Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Galaxy's Edge: Acht…

Aber warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber warum?

    Autor: MickH74 30.03.18 - 18:16

    Ich verstehe nicht, warum man sowas in Echtzeit berechnen lassen sollte. Ist doch viel einfacher, wenn man das einmal rendern lässt und dann immer wieder als Film abspielt. Es sei denn, es gäbe interaktive Elemente, aber davon steht nichts im Artikel.

  2. Re: Aber warum?

    Autor: spyro2000 30.03.18 - 19:00

    Das frage ich mich allerdings auch...?

  3. Re: Aber warum?

    Autor: Zimmo 30.03.18 - 19:23

    Was ist der größte Haken bei solchen Aktraktionen mit Video? Man geht nur einmal rein weil mans dann schon kennt.

    Eine Echtzeitlösung erlaubt schnelle Änderungen und Variationen ohne umständliches zurecht Rendern bei jeder neuen Kleinigkeit. Weiter stehen auch alle Interaktionsmöglichkeiten offen. Daraus ein LightGun Ereigniss zu machen ist dann auch keinen großen Schritt entfernt.

    Ich seh da viel Sinn.

  4. Re: Aber warum?

    Autor: Eheran 30.03.18 - 20:46

    Dann könnten sie halt vorher 100 Varianten rendern. Hat dann trotzdem ne bessere Auflösung/FPS und niemand geht da 100 mal rein.

  5. Re: Aber warum?

    Autor: ecv 30.03.18 - 21:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann könnten sie halt vorher 100 Varianten rendern. Hat dann trotzdem ne
    > bessere Auflösung/FPS und niemand geht da 100 mal rein.

    Naja, die Fans würden vermutlich mehrere 100 mal reinwollen, um alle Variationen zu sehen ;-) ohne Interaktivität scheint die Lösung Overkill zu sein. Das könnte aber auch einfach nur eine veraltete Denkweise darstellen. Vielleicht wurde gesagt, warum 100 mal rendern, wenn wir das einfach in Echtzeit berechnen könnten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.18 21:13 durch ecv.

  6. Re: Aber warum?

    Autor: PhilSt 30.03.18 - 22:12

    ecv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja, die Fans würden vermutlich mehrere 100 mal reinwollen, um alle
    > Variationen zu sehen ;-) ohne Interaktivität scheint die Lösung Overkill zu
    > sein. Das könnte aber auch einfach nur eine veraltete Denkweise darstellen.
    > Vielleicht wurde gesagt, warum 100 mal rendern, wenn wir das einfach in
    > Echtzeit berechnen könnten?

    Könnte mir vorstellen, dass sie das auch einfach nutzen um Erfahrung mit der Technik für zukünftige Attraktionen zu sammeln. Ist doch leichter, erstmal mit einer fixen Story da ran zu gehen als gleich nen Interaktivitäts-Killer zu bringen.

  7. Re: Aber warum?

    Autor: pLeXwithFleX 30.03.18 - 22:15

    gleiches Thema im anderen Thread. Schaut mal hier: https://disneyparks.disney.go.com/blog/2018/01/9-things-we-know-about-star-wars-galaxys-edge-at-walt-disney-world-so-far/

  8. Re: Aber warum?

    Autor: Eheran 30.03.18 - 22:45

    >warum 100 mal rendern, wenn wir das einfach in Echtzeit berechnen könnten?
    Weils in jeder Hinsicht teurer ist?
    Warum 1x den Film drehen und dann im Kino abspielen, wenn man auch immer live vorführen kann? :D

  9. Re: Aber warum?

    Autor: mambokurt 31.03.18 - 10:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Weils in jeder Hinsicht teurer ist?
    > Warum 1x den Film drehen und dann im Kino abspielen, wenn man auch immer
    > live vorführen kann? :D

    Wo ist denn das teurer? Du renderst einmal den Film und dann reicht ein 500¤ Rechner zum abspielen. Vorgerendert wäre definitiv günstiger.

  10. Re: Aber warum?

    Autor: Eheran 31.03.18 - 10:54

    >Vorgerendert wäre definitiv günstiger.
    Ja, sage ich doch.

  11. Re: Aber warum?

    Autor: Zimmo 31.03.18 - 12:42

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Weils in jeder Hinsicht teurer ist?
    > > Warum 1x den Film drehen und dann im Kino abspielen, wenn man auch immer
    > > live vorführen kann? :D
    >
    > Wo ist denn das teurer? Du renderst einmal den Film und dann reicht ein
    > 500¤ Rechner zum abspielen. Vorgerendert wäre definitiv günstiger.

    Das sind 8 x 4K die da an Video gezeigt werden müssten. Da kommst du mit nem Aldirechner nicht weit. Und mal eben sind solche Videomengen auch nich gerendert und übertragen. Und wie willst du das Erlebnis entwickeln? Dazu brauchst du dann ja doch eben die genannte Rechenpower. Also warum die nicht gleich in die Aktraktion stecken? Dann läßt sich jede Änderung in Echtzeit sofort in der Endanwendung überprüfen ohne Umweg. Der zeitliche Mehraufwand (also auch finanzieller Aufwand) der durch vorrendern entstünde
    steht sicher nicht im Verhältnis zu den Anschaffungskosten der Hardware.

  12. Re: Aber warum?

    Autor: mambokurt 01.04.18 - 08:30

    Zimmo schrieb:
    -
    > Das sind 8 x 4K die da an Video gezeigt werden müssten.
    > Da kommst du mit
    > nem Aldirechner nicht weit.

    Shietegal, 8 Videos abspielen ist immer günstiger als 8 Videos rendern....

    >Und mal eben sind solche Videomengen auch nich
    > gerendert und übertragen. Und wie willst du das Erlebnis entwickeln?

    'Wie willst du das Erlebnis entwickeln'? Bist du grad beim Marketing ausgerissen?

    Dazu
    > brauchst du dann ja doch eben die genannte Rechenpower. Also warum die
    > nicht gleich in die Aktraktion stecken? Dann läßt sich jede Änderung in
    > Echtzeit sofort in der Endanwendung überprüfen ohne Umweg. Der zeitliche
    > Mehraufwand (also auch finanzieller Aufwand) der durch vorrendern entstünde
    >
    > steht sicher nicht im Verhältnis zu den Anschaffungskosten der Hardware.

    Du tust jetzt so als ob sich da einer an den Rechner setzt, kurz blind etwas eintippt und plötzlich ist eine neue Demo drauf. Entwickelt werden muss das aber so oder so an einem 2. Rechner.
    Vorrendern dauert im Zweifel so lang wie live rendern. Nur dass du mit dem Rechner auch noch anderes machen könntest.

  13. Re: Aber warum?

    Autor: stoneburner 02.04.18 - 22:26

    es gibt interaktive elemente:

    https://disneyparks.disney.go.com/blog/2018/01/9-things-we-know-about-star-wars-galaxys-edge-at-walt-disney-world-so-far/

    "One of the land’s two signature attractions will put you in the cockpit of the Millennium Falcon, piloting the ship, shooting blasters or preparing for hyperspace – all while completing a critical mission."

  14. Re: Aber warum?

    Autor: ecv 02.04.18 - 23:15

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt interaktive elemente:
    >
    > disneyparks.disney.go.com
    >
    > "One of the land’s two signature attractions will put you in the
    > cockpit of the Millennium Falcon, piloting the ship, shooting blasters or
    > preparing for hyperspace – all while completing a critical mission."

    das könnte sich auch alles auf eine gerenderte sequenz beziehen

  15. Re: Aber warum?

    Autor: Trockenobst 02.04.18 - 23:35

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shietegal, 8 Videos abspielen ist immer günstiger als 8 Videos rendern....

    Wenn die Gruppe aus Kinder besteht, kann man die Story anders generieren, wenn eine Familie kommt anders, irgendwelche Star Wars Hardcore Fans... natürlichkann man sich hinsetzen und 10 typische Gruppen identifizieren und die Videos ausrendern.

    Interessanter ist aber diese Art von Technik weiterzuentwickeln. Ein Vergnügungspark ist recht statisch. Wenn aber z.B. ein neuer Star Wars Film raus kommt, wäre es mit der entsprechenden futuristischen Technik relativ leicht, dynamisch an Marketing etc. zu reagieren. Regnet es, ist der Flug auch im Regen. Ist es wolkig, dann wieder anders. Da kommst du schnell auf ein paar 1000 Varianten.

    In Scifi-Filmen sieht man ja auch etwa holografische Einblendungen, die auf den Kunden reagieren. Das Ziel soll wohl sein, zukünftig eben nicht mehr langwierig im Animationstool alles zu machen, sondern irgendeine Art von "Präsentationswelt" zu schaffen, wo man relativ schnell Sequenzen generieren kann OHNE dass der Animator groß rumzueiern hat.

    Ubisoft hat z.B. jetzt schon eine selbstlernende KI, die Animationswechsel eines Charakters (etwa von Schwert zu Axt) selbstständig ausberechnen kann. Statt einem Tag Arbeit eines Animators soll das in 2h automatisch gehen. Genau in diese Richtung wollen die alle, und Disney scheint ILM dafür zu bezahlen hier zu forschen.

    Finde ich grundsätzlich gut.

  16. Re: Aber warum?

    Autor: spyro2000 03.04.18 - 07:53

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt interaktive elemente:
    >
    > disneyparks.disney.go.com

    Danke, endlich macht das mal Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. ABB AG, Mannheim
  4. GAG Immobilien AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29