Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars - Die letzten Jedi: Viel…

[SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: TarikVaineTree 15.12.17 - 12:32

    Vornweg: Ich fand Episode 8 (ich verzichte mal auf römische Ziffern, damit ihr nicht dauernd die "I" zählen müsst) gut. Sie übertraf meine Erwartungen.
    Aber bevor ihr nun den Browser-Tab wieder schließt mit dem Gedanken "Okay, dem ist nicht zu helfen", sei dazu gesagt, dass ich Episode 8 gut fand, weil ich 7 wirklich ziemlich mies fand (noch schlechter als 1) und meine Erwartungen absolut im Keller waren.

    Das Dumme ist: Episode 7 konnten sie nun ja nicht einfach streichen. Diesen Film gibt es nun mal und Episode 8 musste mit dem, was in 7 geschaffen wurde, nun irgendwie weiter machen. Und gemessen an den Mist, der in 7 verzapft wurde, haben sie es ganz gut gemacht. Nichtsdestotrotz lässt auch Episode 8 unfassbar viel von dem vermissen, was Star Wars gut macht. Ich sah den Film gestern im Kino und habe seit dem viel nachgedacht, warum die neuen Episoden einfach nicht zünden.



    Dies sind meiner Meinung nach die Punkte, welche die älteren Filme so gut gemacht haben (und welche die neuen vermissen lassen):

    - das Mystische um die Macht
    In 4 - 6 war das großartig und selbst in 1 - 3 fand ich es um Welten besser als in den neuen Teilen. Das Gelaber von diesem weiblichen Yoda-Verschnitt mit den kleinen Augen war irgendwie völlig aufgesetzt und konnte nicht wirklich ernst genommen werden. Einzig Luke hat es in Episode 8 zum Glück etwas raus gerissen. Aber das ganze Mysterium um die Jedi (und vor allem auch die Sith), wie sie agieren, was sie ausmacht etc. kam viel zu kurz. Wir haben maximal einen alten Luke, der von dem ganzen Kram nichts mehr wissen will und eine Rey, die nicht weiß, was in ihr vor geht.

    - die Bösewichte
    Erster Vergleich: Palpetine <-> Snoke
    Ihr mögt meiner Meinung sein oder nicht, aber ich halte Palpetine - besonders wegen Episode 1 bis (vor allem) 3 - für den genialsten "Schachspieler" der Filmgeschichte. Mit welch einer Geduld und Weitsicht er einfach das komplette Universum manipuliert und gegeneinander ausgespielt hat ist faszinierend. Palpetine war im Gegensatz zu Jar Jar definitiv einer der guten Aspekte von 1 - 3.
    Snoke hingegen ist ein völliger Witz. Wo zum Henker kommt der Typ überhaupt her? In Episode 7 wird er mystifiziert, zeigt sich nur über Hologramme, scheint das ungreifbar Böse zu sein und in Episode 8 stirbt er dann (relativ simpel) und man erfährt absolut GAR NICHTS über ihn. Und da er tot ist, ist es unwahrscheinlich, dass Episode 9 an dieser Abwesenheit von Informationen noch was ändert. Obgleich aber niemand weiß wo er her kommt (die Theorien im Netz sind übrigens ziemlich amüsant, googelt mal danach), ist er einfach mal weitaus mächtiger als ein Spross der Skywalker-Blutlinie (Kylo) und kann eine absolut chancenlose Rey in der Luft herumwirbeln und mit ihr machen, was er möchte.
    Zweiter Vergleich: Darth Vader <-> Kylo Ren
    Ja, der Übergang von einem Anakin, der seinem Meister bei unzähligen Missionen das Leben rettet und privat ein Liebesleben führt zu DEM Bösewicht der Filmgeschichte kommt selbst innerhalb von Episode 3 sehr abrupt. Sei es drum. Ab Episode 4 nimmt man ihm aber bis zuletzt die Rolle des Bösen absolut ab.
    Kylo hingegen ist ein Milchbubi (ich wünschte, er hätte den Helm nie abgenommen), der die dunkle Seite der Macht so unfokussiert und unsouverän verkörpert, dass man sich nie sicher ist, ob Rey ihn nicht einfach mit einem Stück Kinderschokolade wieder auf die helle Seite ziehen könnte und er dann wieder mit seiner Mama picknicken geht, nachdem er sich für die "blöde Sache" mit Han bei ihr entschuldigt hat. Er rettet und hilft sogar Rey (eine Szene, die frühestens in Episode 9 am Ende hätte kommen sollen), nur um dann doch nach wie vor alle Widerständler vernichten zu wollen. Was für ein unglaubwürdiger Unfug. Vor dem Imperium mit Vader und dem Imperator hatte man Angst. Kylo und den Ginger-Typen kann man leider nur belächeln.

    - die Tragik
    Man mag von Hayden Christensen halten was man will, aber die ganze Tragödie um die Person Anakin/Darth Vader war - trotz peinlich berührter Liebesdialoge mit Padme - wirklich mitreißend, traurig (seine Mutter) etc. Es war faszinierend, wie Palpetine das nutzte. alle 6 Ur-Episoden waren eine einzige Tragödie um eine Person. Klar, die ist jetzt halt tot, aber dieses innere Zerwürfnis von Kylo kommt da nicht ansatzweise ran. Hier hätte man höchstens früher in seiner Geschichte ansetzen müssen. Aber so fragt man sich, warum er überhaupt so auf die dunkle Seite abgeht.

    - die Welten
    Herrgott, die Welten! Was haben die alten Episoden für markante Orte, bei denen einem auch in jedem Star Wars-Videospiel ein Herz aufgeht, wenn man diese dort bereist?
    Coruscant, Tatooine, Outer Rim, Naboo, Kashyyyk, Felucia, Geonosis, Endor, Kamino, Hoth fallen mir spontan ein.
    Es waren stets faszinierende Orte, die man immer wieder erkennen würde.
    Was haben Episode 7 und 8 da zu bieten?
    7 startet auf einem Fake-Tatooine, auf dem NICHTS los ist. Auf Tatooine waren Pod-Rennen, der Sklavenhandel, die Cantina (!), die Tuskenräuber, die abseits gelegenen Farmen.
    Felucia war eine wahre Augenweide, auch wenn es (im Gegensatz zu dem Videospiel "The Force Unleashed") in den Filmen zu kurz kam.
    Naboo mit seiner Architektur, seinen Wäldern und der Unterwasserwelt war einer der Glanzpunkte von Episode 1 (unabhängig von der Sympathie, die jenem Unterwasservolk womöglich entgegen gebracht wird).
    Bei Episode 7 und 8 spielt sich alles entweder im Weltall oder in völlig austauschbaren, farblosen Umgebungen wieder. Dieser Las Vegas-Planet, zu dem Finn in 8 aufbricht, hat zwar irgendwie versucht, einen neuen Ort zu erschaffen, ist aber schnell untergegangen und die Handlung dort war nahezu völlig belanglos.
    Der Ort bei besagtem weiblichen Yoda-Verschnitt, wo Rey einfach mal das Lichtschwert im nicht abgeschlossenen Keller in einer nicht abgeschlossenen Truhe (!) findet, hätte genauso gut irgend ein Restaurant auf Naboo sein können.
    Das unfassbar tolle Universum, das Vorlage für die alten 6 Filme, etliche Videospiele und etliche Romane war, wird in Episode 7 und 8 einfach gar nicht genutzt oder erweitert.

    Das alles führt dazu, dass meine Erwartungshaltung nach Episode 7 absolut im Keller war. Entsprechend konnte mich Episode 8 dank Luke und Chewie im Falken sowie der Schlacht auf dem Fake-Hoth-Planeten etwas aufmuntern. Auch Snokes "Etage" war stilvoll eingerichtet und immerhin ein optischer Hingucker. Die Szenen dort waren auch stets spannend, auch wenn der Ausgang nicht immer so befriedigend war.

    Dennoch hat die Episode neben den oben genannten Punkten noch 2 wesentliche Schwächen:
    1. Lichtschwertduelle
    Kylo gegen Luke war ein Witz. Davon ab, war überhaupt noch Lichtschwertkampf im Film? Jain. Kylo und Rey metzeln in Bruce Lee-Manier die Wächter nieder. Das war nett und auch mal etwas Neues, aber von der Klasse der Kämpfe von Darth Maul oder von Anakin gegen Obi-Wan war da nichts zu sehen.
    Es gibt tausende YouTube-Videos mit technisch toll inszenierten, sehr langen und super choreografierten Lichtschwertduellen, die irgendwelche Fans hingeschustert haben.
    Disney hat Kohle und die offizielle Lizenz. Wehe Episode 9 hat nicht wenigstens einen richtig langen, intensiven, mitreißenden Lichtschwertkampf. Ich meine: Das ist nun mal ein Kernaspekt der Marke.
    2. Logikfehler
    Ohje, ich will gar nicht alles aufzählen. Das wird sicher irgendwo im Netz schon ausreichend getan. Nur ein paar Sachen die mir am meisten aufschlugen:
    - Man kann im Weltall Bomben innerhalb eines Vakuums auf ein Raumschiff runter (!) werfen. Okay, vllt hat da die Anziehungskraft des in der nähe befindlichen Planeten geholfen, die Bomben anzuziehen.
    - Die erste Ordnung hat einen Mini-Todesstern, setzt ihn im Raumkampf aber nicht ein sondern schießt stattdessen lieber stundenlang ununterbrochen mit "normalen Geschossen" auf das letzte Widerstandsschiff. Außerdem fragt man sich, wie das offenbar schwere Teil dann auf einmal auf dem Eis-/Salzplaneten landet.
    - Finn ist in einem Fahrzeug/Raumschiff ewig lange zu dem Teil unterwegs, um es unschädlich zu machen. Soweit so gut. Am Ende wird er aber von niemandem getroffen, obwohl er der einzige war, der bis zu letzt weiter vor prescht? Und NICHT MAL DANN, als er seelenruhig (vor der ganzen Wand aus Imperiumsmaschinerie) aus einem Schiff steigt und mit Rose eine Romanze entfacht?
    Am schlimmsten ist aber, dass er dann Rose zu Fuß (!) offenbar den ganzen verdammten weiten Weg in Windeseile zurück schleift. Ohne Worte.
    - Die Dame mit dem violetten Haar entschließt sich ohnehin zum Tod auf dem letzten Frachter zu verbleiben. Trotzdem gönnt sie sich mit einem Popcorn-Eimer in der Hand erstmal eine Weile am Fenster, wie nach und nach alle Widerstands-Schiffe abgeschossen werden, bis ihr die Idee kommt, mit Lichtgeschwindigkeit etwas für Trubel bei der ersten Ordnung zu sorgen.
    - Zu Snoke und Kylo sagte ich schon genug. Deren Figuren sind dramaturgisch ein einziger Witz. Mal sehen, ob Episode 9 hier wenigstens etwas den Karren aus der Sch**ße ziehen kann.

  2. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: dxp 15.12.17 - 14:33

    Vielen Dank für die super Zusammenfassung, teilt ganz genau meine Meinung, nachdem ich den Film gestern Abend gesehen habe. Gerade der Abschnitt mit den Logikfehlern ist mir genauso sauer aufgestoßen, da unglaubwürdig.
    Besonders(!) unglaubwürdig fand ich auch noch die Lichtgeschwindigkeits-Harakiri-Aktion. Warum macht man das nicht immer so? Einfach eine Flotte mit Rammbock vernichten?
    Aber der Film war jedenfalls stärker als der siebte Teil, da geb ich dir Recht.

  3. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: TarikVaineTree 15.12.17 - 15:04

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders(!) unglaubwürdig fand ich auch noch die
    > Lichtgeschwindigkeits-Harakiri-Aktion. Warum macht man das nicht immer so?
    > Einfach eine Flotte mit Rammbock vernichten?

    Das ist eine gute Frage. Ist sicher ein teures Unterfangen (da man große Schiffe dafür braucht), aber theoretisch - da das offenbar so reinhaut - ist das ein super Mittel und ist im Zweifelsfall per Autopilot, Fernsteuerung oder Droidensteuerung auch ohne "Personenschaden" durchziehbar.
    So unlogisch der Kram aber auch war und so sehr mich der 3D-Zwang bei Star Wars-Premieren nervt, muss ich gestehen, dass die Szene an sich bombastisch und ein absolutes Highlight war. Auch die komplette Wegnahme des Sounds, der erst später wieder einsetzt war ein Geniestreich. Da ging kurz etwas die Kinnlade runter.
    Man ahnte zwar schon, was sie vor hatte, als die Tussi sich in den Sessel setzte (auch wenn ich erst nur "normales Rammen" und nicht jenes mit Lichtgeschwindigkeit im Sinn hatte), folglich war es vorher sehbar, dennoch war das super in Szene gesetzt.

    Das ist es auch, warum ich nichts dagegen habe, dass Disney die Marke ausschlachtet und immer neuer Kram in die Kinos kommt.
    Ja, es wird nie wieder so gut wie früher, damit muss man sich abfinden, aber man bekommt zumindest optisch und audiotechnisch (danke John Williams!) hochkarätige Produktionen im Lieblingsuniversum vor die Nase gesetzt. Trotz aller Enttäuschung ist es mir immer noch lieber, als gar nie wieder einen SW-Film zu sehen. Ich gehöre nicht zu dem "Lasst Star Wars auf sich beruhen und zerstört die Marke nicht unnötig"-Lager (obwohl das hier wirklich, WIRKLICH schlimm ist: https://www.youtube.com/watch?v=TVVa2g4X4MU). Rogue One fand ich auch gut. Nette Unterhaltung, die man halt mal mitnehmen kann. Gerade auch, weil mal Leute beleuchtet wurden, die mit der Macht gar nichts am Hut haben.

  4. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Andi K. 15.12.17 - 15:12

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den Logikfehlern ist mir genauso sauer aufgestoßen, da unglaubwürdig.
    > Besonders(!) unglaubwürdig fand ich auch noch die
    > Lichtgeschwindigkeits-Harakiri-Aktion. Warum macht man das nicht immer so?
    > Einfach eine Flotte mit Rammbock vernichten?

    Also das klingt für mich eher, da ja Hate im Jahr 2017 sehr im Trend ist, muss natürlich auf alles sofort der Finger darauf gezeigt und kritisiert werden. Sorry, aber ich kann diese Argumentation nicht ernst nehmen. Hauptsache gezwungen Fehler suchen.

    Ja, der Film hat seine Schwächen. Aber auch viel Gutes. Aber diese Argumentation ist ein Witz.

    "Läufer kann man ja mit Seilen zu Fall bringen, Warum macht man das nicht immer so????!!!!elf!!"

    "Darth Vader kann mit Luke über die Macht kommunizieren, Warum macht man das nicht immer so!!elf!!.

    Lächerlich.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  5. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: dxp 15.12.17 - 15:31

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Film hat seine Schwächen. Aber auch viel Gutes. Aber diese
    > Argumentation ist ein Witz.
    >
    > "Läufer kann man ja mit Seilen zu Fall bringen, Warum macht man das nicht
    > immer so????!!!!elf!!"
    >
    > "Darth Vader kann mit Luke über die Macht kommunizieren, Warum macht man
    > das nicht immer so!!elf!!.
    >
    > Lächerlich.

    Welche Argumentation? Ich fand den Film gut, ich hab nur wiedergegeben, was mir sauer aufgestoßen ist. Ich saß in der Szene im Kino und dachte mir "Hmm, das ist jetzt too much". Hat mich einfach nicht mitgerissen.
    Das ist weder Hate noch irgendeine Argumentation. Nur ein Austausch von Meinungen und Erfahrungen.
    Was daran lächerlich ist weißt wohl nur du. Und ich denke mal deine Antwort enthält mehr "Hate" als meine Aussage.

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine gute Frage. Ist sicher ein teures Unterfangen (da man große Schiffe dafür
    > braucht), aber theoretisch - da das offenbar so reinhaut - ist das ein super Mittel und ist
    > im Zweifelsfall per Autopilot, Fernsteuerung oder Droidensteuerung auch ohne
    > "Personenschaden" durchziehbar.
    > So unlogisch der Kram aber auch war und so sehr mich der 3D-Zwang bei Star Wars-
    > Premieren nervt, muss ich gestehen, dass die Szene an sich bombastisch und ein
    > absolutes Highlight war. Auch die komplette Wegnahme des Sounds, der erst später
    > wieder einsetzt war ein Geniestreich. Da ging kurz etwas die Kinnlade runter.
    > Man ahnte zwar schon, was sie vor hatte, als die Tussi sich in den Sessel setzte (auch
    > wenn ich erst nur "normales Rammen" und nicht jenes mit Lichtgeschwindigkeit im Sinn
    > hatte), folglich war es vorher sehbar, dennoch war das super in Szene gesetzt.

    Danke für die nette Antwort. Sehe das genauso, fand den Film auch sehr unterhaltsam, die Logikfehler drücken nur irgendwie das Erlebnis. Hab die Szene leider nur nicht genießen können, weil "hä?".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 15:32 durch dxp.

  6. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Bigfoo29 15.12.17 - 15:50

    "Läufer kann man ja mit Seilen zu Fall bringen, Warum macht man das nicht immer so????!!!!elf!!"
    -> Die Läufer waren weitestgehend neu. Man siehe die Referenz in Rouge One, wo die Dinger grade erprobt werden.

    "Darth Vader kann mit Luke über die Macht kommunizieren, Warum macht man das nicht immer so!!elf!!.
    -> Da gehören immernoch zwei dazu. Luke wehrt sich zu Anfang ja auch gegen die Einflüsterungen von Obi-Wan (bzw. ignoriert sie).

    Ja, auch die alten - also die richtig alten - Filme haben Logik-Fehler. Aber da hat man dennoch immer versucht, eine Lösung für die Dinge zu finden und nicht einfach gesagt "Tja, ist Popcorn-Kino. Drauf gepfiffen!".

    Den alten Filmen kann man primär mal vorhalten, dass im Weltraum RUHE herrscht. Und, dass das Universum da tatsächlich noch entwickelt wurde. (In Ex-Teil-1-später-Teil-4 z.B. heißt der Imperator noch "Kaiser".) Aber ansonsten haben sie sich in den ALTEN Filmen Mühe gegeben, ein realistisches Universum zu erschaffen. Allein schon der Planetenkiller aus 7 ist Grütze. Aus EINEM zentralen Feuerschacht werden mehrere, ultrapräzise gebündelte Hochenergie-Impulse auf mehrere Planeten abgefeuert. Keiner verfehlt, angeblich mit (Über-)Lichtgeschwindigkeit. Aber so langsam, wie die Strahlen an Darth Milchbubi's Schiff vorbeiziehen, hätten sie Wochen gebraucht, um ein Nachbar-System zu erreichen. Ganz davon zu schweigen, dass da vorher mal eben eine SONNE für ausgeknipst worden ist. Fällt ja auch keinem Kartographen auf.
    Die ALTEN Massenvernichtungswaffen (Todesstern 1 und 2) hatten einzelne Strahl-Leitsysteme. Abgesehen davon, dass man einen gerichteten Lichtimpuls nur sehen würde, wenn das Material im Weltraum drumherum es sichtbar macht, ging es hier nur darum, zu zeigen, was da passiert. Aber WIE die Zerstörungen vorgenommen wurden, sind zumindest in diesem Universum glaubhaft. (Realität: Man hätte im zerstörerischten Fall einen Planeten-Donut produziert.)

    Auf die Diskussion um den Millenium-Falcon in Teil 7 lasse ich mich gar nicht erst ein. Das ist vollumfänglich schlicht lächerlich.

    Regards.

  7. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Andi K. 15.12.17 - 16:29

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andi K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, der Film hat seine Schwächen. Aber auch viel Gutes. Aber diese
    > > Argumentation ist ein Witz.
    > >
    > > "Läufer kann man ja mit Seilen zu Fall bringen, Warum macht man das
    > nicht
    > > immer so????!!!!elf!!"
    > >
    > > "Darth Vader kann mit Luke über die Macht kommunizieren, Warum macht man
    > > das nicht immer so!!elf!!.
    > >
    > > Lächerlich.
    >
    > Welche Argumentation? Ich fand den Film gut, ich hab nur wiedergegeben, was
    > mir sauer aufgestoßen ist. Ich saß in der Szene im Kino und dachte mir
    > "Hmm, das ist jetzt too much". Hat mich einfach nicht mitgerissen.
    > Das ist weder Hate noch irgendeine Argumentation. Nur ein Austausch von
    > Meinungen und Erfahrungen.
    > Was daran lächerlich ist weißt wohl nur du. Und ich denke mal deine Antwort
    > enthält mehr "Hate" als meine Aussage.

    Haha. War so klar. Typisch.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  8. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: CharlyChen 18.12.17 - 14:24

    Sehr gute Zusammenfassung. Das mit den Loigiklöchern ist ja mittlerweile schon gewöhnt. Anscheinend gehören die zu Hollywood (gab es ja früher auch schon). Allerdings scheint man sich heute beim Schreiben der Drehbücher weniger um die Logik zu kümmern. Dass alle 5 Minuten irgendwas explodiert oder sonst irgendwie "cool" aussieht, schein da wichtiger zu sein.
    -------------Spoiler--------------
    Besonders krass fand ich übrigens die Sache mit diesen Stallburschen auf dem Kasino-Planeten. Da macht man sich die Mühe, Gesellschaftskritik einzubauen und dann setzt man es nicht mal konsquent um. Finn und Rose hätte die Kinder nämlich mitnehmen müsen, wenn ihnen wirklich etwas an deren Schicksal gelegen wäre. Statt dessen lässt man sie zurück und überlässt sie einer (vermutlich) harten Bestrafung, weil sie ja diese Pferde-Viehcher freigelassen haben. ;-)

  9. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: crack_monkey 18.12.17 - 17:58

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dxp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andi K. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, der Film hat seine Schwächen. Aber auch viel Gutes. Aber diese
    > > > Argumentation ist ein Witz.
    > > >
    > > > "Läufer kann man ja mit Seilen zu Fall bringen, Warum macht man das
    > > nicht
    > > > immer so????!!!!elf!!"
    > > >
    > > > "Darth Vader kann mit Luke über die Macht kommunizieren, Warum macht
    > man
    > > > das nicht immer so!!elf!!.
    > > >
    > > > Lächerlich.
    > >
    > > Welche Argumentation? Ich fand den Film gut, ich hab nur wiedergegeben,
    > was
    > > mir sauer aufgestoßen ist. Ich saß in der Szene im Kino und dachte mir
    > > "Hmm, das ist jetzt too much". Hat mich einfach nicht mitgerissen.
    > > Das ist weder Hate noch irgendeine Argumentation. Nur ein Austausch von
    > > Meinungen und Erfahrungen.
    > > Was daran lächerlich ist weißt wohl nur du. Und ich denke mal deine
    > Antwort
    > > enthält mehr "Hate" als meine Aussage.
    >
    > Haha. War so klar. Typisch.


    Wenn dir nichts besser zu dem Thema einfällt, dann Poste doch erst gar nichts, statt damit die anderen Personen zu nerven die der Diskussion folgen wollen, denn wenn man dich nicht auf Ignorieren hat fällt man zwangsweise beim lesen darüber.

    Im übrigen, willkommen auf der ignorieren liste.

  10. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: TarikVaineTree 19.12.17 - 09:45

    CharlyChen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -------------Spoiler--------------
    > Besonders krass fand ich übrigens die Sache mit diesen Stallburschen auf
    > dem Kasino-Planeten. Da macht man sich die Mühe, Gesellschaftskritik
    > einzubauen und dann setzt man es nicht mal konsquent um. Finn und Rose
    > hätte die Kinder nämlich mitnehmen müsen, wenn ihnen wirklich etwas an
    > deren Schicksal gelegen wäre. Statt dessen lässt man sie zurück und
    > überlässt sie einer (vermutlich) harten Bestrafung, weil sie ja diese
    > Pferde-Viehcher freigelassen haben. ;-)


    Stimmt schon. Zumindest hat man am Ende gesehen, dass einer der Jungen dort die Macht benutzt, was wohl darauf hindeuten soll, dass sich überall in der Galaxis - sprich auf jedem Planeten - neue Anhänger der hellen Seite der Macht herausbilden.

  11. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: happymeal 20.12.17 - 11:55

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das klingt für mich eher, da ja Hate im Jahr 2017 sehr im Trend ist,
    > muss natürlich auf alles sofort der Finger darauf gezeigt und kritisiert
    > werden. Sorry, aber ich kann diese Argumentation nicht ernst nehmen.
    > Hauptsache gezwungen Fehler suchen.

    Naja man kann sich schon fragen, warum sich die Erste Ordnung beim Angriff auf die Evakuierungsaktion dermaßen inkompetent verhält, wie ein Totalausfall wie Hux überhaupt zu einem Kommando kommt und warum bei Bodenoperationen im Star-Wars-Universum generell nur Frontalangriffe erlaubt sind.

  12. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: MickeyKay 20.12.17 - 12:16

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Ex-Teil-1-später-Teil-4 z.B. heißt der Imperator noch "Kaiser".
    Das ist lediglich ein Übersetzungsfehler in der Deutschen Fassung. Im Original ist es in jedem Teil "Emperor", womit "Kaiser" ja sogar eigentlich richtig ist.
    Episode 4 ist Übersetzungstechnisch aber sowieso unterste Schublade. Die ganze Star-Wars-Vielfalt ist dort einfach unter den Tisch gefallen. Viele Namen und Orte (z.B. "Ord Mantell" oder die "Spice Mines of Kessel") wurden einfach entfernt, vermutlich weil die Übersetzer damit nichts anzufangen wussten.

  13. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: happymeal 20.12.17 - 12:56

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Man kann im Weltall Bomben innerhalb eines Vakuums auf ein Raumschiff
    > runter (!) werfen. Okay, vllt hat da die Anziehungskraft des in der nähe
    > befindlichen Planeten geholfen, die Bomben anzuziehen.

    An Bord des Bombers herrscht künstliche Schwerkraft wie an Bord aller Raumschiffe in Star Wars. Aufgrund dieser Schwerkraft fallen die Bomben beim Ausklinken nach unten und setzen dann ihren „Fall“ aufgrund der Massenträgheit fort.

  14. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Bigfoo29 21.12.17 - 19:15

    Also dass das mit den Frontal-Angriffen so nicht ganz stimmt, zeigen sowohl Episode 3 (jetzt 6) oder Rogue One doch sehr schön. :)

    Wie allerding Hux Commander werden konnte, hab ich mich seit der ersten Minute seiner optischen Anwesenheit gefragt. Wie wird jemand in diesem Alter Commander? Besetzungscouch?! Der ist ja noch unglaubwürdiger als Darth Milchbubi. Der zeigt immerhin offen, dass er noch unreif ist.

    Regards.

  15. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Bigfoo29 21.12.17 - 19:19

    Jein... das Schwerkraftfeld hört an den Bodenplatten ja nicht einfach auf. Jede Kraft braucht eine Gegenkraft. So funktioniert in jedem Universum Physik. (Und einer der lichteren Momente, in der "Enterpise" einen "sweet spot" zu finden.) Entsprechend würden die Bomben - ohne eigene Beschleunigung zwar kurz bis zur Auswurfluke beschleunigt, dann aber wieder abgebremst und vermutlich sogar zum Schiff zurückgezogen.

    Regards.

  16. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Cok3.Zer0 22.12.17 - 01:09

    Wie kommt das Schiff überhaupt ohne Pilot geradlinig so weit, dass man die Bomben ausklinken kann? Warum schicken die anderen Schiffe keine Jäger? Wo ist der Schild(generator), der zuvor immer als erstes zerstört werden musste?

  17. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr gut ist

    Autor: Bigfoo29 02.01.18 - 16:30

    Schau Dir Bollywood-Filme an... Physik interessiert dort noch weniger als bei den westlichen Hirn-Aus-Popcorn-Streifen. Wir nähern uns da gerade ganz massiv international an. (Wer mal Kung Fu Yoga von Jackie Chan gesehen hat, schüttelt nur noch mit dem Kopf. Da wird sogar mit Bollywood Werbung gemacht...)

    Die Zeiten, als GROßE Science Fiction-Filme auch nur halbwegs in einer physikalisch realistischen Existenz blieben, sind schon 20 Jahre vorbei.

    Regards.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich
  2. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  3. TDM Systems GmbH, Tübingen
  4. Bosch Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05