1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Spotify plant…

Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: Flasher 30.10.20 - 09:11

    Hab ich mal gelernt. Wieso genau sollen also die Preise in den Ländern in denen Spotify bereits stark vertreten ist erhöht werden?

    Reine Gier?

  2. Re: Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: nightmar17 30.10.20 - 09:21

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich mal gelernt. Wieso genau sollen also die Preise in den Ländern in
    > denen Spotify bereits stark vertreten ist erhöht werden?
    >
    > Reine Gier?

    Die haben Verluste im dreistelligen Millionenbereich eingefahren.
    In Deutschland wäre das Geld zu holen, wahrscheinlich besser als in manch anderen Ländern.
    Hier bei uns könnte die Preiserhöhung auch gut funktionieren, denn viele werden es einfach akzeptieren und weiter bezahlen. Es könnte allerdings auch Vorteile für anderen Anbieter bringen.

  3. Re: Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: powa 30.10.20 - 09:37

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich mal gelernt. Wieso genau sollen also die Preise in den Ländern in
    > denen Spotify bereits stark vertreten ist erhöht werden?
    >
    > Reine Gier?

    Weil du was du gelernt hast nicht verstanden hast. Natürlich gibt es skaleneffekte aber lediglich auf die Anzahl der Abonnenten bezogen. Fixkosten sind hier sicherlich die Verwaltungskosten und Lizenzen. Variable kosten könnten nochmal lizenzen pro song draufkommen. Bleibt die Anzahl der Abonnenten gleich und die Nutzung steigt, entstehen keine Skaleneffekte.

    Merke bei Skaleneffekten geht es darum, dass der Anteil der Fixkosten an den Stückkosten sinkt. In dem Fall sind die Abokosten die Stückkosten.

  4. Re: Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: Gryphon 30.10.20 - 09:39

    Ist dir noch nie aufgefallen, dass viele der "klassischen" BWL-Modelle in der Praxis -und ganz besonders im Endkundengeschäft- oft wenig mit der Realität zu tun haben?

  5. Re: Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: LH 30.10.20 - 09:45

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich mal gelernt.

    Was allerdings vor allem für die produzierende Industrie gilt. Zumal dies hier kein wesentlicher Faktor ist, da ein Großteil der Ausgaben bei Spotify für Lizenzen entstehen, die nach meinem Wissen pro abgespieltem Song anfallen. Diese Kosten skalieren also sehr genau mit der Anzahl der Nutzer.

    > Reine Gier?

    Spotify macht Verlust, insofern müssen sie früher oder später die Gebühren erhöhen, oder auf anderem Weg zusätzlichen Umsatz erzeugen, da die Lizenzkosten für Musik kaum gesenkt werden können.

  6. Re: Skaleneffekte führen zur Preisreduktion

    Autor: Gokux 30.10.20 - 15:08

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich mal gelernt. Wieso genau sollen also die Preise in den Ländern in
    > denen Spotify bereits stark vertreten ist erhöht werden?
    >
    > Reine Gier?
    Diese ganzen Firmen betreiben eigentlich erstmal defizitäres Wachstum = kostenloses Angebot und Günstige Abos. Alle Dienste erhöhen Gebühren über die Zeit in Salamischeiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. induux international gmbh, Stuttgart
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  3. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot