1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek - Der Film: Immer Ärger…

zu wenig Action?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu wenig Action?

    Autor: Ganta 27.03.20 - 13:07

    "...vielen einfach zu langweilig war. Er hat kaum Action,..."

    Könne kaum die Fans sein, die sich heute über die Action der aktuellen Serien beschweren oder? 🤣
    Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

  2. Re: zu wenig Action?

    Autor: LH 27.03.20 - 13:12

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...vielen einfach zu langweilig war. Er hat kaum Action,..."
    >
    > Könne kaum die Fans sein, die sich heute über die Action der aktuellen
    > Serien beschweren oder? 🤣
    > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

    Selbst wenn es die gleichen Fans wären, muss kein Widerspruch vorliegen. Es gibt ja nur nur "Action Ja/Nein", sondern eine breite Abstufung. Zumal die Empfindung von "Action" sehr unterschiedlich sein kann, manche brauchen Gewalt und Explosionen, für andere ist schon eine temporeich erzählte Handlung genug.

  3. Re: zu wenig Action?

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 13:35

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.

    Das ist im ST-Fandom normal. Vermutlich ist das bei anderen ähnlich, aber ich kenne nur das ST-Fandom näher.

    Viele, viele sehr nette und liebenswürdige Menschen, aber leider auch eine Reihe von weniger erfreulichen Charakteren, um es mal so auszudrücken. Zum Glück nur wenige, aber leider genug, um allen anderen auf den Sack zu gehen. Besonders schlimm sind diejenigen, die nur Fan einer ganz bestimmten Serie sind. Da rollen sich einem immer wieder die Fußnägel auf, wenn einerseits die hehren Ideale Roddenberrys beschworen werden, anderseits aber eine Intoleranz gegenüber anderen Geschmäckern an den Tag gelegt wird, die alles mit Füßen tritt, was eigentlich den Kern von ST ausmacht.

  4. Re: zu wenig Action?

    Autor: schweineriester 27.03.20 - 15:29

    Komm, Klingonen gänzlich ohne wallende Haarpracht war schon gewöhnungsbedürftig in Discovery, davor gab es glaube nur General Chang mit Glatze. ;-)

    Allgemein sind auch die Themes deutlich in Richtung Dark Future verschoben, es wird auch deutlich mehr gemordet, disruptiert und rum gephasert seit ds9, und mit Voyager wurde latente laszivität als dauerthema wiederbelebt ... nun noch der übervolle GLBT-Train seit Discovery(?) mitgenommen ... das ist eine viele überfordernde Endstufensituation! Und was kommt danach noch?

    Zum Glück gab es The Orville zur Parodie nebenbei.

  5. Re: zu wenig Action?

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 15:44

    schweineriester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komm, Klingonen gänzlich ohne wallende Haarpracht war schon
    > gewöhnungsbedürftig in Discovery, davor gab es glaube nur General Chang mit
    > Glatze. ;-)

    Das ist einer der wenigen Kritikpunkte, die ich an DIS gelten lasse. Wobei ich nix grundsätzlich gegen das andere Design habe, aber es blieb hier bei einem oberflächlichen "Sieht halt annerschter aus", ohne Bezug zur Handlung.

    Übrigens, die gleiche Kritik wurde damals bei ST - The Movie laut, weil die Klingonen hier einfach komplett anders als in der Serie aussahen. Da gab es genug Fans, die sich durchaus zu Recht fragten: Und was soll das jetzt?

    Und TNG, Gral so mancher selbsternannter Lordsiegelbewahrer, hat aus diesem Nicht-Kanon-Design dann einfach Kanon gemacht. Eine Erklärung dafür gab es erst mit ENT. Aber TNG ist heilig und darf nicht kritisiert werden :)

    > Allgemein sind auch die Themes deutlich in Richtung Dark Future verschoben,
    > es wird auch deutlich mehr gemordet, disruptiert und rum gephasert seit
    > ds9, und mit Voyager wurde latente laszivität als dauerthema wiederbelebt
    > ... nun noch der übervolle GLBT-Train seit Discovery(?) mitgenommen ... das
    > ist eine viele überfordernde Endstufensituation! Und was kommt danach
    > noch?

    Ja, es ist erstaunlich, wie wenig fortschrittlich so manche Fans sind, die doch Fans einer fortschrittlichen SF-Serie sein wollen :)

    > Zum Glück gab es The Orville zur Parodie nebenbei.

    Keine Frage, The Orville ist sehr unterhaltsam.

  6. Re: zu wenig Action?

    Autor: derKlaus 27.03.20 - 18:15

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Kommt mir so vor als würden manche Fans nicht wissen was sie wollen.
    >
    > Das ist im ST-Fandom normal. Vermutlich ist das bei anderen ähnlich, aber
    > ich kenne nur das ST-Fandom näher.
    Ja, das ST-Fandom ist schon speziell. Ist aber bei Star Wars nicht anders. Denen kann man es -ganz direkt gesagt nur recht machen, wenn man Episode IV und V immer wieder wiederholt (und Episode VI ohne Ewoks). Und eigentlich bei allen SciFi- und Fantasy- und auch Comic Fandoms so.

    > Viele, viele sehr nette und liebenswürdige Menschen, aber leider auch eine
    > Reihe von weniger erfreulichen Charakteren, um es mal so auszudrücken. Zum
    > Glück nur wenige, aber leider genug, um allen anderen auf den Sack zu
    > gehen. Besonders schlimm sind diejenigen, die nur Fan einer ganz bestimmten
    > Serie sind. Da rollen sich einem immer wieder die Fußnägel auf, wenn
    > einerseits die hehren Ideale Roddenberrys beschworen werden, anderseits
    > aber eine Intoleranz gegenüber anderen Geschmäckern an den Tag gelegt wird,
    > die alles mit Füßen tritt, was eigentlich den Kern von ST ausmacht.
    Mit ein Grund, warum ich mich da auch schon vor gut 20 Jahren rausgenommen habe.
    Für viele eine Religion. Und bei jeder Religion gibts Fanatiker, Fundamentalisten und Gemäßigte.
    Leider sind da dann auch die Charaktere, die sonst nichts haben. Wie in jedem Fandom. Oder Religion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  4. Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Rengsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  3. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle