1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek - Der Film: Immer…

zu wenig Action?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu wenig Action?

    Autor: Ganta 27.03.20 - 13:07

    "...vielen einfach zu langweilig war. Er hat kaum Action,..."

    Könne kaum die Fans sein, die sich heute über die Action der aktuellen Serien beschweren oder? 🤣
    Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

  2. Re: zu wenig Action?

    Autor: LH 27.03.20 - 13:12

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...vielen einfach zu langweilig war. Er hat kaum Action,..."
    >
    > Könne kaum die Fans sein, die sich heute über die Action der aktuellen
    > Serien beschweren oder? 🤣
    > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

    Selbst wenn es die gleichen Fans wären, muss kein Widerspruch vorliegen. Es gibt ja nur nur "Action Ja/Nein", sondern eine breite Abstufung. Zumal die Empfindung von "Action" sehr unterschiedlich sein kann, manche brauchen Gewalt und Explosionen, für andere ist schon eine temporeich erzählte Handlung genug.

  3. Re: zu wenig Action?

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 13:35

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

    Das ist im ST-Fandom normal. Vermutlich ist das bei anderen ähnlich, aber ich kenne nur das ST-Fandom näher.

    Viele, viele sehr nette und liebenswürdige Menschen, aber leider auch eine Reihe von weniger erfreulichen Charakteren, um es mal so auszudrücken. Zum Glück nur wenige, aber leider genug, um allen anderen auf den Sack zu gehen. Besonders schlimm sind diejenigen, die nur Fan einer ganz bestimmten Serie sind. Da rollen sich einem immer wieder die Fußnägel auf, wenn einerseits die hehren Ideale Roddenberrys beschworen werden, anderseits aber eine Intoleranz gegenüber anderen Geschmäckern an den Tag gelegt wird, die alles mit Füßen tritt, was eigentlich den Kern von ST ausmacht.

  4. Re: zu wenig Action?

    Autor: schweineriester 27.03.20 - 15:29

    Komm, Klingonen gänzlich ohne wallende Haarpracht war schon gewöhnungsbedürftig in Discovery, davor gab es glaube nur General Chang mit Glatze. ;-)

    Allgemein sind auch die Themes deutlich in Richtung Dark Future verschoben, es wird auch deutlich mehr gemordet, disruptiert und rum gephasert seit ds9, und mit Voyager wurde latente laszivität als dauerthema wiederbelebt ... nun noch der übervolle GLBT-Train seit Discovery(?) mitgenommen ... das ist eine viele überfordernde Endstufensituation! Und was kommt danach noch?

    Zum Glück gab es The Orville zur Parodie nebenbei.

  5. Re: zu wenig Action?

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 15:44

    schweineriester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komm, Klingonen gänzlich ohne wallende Haarpracht war schon
    > gewöhnungsbedürftig in Discovery, davor gab es glaube nur General Chang mit
    > Glatze. ;-)

    Das ist einer der wenigen Kritikpunkte, die ich an DIS gelten lasse. Wobei ich nix grundsätzlich gegen das andere Design habe, aber es blieb hier bei einem oberflächlichen "Sieht halt annerschter aus", ohne Bezug zur Handlung.

    Übrigens, die gleiche Kritik wurde damals bei ST - The Movie laut, weil die Klingonen hier einfach komplett anders als in der Serie aussahen. Da gab es genug Fans, die sich durchaus zu Recht fragten: Und was soll das jetzt?

    Und TNG, Gral so mancher selbsternannter Lordsiegelbewahrer, hat aus diesem Nicht-Kanon-Design dann einfach Kanon gemacht. Eine Erklärung dafür gab es erst mit ENT. Aber TNG ist heilig und darf nicht kritisiert werden :)

    > Allgemein sind auch die Themes deutlich in Richtung Dark Future verschoben,
    > es wird auch deutlich mehr gemordet, disruptiert und rum gephasert seit
    > ds9, und mit Voyager wurde latente laszivität als dauerthema wiederbelebt
    > ... nun noch der übervolle GLBT-Train seit Discovery(?) mitgenommen ... das
    > ist eine viele überfordernde Endstufensituation! Und was kommt danach
    > noch?

    Ja, es ist erstaunlich, wie wenig fortschrittlich so manche Fans sind, die doch Fans einer fortschrittlichen SF-Serie sein wollen :)

    > Zum Glück gab es The Orville zur Parodie nebenbei.

    Keine Frage, The Orville ist sehr unterhaltsam.

  6. Re: zu wenig Action?

    Autor: derKlaus 27.03.20 - 18:15

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.
    >
    > Das ist im ST-Fandom normal. Vermutlich ist das bei anderen ähnlich, aber
    > ich kenne nur das ST-Fandom näher.
    Ja, das ST-Fandom ist schon speziell. Ist aber bei Star Wars nicht anders. Denen kann man es -ganz direkt gesagt nur recht machen, wenn man Episode IV und V immer wieder wiederholt (und Episode VI ohne Ewoks). Und eigentlich bei allen SciFi- und Fantasy- und auch Comic Fandoms so.

    > Viele, viele sehr nette und liebenswürdige Menschen, aber leider auch eine
    > Reihe von weniger erfreulichen Charakteren, um es mal so auszudrücken. Zum
    > Glück nur wenige, aber leider genug, um allen anderen auf den Sack zu
    > gehen. Besonders schlimm sind diejenigen, die nur Fan einer ganz bestimmten
    > Serie sind. Da rollen sich einem immer wieder die Fußnägel auf, wenn
    > einerseits die hehren Ideale Roddenberrys beschworen werden, anderseits
    > aber eine Intoleranz gegenüber anderen Geschmäckern an den Tag gelegt wird,
    > die alles mit Füßen tritt, was eigentlich den Kern von ST ausmacht.
    Mit ein Grund, warum ich mich da auch schon vor gut 20 Jahren rausgenommen habe.
    Für viele eine Religion. Und bei jeder Religion gibts Fanatiker, Fundamentalisten und Gemäßigte.
    Leider sind da dann auch die Charaktere, die sonst nichts haben. Wie in jedem Fandom. Oder Religion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Omnibion War für 1,75€, Ghosts 'n Goblins Resurrection für 14,99€)
  2. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz