anderem eine Sprachsteuerung.

  3. Zero-Day: Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden
    Zero-Day
    Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden

    Sicherheitslücken ermöglichen den Zugriff und die Manipulation von Videoüberwachungsbildern in Banken, Kauf- und Krankenhäusern. Der betroffene Hersteller Nuuo hat Patches angekündigt. Aufgrund von Lizenzierungen sind auch Produkte anderer Firmen verwundbar.


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:40

  4. 13:20

  5. 12:55

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01