1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix zahlt in deutsche…

Rausgeschmissenes Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rausgeschmissenes Geld

    Autor: ThorstenNeff 15.02.19 - 19:49

    Das führt nur dazu, dass die hiesigen "Kultur" Schaffenden noch mehr Müll produzieren.
    Einfach wahlweise das Etikett "Kultur" , "Satire" oder "Kult" drauflegen und von denen, die wissen wie es richtig ginge, über irgendeine Gebühr quasi staatlicherseits finanzieren lassen.

    Heraus kommen dabei Filme, die das Prädikat "Gut gemeint" oder "Gewollt und nicht gekonnt" verdient haben, aber sicher nicht "Besonders wertvoll".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 19:57 durch ThorstenNeff.

  2. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: Fringe 15.02.19 - 21:46

    Tja, wer nichts drauf hat der lässt sich halt Zwangsfinanzieren. Machen die ÖR ja auch nicht viel anders. ;)

  3. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: knabba 15.02.19 - 23:45

    Ich war eben noch zerrissen aber als ich eben die gepostete Liste aus dem anderen Beitrag gesehen habe und nicht mal einen Titel kannte, war es aus mit der Zerrissenheit.

  4. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: NeoXolver 16.02.19 - 00:02

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war eben noch zerrissen aber als ich eben die gepostete Liste aus dem
    > anderen Beitrag gesehen habe und nicht mal einen Titel kannte, war es aus
    > mit der Zerrissenheit.

    Wobei der eigene Geschmack nicht zwangsläufig ein Prädikat für Filmqualität ist.
    Es sind in der Liste schon einpaar Filme dabei von denen ich gehört oder die ich sogar gesehen habe. Aber es sind halt viele Spartenfilme. Wer geht den für Biene Maja ins Kino, aber ein schöner Kinder(fernseh)film ist es dennoch.

    Es gibt bestimmt Filme die gleichzeitig Künstlerisch Wertvoll sind und erfolgreich. Aber es gibt genauso gut ein Haufen Filme die erfolgreich sind, die ich auch gerne gesehen habe, die jedoch nahezu null Künstlerischen wert haben.

    Ich glaube schon das Kunst Freiheiten haben muss um als solche existieren zu können. Diese Freiheit muss auch die Möglichkeit beinhalten wirtschaftlich unrentabel zu sein.

    Ansonsten entwickelt sich alles Richtung populären konsumoptimierten Einheitsbrei.

  5. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: M_Q 16.02.19 - 00:05

    +1

  6. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.19 - 00:09

    schöner ansatz, ich habe mir auch schon überlegt den scheisse-turm nicht noch höher auftürmen zu wollen, nur real findet das die wirtschaft ungeil, wenn du sagst es bringt nichts oder geht nicht bist du als person schnell verbraucht/unattraktiv/hässlich, der allgemeine constraint ist: immer höher immer weiter immer *besser* oder _du_ als person verlierst, wenn du nicht mehr _mehr_ zaubern kannst gehts ab zum scheisse schippen, dann bist du verbraucht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.19 00:19 durch ML82.

  7. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: mnementh 16.02.19 - 01:32

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war eben noch zerrissen aber als ich eben die gepostete Liste aus dem
    > anderen Beitrag gesehen habe und nicht mal einen Titel kannte, war es aus
    > mit der Zerrissenheit.

    Die 2018 geförderten Filme werden nicht alle 2018 erscheinen. Im Gegenteil, ich erwarte das einige erst später fertig sind. Immerhin braucht man erst die Kohle, dann kann man damit den Film drehen. Der Club der roten Bänder ist aber inzwischen erschienen und der goldene Handschuh läuft gerade auf der Berlinale. Das sind die Namen die ich kenne.

  8. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: Seizedcheese 16.02.19 - 13:23

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war eben noch zerrissen aber als ich eben die gepostete Liste aus dem
    > anderen Beitrag gesehen habe und nicht mal einen Titel kannte, war es aus
    > mit der Zerrissenheit.


    Meinst du diese Liste?

    „Wollen wir mal den Abspann von Filme und Serien, die bei Netflix produziert werden, durchgehen und schauen, welche davon von irgendeiner Filmförderung profitiert haben?

    Beispiele:
    - Dark: "German Motion Picture Fund", "Supported by [the] Federal Ministry for Economic Affairs and Energy" (komplett mit Bundesadler)
    - Dogs of Berlin: "German Motion Picture Fund", "Supported by [the] Federal Ministry for Economic Affairs and Energy" (komplett mit Bundesadler)
    - Lost In Space (Serie): Filmförderung Baden-Württemberg

    Die Antwort ist also: (Fast) alle Produktionen von Netfilx profitieren von Filmförderung.

    Wer davon profitiert kann dann aber auch einzahlen.“

  9. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: ufo70 16.02.19 - 19:30

    Seizedcheese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer davon profitiert kann dann aber auch einzahlen.“

    Richtig, daher bitte abschaffen. Ich bin es leid, für Interessengruppen Zwangsabgaben leisten zu müssen. Das fängt bei der Rundfunkgebühr an, zieht sich aber durch viel mehr Bereiche. Pauschale Urheberrechtsabgaben auf Geräte und Datenträger, Steuergelder für Theater oder Opern usw.

    Jetzt subventioniere ich mit meinen Abo-Gebühren also auch noch die Deutsche-Filmindustrie (BTW: wie wird eigentlich die gerade laufende Berlinade finanziert?). Der Hohn dabei, viele gingen zu den Streaminganbietern, eben weil sie mit den deutschen Angeboten nichts anfangen konnten. Blanke Ironie.

  10. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: Sybok 17.02.19 - 08:54

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seizedcheese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wer davon profitiert kann dann aber auch einzahlen.“
    >
    > Richtig, daher bitte abschaffen. Ich bin es leid, für Interessengruppen
    > Zwangsabgaben leisten zu müssen. Das fängt bei der Rundfunkgebühr an, zieht
    > sich aber durch viel mehr Bereiche. Pauschale Urheberrechtsabgaben auf
    > Geräte und Datenträger, Steuergelder für Theater oder Opern usw.
    >
    > Jetzt subventioniere ich mit meinen Abo-Gebühren also auch noch die
    > Deutsche-Filmindustrie (BTW: wie wird eigentlich die gerade laufende
    > Berlinade finanziert?). Der Hohn dabei, viele gingen zu den
    > Streaminganbietern, eben weil sie mit den deutschen Angeboten nichts
    > anfangen konnten. Blanke Ironie.

    Keine Ironie, pure Absicht. Das ist den Köpfen der deutschen Filmindustrie alles bewusst, und deshalb sehen sie ihre Felle davonschwimmen. Da sorgt man eben dafür, dass auch für die Streaminganbieter einr neue Abgabe gebastelt wird, damit man schön weiterschlafen kann.

  11. Re: Rausgeschmissenes Geld

    Autor: conker 17.02.19 - 13:56

    @OP
    +1
    Mein erster Gedanke war, dass Uwe Boll und Till Schweiger sich freuen werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. Microsoft: Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt
    Microsoft
    Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt

    Das große Surface Hub 2S wird ebenfalls auf Windows 10 Pro aufrüstbar sein. Außerdem gibt es einen Patch auch für die erste Generation.

  2. Cisco und Apple: Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne
    Cisco und Apple
    Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne

    Cisco und Apple dürften in China ausgeschlossen werden, wenn China die Maßnahmen von Trump kontert. Doch wann das passiert ist umstritten.

  3. Openreach: Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf
    Openreach
    Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf

    Anderthalb Jahre brauchen die Openreach-Techniker, um eine Störung in der ADSL-Versorgung zu finden. Eine ganze Kabelstrecke wurde erneuert, doch ohne Ergebnis.


  1. 20:00

  2. 18:56

  3. 17:50

  4. 17:40

  5. 17:30

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00