1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Play: Tschüss Windows, hallo…
  6. Thema

"Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: justanotherhusky 19.06.19 - 07:33

    0110101111010001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst updates bis zu 365 tags aufschieben, und selbst, wenn du die
    > nicht aufschiebst, sondern "sofort" installieren lässt, werden die updates
    > nur innerhalb Der ruhezeiten automatisch beim runterfahren installierst.
    > Innerhalb Der ruhezeiten Kann man auch noch herunterfahren ohne
    > installation auswählen - vlt. Mal bei Der realität ankomme

    Wunschdenken. Erst vor kurzem in ner Bar von nem Bekannten von mir erlebt. 3 Uhr früh, Lokal voll. Plötzlich Musik aus und Blauer Bildschirm mit Update % Anzeige. Sehr schön sowas. Man kann das System so konfigurieren, dass da nix automatisch passiert aber ootb trau ich keiner Windows Installation auf einem PC der durchgehend laufend soll. Auch nett bei meinem Privatpc: habs bis heute nicht geschafft dass der nicht in Standby geht wenn zb. Musik abgespielt wird.

  2. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.19 - 09:13

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch nett bei meinem Privatpc: habs bis heute nicht geschafft dass der nicht in Standby
    > geht wenn zb. Musik abgespielt wird.

    Einfach in den Systemeinstellungen Energiesparmodus auf Niemals stellen und er macht das nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 09:14 durch Chris23235.

  3. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: 0110101111010001 19.06.19 - 09:16

    Oder man nutzt einen vernünftigen player, Der im standby weiterläuft

  4. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: 0110101111010001 19.06.19 - 09:17

    Kein wunschdenken - bei mir auf mehreren Geräten Realität und ich habe nichtmal groß Sachen eingestellt.

  5. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Eheran 19.06.19 - 10:19

    >Statt ausschalten müsste Windows den Rechner einfach nochmals neu starten
    Und da beschwert sich der nächste dann, warum der Rechner bitte nicht aus geht.
    Oder aus dem Fall oben: Da der Akku nur 5 min hält bricht der Update auch noch mitten drin ab und es kommt zu sonstwas für Problemen.
    Allen kann man es nicht recht machen. Ausgeschlossen.

  6. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: CooperMan 19.06.19 - 10:23

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oder der nicht vorhandene Update-Zwang. "
    > >
    > > Komisch.. Mit ungepatchten Systemen sollte man ja nicht ins Internet
    > gehen.
    > > Siehe auch aktuelle TCP Sicherheitslücke auf golem.
    > > Und gerade Manjaro ist ein Rolling-Release.
    > >
    > > Wurde da versucht zu meckern ohne Grundlagen zu kennen?
    > >
    > > Oder auch: Nach der Manjaro Webseite werden ausschließlich Versionen ab
    > > 2018-10-28 aktuell utnerstützt...
    >
    > Ich kann nicht für den Autoren sprechen, aber Windows 10 ist bis jetzt das
    > einzige OS, dessen Update-Politik mich jemals gestört hat, und ich
    > installiere immer alle Updates so bald wie möglich seit Windows XP.
    >
    > Das Problem ist nicht dass man Updates installieren muss, sondern dass
    > Windows 10 selbstständig Updates installiert, auch wenn die Umstände gerade
    > unpassend sind.
    >
    > Beispielsweise musste ich an einem Freitag Abend vom Zug aussteigen. Ich
    > machte den Laptop zu (Standby), stieg aus, und ging nach Hause. Danach
    > hatte ich vergessen, dass ich mit meiner Arbeit noch nicht fertig war, bis
    > am Sonntag.
    >
    > Als ich den Laptop wieder aufmachte war meine Arbeit weg, weil Windows ohne
    > mein Einverständnis den PC neu gestartet hatte, um ein Update zu
    > installieren. Mehrere Stunden Arbeit gingen verloren, und das nur weil
    > Windows 10 lieber selbst neu startet, als mich darüber zu informieren.
    >
    > Schon blöd, dass ich gerade an dem Tag vergessen hatte, Ctrl + S zu
    > drücken, wenn ich es normalerweise automatisch alle 20 Sekunden mache...


    Blöd gelaufen das ausgerechnet beim nicht speichern die Updates Windows eigenständig installiert hat.

    Aber für ein Problem gibt’s auch eine Lösung.
    Mein Windows 10 benachrichtigt mich nur das Updates zum Download zur Verfügung stehen. Wann ich diese runterlade und wann diese dann tatsächlich installiert werden entscheide ich. Eben um genau das zu vermeiden, das bei unpassenden Gelegenheiten durch einen Reboot das System nicht nutzbar ist.

    Einfach etwas Zeit beim googeln verwenden - Stichwort Gruppenrichtlinie Windows NT/2000 und Windows-Updates. Geht aber leider nur mit Windows 10 Pro. Habe somit Windows mit den eigenen Waffen geschlagen und wieder die Entscheidungsfreiheit wie unter Win 7 oder XP über die Updates ;)

  7. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Hideko1994 20.06.19 - 17:07

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0110101111010001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du kannst updates bis zu 365 tags aufschieben, und selbst, wenn du die
    > > nicht aufschiebst, sondern "sofort" installieren lässt, werden die
    > updates
    > > nur innerhalb Der ruhezeiten automatisch beim runterfahren installierst.
    > > Innerhalb Der ruhezeiten Kann man auch noch herunterfahren ohne
    > > installation auswählen - vlt. Mal bei Der realität ankomme
    >
    > Wunschdenken. Erst vor kurzem in ner Bar von nem Bekannten von mir erlebt.
    > 3 Uhr früh, Lokal voll. Plötzlich Musik aus und Blauer Bildschirm mit
    > Update % Anzeige. Sehr schön sowas. Man kann das System so konfigurieren,
    > dass da nix automatisch passiert aber ootb trau ich keiner Windows
    > Installation auf einem PC der durchgehend laufend soll. Auch nett bei
    > meinem Privatpc: habs bis heute nicht geschafft dass der nicht in Standby
    > geht wenn zb. Musik abgespielt wird.

    Dann war auf dem PC wohl eine Windows Version vor 1903 installiert. Weil ab V1903 lassen sich nun Updates aussetzen. (Standardmäßig auf 7 Tage eingestellt, geht in den Erweiteren Optionen auf 35 Tage aussetzen)

    Aber trotzdem gibt es seit W10 Anniversary Update die Möglichkeit Nutzungszeiten festzulegen.
    Diese war zum ersten Zeitraum ncoh auf 10h festgelegt, dann 12 und nun max 18 Stunden.

    Festlegen kann man die Nutzungszeiten unter:
    Start -> Einstellungen -> Update udn Sicherheit -> Windows Update-> Nutzungszeit ändern.

    Desweiteren kann man noch in den Erweiterten Optionen die Option
    "Benachrichtigung anzeigen, wenn ihr PC einen Neustart erfordert, um das Update abzuschließen" einschalten.

    Und wenn man nach eine Neustart-Benachrichtigung wieder auf die Windows Update Seite ion den Einstellungen geht, kann man mit "Neustart planen" eben diesen Neustart direkt planen innerhalb von 7 Tagen.

    Ich habe jetzt die Nutzungszeit von 08 Uhr - 02 Uhr eingestellt, also die maximalen 18 Stunden, und diese Neustart-Benachrichtigung aktiv. Mein PC hat sich in diesen 18 Stunden kein einziges Mal neugestartet - selbst wenn ich nicht die 18 Stunden im Raum wäre und auf den Monitor gestarrt hätte. Würde ich es merken dass der PC neugestartet ist (durch das Update) dann hätte ich zum einen mich neu am PC anmelden müssen, zum anderen gäbe es dann nach der Anmeldung die Info dass der PC durch eine Update-Installation neugestartet wurde.

  8. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: igor37 20.06.19 - 23:34

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst Windows so updaten lassen WIE DU ES WILLST.

    Nein, kann man nicht. Ich will dass es NIE automatisch Updates durchführt. Wenn MS meint ich wäre zu dumm um das selbst steuern zu können, dürfen sie sich halt andere Kunden suchen. Und ich muss sagen, ich habe mich an die Abwesenheit von Update-Popups und die bequemen Hintergrund-Updates von Linux schnell gewöhnt. Da will ich schon mehr Features als "dreh' doch ein bisschen in den Einstellungen rum und vielleicht passiert das Zwangsupdate samt Neustart inmitten der offenen Session statt in der Nacht!".

    > Diese Fantasiebegründungen und Märchen über Windows die 1:1 den üblichen
    > Internet-Tenor wiederspiegeln sind einfach Anstrengend.

    Vielleicht existiert der Tenor weil er Wahrheit enthält? Nur so ein Gedanke. Ich hatte auch Glück mit Windows, viele Jahre lang. Windows 10 war dann allerdings zu unzuverlässig für meinen Geschmack.

    > Ihr könnt Windows nicht bedienen. Punkt.

    War auch zu erwarten...Windows 10 ist super und wenn nicht, kann man nur nicht damit umgehen. Denn die vollautomatischen Updates, welche Bootschleifen(selbst auf MS-eigener Hardware) verursachten und Nutzerdaten löschten, haben ganz sicher nichts mit verkorksten Zwangsupdates zu tun, nein nein. Da hat sicher der dumme Nutzer was falsch gemacht, denn Microsoft produziert nicht so ein Frickelsystem!!!!111!

  9. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: igor37 20.06.19 - 23:37

    0110101111010001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig:D
    > fährt es nicht selbst wieder runter?

    Klar. Aber ich mag es nicht wenn alle meine offenen Programme und Dateien einfach so weggeschmissen werden. Der ganze Sinn hinter dem Energiesparmodus ist ja gerade, dass so etwas nicht passiert.

  10. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: 0110101111010001 20.06.19 - 23:37

    Die unfähigkeit in person würde ich Mal sagen

  11. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Doomhammer 20.06.19 - 23:47

    Yup, das ist der typische Windowsblödsinn.

    Mit Linux läuft das so.
    - Anmelden
    - Notification bekommen das es Updates gibt.
    - Update Liste anschauen und abnicken (d.h. Updates installieren anklicken)
    - Während die Updates geladen und installiert werden (Im Hintergrund wohlgemerkt)
    - Hinweis bekommen, das die Updates fertig inkl. Protokoll
    - Evtl. noch booten falls ein neuer Kernel installiert

    Das Ganze dauert von ein paar Sekunden bis max. ein paar Minuten UND ich kann an dem Rechner arbeiten. Da wird auch beim hochfahren nix großartig konfiguriert, das wurde alles schon während der Installation der Updates gemacht. Beim evtl. Reboot geht es nur darum, das System in einem gepatchten Zustand zu booten. Wobei Linux bei Bedarf auch OHNE Reboot auskommt, und das System 100% gepatched ist.

  12. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Doomhammer 20.06.19 - 23:55

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es eigentlich wirklich so schwer, sich mal 5 Minuten mit den
    > Updatefunktionen zu beschäftigen? Du kannst Windows so updaten lassen WIE
    > DU ES WILLST. Es ist drei Klicks entfernt.

    Muß ich das? Zumal man als ONU erstmal die richtigen 3 Klicks finden muß ;P
    Wäre es nicht einfacher den Benutzer zu fragen, sobald die ersten Patches anstehen?

    > Diese Fantasiebegründungen und Märchen über Windows die 1:1 den üblichen
    > Internet-Tenor wiederspiegeln sind einfach Anstrengend. Ihr könnt Windows
    > nicht bedienen. Punkt. Das ist einfach alles. Es muss nichts erfunden
    > werden um damit seinen Umstieg auf ein Nischen OS zu rechtfertigen. Macht
    > was ihr wollt. Aber erzählt Leuten nicht vom Pferd, weil ihr eine
    > persönliche Abneigung habt.

    Ich denke, so wie man in den Wald hineinruft, so kommt es halt auch zurück. Man muß sich nur mal die ganzen Kommentare der Windows'lern zu Linux anschauen. Nichts ausser FUD, Unsinn und erfundenem Schwachsinn.

  13. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Spiritogre 21.06.19 - 01:37

    Und wo ist bei dem Nutzungsszenario das Problem 30 Minuten zu warten?

    Meine erste SSD hatte ich vor mittlerweile sieben Jahren. Wenn in einem fünf Jahre altem PC keine drin ist, dann war da Geiz der Ausschlag und man hat es in Kauf genommen für die Geldersparnis eben länger warten zu müssen.

  14. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Spiritogre 21.06.19 - 01:42

    Der Post war ohnehin Trollerei, du kannst jeden Browser so einstellen, dass er beim neu Starten alle vorher geöffneten Tabs ebenfalls wieder öffnet.

  15. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Doomhammer 21.06.19 - 01:43

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist bei dem Nutzungsszenario das Problem 30 Minuten zu warten?

    Warum soll ich überhaupt warten, wenn ich nebenbei arbeiten kann? ;P

  16. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Spiritogre 21.06.19 - 01:46

    Vielleicht sollte er auch einfach eine vernünftige Software zum Arbeiten nutzen, mir ist seit Jahren kein Programm mehr untergekommen, das nicht alle paar Minuten automatisch speichert.

    Sogar Webbrowser machen das teilweise wenn man in Foren tippt.

  17. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Hideko1994 21.06.19 - 06:52

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >(...)
    >
    > > Ihr könnt Windows nicht bedienen. Punkt.
    >
    > War auch zu erwarten...Windows 10 ist super und wenn nicht, kann man nur
    > nicht damit umgehen. Denn die vollautomatischen Updates, welche
    > Bootschleifen(selbst auf MS-eigener Hardware) verursachten und Nutzerdaten
    > löschten, haben ganz sicher nichts mit verkorksten Zwangsupdates zu tun,
    > nein nein. Da hat sicher der dumme Nutzer was falsch gemacht, denn
    > Microsoft produziert nicht so ein Frickelsystem!!!!111!

    Nun, der Nutzerdaten-Punkt betraf wohl hauptsächlich die Nutzer, die ihre Benutzerdaten auf andere Orte verlegen (mit verschieben) und dann vor dem Upgrade wieder zurücksetzen (Ohne die Daten zurück zu verschieben)
    Bzw. traf es auch Nutzer die Orte wie Dokumente, Bilder zwar verlegten, aber an sich keine Daten verschieben.

    Siehe: https://blogs.windows.com/windowsexperience/2018/10/09/updated-version-of-windows-10-october-2018-update-released-to-windows-insiders/#xrtVTchBzVJu9Uyj.97

    Selbst ich hab bei einigen PCs das Oktober 2018 Update durchgeführt, sowohl ohne KFR und auch zwei mit KFR, und es wurden KEINE Nutzerdaten gelöscht.

    Bei einem PC mit KFR habe ich vor dem Upgrade die Pfade zurückgesetzt UND die Nutzerdaten zurück verschoben. Nach dem Oktober 2018 Update waren alle Nutzerdaten weiterhin da.

    Bei dem anderen PC mit KFR wo die Orte zwar verlegt wurden aber keine Nutzungsdaten verschoben worden sind, habe ich es genauso gemacht. Pfade zurückgesetzt - mit Daten verschieben. Auch hier nach dem Oktober 2018 Update waren alle Nutzerdaten weiterhin da.

  18. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: 0110101111010001 21.06.19 - 07:51

    Nein, das Machen nicht die webbrowser, sondern die foren

  19. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: 0110101111010001 21.06.19 - 07:54

    Dann die funktion am besten wieder deaktivieren ;)

    Oder speichern und herunterfahren - wieso hast du den pc die macht über I'm energiesparmodus?

  20. Re: "Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems

    Autor: Eheran 21.06.19 - 09:10

    Mit Windows läuft das so.
    - Anmelden
    - Notification bekommen das es Updates gibt.
    - Wer will kann die Update Liste anschauen und abnicken
    - Während die Updates geladen und installiert werden (Im Hintergrund) damit arbeiten
    - Hinweis bekommen, das die Updates fertig sind und wer will, kann das Protokoll angucken (also quasi niemand)
    - Evtl. noch booten falls ein neuer Kernel installiert wurde

    Das Ganze dauert von ein paar Sekunden bis max. ein paar Minuten UND ich kann an dem Rechner arbeiten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. [bu:st] GmbH, München
  4. Jedox AG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de