1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies…

Man wird es mir eh nie Recht machen können

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 25.01.21 - 12:11

    Ich bin mit TNG/DS9/Voyager "aufgewachsen". Das was danach kam, hatte aus meiner Sicht nach und nach wenig (Picard) bis nichts (Discovery) mit StarTrek zu tun und dem was es für mich ausgemacht hat.

    Das hier ist nur eine weitere Serie mit dem StarTrek-Aufkleber. Natürlich dem Zeitgeist entsprechend angepasst. Nicht mein Geschmack, aber es gibt es bestimmt auch hier eine Zielgruppe.

    Für mich war StarTrek immer eine positive Zukunftserzählung, mit vermittelter Moral/Zuversicht/Anstand, mit Geschichten die einen Weg gezeigt haben, wie Gemeinschaften eine Art positive Zukunft gestalten und verteidigen.
    Daraus sind plumpe Haudrauf-Action-Geschichten geworden, Dystopien oder Slapstick-Comedy.

    Die ganze Gender/PC Geschichte ist halt Zeitgeist. Das bekommt man inzwischen überall aufs Brot geschmiert und ist nix StarTrek-spezifisches.

  2. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: Cybso 25.01.21 - 12:22

    Dann tu uns doch den Gefallen und schreib über die Serie erst, wenn du sie auch gesehen hast. OK?

  3. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: Benutztername12345 25.01.21 - 12:28

    Wenn man überall Gender-/PC-Inhalte sehen will sieht man überall welche, das liegt vielleicht an dir, nicht an der Serie;)

    Moment, die 60er haben angerufen. Haben erzählt, dass es doch echt nicht nötig war, eine schwarze(!) Frau(!), einen asiatisch(!) aussehenden Mann und jemanden mit russischem(!) Namen auf die Brücke zu setzen. Es geht darum Abenteuer zu erleben, Schnitten in knappen Röcken aufzureißen und nicht um dieses Gleichberechtigungs-Ding!
    Andere in den 60ern haben halt einfach eine spannende Serie geschaut und Spaß gehabt.
    Einfach nicht von dem "Gender!!1!"- und "PC!!11!"-Geblöke irritieren lassen und die Serie an sich schauen und gut oder schlecht finden:)

    Deinem mittleren Absatz kann ich nur zustimmen. Aber schau Lower Decks mal, falls du es noch nicht getan hast. Solche Geschichten sind dort drin, zwar in Humor verpackt und ohne, dass die Charaktere sagen, dass es jetzt um eine moralische Frage geht, aber sie sind massig drin.

  4. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: mke2fs 25.01.21 - 12:43

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mit TNG/DS9/Voyager "aufgewachsen". Das was danach kam, hatte aus
    > meiner Sicht nach und nach wenig (Picard) bis nichts (Discovery) mit
    > StarTrek zu tun und dem was es für mich ausgemacht hat.
    >
    > Das hier ist nur eine weitere Serie mit dem StarTrek-Aufkleber. Natürlich
    > dem Zeitgeist entsprechend angepasst. Nicht mein Geschmack, aber es gibt es
    > bestimmt auch hier eine Zielgruppe.
    >
    > Für mich war StarTrek immer eine positive Zukunftserzählung, mit
    > vermittelter Moral/Zuversicht/Anstand, mit Geschichten die einen Weg
    > gezeigt haben, wie Gemeinschaften eine Art positive Zukunft gestalten und
    > verteidigen.

    Genau, eine Welt so sauber und ordentlich und anständig und furchtbar rational das man nach einigen Folgen keinen Bock mehr drauf hat.
    Da ist Raumpatroulie Orion wesentlich besser, obwohl es ein Abklatsch mit schlechteren Mitteln ist.
    Dort entwickeln sich die Charaktere wenigstens.
    Bei StarTrek hat man das Gefühl in einer absolut anständigen, sauberen, langweiligen Dystopie zu leben in der Spaß verboten ist - das wirkt völlig unrealistisch.
    Bei StarTrek werden nur weltbewegende moralische Diskussionen geführt.

    Deswegen ist die neue Serie auch so erfrischend, endlich echte Lebewesen, mit echten Fehlern und echten Problemen und sie tun was echte Lebewesen so tun - sich nicht an Regeln halten, Spaß haben, scheiß arbeiten machen usw. Man könnte auch sagen: sie leben.
    Natürlich werden dabei auch Probleme diskutiert, aber eher erstens keine tiefgreifenden moralischen (die so eh nicht zur Debatte stehen) und zum anderen ohne diese furchtbare, dröge Ernsthaftigkeit, sondern spielerisch (und daher auch für Kinder ebenfalls geeignet, auch wenn sie einen Teil der Witze nicht bemerken werden) in die Story eingebettet.

    Die Serie nimmt StarTrek und seine Klischees auseinander, ohne den Anspruch auf eine friedliche Welt und ein miteinander der Wesen zu verlieren.
    Aber sie nimmt das furchtbar Oberlehrerhafte und Perfekte aus StarTrek.

    >
    > Die ganze Gender/PC Geschichte ist halt Zeitgeist. Das bekommt man
    > inzwischen überall aufs Brot geschmiert und ist nix StarTrek-spezifisches.

    ? Was für Gender/PC? Ich habe erst 6 Folgen gesehen, kann es aber nicht feststellen, obwohl ich da sehr empfindlich reagiere.
    Oder wird damit gemeint das die eine weibliche Protagonistin mehr Erfahrung und Kraft hat als die anderen Charaktere (auch weiblichen)?
    Soll vorkommen in der Realität das Wesen (Menschen kann man hier ja nicht schreiben) verschiedene Charaktere haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.21 12:47 durch mke2fs.

  5. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: Knarzi 25.01.21 - 13:12

    "Für mich war StarTrek immer eine positive Zukunftserzählung, mit vermittelter Moral/Zuversicht/Anstand, mit Geschichten die einen Weg gezeigt haben, wie Gemeinschaften eine Art positive Zukunft gestalten und verteidigen."

    Also gerade DS9 hat gezeigt, dass nicht alles Gold ist was glänzt und auch die Sternenflotte gerne mal am selbst auferlegten Anspruch scheitert. Aber genau das macht es für mich auch zur besten Serie. Gerade die Folge "In the pale moonlight" zeigt die düsteren Abgründe eines Menschen, wenn am Ende doch die Ermordung eines Einzelnen billigend zum erreichen der eigenen Ziele in kauf genommen und toleriert wird. Und genau das gefällt mir auch an DIS und PIC. Nichts mit völlig heiler Welt, denn Mensch ist immer noch Mensch mit all seinen animalischen Abgründen und doch wird für mehr Toleranz und eine bessere Welt gekämpft.

  6. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 27.01.21 - 15:03

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann tu uns doch den Gefallen und schreib über die Serie erst, wenn du sie
    > auch gesehen hast. OK?

    Na erstmal bestimmst Du das nicht "OK?"
    Und dann: Wo hab ich geschrieben das ich die nicht gesehen habe? Hab ich.

  7. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: Lanski 28.01.21 - 07:26

    Knarzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Für mich war StarTrek immer eine positive Zukunftserzählung, mit
    > vermittelter Moral/Zuversicht/Anstand, mit Geschichten die einen Weg
    > gezeigt haben, wie Gemeinschaften eine Art positive Zukunft gestalten und
    > verteidigen."
    >
    > Also gerade DS9 hat gezeigt, dass nicht alles Gold ist was glänzt und auch
    > die Sternenflotte gerne mal am selbst auferlegten Anspruch scheitert. Aber
    > genau das macht es für mich auch zur besten Serie. Gerade die Folge "In the
    > pale moonlight" zeigt die düsteren Abgründe eines Menschen, wenn am Ende
    > doch die Ermordung eines Einzelnen billigend zum erreichen der eigenen
    > Ziele in kauf genommen und toleriert wird. Und genau das gefällt mir auch
    > an DIS und PIC. Nichts mit völlig heiler Welt, denn Mensch ist immer noch
    > Mensch mit all seinen animalischen Abgründen und doch wird für mehr
    > Toleranz und eine bessere Welt gekämpft.

    Dann bist du einer der wenigen Trekkies die auch verstanden haben worums geht.
    Es sei denn du bist wie z.B. ich auch, gar kein Trekkie aber findest die Serie dennoch gut, genau dafür. :D

  8. Re: Man wird es mir eh nie Recht machen können

    Autor: Lanski 28.01.21 - 11:54

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mit TNG/DS9/Voyager "aufgewachsen". Das was danach kam, hatte aus
    > meiner Sicht nach und nach wenig (Picard) bis nichts (Discovery) mit
    > StarTrek zu tun und dem was es für mich ausgemacht hat.
    >
    > Das hier ist nur eine weitere Serie mit dem StarTrek-Aufkleber. Natürlich
    > dem Zeitgeist entsprechend angepasst. Nicht mein Geschmack, aber es gibt es
    > bestimmt auch hier eine Zielgruppe.
    >
    > Für mich war StarTrek immer eine positive Zukunftserzählung, mit
    > vermittelter Moral/Zuversicht/Anstand, mit Geschichten die einen Weg
    > gezeigt haben, wie Gemeinschaften eine Art positive Zukunft gestalten und
    > verteidigen.
    > Daraus sind plumpe Haudrauf-Action-Geschichten geworden, Dystopien oder
    > Slapstick-Comedy.
    >
    > Die ganze Gender/PC Geschichte ist halt Zeitgeist. Das bekommt man
    > inzwischen überall aufs Brot geschmiert und ist nix StarTrek-spezifisches.

    Das halte ich für einen fairen Kommentar ... man muss nicht der Meinung sein, aber du hast deine Ansicht und Enttäuschung gut beschrieben ohne irgendwen zu beleidigen. Das ist schon so selten und lobenswert heutzutage. :D

    Ich mag aber auf den anderen Kommentar zu der Gendersache verweisen und selbst sagen:
    Das hat nichts mit Zeitgeist zu tun, man kann sagen es ist quasi Simpsons/Futurama/Rick&Morty in StarTrek, also wird aktuell die Generation um die 30 angesprochen. vermutlich größtenteils X und Y. Zeichenstil und Humor passt dazu, allerdings muss ich zugeben, dass ich die Serie noch schauen muss ... eventuell wird sie mir auch nicht zusagen, das wäre aber überhaupt nicht schlimm. :)

    Ich persönlich muss sagen, dass ich mit Picard und Discovery endlich wieder was anfangen kann.
    Ich konnte die Star Trek Serien nie lange sehen, die Filme hingegen waren alle super, vom ersten Kirk über Nemesis bis zu den neusten Filmen. Alle absolut großartig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  3. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 47,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme