1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Apple und Netflix aus…

China tiefer in den Arsch kriechen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: ZeldaFreak 21.10.19 - 09:18

    Das South Park alles und jeden auf den Korn nimmt, ist ja bekannt und dass die sich nicht gerade beliebt machen, bei einigen, ist auch bekannt. Eine gute Demokratie kann so etwas ab.

    Dass die jetzt einen Rückzieher machen, zeigt doch mal wieder wie tief die in den Arsch von China rutschen. Das Geld ist ja wichtiger als Menschenrechte. Was wird wohl passieren, wenn China alles verbietet? Die Leute werden irgendwann sich gegen die Regierung stellen. Solange man sich aber noch brav bückt, wird da nicht viel passieren.
    Die Frage ist ob die anderen Regierungen eine solche Situation herbeirufen wollen und wenn die chinesische Bevölkerung nach Hilfe ruft, auch helfen würden.

    Was aber definitiv nicht gut ist, ist wenn sich Firmen für China bücken und lieber die nicht verärgern wollen.

  2. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: woolf 21.10.19 - 09:49

    Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte aus China....

  3. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: Pecker 21.10.19 - 10:10

    woolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte aus China....

    +1

  4. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: Pecker 21.10.19 - 10:18

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das South Park alles und jeden auf den Korn nimmt, ist ja bekannt und dass
    > die sich nicht gerade beliebt machen, bei einigen, ist auch bekannt. Eine
    > gute Demokratie kann so etwas ab.

    Southpark braucht China aber auch nicht. Und will es auch nicht als Markt. Wäre dem so, gäbe es wohl diese eine Folge auch nicht. Southpark ist unabhängig von China.

    > Dass die jetzt einen Rückzieher machen, zeigt doch mal wieder wie tief die
    > in den Arsch von China rutschen. Das Geld ist ja wichtiger als
    > Menschenrechte.

    Darf man kritisieren, verstehen muss man trotzdem, dass Apple da einfach ziemlich abhängig ist. Es geht hier nicht mal so sehr um den chinesischen Markt, auf dem jetzt nicht so ganz viele iPhones verkauft werden (dennoch nicht ganz wenig), sondern um die Produktion von Appleprodukten. Und dass es Apple um Geld geht, ist jetzt keine neue Erkenntnis oder? Trifft aber auf viele Firmen zu.

    >Was wird wohl passieren, wenn China alles verbietet? Die
    > Leute werden irgendwann sich gegen die Regierung stellen. Solange man sich
    > aber noch brav bückt, wird da nicht viel passieren.

    Eine ähnliche, wenn nicht sogar stärkere Macht hat doch die USA und übt diese auch offen aus. Und das schon seit langer langer Zeit.

    > Die Frage ist ob die anderen Regierungen eine solche Situation herbeirufen
    > wollen und wenn die chinesische Bevölkerung nach Hilfe ruft, auch helfen
    > würden.

    So wie man der nordkoreansichen Bevölkerung zu Hilfe kommt, oder in gewissen afrikanischen Ländern oder damals der DDR?

    > Was aber definitiv nicht gut ist, ist wenn sich Firmen für China bücken und
    > lieber die nicht verärgern wollen.

    Wie gesagt, kann man kritisieren. Aber wie viele haben sich vor den USA schon gebückt. Da brauchen wir nicht weit schauen.

  5. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: Mephir 21.10.19 - 11:15

    woolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte aus China....


    Warum muss ich die Wirtschaft boykottieren, wenn ich die Regierung boykottieren will?

    Wenn dann:
    > Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte von Unternehmen, die China in den
    > Allerwertesten kriechen...

  6. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: bulli007 21.10.19 - 13:26

    woolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte aus China....
    Wie gibt es noch etwas was nicht aus China kommt?
    Sogar der Honig aus dem Supermarkt ist zu großen teilen aus China ......

  7. Re: China tiefer in den Arsch kriechen

    Autor: gorsch 22.10.19 - 12:50

    > Bitte sei so konsequent und verzichte auf alle Produkte aus China....

    Was hat das eine bitte mit dem anderen zu tun? Der Wert Chinas für die Weltwirtschaft wird gerne überbewertet, stellt es doch nur knapp 13% der Weltexporte. Klar sind viele Fertigungsketten eng mit China verzahnt, das gilt aber auch für andere Länder.

    Eins ist China allerdings nicht: Alternativlos. Schon längst ist China nichtmehr so preiswert, wie es einmal war. Ohne Währungsmanipulation wäre China längst nicht so konkurrenzfähig.

    Wenn China sich jetzt so aufspielt, dann ist es durchaus angemessen, dem als Unternehmen erstmal kleinbei zu geben. Gleichzeitig sollte man sich aber dringendst nach Alternativen umsehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Beiselen GmbH, Ulm
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47