Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery 2: Erster…

Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Umaru 22.07.18 - 02:40

    Ich möchte Modelle, sanftes CGI und Leute, die philosophische Dinge besprechen.

  2. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Allandor 22.07.18 - 14:27

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte Modelle, sanftes CGI und Leute, die philosophische Dinge
    > besprechen.

    Ist leider nicht massentauglich von daher dreht sowas heutzutage niemand mehr.
    CGI und Action ohne irgendwelchen Sinn & Verstand ….

    Spätestens nach dem Pilz war endgültig Schluss mit der Serie für mich … die Autoren hätten mal lieber weniger von diesen Pilzen zu sich nehmen sollen.

  3. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: pschmidl 22.07.18 - 14:34

    Genau so ist es! Leider heutzutage alles Brainwashed Typen ohne eigenen Ideen am Werk!

  4. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Muhaha 22.07.18 - 14:37

    Jupp.

    ALLES GANZ ARG VOLL SCHRÄHÄCKLÜCH!!!!

  5. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Harddrive 23.07.18 - 00:33

    Ich weiß nicht, wie es der Mehrheit geht, aber in meinen Augen ist die Serie einfach nur Mist! Eigentlich hätte sie so viel Potential gehabt, aber irgendwie überwiegen nur die Special Effects und die Sozialdramen.Auch hat der gesamte Handlungsstrang irgendwie keine Keinen Kopf und keinen Fuß, so dass man nach jeder Folge nur noch verwirrter da sitzt. Zudem ist keiner der Charaktere so, dass man ihn auch nur im Ansatz mögen könnte. Eher im Gegenteil, man wünscht sich andauernd, dass die Klingonen gewinnen und alles platt machen.
    Ich war früher ein Trekkie und fand TNG, DS9 und Voyager sehr gut. Mittlerweile finde ich diese Serien aber zu sehr mit dem Wichspüler gewaschen und zu sehr einfach nur schwarz weiß. Von daher hätte die neue Serie gutes Potential für einen Neuanfang gehabt, statt dessen stimmt diese einen einfach nur depressiv.
    Das Star Trek Universum ist auch genauer betrachtet einfach nur öde geworden. Es gibt nur Wesen, welche den Menschen ähneln, höchstens sind die Ohren etwas spitz oder die Stirn gekräuselt. Aber man sieht nie andere Wesen, z.B. mit Tentakeln, mehreren Beinen, mit Hufen, Flügeln, oder was die Fantasie sonst noch her gibt. Und wenn man auf reinen Star Trek Cons war, dann sieht man auch wie einfallslos die Fans sind. Alle kostümieren sich mit einer Sternenflottenuniform, ziehen sich wie Deanna Troi an, gehen als Klingongen, machen ein paar Trillpunkte auf die Haut oder gehen bestenfalls als Ferengi. Das wars aber auch schon!! Wo bleiben in einem solchen Universum die Roboter? Und es gibt nur zwei Androiden??? Der Wahnsinn.
    Diese Serie wird meiner Meinung nach nur geguckt, weil "Star Trek" als Label dran steht, sonst würde sie keinen interessieren und man wäre über die Pilotfolge nicht hinaus gekommen. Schade um die verschwendete Zeit!

  6. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Neuro-Chef 23.07.18 - 00:50

    Umaru schrieb:
    > Ich möchte Modelle, sanftes CGI
    Wie fandest du Rogue One? Dort wurde beim CGI darauf geachtet, es mehr wie bei Modellen aussehen zu lassen.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  7. Re: Zuviel CGI, keine Gemütlichkeit

    Autor: Umaru 23.07.18 - 11:24

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umaru schrieb:
    > > Ich möchte Modelle, sanftes CGI
    > Wie fandest du Rogue One? Dort wurde beim CGI darauf geachtet, es mehr wie
    > bei Modellen aussehen zu lassen.

    Es sah wunderschön aus, aber leider war der komplette Rebellencast für die Tonne und das Dialogbuch einer schlechten GZSZ-Folge entnommen. Besonders Jyn, die Heldin, bekam einfach keinen guten Text und erging sich in furchtbar schnulziger Pathetik. Die deutsche Synchro hat immerhin dem Imperium geholfen. Gefängnisplanet - verschenkt. Die Stadt zwischen den zwei Asteroidenbröckeln: Verschenkt.
    Die Wüstenstadt: Man hat immerhin ein wenig die Atmoshpäre gezeigt, aber war es eh gewohnt von Tattoine. Dann kamen diese zwei Abziehbilder, der drollige Dicke-Wummen-Mexikaner und der asiatische Asket. Und dieser furchtbare imperiale Pilot hat Jar Jar Binks Rolle übernommen. In Fahrt und zusammenhängend kam der Film im letzten Drittel, davor haben sie zwar viel geiles Material gezeigt, aber nicht genug ausgefüllt und viel mit sehr schlechten Texten verschwendet, die weder auf Englisch noch auf Deutsch wirklich gut klingen (außer beim Imperium). Der Roboter war aber gut. Wobei ich den feministischen Robotiker bei Solo auch klasse fand, fast wie ein Seitenhieb auf die SJW-PC in Filmen (man könnte es wohlwollend so interpretieren, wenn sie es ernstmeinten ...).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 11:27 durch Umaru.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04