1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek - Der Film: Immer Ärger…

Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 09:18

    ... kann man nicht hoch genug würdigen! Und gleichzeitig, wie man auch bei TNG sehen konnte, war es schwierig, anstrengend und nervenaufreibend mit ihm zusammen zu arbeiten. Vor allem bei TNG wurde immer mehr Beteiligten klar, dass er sein Mojo verloren hatte und nur noch eine Belastung war.

    Noch viel wichtiger, als Kreativer konsequent durchsetzen zu wollen, was man so im Kopf hat, ist es auch den richtigen Moment zu erkennen, beiseite zu treten und andere ran zu lassen. Einfach ist das allerdings auch nicht :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 09:18 durch Muhaha.

  2. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 09:47

    Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen hat und er wollte wenig davon abweichen. Auf jeden Fall hat er viel erreicht, wenn man sich mal ansieht wie viele Personen in der Wissenschaft durch StarTrek inspiriert wurden in dem Feld arbeiten zu wollen. Auch heute noch sind viele davon StarTrek Fans.

  3. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Nahkampfschaf 27.03.20 - 10:18

    Vor allem sollte man auch erwähnen, daß viele, die Roddenberrys Genialität in TNG loben nicht dran denken, daß Roddenberry Sir Patrick Stewart anfangs noch raus haben wollte. Er war von ihm alles andere als begeistert. Und heute ist es nun Fanliebling. Vollkommen zurecht meiner Meinung nach.

  4. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: LH 27.03.20 - 10:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kann man nicht hoch genug würdigen! Und gleichzeitig, wie man auch bei
    > TNG sehen konnte, war es schwierig, anstrengend und nervenaufreibend mit
    > ihm zusammen zu arbeiten. Vor allem bei TNG wurde immer mehr Beteiligten
    > klar, dass er sein Mojo verloren hatte und nur noch eine Belastung war.

    Tatsächlich galt er schon bei TOS als Problemkind der Serie, man schaue sich nur die Interviews und Bücher der anderen beteiligten an. Seine Art, sich fremde Ideen anzueignen und gerne auch andere Personen aus dem Canon zu entfernen sind leider legendär :/

    Seine Grundidee für Star Trek war wundervoll, aber leider hat er sie doch eher als Vision für eine TV Serie gesehen, nicht für das echte Leben, wo er davon gerne deutlich abwich. Er war eben auch nur ein Mensch ;)

  5. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: cuthbert34 27.03.20 - 10:42

    Nahkampfschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem sollte man auch erwähnen, daß viele, die Roddenberrys Genialität
    > in TNG loben nicht dran denken, daß Roddenberry Sir Patrick Stewart anfangs
    > noch raus haben wollte. Er war von ihm alles andere als begeistert. Und
    > heute ist es nun Fanliebling. Vollkommen zurecht meiner Meinung nach.

    Man sollte aber auch erwähnen, dass er Stewart aber auch verteidigt hat. Stewart hat mal in einem Interview erzählt, dass ein Journalist die Besetzung von Stewart für falsch hielt, da er eine Glatze hat und im 24. JH so etwas bestimmt "geheilt" werden kann, so dass keiner mit einer Glatze rumlaufen müsste. Roddenberry hat laut Stewart dem Journalist nur geantwortet: "Nein, im 24. JH stört sowas nur keinen mehr". Fand ich sehr sympathisch :-)

  6. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 11:30

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen hat
    > und er wollte wenig davon abweichen.

    Keine Frage, aber hätte er sich in allem durchsetzen können, wäre Star Trek heute nur eine obskure, kaum bekannte TV-Serie aus den 1960ern. Denn selbst ST Classic war ein Kompromiss zwischen seinen Ideen und den Story-Telling-Erfordernissen der Sender.

  7. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:50

    Ja, stimmt, an die Story erinnere ich mich auch noch. So eine Aussage zeigt einfach woher dieser Geist von StarTrek, von einer besseren Menschheit, eben kommt: Ganz klar von Roddenberry und dafür kann man ihn gar nicht genug loben.

    Und wer weiß wie lange Roddenberry wirklich gegen Stewart war, er kann auch sehr schnell seine Meinung geändert haben, weil solche "Uh, er war dagegen" Aussagen werden auch schnell mal aufgebauscht. Kenne dazu aber keine Aussagen.

  8. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:54

    Weiß nicht, vielleicht hat er sich ja wirklich so eine Zukunft für die Menschheit gewünscht, lebte aber halt leider selbst in einer Zeit wo das nicht möglich war und hat deswegen auch nicht versucht da mit gutem Beispiel voran zu gehen. Vielleicht war es ihm einfach wichtiger dass das alles richtig in der TV Serie umgesetzt wird und hat dafür dann eben auch einiges bei der Produktion zu Gunsten dessen verbogen. Auf jeden Fall dürfte er ein ziemlicher Sturkopf gewesen sein. XD

  9. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:56

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen
    > hat
    > > und er wollte wenig davon abweichen.
    >
    > Keine Frage, aber hätte er sich in allem durchsetzen können, wäre Star Trek
    > heute nur eine obskure, kaum bekannte TV-Serie aus den 1960ern. Denn selbst
    > ST Classic war ein Kompromiss zwischen seinen Ideen und den
    > Story-Telling-Erfordernissen der Sender.

    Ist nur die Frage was in den Folgen nun wirklich von ihm stammt und was die Kompromisse waren. Weil ein Erfolg war die Serie ja auch erst durch zahlreiche Wiederholungen. Leider hab ich in dem Bezug einige Wissenslücken, da ich mehr TNG Fan bin, obwohl ich noch vor der Erstausstrahlung damals TOS gesehen habe und das schon sehr mochte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 20:57 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  3. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 11,99€
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

  1. Security: Microsoft baut Windows-API in Rust
    Security
    Microsoft baut Windows-API in Rust

    Sprachanbindungen für das klassische Win32-API will Microsoft künftig automatisch erstellen. Das dient der Nutzung in Rust und C#.

  2. Google: Balloninternet Loon wird eingestellt
    Google
    Balloninternet Loon wird eingestellt

    Alphabet beendet das Projekt mit dem Internet aus der Luft. Die Google-Mutter sah keine Möglichkeit, das Balloninternet wirtschaftlich zu betreiben.

  3. Quartalsbericht: IBM-Aktie bricht ein
    Quartalsbericht
    IBM-Aktie bricht ein

    IBM kann mit seinen Ergebnissen nicht überzeugen. Außer Stellenabbau und Aufspaltung hat das Unternehmen wenig vorzuweisen.


  1. 11:04

  2. 10:51

  3. 10:35

  4. 10:07

  5. 09:52

  6. 09:40

  7. 09:01

  8. 09:01