1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Amazon Prime wird teurer…
  6. Thema

Abbestellt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dito

    Autor: Jakelandiar 23.02.14 - 01:38

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab eben auch gekündigt. Bin mal gespannt ob da genug Prime-Kunden das
    > mitbekommen.. kann man nur sagen hoffentlich.
    >
    > mal gleich weiter publik machen.

    Jop. Nun lohnt sich das erst recht. Wenn ich nicht schon Mitglied wäre, würde ich das nun werden.

  2. Re: Abbestellt

    Autor: desmaddin 23.02.14 - 12:00

    Rost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist es ja auch ok. Aber willst du für Dinge bezahlen, die du weder
    > willst, noch gebrauchen kannst? Du gehst zum Bäcker ... "Ja, Brötchen
    > verkaufen wir nur noch, wenn Sie gleichzeitig eine BILD-Zeitung mitkaufen."
    > Was würdest du dann sagen?

    Ich sage nein Danke und gehe woanders hin. Zwingt mich doch keiner das Angebot anzunehmen.

  3. Re: Abbestellt

    Autor: Doomhammer 23.02.14 - 18:47

    Kommt darauf an. Selbst mit 20¤ mehr spare ich immer noch gegenüber einzelner Versandkostenbeiträge. Dafür bestelle ich einfach viel zuviel bei Amazon. Mit Sicherheit werde ich jedoch kündigen, wenn weiterhin Prime-Bestellungen erst nach 2-3 Tagen geliefert werden. Das ging früher ohne Prime deutlich besser und schneller.

    Wegen Linux muß man einfach mal schauen, aber deswegen werde ich jetzt noch nicht kündigen. Du kannst aber davon ausgehen, das ich Amazon ab dem 26. nerven werde, wenn nichts geht. Schliesslich zahle ich ja 20¤ für das Streaming-Angebot mit. :D

  4. Re: Abbestellt

    Autor: becksbear 24.02.14 - 09:45

    Ich kann die Diskussion nur halb nachvollziehen. Bislang habe ich von vielen aus meinem Umfeld, und die Erfahrung habe ich selbst auch schon gemacht, nur immer gehört, das Prime Angebot lohnt sich nicht, da Amazon hier zu wenig bietet. Der Versand zum nächsten Tag klappt bei Amazon häufig auch ohne Zusatzversandkosten. Zumindest wenn man nicht erst Abends bestellt. In Deutschland sind die Lieferwege vergleichsweise kurz und die Versandmöglichkeiten gut ausgebaut.
    Versandkosten lassen sich meist sparen, indem man Bestellungen bündelt. Wenn man wirklich so viel Bestellt, dass man meint, Prime-Versand zu benötigen, sollte man auch Wege finden, die Bestellungen so zu planen, dass sich hier Kosten sparen lassen. Wenn man tatsächlich einmal spontan und schnell einen Artikel braucht, lässt sich der Premiumversand einmalig dazu buchen.

    Jetzt hat Amazon darauf reagiert und stockt das Prime Angebot auf. Ja, es steigen auch die Beiträge, aber dafür wird hier von Amazon versucht, für Endkunden möglichst schöne Pakete zu schnüren.
    Mir war Videostreaming bislang zu teuer, das Leihbüchereiangebot alleine fand ich zu schwach, als Grund für Prime Mitgliedschaft (1 Buch liest man schnell durch). Das Paket finde ich fair, den kostenlosen Premiumversand empfinde ich hier als Bonus, von dem ich nicht weiß ob er sich für mich lohnt.
    Andere legen mehr Wert auf den Premiumversand. Ihnen werden die Gebühren erhöht, dafür kriegen sie eine gemütliche Dreingabe, um die dennoch entstehende Versanddauer, die vermutlich immer noch zu lang ist, mit Konsum von Filmen oder Serien zu überbrücken.
    Amazon versucht hier möglichst vielen Kunden gerecht zu werden und natürlich werden die Produkte sich gegenseitig querfinanzieren. Das was gerade gut läuft, muss die schlechteren Gewinnphasen bzw. teilweise die Verluste von anderen Produkten ausgleichen.

  5. Re: Abbestellt

    Autor: monkeybrain 24.02.14 - 20:31

    becksbear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die Diskussion nur halb nachvollziehen. Bislang habe ich von
    > vielen aus meinem Umfeld, und die Erfahrung habe ich selbst auch schon
    > gemacht, nur immer gehört, das Prime Angebot lohnt sich nicht, da Amazon
    > hier zu wenig bietet. Der Versand zum nächsten Tag klappt bei Amazon häufig
    > auch ohne Zusatzversandkosten. Zumindest wenn man nicht erst Abends
    > bestellt. In Deutschland sind die Lieferwege vergleichsweise kurz und die
    > Versandmöglichkeiten gut ausgebaut.
    > Versandkosten lassen sich meist sparen, indem man Bestellungen bündelt.
    > Wenn man wirklich so viel Bestellt, dass man meint, Prime-Versand zu
    > benötigen, sollte man auch Wege finden, die Bestellungen so zu planen, dass
    > sich hier Kosten sparen lassen. Wenn man tatsächlich einmal spontan und
    > schnell einen Artikel braucht, lässt sich der Premiumversand einmalig dazu
    > buchen.
    >
    > Jetzt hat Amazon darauf reagiert und stockt das Prime Angebot auf. Ja, es
    > steigen auch die Beiträge, aber dafür wird hier von Amazon versucht, für
    > Endkunden möglichst schöne Pakete zu schnüren.
    > Mir war Videostreaming bislang zu teuer, das Leihbüchereiangebot alleine
    > fand ich zu schwach, als Grund für Prime Mitgliedschaft (1 Buch liest man
    > schnell durch). Das Paket finde ich fair, den kostenlosen Premiumversand
    > empfinde ich hier als Bonus, von dem ich nicht weiß ob er sich für mich
    > lohnt.
    > Andere legen mehr Wert auf den Premiumversand. Ihnen werden die Gebühren
    > erhöht, dafür kriegen sie eine gemütliche Dreingabe, um die dennoch
    > entstehende Versanddauer, die vermutlich immer noch zu lang ist, mit Konsum
    > von Filmen oder Serien zu überbrücken.
    > Amazon versucht hier möglichst vielen Kunden gerecht zu werden und
    > natürlich werden die Produkte sich gegenseitig querfinanzieren. Das was
    > gerade gut läuft, muss die schlechteren Gewinnphasen bzw. teilweise die
    > Verluste von anderen Produkten ausgleichen.

    Das Problem ist an anderer Stelle. Es gab zu viele Kunden die mit Prime wirklich alles bestellen und dann zurückschicken - kostet ja nichts. Und leider ist das immer beliebter geworden - So beliebt das Amazon einige Kunden das Abo gekündigt hat und diese sich dagegen rechtlich durchsetzen konnten.

    In den USA ist das Videoangebot schon mindestens 2 Jahre dabei und damals hat es nicht mehr gekostet wie die 29 Euro die man sonst auch bei uns bezahlt hat. Das man hier auf 49 Euro geht ist also nur diesen "ist ja alles kostenlos" Bestellern zu verdanken.

  6. Re: Abbestellt

    Autor: dopemanone 25.02.14 - 06:31

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab jetzt ein jahr kostenlosen testzeitraum. Dann werde ich sehen, ob
    > es sich lohnt oder nicht.
    > das Angebot an filmen ist nicht berauschend, aber immerhin gibts breaking
    > bad, obwohl man das rcht besser im original ansehen sollte

    BB haben die auch in der OV meine ich. ist dann quasi eine separate serie.

  7. Re: Abbestellt

    Autor: becksbear 25.02.14 - 09:37

    monkeybrain schrieb:
    >
    > Das Problem ist an anderer Stelle. Es gab zu viele Kunden die mit Prime
    > wirklich alles bestellen und dann zurückschicken - kostet ja nichts. Und
    > leider ist das immer beliebter geworden - So beliebt das Amazon einige
    > Kunden das Abo gekündigt hat und diese sich dagegen rechtlich durchsetzen
    > konnten.
    >
    > In den USA ist das Videoangebot schon mindestens 2 Jahre dabei und damals
    > hat es nicht mehr gekostet wie die 29 Euro die man sonst auch bei uns
    > bezahlt hat. Das man hier auf 49 Euro geht ist also nur diesen "ist ja
    > alles kostenlos" Bestellern zu verdanken.


    Also ich habe gerade mal mit Google gesucht und eine Quelle von November 2012 gefunden (https://www.basicthinking.de/blog/2012/11/06/schone-neue-streamingwelt-amazon-prime-fur-799-dollar/), laut der Amazon Prime in den USA Damals 79 Dollar im Jahr gekostet hat. Das sind mehr als 55¤ nach heutigen Umrechnungskurs, keine Ahnung wie der damals lag. Von der Leistungsbeschreibung sieht das genau aus wie das was jetzt bei uns kommt: Instant Video + Ebook-Ausleihen + Kostenloser Premiumversand (dort dann allerdings innerhalb von 2 statt nur 1 Tag, vermutlich wegen der längeren Wege in den USA).

  8. Re: Dito

    Autor: Trollversteher 26.02.14 - 12:38

    >Ich hab eben auch gekündigt. Bin mal gespannt ob da genug Prime-Kunden das mitbekommen.. kann man nur sagen hoffentlich.
    >mal gleich weiter publik machen.

    Ich fands super. Hatte eigentlich überlegt prime zu kündigen. Aber jetzt bleibe ich auf jeden Fall dabei.

  9. Re: Abbestellt

    Autor: Trollversteher 26.02.14 - 12:40

    >Ich hab jetzt ein jahr kostenlosen testzeitraum. Dann werde ich sehen, ob es sich lohnt oder nicht.
    >das Angebot an filmen ist nicht berauschend, aber immerhin gibts breaking bad, obwohl man das rcht besser im original ansehen sollte

    Ich dachte, die Serien mit [OV] hinter dem Namen wären Original?

  10. Re: Abbestellt

    Autor: monkeybrain 07.03.14 - 21:50

    Ich meine, damals war es $39 für Studenten und $49 für normale Prime Nutzer. Ist jedoch schon ein wenig her.

    Man darf auch nicht folgendes vergessen:
    http://www.wired.com/business/2013/03/amazon-prime-could-soon-cost-next-to-nothing/

    Allerdings teste ich gerade das Streaming in Deutschland und musste feststellen, dass sie fürs Wochenende einfach nicht genug Bandbreite haben - selbst wenn man HD abschaltet.

    Abgesehen davon sind es in Deutschland 12.000 Mediendateien. Bis meine Primemitgliedschaft endet, habe ich vermutlich alles aus meinen Interessenschwerpunkten geschaut. Viele neue und beliebte Serien sind nicht drin, von den "Klassikern" ist eine ungewöhnliche Auswahl getroffen. Es hat zumindest für mich den Anschein, dass sie nur eine Lizenz haben, um maximal 12.000 Dateien anbeiten zu dürfen, oder sie wollen grundsätzlich nicht zuviel Auswahl bereitstellen. Deshalb sind bei einigen Filmen Kommentare drin, dass sie zum XX ablaufen, wärend andere ohne Begrenzung auskommen. Üblicherweise hat man zuhause irgendwas zwischen 50-5000 Mediendateien, da finde ich 12.000 nicht wirlich herausragend.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  3. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle
  4. SimplyTest GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€
  3. 64,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
    Boeing 737 Max
    Neustart mit Hindernissen

    Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
    2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
    3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing