1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlink: SpaceX steht zwischen…

Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

    Autor: BoMbY 11.11.19 - 15:53

    Also sind wir jetzt bei praktisch vollständiger Wiederverwendbarkeit angekommen.

    https://twitter.com/SpaceX/status/1191779329467748353

  2. Re: Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

    Autor: nuclear 11.11.19 - 16:01

    Na ja. Die 2. Stufe natürlich nicht.
    Also vollständig ist das noch nicht. Wir kommen aber näher :)

  3. Re: Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

    Autor: tritratrulala 11.11.19 - 16:03

    BoMbY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sind wir jetzt bei praktisch vollständiger Wiederverwendbarkeit
    > angekommen.
    >

    Nicht ganz. Die zweite Stufe ist nicht wiederverwendbar - und wird es bei der Falcon 9 wahrscheinlich auch nicht werden. Elon Musk meinte dazu einmal, dass das wahrscheinlich schon möglich wäre, aber es bliebe kaum Payload übrig. Ist auch plausibel.

    Mit Starship sieht es in der Hinsicht aber besser aus.

  4. Re: Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

    Autor: Cassiel 12.11.19 - 13:21

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BoMbY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also sind wir jetzt bei praktisch vollständiger Wiederverwendbarkeit
    > > angekommen.
    > >
    >
    > Nicht ganz. Die zweite Stufe ist nicht wiederverwendbar - und wird es bei
    > der Falcon 9 wahrscheinlich auch nicht werden. Elon Musk meinte dazu
    > einmal, dass das wahrscheinlich schon möglich wäre, aber es bliebe kaum
    > Payload übrig. Ist auch plausibel.
    >
    > Mit Starship sieht es in der Hinsicht aber besser aus.

    Dennoch hat SpaceX es geschafft in weniger als 20 Jahren eine Rakete zu entwickeln, die nicht nur zu 2/3 re-usable ist, sondern auch noch wirtschaftlich. Das haben die Amerikaner mit dem Space-Shuttle nicht hinbekommen. Daher: Hut ab!

  5. Re: Das Fairing von diesem Starlink-Start ist bereits bei Arabsat-6A geflogen.

    Autor: Wiki-Nger 21.11.19 - 13:22

    Stimmt, das Problem bei der 2. Stufe ist, dass sie ihre Nutzlast auf sehr hohe Geschwindigkeiten bringen muss (man braucht z.B. nicht ganz 8km/s für einen niedrigen Erdorbit). Damit muss sie aber nach Abkopplung der Nutzlast entweder sehr stark aktiv abbremsen, oder über einen schweren und sperrigen Hitzeschild verfügen, um jeweils den Wiedereintritt zu überleben. Im ersten Fall bräuchte sie dann um einiges mehr Treibstoff. In beiden Fällen würde sie viel schwerer, wodurch wiederum die erste Stufe entsprechend massiver ausfallen müsste, um der restlichen Rakete den nötigen Impuls mitgeben zu können. Es sieht derzeit nicht danach aus, als ob sich das lohnen würde.

    Laut Elon Musk entfallen ca. 75% der Kosten für konventionelle Raketenstarts auf den Bau der ersten Stufe, und sie ist viel einfacher zu retten (gilt erst recht für seitliche Booster wie bei der Falcon Heavy). Man kann also zumindest annehmen, dass die höchste Priorität auf die Wiederverwendung der ersten Stufe und der Booster gelegt wird. Wenn das annähernd perfektioniert worden ist und z.B. die Materialforschung weiter vorangeschritten ist, dann kann es sein, dass man sich die Möglichkeit, die 2. Stufe wiederzuverwenden, noch mal genauer anguckt…

    EDIT: "Falcon 9 Heavy" heißt schon länger nur noch "Falcon Heavy".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 13:24 durch Wiki-Nger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 15,00€
  3. 14,99€
  4. (-10%) 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  2. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  3. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.


  1. 16:07

  2. 15:15

  3. 15:00

  4. 14:11

  5. 13:43

  6. 12:31

  7. 12:00

  8. 11:56