1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Mulan auf Disney+ kostet…

Oh piss off, will you?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh piss off, will you?

    Autor: mxcd 05.08.20 - 15:48

    Das finde ich echt heftig - und ich glaube nichts kann mehr Schaden für das Angebot anrichten als so eine Aktion.
    Bei Amazon gibt es ja auch beides, aber da ist es tw so bekloppt, dass man innerhalb von Prime einen channel bucht, für den man extra zahlt und da drin gibt's dann auch noch neue Folgen oder Filme etc. die extra kosten.

    Das macht cht keinen Spaß. Dann solln sie die Abo Gebühren strechen, dann kauft man nur, was man kuckt.

    Oder Netflixmodell.

  2. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: ptepic 05.08.20 - 21:04

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich echt heftig - und ich glaube nichts kann mehr Schaden für das
    > Angebot anrichten als so eine Aktion.
    > Bei Amazon gibt es ja auch beides, aber da ist es tw so bekloppt, dass man
    > innerhalb von Prime einen channel bucht, für den man extra zahlt und da
    > drin gibt's dann auch noch neue Folgen oder Filme etc. die extra kosten.
    >
    > Das macht cht keinen Spaß. Dann solln sie die Abo Gebühren strechen, dann
    > kauft man nur, was man kuckt.
    >
    > Oder Netflixmodell.

    Oder Raubmordterrorschänderkopiermodell

  3. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: berritorre 05.08.20 - 23:26

    Ja, sobald die Streamingangebote zu kompliziert werden, wird es Probleme geben.

    Es ist ja heute schon lästig, dass man tausend verschiedene Platformen braucht.

    Meiner Meinung nach müsste der Vertrieb von der Produktion getrennt werden.

    Die Plattformen bieten das Interface an und die Inhalte werden dann von den Produzenten allen Vertriebsplatformen zu gleichen Konditionen zur Verfügung gestellt. D.h. du kannst auf jeder Plattform alles haben, Unterschiede gibt es in der GUI/Usability und eventuell der Marge die die Plattform draufschlägt. Aber die wollen sich die Produzenten jetzt auch noch unter den Nagel reissen und jeder macht seine eigene Plattform mit eigenem Abo auf. Und die Zuschauer brauchen dann irgendwann 5-10 Plattformen, wenn man das meiste sehen können will.

    Gut, dass ich kein so grosser Film/Kino-Fan bin. Mir ist das wurscht. Wenn ein Film auf der Plattform meiner Wahl nicht zur Verfügung stehten, tja, Pech gehabt. Leider sieht meine Frau das anders... ;-)

  4. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: isaccdr 06.08.20 - 06:47

    berritorre schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Und die Zuschauer brauchen dann irgendwann 5-10 Plattformen, wenn man
    > das meiste sehen können will.
    >
    > Gut, dass ich kein so grosser Film/Kino-Fan bin. Mir ist das wurscht. Wenn
    > ein Film auf der Plattform meiner Wahl nicht zur Verfügung stehten, tja,
    > Pech gehabt. Leider sieht meine Frau das anders... ;-)

    Man muss ja nicht ständig alle Plattformen abonniert haben. Es ist ja nicht so, als würden ständig sehenswerte Filme für Film/Kino-Fans geliefert werden. Die meisten Eigenproduktionen sind ja eher "simple" und lassen sich auch mal aufsparen... sofern man die überhaupt sehen will. Zumal es ja neben dem Abo Modell auch bei manchen Anbietern wie Amazon die Möglichkeit gibt Filme zu kaufen oder zu leihen ohne Abo.

    Und was man als Film/Kino-Fan nicht vergessen sollte, ist das es (in den allermeisten Fällen) noch Hard Disk Versionen gibt (Bluray, UHD,...). Streaming ist da für den Heimkino Cineasten ja sowieso keine Alternative, sondern maximal eine Ergänzung, da so unzählhare viele Filme, auch Klassiker, gar nicht auf den Streaming Plattformen angeboten werden. Die Streaming Plattformen bedienen ja nur den Massenmarkt. Wenn Filme gucken aber wirklich ein Hobby ist, dann bildet sich irgendwann von alleine ein etwas differenzierter Geschmack heraus, der mit massentauglichen brain off Filmen wie Avengers & Co. nicht mehr befriedigt werden kann. Im Bluray Bereich gibt es hingegen immer mal wieder interessante Neu- und remastered Auflagen auch von alten Filmen z. B. als aufwändiges Mediabook. Da gibt's dann für Filme Fans viel mehr als eben nur den Film. z. B. noch ein aufwändig redaktionell gestaltetes Booklet wo der Film auch im historischen Kontext und im Vergleich zum damaligen gesellschaftlichen Zeitgeist noch mal aufgearbeitet wird. Da kann man sich schon mal einen Abend mit einem Film beschäftigen, wenn man dann noch die Extras auf der Bluray durchschaut. Sowas gibt ja bei Streaming meistens gar nicht.

    Streaming ist halt auf schnellen Konsum ausgelegt. Es ist gewiss bequem, aber für Liebhaber auch leider ein Rückschritt. Wenn alle nur noch streaming anbieten ist das halt auch eine Folge von "die Geister die ich rief".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.20 06:49 durch isaccdr.

  5. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: asd 06.08.20 - 08:23

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich echt heftig - und ich glaube nichts kann mehr Schaden für das
    > Angebot anrichten als so eine Aktion.
    > Bei Amazon gibt es ja auch beides, aber da ist es tw so bekloppt, dass man
    > innerhalb von Prime einen channel bucht, für den man extra zahlt und da
    > drin gibt's dann auch noch neue Folgen oder Filme etc. die extra kosten.
    >
    > Das macht cht keinen Spaß. Dann solln sie die Abo Gebühren strechen, dann
    > kauft man nur, was man kuckt.
    >
    > Oder Netflixmodell.

    Sie schreiben doch, dass es eine Ausnahme ist. Da liegt halt ein Kinofilm auf Halde, die Kinos sind seit 4 Monaten zu und der Konzern hat Milliarden Miese. Klar das sie da alternative Vertriebskanäle ausprobieren und klar das sie nach dem Apple Experiment es auch über ihre eigene Plattform versuchen. Da sitzt schließlich die Zielgruppe und begehrt auch mal wieder einen neuen Kinofilm von Disney. Für einen neuen Kinofilm sind 30¤ auch i.o.. im Kino blutest du als Familie deutlich härter

  6. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: Dampfplauderer 06.08.20 - 10:16

    asd schrieb:
    > Sie schreiben doch, dass es eine Ausnahme ist.

    Und sie können jederzeit damit aufhören wenn sie wollen!

  7. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: berritorre 06.08.20 - 19:46

    Ich bin kein Audiophiler, ich höre aus Goldkabeln keinen Unterschied und auch wenn ich eventuell bei einem Fernseher durchaus Qualitätsunterschiede sehen kann, solange die Qualität halbwegs vernünftig ist, ist mir die Auflösung dann doch nicht sooo wichtig. Klar, sollte schon eine gute Qualität sein, aber solange mir die Bildqualität nicht ständig negativ auffällt, ist es für mich in Ordnung, solange der Preis dazu passt. Ich habe auch noch keinen 4k-Fernseher, der alte FullHD-LCD tut es. Bei echten 4K-Inhalten wäre meine Leitung vermutlich sowieso überlastet.

    Und ich behaupte mal, so geht es vermutlich 80-90% der Bevölkerung. Klar sieht SD auf dem FullHD-Fernseher scheisse aus. Aber ich sehe den grossen Vorteil von 4k gegenüber FullHD für mich persönlich noch nicht. Klar, sieht erstmal beeindruckend aus. Da kommt dieser Habenwollen-Reflex. aber wenn man es sich dann genauer überlegt, auf die Entfernung von ca. 4 Metern vom Sofa zum Fernseher, sieht man eigentlich selbst zwischen 720p und 1080p keinen echten Unterschied.

    Ja, natürlich kann ich die Services ständig abonnieren und wieder abbestellen. Aber wie lange noch, bis dann das Jahresabo kommt und eine monatliche "Kündigung" oder ein "Ruhen" nicht mehr geht?

    Kann man aktuell alles machen, finde ich aber eher nicht komfortabel. Ich würde mir halt wünschen, dass man sich für einen Service entscheiden kann und dann auf so gut wie alles zugreifen kann, ohne dass man ein neues Abo abschliessen muss. Ich habe da keine Zahlen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die meisten so einen ständigen Wechsel machen oder gut finden.

    Mir ist klar, dass meine Forderung recht utopisch ist. Das wird leider nicht passieren.

    Auf der anderen Seite kann ich dieser Entwicklung sogar etwas Positives abgewinnen. Das Monopol / Oligopol wird aufgebrochen. Am Anfang hattest du quasi nur Netflix. Dann kamen ein paar andere dazu und jetzt gibt es relativ viel Auswahl und die Gefahr, dass einer den Markt dominiert ist somit wesentlich kleiner.

    Nichts desto trotz ist die Zerstückelung für mich von der Userexperience her ein Rückschritt, auch wenn es sicher dem Markt an sich gut tun wird. Auf der anderen Seite können dann ja Contenthersteller beliebig ihre Preise setzen, auf ihrer eigenen Plattform. Bin gespannt, wie der Markt in 5-10 Jahren aussieht.

  8. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: isaccdr 07.08.20 - 13:03

    berritorre schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------. aber wenn
    > man es sich dann genauer überlegt, auf die Entfernung von ca. 4 Metern vom
    > Sofa zum Fernseher, sieht man eigentlich selbst zwischen 720p und 1080p
    > keinen echten Unterschied.

    Ob du den Unterschied siehst hängt vor allem von der Größe der Leinwand ab.

  9. Re: Oh piss off, will you?

    Autor: berritorre 07.08.20 - 20:56

    Natürlich, das ist auch klar. Mein Fernseher hat so ca. 42" glaube ich. Wenn ich mit 1m Abstand vor dem Fernseher stehe, sehe ich den Unterschied zwischen den normalen Fernsehkanälen und den HD-Kanälen ganz klar. Aber sobald ich eben auf dem Sofa sitze, ist da nicht mehr so viel Unterschied zu erkennen. Solange die Story gut ist, passt alles.

    Und die Fernseher passen ja kleinere Auflösungen meist auch ganz gut an.

    Dass ich mir keinen 60" Fernseher mehr ohne 4k kaufen würde ist auch klar. Aber ich glaube viel grösser als 50" wird es auch beim nächsten nicht, der dann natürlich ziemlich sicher 4K haben wird. Vermutlich kriegt man gar keinen 50"+ mehr ohne 4k. Keine Ahnung, schon lange nicht mehr geschaut. Solange der Alte es noch tut, werde ich in nächster Zeit vermutlich keinen neuen anschaffen. Kabelfernsehen haben wir sowieso diese Woche endlich abbestellt. Jetzt halt dann hauptsächlich Youtube (für mich) und Netflix für meine Frau. Vielleicht noch Amazon Prime hin und wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM