Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Play: Tschüss Windows, hallo…

So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: deus-ex 19.06.19 - 09:05

    , sei es mit nativer Unterstützung oder (realtime)Übersetztern wie Wine und Co., so erschließt es sich mir nicht ganz.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157902/umfrage/marktanteil-der-genutzten-betriebssysteme-weltweit-seit-2009/

    Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen. Dann ja noch eher Investition in die Mac-Plattform.

    Bevor Linux auf dem Desktop irgend eine Relevanz erreicht gibt es Desktop Computer und damit Windows in privaten Haushalten nicht mehr.

    Und damit keine Zielplattform mehr für Spiele. Das werden Smartphones, Tablets, Smart Displays ("Fernseher, Headsets...), Spielekonsolen sein und die Spiele werden wohl mittelfristig leider nur noch gestreamt.

    Der PC wird wie zu seiner Geburt ein reines Arbeitswerkzeug sein der Inhalte für die oben erwähnten Plattformen erstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 09:06 durch deus-ex.

  2. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: DASPRiD 19.06.19 - 15:51

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen. Dann ja noch
    > eher Investition in die Mac-Plattform.

    Macs haben ja noch viel weniger Relevanz. Entweder eine total veraltete OpenGL Version, oder Metal, was ein zweiteres Rendering-Backend in der Spieleengine bräuchte. Dann doch lieber die Engine nur ein mal für Vulkan entwickeln und es läuft auf Windows & Linux. Mac ist da unnötiger Mehraufwand.

  3. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: Lumumba 19.06.19 - 17:10

    Erst durch die Linuxports der Spiele wird ein Service wie Stadia von Google erst möglich.
    Die Arbeit war also nicht umsonst.

    Den Mac zu unterstützen macht nicht allzu viel Sinn, zwar haben Macs in America 30% Marktanteil aber nur 10% davon sind spieletaugliche Macs mit dezidierter Grafik.

  4. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: mylka 19.06.19 - 17:16

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > , sei es mit nativer Unterstützung oder (realtime)Übersetztern wie Wine und
    > Co., so erschließt es sich mir nicht ganz.
    > Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen.


    es gibt firmen wie feral interactive, die machen nichts anders außer spiele auf linux und maac zu portieren und sie dürfen offenbar genug geld damit verdienen, um davon leben zu können

    und das obwohl die spiele erst später rauskommen und dementsprechend billiger sind
    tomb raider 3 sollte bald kommen und man bekommt es jetzt schon für -50%. also von den 30¤ kriegt dann auch noch steam 10. bleiben 20¤ für feral

    so teuer dürfe eine portierung also nicht sein, aber natürlich wird das kein multi mrd konzern

  5. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: kuhpunkt 19.06.19 - 18:58

    mylka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > , sei es mit nativer Unterstützung oder (realtime)Übersetztern wie Wine
    > und
    > > Co., so erschließt es sich mir nicht ganz.
    > > Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen.
    >
    > es gibt firmen wie feral interactive, die machen nichts anders außer spiele
    > auf linux und maac zu portieren und sie dürfen offenbar genug geld damit
    > verdienen, um davon leben zu können
    >
    > und das obwohl die spiele erst später rauskommen und dementsprechend
    > billiger sind
    > tomb raider 3 sollte bald kommen und man bekommt es jetzt schon für -50%.
    > also von den 30¤ kriegt dann auch noch steam 10. bleiben 20¤ für feral
    >
    > so teuer dürfe eine portierung also nicht sein, aber natürlich wird das
    > kein multi mrd konzern

    Feral bekommt doch nicht das gesamte Geld für das Spiel, nur weil sie es portiert haben. Die bekommen einen Anteil vom Verkauf.

  6. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: Doomhammer 21.06.19 - 01:38

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > , sei es mit nativer Unterstützung oder (realtime)Übersetztern wie Wine und
    > Co., so erschließt es sich mir nicht ganz.
    >
    > de.statista.com

    Interessante Grafik. Vorallem bei den Tendenzen: Windows seit 10 Jahren auf dem absteigenden Ast und Linux kontinuierlich aufwärts. Es hat schon seinen Grund warum Microsoft sein Windows immer mehr in ein Linux umbaut ;P

    Ich halte zwar nichts von Statistiken, die mir nicht sagen auf welcher Grundlage sie erstellt wurden, aber die wird dir sicher auch gefallen: Linux bei bald 4% ;P
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158102/umfrage/marktanteile-von-betriebssystemen-in-deutschland-seit-2009/

    > Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen. Dann ja noch
    > eher Investition in die Mac-Plattform.

    Ab wann rechnet sich den Support?

    > Bevor Linux auf dem Desktop irgend eine Relevanz erreicht gibt es Desktop
    > Computer und damit Windows in privaten Haushalten nicht mehr.

    Ob jetzt weltweit 2% oder in Deutschland 4%. So irrelevant ist das auch nicht mehr, wenn man sich mal über die absoluten Zahlen klar wird ;P

    > Und damit keine Zielplattform mehr für Spiele. Das werden Smartphones,
    > Tablets, Smart Displays ("Fernseher, Headsets...), Spielekonsolen sein und
    > die Spiele werden wohl mittelfristig leider nur noch gestreamt.
    >
    > Der PC wird wie zu seiner Geburt ein reines Arbeitswerkzeug sein der
    > Inhalte für die oben erwähnten Plattformen erstellt.

    Blödsinn! Auf jedem Rechner wo gespielt werden kann wird auch gespielt! Was glaubst du den worauf die ersten Computerspiele gespielt wurden? ;P

  7. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: sebastilahn 21.06.19 - 19:04

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf kurz oder lang wird sich der Linux Support nicht rechnen. Dann ja
    > noch
    > > eher Investition in die Mac-Plattform.
    >
    > Macs haben ja noch viel weniger Relevanz. Entweder eine total veraltete
    > OpenGL Version, oder Metal, was ein zweiteres Rendering-Backend in der
    > Spieleengine bräuchte. Dann doch lieber die Engine nur ein mal für Vulkan
    > entwickeln und es läuft auf Windows & Linux. Mac ist da unnötiger
    > Mehraufwand.

    Ich finde macOS eigentlich gut und ganz hübsch, aber man ist auch hier wieder von nur
    einem Anbieter abhängig... und dessen Goodwill ausgesetzt.

  8. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: cpt.dirk 22.06.19 - 00:17

    Ich sehe das so ähnlich wie mit der Sicht der CDU auf die Regenerativen Energien:

    Nach deren Expertenmeinung wären die erneuerbaren Energien heute noch bei 4% - wenn die Grünen ihnen da nicht einen Strich durch die Filzstift-Rechnung gemacht hätten:
    https://www.ngo-online.de/2007/11/28/energiepolitische-fehleinschatzungen/

    Das Kimblevideo aus den 90ern war da in Bezug auf GNU/Linux geradezu visionär:
    https://www.youtube.com/watch?v=L87D4_uc2Oc

    Und was in der Serverwelt Realität wurde, bahnt sich nun wohl im Desktopbereich an; allerdings verläuft das im aktuellen Mobil- und im heraufziehenden Cloudzeitalter vielleicht nicht mehr so einschneidend, wie noch bei der ersten Linuxwelle (lässt man Android-Linux einmal außen vor).

  9. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: nnxbtz 22.06.19 - 21:22

    Wir befinden uns in den 80er Jahre n. Chr. Der ganze Softwaremarkt ist von IBM besetzt ...Der ganze Markt? Nein! Ein von unbeugsamen Nerds bevölkertes Redmond hört nicht auf, ein neues OS zu entwickeln...

    Ich bin sicher es gibt irgendwo in den Tiefen des Usenets auch einen Beitrag der dem des Themenstarters ähnelt. "hat doch keinen Zweck", "Wird doch eh nix werden", "macht doch lieber das wall alle anderen auch tun".

    Nur weil etwas jetzt im Moment so ist, heisst das noch lange nicht dass das für alle Zukunft so bleiben wird. Seien wir mal ehrlich, der Durschnittsdau würde es nicht einmal merken wenn man sein Windows/OS X mit Linux ersetzen würde denn er/sie/es benutzt den Computer nur um auf Facebook zu gehen, youtube videos zu schauen oder einen Brief/Aufsatz mit Word zu erstellen. (Mit comic-sans natürlich). Es tut sicher nicht weh für die Zukunft vorzusorgen, auch was Spiele betrifft. Wer hätte sich in den 90er oder selbst in den frühen 2000er vorstellen können dass es jemals so etwas wie "Linux subsystem for Windows" geben würde?

    Dazu Stiftung Warentest 1984 ganz prophetisch:
    http://www.atari-computermuseum.de/archiv/archiv/stiftung_warentest/1084_17.jpg

  10. Re: So löblich der geleistete Aufwand in die Spieletauglichkeit in Linux auch ist

    Autor: cpt.dirk 23.06.19 - 00:11

    >> er/sie/es benutzt den Computer nur um auf Facebook zu gehen, youtube videos zu schauen oder einen Brief/Aufsatz mit Word zu erstellen. (Mit comic-sans natürlich).
    *grins* du hast Dödelvideos liken und via WhatsApp und Snapchat verbreiten vergessen!

    Die meisten DAUs haben heute nur noch ein Smartphone und verkaufen ihre Seele und die ihrer Bekannten nebenbei an Facebook & Co. E-Mails und Briefe schreiben ist eh zu anstrengend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Schaltbau GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19