1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Eigene Serien für…

Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: tomate.salat.inc 28.11.19 - 09:56

    Was wurde denn aus dem Ursprünglichen Auftrag? Warum genau müssen die Öffentlich Rechtlichen jetzt ein VoD werden?

    Wenn das ganze System nicht so korrupt wäre, dann wäre doch eigentlich spätestens JETZT der Zeitpunkt zu hinterfragen, ob die Zwangssteuer GEZ nicht doch viel zu hoch angesetzt ist....

  2. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 09:58

    Ich befürchte die fangen erst an zu testen wie dreist die Gelder verblasen können...

  3. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Tou 28.11.19 - 10:04

    Immerhin bringt uns das so hochkarätige, pädagogsich wertvolle und vielfach ausgezeichnete Sendungen wie z.B.

    Großstadtrevier, Morden im Norden, WaPo Bodensee, Alles Klara, Familie Dr. Kleist, Hubert und Staller, Rentnercops, In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte, Tiere bis unters Dach, Die Pfefferkörner, Hirschhausens Quiz des Menschen, Gefragt - Gejagt XXL, extra 3 - das Satiremagazin mit Christian Ehring, Nuhr im Ersten, P*ssyTerror TV, Ladies Night, Kroymann, Drei.Zwo.Eins - Michl Müller, Mittermeier, SchleichFernsehen extra, Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell, Die FESTE mit Florian Silbereisen, Verstehen Sie Spaß?, Frag doch mal die Maus, Ich weiß alles!, Wer weiß denn sowas XXL oder Gefragt - Gejagt XXL

    Also ich finde mein Geld ist dort gut angelegt.

  4. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 10:08

    Tou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin bringt uns das so hochkarätige, pädagogsich wertvolle und vielfach
    > ausgezeichnete Sendungen wie z.B.
    >
    > Großstadtrevier, Morden im Norden, WaPo Bodensee, Alles Klara, Familie Dr.
    > Kleist, Hubert und Staller, Rentnercops, In aller Freundschaft - Die jungen
    > Ärzte, Tiere bis unters Dach, Die Pfefferkörner, Hirschhausens Quiz des
    > Menschen, Gefragt - Gejagt XXL, extra 3 - das Satiremagazin mit Christian
    > Ehring, Nuhr im Ersten, P*ssyTerror TV, Ladies Night, Kroymann,
    > Drei.Zwo.Eins - Michl Müller, Mittermeier, SchleichFernsehen extra, Klein
    > gegen Groß - Das unglaubliche Duell, Die FESTE mit Florian Silbereisen,
    > Verstehen Sie Spaß?, Frag doch mal die Maus, Ich weiß alles!, Wer weiß denn
    > sowas XXL oder Gefragt - Gejagt XXL
    >
    > Also ich finde mein Geld ist dort gut angelegt.

    Ja ich bin auch froh diesen Mist seit Jahren zu meiden. Ich fühle mit dir!

  5. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:14

    Keine Steuer, sondern Beitrag.

  6. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: tomate.salat.inc 28.11.19 - 10:16

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Steuer, sondern Beitrag.

    ... jap. So würde die Mafia ihr Schutzgeld auch bezeichnen. "Beitrag"

  7. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.19 - 10:17

    Ein Zwangsbeitrag aber.

    Also doch eine Art Steuer.

  8. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:21

    Wegen der modernen Technik müssen die das, weil die sonst ihren Auftrag nicht mehr erfüllen können, wenn keiner mehr Radio hört oder TV schaut.

    Ist wiedermal typisch deutsch. Auf der einen Seite jammern, dass Deutschland technologisch abgehängt wird. Und wenn mal was gemacht wird, dann wird auch nur wieder gejammert.

  9. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:23

    Per Definition keine Steuer. Der Unterschied ist lediglich, dass Steuern nicht zweckgebunden sind und ein Beitrag schon. Das ist ganz unabhängig davon, warum man die nun zahlen muss.

  10. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.19 - 10:23

    Wenn man etwas macht was überflüssig ist, dann darf auch ruhig gejammert werden.

    Oder willst Du behaupten, dass die ÖR heute noch genauso "notwendig" sind wie in den 50ern?
    Unterhaltung gibt es im Internet fast unbegrenzt und Bildung gibt es außerhalb vom deutschen ÖR auch zuhauf.

  11. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.19 - 10:25

    > dass Steuern nicht zweckgebunden sind

    das dreht man sich auch so wie man es grad braucht. Die Kfz-Steuer wir hauptsächlich für Straßenbau verwendet. Und die Kirchensteuer landet auch nicht bei der Kita nebenan.

  12. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Kakiss 28.11.19 - 10:26

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wurde denn aus dem Ursprünglichen Auftrag? Warum genau müssen die
    > Öffentlich Rechtlichen jetzt ein VoD werden?
    >
    > Wenn das ganze System nicht so korrupt wäre, dann wäre doch eigentlich
    > spätestens JETZT der Zeitpunkt zu hinterfragen, ob die Zwangssteuer GEZ
    > nicht doch viel zu hoch angesetzt ist....

    Wenn ich mir anschaue, was für einen Mist Verlage wie der Springer schreiben, ist es mir sehr wichtig, eine von UNS finanzierte Informationsquelle zu haben.
    Da ist es mir dann egal, dass auf manchen der Sendern halt auch ein Musikantenstadl mitproduziert wird.

  13. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.19 - 10:27

    Es gibt ja nicht nur den Springer Verlag - oder meintest jetzt Axel Springer?

  14. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 10:29

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomate.salat.inc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was wurde denn aus dem Ursprünglichen Auftrag? Warum genau müssen die
    > > Öffentlich Rechtlichen jetzt ein VoD werden?
    > >
    > > Wenn das ganze System nicht so korrupt wäre, dann wäre doch eigentlich
    > > spätestens JETZT der Zeitpunkt zu hinterfragen, ob die Zwangssteuer GEZ
    > > nicht doch viel zu hoch angesetzt ist....
    >
    > Wenn ich mir anschaue, was für einen Mist Verlage wie der Springer
    > schreiben, ist es mir sehr wichtig, eine von UNS finanzierte
    > Informationsquelle zu haben.
    > Da ist es mir dann egal, dass auf manchen der Sendern halt auch ein
    > Musikantenstadl mitproduziert wird.

    Wieder so ein pseudo Argument :)
    Bösewicht XYZ als Verallgemeinerung der kompletten Alternative darzustellen.

    Ist dir das nicht peinlich?

  15. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Overlord 28.11.19 - 10:29

    Härtester Konkurrent für Netflix! Netflix verlangt keine 17,50 ¤ pro Monat von seinen Kunden und ist abhängig von den Geldern. Die können machen was sie wollen und bekommen trotzdem die Knete und das nicht zu wenig! :D

    Ein Glück weigere ich mich erfolgreich seit 2006 zu zahlen :)

  16. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: ZeldaFreak 28.11.19 - 10:30

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Steuer, sondern Beitrag.

    Für etwas was man nicht will und auch nicht los wird und wozu es die staatliche Legitimation gibt.
    Der Staat vermeidet aber den Rundfunk mit Steuern in Kontakt zu bringen, weil dies haben die Nazis gemacht und Staatsfernsehen will man nicht.

    Es ist scheiß egal wie man das Kind nennt. Man zahlt für etwas, damit die Leute Tatortund das Musikstadl gucken können. Niemand zahlt mir mein Netflix Abo. Wenn die Leute Unterhaltung haben wollen, sollen die dafür zahlen. Ich sehe es auch nicht ein das Gehalt von Top Moderatoren zu bezahlen.

  17. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:30

    Das ist nicht richtig, Steuern landen alle in einem großen Topf, aus dem dann diese Sachen finanziert werden. Du kannst also nicht wissen, ob deine KFZ Steuer zum Straßenbau verwendet wird oder ob davon neue Tafelschwämme angeschafft werden.

    Bei dem Beitrag weißt du, dass er den ÖRR finanziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.19 10:45 durch Huanglong.

  18. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Der schwarze Ritter 28.11.19 - 10:31

    Offenbar hast du zumindest extra3 noch nie angesehen, sonst wüsstest du, dass wir das auch weiterhin erhalten müssen. Genau wie die heute show. Und nur weil DU das eine oder andere nicht sehenswert findest, heißt das nicht, dass es gar keiner sehen darf oder sollte. Ich kann mit Serien wie In aller Freundschaft und Großstadtrevier auch nichts anfangen, aber es gibt Leute, denen das gefällt. Denen gefällt halt dafür anderes nicht, was ich wiederum großartig finde. Da darf man ruhig auch mal etwas mehr Toleranz für andere Geschmäcker zeigen. Und nein, die 18 ¤ ungerade machen einen nicht arm. 3 Schachteln Kippen weniger im Monat oder ein mal weniger zum Mäckes gehen und schon ist das Thema durch.

    Da wird immer getan als würde man ne Woche nichts essen können vor lauter Rundfunkgebühren...

  19. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: tomate.salat.inc 28.11.19 - 10:34

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen der modernen Technik müssen die das, weil die sonst ihren Auftrag
    > nicht mehr erfüllen können, wenn keiner mehr Radio hört oder TV schaut.

    Meines Wissens nach gehören Serien zur Unterhaltung NICHT zum Auftrag. Exclusivinhalte gehören ganz sicher auch NICHT zum Auftrag.

  20. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 10:35

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offenbar hast du zumindest extra3 noch nie angesehen, sonst wüsstest du,
    > dass wir das auch weiterhin erhalten müssen. Genau wie die heute show. Und
    > nur weil DU das eine oder andere nicht sehenswert findest, heißt das nicht,
    > dass es gar keiner sehen darf oder sollte. Ich kann mit Serien wie In aller
    > Freundschaft und Großstadtrevier auch nichts anfangen, aber es gibt Leute,
    > denen das gefällt. Denen gefällt halt dafür anderes nicht, was ich wiederum
    > großartig finde. Da darf man ruhig auch mal etwas mehr Toleranz für andere
    > Geschmäcker zeigen. Und nein, die 18 ¤ ungerade machen einen nicht arm. 3
    > Schachteln Kippen weniger im Monat oder ein mal weniger zum Mäckes gehen
    > und schon ist das Thema durch.
    >
    > Da wird immer getan als würde man ne Woche nichts essen können vor lauter
    > Rundfunkgebühren...

    Wieder unbelegte pseudo Argumente.

    “Die Leute” mögen es (wieviele?) daher MUSS es solidarisch bezahlt werden (es ist ja auch sooo alternativlos).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch
    Videoportale
    Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

    Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

  2. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.

  3. Keychron K6: Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
    Keychron K6
    Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    Die Keychron K6 sieht schlicht aus, ist aber für einen relativ geringen Preis eine funktionelle 65-Prozent-Tastatur. Es gibt die Auswahl zwischen optischen und mechanischen Switches - optional auch als Version mit austauschbaren Schaltern.


  1. 17:29

  2. 17:10

  3. 17:01

  4. 16:42

  5. 16:00

  6. 12:58

  7. 12:35

  8. 12:00