1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek - Der Film: Immer…

Star Trek 1 war Schrott, erst der zweite Film war ein Kracher

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Star Trek 1 war Schrott, erst der zweite Film war ein Kracher

    Autor: LeSmug 29.03.20 - 08:47

    Star Trek I (dieses Ding mit der zurückgekehrten Voyager-Sonde) war ziemlicher Schrott. Erst mit Star Trek II (Der Zorn des Khan) ging's richtig ab (mit Terraforming auf dem Genesis Planet und am Ende stirbt Spock). Im darauffolgenden Teil III konnte man ihn dann wiederbeleben. Star Trek VI war dann die Reise ins San Francisco der Gegenwart um Wale zu retten - auch ganz okay, Abwechslung zur richtigen Zeit. Star Trek V erreichte dann mit der Suche nach dem Überwesen hinter der "Barriere" leider wieder das niedrige Niveau des ersten Films. "Star Trek VI - Das unentdeckte Land" war mit dem Krimi um die Klingonen-Verschwörung wieder richtig gut. Der siebte Film, "Generations", schuf dann den Übergang zur TNG Crew. Durch einen Zeitreise-Kniff konnten sich Picard und Kirk begegnen. Die Handlung war reichlich künstlich und damit eher fad. Jetzt wo man die letzten Atemzüge der TNG-Crew in der "Star Trek - Picard" sieht ist im Rückblick trotzdem schön dass es auch diesen Übergang gab. Danach folgte der erste Kinofilm mit der TNG-Crew: "Der erste Kontakt". Da geht es darum dass die Borg versuchen per Zeitreise den ersten Warp Flug zu verhindern. Ein absoluter Kracher. In jeder Hinsicht ein Meisterwerk und der beste aller Star Trek Filme. Regie hat übrigens Jonathan Frakes (Commander Riker) geführt. Hier war Star Trek auf dem Höhepunkt. Danach folgten mit "Der Aufstand" und "Nemesis" noch zwei weitere TNG-Kinofilme, beide von der Handlung her eher mau und trotzt hohem Aufwand auf dem Niveau einer unterdurchschnittlichen TNG-Folge. Am Ende von Nemesis stirbt Data, was dann in der "Star Trek Picard" Serie wieder aufgegriffen wird.

    Danach gab es einen Split bei den Rechten und Lizenzen für Star Trek. Die alten Rechteinhaber behielten die zukünftigen Einnahmen am bestehenden Star Trek, neue Rechteinhaber durften neue Werke im Star Trek Franchise erstellen, die sich aber signifikant im Stil unterscheiden mussten.

    Das war die Basis, aus der dann die fürchterlichen JJ. Abrams Filme entstanden sind, in denen man auf inkompatible Art alte und neue Dinge mischte und erklärte dass das trotzdem funktioniert weil man sich wegen Zeitreise nun in einer alternativen Realität befindet (die "Kelvin Timeline").
    Insgesamt drei Kinofilme sind da entstanden (Star Trek, Into Darkness, Beyond). Kann man sich alle sparen, der mittlere ist aber noch am besten. Tiefpunkt ist "Beyond". Da kann man auch gleich Marvel Filme schauen, hat mit Star Trek nur noch wenig zu tun.

    Die Serien "Discovery" und "Picard" spielen übrigens wieder in der normalen Zeitlinie - sprich die JJ Filme kann man einfach skippen, man verpasst nichts.

    Sprich "Star Trek X - Nemesis" ist im Grunde der letzte "echte" Star Trek Kinofilm, der in der normalen Zeitlinie spielt. Mal sehen ob es irgendwann einen weiteren geben wird.

  2. Re: Star Trek 1 war Schrott, erst der zweite Film war ein Kracher

    Autor: Astorek 29.03.20 - 12:25

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich "Star Trek X - Nemesis" ist im Grunde der letzte "echte" Star Trek Kinofilm, der in der normalen Zeitlinie spielt. Mal sehen ob es irgendwann einen weiteren geben wird.

    Dem würde ich widersprechen, da schon bei Nemesis - mit voller Absicht - die Charaktere dem Drehbuch angepasst wurden, was man im Film merkt als langjähriger TNG-Fan. Es gibt auch Interviews der altgedienten Schauspieler (z.B. von Marina Sirtis), die merklich frustriert waren und jeweils dem Regisseur erklärten, dass ihr dargestellter Charakter sich in so einer Situation nie so verhalten würde wie im Film, diese Einwände wurden aber alle einfach ignoriert...

  3. Re: Star Trek 1 war Schrott, erst der zweite Film war ein Kracher

    Autor: Harddrive 29.03.20 - 13:49

    Bis einschließlich Star Trek 8 waren eigentlich alle Filme mit geraden Zahlen gut und die mit ungeraden Zahlen waren Mist. Lediglich bei 9 und 10 war es umgekehrt.
    Die neuen Filme fand ich sehr gut. Endlich kam Mal neuer Wind in das muffige alte Schema F.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. IT System Engineer (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen (Home-Office möglich)
  4. Datenbankspezialist / Applikationsverantwortlicher (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen