Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SSD: Das Ruler-Format für Server ist…

Wirrwar an Bauformen hilfreich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: Dadie 10.08.18 - 12:13

    Irgendwie bin ich mir unschlüssig ob dieses neue Wirrwar an Bauformen wirklich hilfreich ist. Für Festplatten gibt es 4 gängige Bauformen (5.25", 3.5", 2.5", 1.8") mit zwei gängigen Anschlüssen (PATA und SATA). Und wirklich produziert werden nur noch SATA HDDs mit 3.5" oder 2.5" Bauform.

    Bei SSDs dagegen haben wir gefühlt einen Zoo an Möglichkeiten alleine im Bezug zu den Anschlüssen PCI, PCIe, SATA, mini-PCIe, M2 (SATA), M2 (PCIe), mSATA usw. und die Anzahl der Bauformen nimmt auch konstant zu.

    Irgendwie bezweifle ich, dass dieses Wirrwar an Bauformen und Anschlüssen für den Kunden nützlich ist.

  2. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: donadi 10.08.18 - 12:23

    Im Serverbereich interessieren doch die Formfaktoren keine Sau. Ich kaufe Maschinen mit Platten oder Storage Systeme mit Platten. In der Regel passen eh nur die Platten vom Server oder Storagesystem Hersteller. Also ist es mir egal welches Format. Wichtig ist Leistung und Kapa.

  3. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: Aluz 10.08.18 - 12:54

    Das Festplattenformat hatte sich ueber die Zeit so etablieren koennen. Da die Dinger sowieso bauartbedingt auch nicht schneller wurden war es dann so OK.
    Bei SSDs ist der Fortschritt momentan noch viel rapider und darum gibt es auch so viele Bauformen. Zuerst SATA, dann PCIe (weil schneller und keine alternative)
    Dann M.2, weil kleiner als PCIe, somit bessere Platzausbeute.
    Nun Ruler mit eben noch besserer Platzausbeute und schneller als SATA z.B.
    Mietflaeche im Datacenter kostet, hier geht es eher um high end Anwendungen, bei denen dann aber auch jeder Pfennig zaehlt. Das wird sich aber auch irgendwann einpendeln auf ein paar wenige Formate, wie bei der HDD.

  4. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: goto10 10.08.18 - 15:42

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Regel passen eh nur die Platten vom Server oder Storagesystem Hersteller.

    Mit anderen Worten: Der Hersteller kann auf Grund fehlender Konkurrenz Mondpreise verlangen und du wirst über den Tisch gezogen.

    Das sagt mir, dass der OP wohl gar nicht so unrecht hat. ;-)

  5. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: chewbacca0815 10.08.18 - 16:21

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Festplattenformat hatte sich ueber die Zeit so etablieren koennen. Da die Dinger sowieso bauartbedingt auch nicht schneller wurden war es dann so OK.

    Was heißt bauartbedingt? Wenn schon, dann bitte formfaktorbedingt! HDDs sind nun einmal ausgelegt auf eine endliche Größe. 2,5" sind verfügbar in Bauhöhen zwischen 7mm (Stand heute max. 1 TB) und bis zu 15 mm mit (derzeit) 4 TB Kapazität, bei 3,5" Festplatten ist die Höhe strikt und nicht veränderbar, dafür aber Kapazitäten mit bis zu 14 TB. Die Schnelligkeit der großen 3,5" HDDs liegt bei rund 150 MByte/sec, für eine HDD durchaus beachtlich.

    > Bei SSDs ist der Fortschritt momentan noch viel rapider und darum gibt es auch so viele Bauformen. Zuerst SATA, dann PCIe (weil schneller und keine alternative)

    SATA und PCIe sind keine Bauformen, sondern Anschlussvarianten!

    > Dann M.2, weil kleiner als PCIe, ...

    M.2 ist zuallererst eine Schnittstelle, mehr nicht PCIe wie auch SATA sind hierbei zwei Bussysteme, einmal direkt auf dem Mainboard (PCIe), einmal über dazwischen geschalteten Controller (SATA). Ersichtlich wird das verwendete Bussystem durch die Zusatzangabe des Key, beispielsweise ist eine SSD mit "M.2 2280 Key M" ein Kärtchen im Formfaktor 2280 mit 22 mm Breite und 80 mm Länge für die M.2 Schnittstelle, soweit diese per PCIExpress eingebunden ist; also derzeit irgendwo um die 3,5 Gig/Sec Durchsatz liefert. "M.2 2280 Key B+M" ist selbiger Formfaktor, aber für den Betrieb an einer M.2 Schnittstelle über SATA-Controller mit max. 560 MByte/sec wegen der Limitierung durch die eigentlich nur für HDDs entworfene Serial-ATA Schnittstelle.

    > ... somit bessere Platzausbeute.

    Naja, in ein 2,5" oder gar 3,5" großes Chassis passt deutlich mehr als auf eine M.2 Karte egal welchen Formfaktors. 3,5" SSDs gibt's mit bis zu 100 TB, im Handel verfügbar.

    > Nun Ruler mit eben noch besserer Platzausbeute und schneller als SATA ...

    Schneller als SATA ist ja auch keinerlei Kunst.

    > z.B. Mietflaeche im Datacenter kostet,

    Man mietet keine Fläche in Datacentern, man mietet Server, bestückte Schränke oder eben Rechenleistung. Und am TB/Dollar Verhältnis eines vollbestückten HDD-Racks kommt eh so schnell nichts ran. Zur Not kommt dort noch ein Flash-Array rein, dann reicht's aber wirklich dicke aus.

    > hier geht es eher um high end Anwendungen, bei denen dann aber auch jeder Pfennig zaehlt.

    Was jetzt? High-End Anwendungen und Geiz-vor-Geil? Bei High-End oder noch höher geht es in 99,9% der Fälle exakt nicht um's Geld, sondern nur und ausschließlich um Performance. Und hier weiß jeder Beteiligter und Sachkundiger, dass es bei Performance nicht für lau gibt.

    > Das wird sich aber auch irgendwann einpendeln auf ein paar wenige Formate, wie bei der HDD.

    Hier gebe ich Dir Recht. Am Ende wird es zu einer natürlichen Auslese kommen, was Sinn macht als Formfaktor und was sich performance-seitig am Markt halten kann.

  6. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: chewbacca0815 10.08.18 - 16:26

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der Regel passen eh nur die Platten vom Server oder Storagesystem
    > Hersteller.
    >
    > Mit anderen Worten: Der Hersteller kann auf Grund fehlender Konkurrenz
    > Mondpreise verlangen und du wirst über den Tisch gezogen.

    Willst Du High-End-Systeme, die funktionieren oder schraubst Du noch?
    Zudem sind diese Speicher alles andere als Geiz-vor-Geil tauglich und auch nicht auf diese Zielgruppe ausgerichtet.

  7. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: floewe 10.08.18 - 17:21

    > Für Festplatten gibt es 4 gängige Bauformen (5.25",
    > 3.5", 2.5", 1.8") mit zwei gängigen Anschlüssen (PATA und SATA). Und
    > wirklich produziert werden nur noch SATA HDDs mit 3.5" oder 2.5" Bauform.


    Warum steht das Wort Server schon in der Überschrift und Du kommst mit PATA und SATA an?

  8. Re: Wirrwar an Bauformen hilfreich?

    Autor: Dadie 10.08.18 - 17:41

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für Festplatten gibt es 4 gängige Bauformen (5.25",
    > > 3.5", 2.5", 1.8") mit zwei gängigen Anschlüssen (PATA und SATA). Und
    > > wirklich produziert werden nur noch SATA HDDs mit 3.5" oder 2.5"
    > Bauform.
    >
    > Warum steht das Wort Server schon in der Überschrift und Du kommst mit PATA
    > und SATA an?

    Weil es mir an der Stelle um den Anschluss und nicht das Protokoll ging. Wenn wir auch die unterschiedlichen Protokolle Betrachten wäre es PATA, SATA, SAS. Außerdem habe ich SCSI vergessen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg
  3. Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein
    Autonomes Fahren
    Ford will lieber langsam sein

    Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

  2. Yuneec Mantis Q: 4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit
    Yuneec Mantis Q
    4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit

    Yuneec hat die Drohne Mantis Q vorgestellt, die mit einer 4K-Kamera ausgerüstet ist, sich mit Sprachbefehlen steuern lässt und bis zu 33 Minuten mit einer Akkuladung fliegen soll. Das kompakte Design soll Reisende ansprechen.

  3. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.


  1. 09:23

  2. 07:11

  3. 17:40

  4. 16:39

  5. 15:20

  6. 14:54

  7. 14:29

  8. 14:11