Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Otto: Arduino-Board mit Display…

Code quetschen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Code quetschen?

    Autor: M.P. 19.05.16 - 17:55

    Aber mal schauen, wie bequem sich die vielen komplexen Anschlüsse in dieser Umgebung mit dem geringen verfügbaren Speicher programmieren lassen ...

    Es gibt nur zwei Gründe sich das anzutun:
    1) ggfs. geringerer Energieverbrauch
    2) Preisvorteil

  2. Re: Code quetschen?

    Autor: Mixermachine 19.05.16 - 18:30

    Hast du schon mal mit einem Arduino Uno programmiert ;)?

    Build nicer stuff

  3. Re: Code quetschen?

    Autor: WolfgangS 19.05.16 - 20:59

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon mal mit einem Arduino Uno programmiert ;)?


    Eventuell ist genau das das Problem. Arduino Uno mit Kamera ist AARGSL. Display + xyz ist argsl. Aber es ist ja genau kein Uno, sondern sollte mehr Power haben.

    Wobei es interessant ist.
    NodeMCU nutzt nur den ESP8266 als Prozessor, 20 kByte RAM, 4 MB Speicher, 80 Mhz (auf 160 übertaktbar)
    Das hier 180 Mhz, 16 MB RAM 2 MB Speicher und den ESP8266 als Nebenspeicher wirkt nochmal flotter. Aber eigentlich nicht so viel größer...

  4. Re: Code quetschen?

    Autor: Lasse Bierstrom 19.05.16 - 21:35

    Wir vergleichen hier einen 8 Bitter gegen einen 32 Bit Prozessor mit Fließkomma Einheit und einem DMA...

  5. Re: Code quetschen?

    Autor: Mixermachine 19.05.16 - 21:45

    Aargsl mir gerade leider nichts ^^
    Google kennt es auch nicht...

    Meine es mehr von der Coden Größe her.
    Auf einem Uno mit seinen 32 KByte Flash und 2 KByte RAM kann man schon einiges programmieren.
    Hat mich selbst sehr überrascht, da ich in der Ausbildung mit C# und in der Uni jetzt mit Java beworfen werde.

    Mit über 11 mal mehr Power plus dem Esp8266 sollte der Chip für einiges geeignet sein.

    Build nicer stuff

  6. Re: Code quetschen?

    Autor: M.P. 19.05.16 - 23:45

    Leonardo, aber da habe ich weder ein Display, noch einen WLAN Stack versucht zu implementieren ....

    HID

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40