Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Play: Tschüss Windows, hallo…

Vorteil: Datenschutz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil: Datenschutz

    Autor: CraWler 18.06.19 - 12:27

    Da Linux im Gegensatz zu Windows nicht nach Hause telefoniert und wohl auch keine Backdoors der NSA besitzt.

    Ich benutze zum Zocken jedoch den Streaming Dienst Shadow unter Linux. Da habe ich dann einen Windows Desktop in der Cloud wo ich dann auch einige Windows Tools betreiben kann die unter Linux nicht laufen.

    Beide Systeme haben eben noch immer ihre Vor und Nachteile.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 12:30 durch CraWler.

  2. Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: SirFartALot 18.06.19 - 12:30

    Wenn die auf meinem Rechner rumschnueffeln wollen, bitteschoen. Hat fuer mich den Vorteil, wenn ich mal ein Passwort vergesse oder was nicht mehr finde, weiss ich wen ich danach fragen kann.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  3. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: Codemonkey 18.06.19 - 12:38

    Anbetracht der Tatsache wie die NSA besticht, erpresst und wie raffiniert und skrupellos sie dabei vorgehen habe ich da irgendwie mein Zweifel. Ohne Beweis ist das aber nur eine Vermutung, das sie sicherlich hart arbeiten irgendwo irgendwas einzuschleusen...

    Aber ja MS spioniert einen dann nicht mehr aus (falls man nicht Skype Visual Studio oder so installiert)

    Nur noch Steam und jeder Spielehersteller und jede Spieleengine und vielleicht noch ein 3rd Party.

  4. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: Huanglong 18.06.19 - 12:46

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anbetracht der Tatsache wie die NSA besticht, erpresst und wie raffiniert
    > und skrupellos sie dabei vorgehen habe ich da irgendwie mein Zweifel. Ohne
    > Beweis ist das aber nur eine Vermutung, das sie sicherlich hart arbeiten
    > irgendwo irgendwas einzuschleusen...
    >
    > Aber ja MS spioniert einen dann nicht mehr aus (falls man nicht Skype
    > Visual Studio oder so installiert)
    >
    > Nur noch Steam und jeder Spielehersteller und jede Spieleengine und
    > vielleicht noch ein 3rd Party.


    Zu denken die NSA käme nicht in Linux rein ist naiv. Zu denken die NSA sei überall drin ist paranoid.

  5. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: gadthrawn 18.06.19 - 12:55

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Linux im Gegensatz zu Windows nicht nach Hause telefoniert und wohl auch
    > keine Backdoors der NSA besitzt.

    Extrem falsch - da lese ich gar nicht weiter. Selbst Tso hat erklärt, dass sie einige Sachen in Linux nicht anders machen durften, da sonst US Ausfuhrverbote gegriffen hätten -> daher der unsichere Zufallszahlengenerator.

  6. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: MyZeD 18.06.19 - 13:06

    Seid Kernel 4.20 nicht mehr vorhanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 13:09 durch MyZeD.

  7. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: plastikschaufel 18.06.19 - 13:14

    Alle Terroristen benutzen Linux, deswegen werden sie nie erwischt!

    PS: Das soll nicht heißen, dass alle Linux User Terroristen sind. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 13:14 durch plastikschaufel.

  8. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: hans1337 18.06.19 - 13:22

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die auf meinem Rechner rumschnueffeln wollen, bitteschoen. Hat fuer
    > mich den Vorteil, wenn ich mal ein Passwort vergesse oder was nicht mehr
    > finde, weiss ich wen ich danach fragen kann.

    Das NSA argument ist irgendwie dumm meiner Meinung nach. Wenn die was vpn dir wollen prügeln die es notfalls halt aus dir raus. Aber die ganzen Daten werden

    1) in der "cloud" gesichert
    2) Für werbung genutzt

    Zu 1:

    Es gibt immer datenleaks. Auch bei Microsoft. Warum müssen denn zum Beispiel meine BitLocker passwörter bei Microsoft gespeichert werden? Oder meine kontakte? Ja man kann es ausstellen aber es ist opt-out. Im falle des falles werden deine kontakte von Ukrainischen Hackern verkauft. Ich will das lieber nicht.

    Zu 2:

    Ich halte mich nicht für Manipulations-resistent. Daher will ich keine personalisierte Manipulation (aka Werbung). Ganz einfach

  9. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: Urs E. 18.06.19 - 13:31

    Kein Problem mit dem NSA zu haben gilt vielleicht für uns, wer unter so einer Hohlbirne wie Trump leben muss weiß vielleicht etwas anderes zu berichten.

    Davon ab nervt einfach die von Vornherin eingerichtet Kommunikationsschiene Kunden/MS. Mich persönlich nerven aber vor allem die ganzen Umbauten und ständigen "Wir haben neue Updates für Sie" Meldungen auf dem Begrüßungsbildschirm.

    Noch entscheidender ist aber, dass ich immer Leute mit Privat-PCs betreue, die mit Windows und Browser auf die Nase fallen. Sich was auch immer einfangen. Packe ich denen Linux auf das Gerät ist Ruhe. Wenn ich überhaupt etwas von ihnen höre, dann "Danke! Läuft super."

    Von daher wundert mich die geringe Zahl an Linux-Nutzern. Auch wenn das Theater mit den neuen Vega-Prozessoren nicht gerade motiviert...

  10. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: LoudHoward 18.06.19 - 13:48

    Du hörst nix von denen weil jemand anders wieder ein Windows installiert hat.

    Urs E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Problem mit dem NSA zu haben gilt vielleicht für uns, wer unter so
    > einer Hohlbirne wie Trump leben muss weiß vielleicht etwas anderes zu
    > berichten.
    >
    > Davon ab nervt einfach die von Vornherin eingerichtet Kommunikationsschiene
    > Kunden/MS. Mich persönlich nerven aber vor allem die ganzen Umbauten und
    > ständigen "Wir haben neue Updates für Sie" Meldungen auf dem
    > Begrüßungsbildschirm.
    >
    > Noch entscheidender ist aber, dass ich immer Leute mit Privat-PCs betreue,
    > die mit Windows und Browser auf die Nase fallen. Sich was auch immer
    > einfangen. Packe ich denen Linux auf das Gerät ist Ruhe. Wenn ich überhaupt
    > etwas von ihnen höre, dann "Danke! Läuft super."
    >
    > Von daher wundert mich die geringe Zahl an Linux-Nutzern. Auch wenn das
    > Theater mit den neuen Vega-Prozessoren nicht gerade motiviert...

  11. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: Allandor 18.06.19 - 14:10

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Linux im Gegensatz zu Windows nicht nach Hause telefoniert und wohl auch
    > keine Backdoors der NSA besitzt.
    >
    > Ich benutze zum Zocken jedoch den Streaming Dienst Shadow unter Linux. Da
    > habe ich dann einen Windows Desktop in der Cloud wo ich dann auch einige
    > Windows Tools betreiben kann die unter Linux nicht laufen.
    >
    > Beide Systeme haben eben noch immer ihre Vor und Nachteile.

    indirekt schon. Durch das Paketmanagement und das Prüfen ob eine neue Version etc vorhanden ist, lassen sich schon Systeme wieder rekonstruieren und identifizieren. Natürlich werden keine persönlichen Daten übertragen (soweit man weiß) allerdings lassen sich über ein solchen System nicht desto trotz Systeme wieder eindeutig identifizieren. Ist halt immer ein Abwägungssache zwischen Schutz und Komfort.
    Was den Datenschutz angeht, hier ist das Paketsystem eigentlich sogar im Nachteil, weil sich so relativ schnell einzelne Pakete (über Abhängigkeiten) einschleichen könnten. Wer kontrolliert schon jedes einzelne Paket? Ab irgendwo ist halt die Komplexität so groß, das man mehr oder minder nur noch den Paketen vertrauen kann.
    NPM (ja ich weiß hat nichts mit Linux zu tun) ist auch grad auf dem weg zur neuen allgegenwertigen Sicherheitslücke zu mutieren. Je komplizierter ein System, umso leichter kann man Verwirrung stiften.

    Letztlich macht man sich früher oder später aber doch nur abhängig von einer anderen Distribution, des Anbieters deines Vertrauens. Und da ist MS aus meiner sich noch am ehesten Kontrollierbar, denn die kann man im Zweifelsfall verklagen, weshalb MS ein entsprechendes Interesse daran hat die Sicherheit (auch Datenschutz) zu gewährleisten.

  12. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: Neuro-Chef 18.06.19 - 17:34

    Allandor schrieb:
    > indirekt schon. Durch das Paketmanagement und das Prüfen ob eine neue
    > Version etc vorhanden ist, lassen sich schon Systeme wieder rekonstruieren
    > und identifizieren.
    Du könntest die Repositries aber auch spiegeln und von da aus nicht nachverfolgbar weiterverteilen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  13. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: SirFartALot 18.06.19 - 22:38

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hörst nix von denen weil jemand anders wieder ein Windows installiert
    > hat.

    LOL

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  14. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: 0110101111010001 19.06.19 - 00:25

    Schalt die meldung ab, Oder einfach gar nicht an...

  15. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: ldlx 19.06.19 - 02:35

    Urs E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch entscheidender ist aber, dass ich immer Leute mit Privat-PCs betreue,
    > die mit Windows und Browser auf die Nase fallen. Sich was auch immer
    > einfangen. Packe ich denen Linux auf das Gerät ist Ruhe. Wenn ich überhaupt
    > etwas von ihnen höre, dann "Danke! Läuft super."

    Es wuerde schon reichen, wenn du denen das Haupt-Benutzerkonto ohne Administratorrechte einrichtest. (Gib denen ein Konto mit Admin-Rechten zusaetzlich, wenn du meinst, dass es noetig ist.) Viren freuen sich ueber erhoehte Berechtigungen.

  16. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: 0110101111010001 20.06.19 - 09:19

    Adblocker würde auch helfen.
    Jedenfalls ist mir seitdem nie wieder was untergekommen, wo ich als user das falsche Machen könnte

  17. Re: Vorteil: Datenschutz

    Autor: Adra 20.06.19 - 10:50

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Linux im Gegensatz zu Windows nicht nach Hause telefoniert und wohl auch
    > keine Backdoors der NSA besitzt.

    Aufgepasst! Das kommt auf die Linux-Variante an. Bitte einmal den Netzwerkverkehr selbst überprüfen, vor allem während des Hochfahrens. Ubuntu telefoniert mehr nach Hause als Windows 98.

  18. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: Doomhammer 21.06.19 - 00:38

    Urs E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch entscheidender ist aber, dass ich immer Leute mit Privat-PCs betreue,
    > die mit Windows und Browser auf die Nase fallen. Sich was auch immer
    > einfangen. Packe ich denen Linux auf das Gerät ist Ruhe. Wenn ich überhaupt
    > etwas von ihnen höre, dann "Danke! Läuft super."

    Genau so sieht es! Mit Windows nerven sie einen ständig mit irgendwelchen Problemen. Packt man ihnen Linux drauf ist Ruhe, weil das läuft, und man muß nicht ständig irgendwelche Malware oder vermurkste Windows-Updates entfernen.

    > Von daher wundert mich die geringe Zahl an Linux-Nutzern. Auch wenn das
    > Theater mit den neuen Vega-Prozessoren nicht gerade motiviert...

    Micht nicht! Weil was ist auf dem Rechner im Laden vorinstalliert? Eben!

  19. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: FreiGeistler 21.06.19 - 18:12

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hörst nix von denen weil jemand anders wieder ein Windows installiert
    > hat.

    Geht's noch kindischer?!

  20. Re: Ich hab kein Problem mit der NSA

    Autor: Neuro-Chef 23.06.19 - 00:20

    Doomhammer schrieb:
    > Genau so sieht es! Mit Windows nerven sie einen ständig mit irgendwelchen
    > Problemen. Packt man ihnen Linux drauf ist Ruhe, weil das läuft, und man
    > muß nicht ständig irgendwelche Malware oder vermurkste Windows-Updates entfernen.
    Nur mal so aus Neugier, was nimmstn da? Was mich davon abhält, unbedarften Nutzern Linux vorzusetzen, sind a) unzuverlässige automatische Updates und b) solche, bei denen man nach irgendetwas gefragt wird.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19