1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Netzagentur…

das ist doch zu erwarten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ist doch zu erwarten...

    Autor: cypeak 26.09.14 - 11:02

    ..bei solchen formulierungen.

    wenn den providern erlaubt wird zwangsrouter zu verwenden wenn sie entsprechenden hinweis anbringen, so werden sie genau das tun; wieviele kunden werden wohl sagen sie schleißen deswegegen keinen vertrag ab?
    gerade beispielsweise bei kabel-internet gibt es keine konkurenzanbieter - wenn kabel deutschland weiterhin mit hinweis ihre zwangsrouter oder miet-fritzen anbietet, hat man schlicht keine alternative im kabelnetz.

    es darf bei solchen gesetzen keine "ja, aber.." 0815 gesetzeslücken geben - ausnahmen sollten genau reglementiert werden.
    beispielsweise ist es nicht möglich eine kabel-fritzbox zu kaufen und sie im kd netz zu betreiben; die monatliche melk-miete ist quasi zwangs-alternativlos wenn man mehr als das standardmodem haben will.
    z.b. können die kleinen kd-modems kein ipv6 dualstack sonder nur dualstack lite im gegensatz zu den fritzboxen...(zumindest mein letzter wissensstand...)

  2. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: caso 26.09.14 - 11:12

    cypeak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn den providern erlaubt wird zwangsrouter zu verwenden wenn sie
    > entsprechenden hinweis anbringen, so werden sie genau das tun; wieviele
    > kunden werden wohl sagen sie schleißen deswegegen keinen vertrag ab?


    Wenn sich die Kunden für Zwangsrouter entscheiden dann sollen sie auch diese bekommen. Ich glaube dass die meisten Kunden den Plug&Play Router vom Anbieter bevorzugen wenn er einfach nur funktioniert.

  3. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: deutscher_michel 26.09.14 - 11:14

    Es ist halt das Problem dass die meisten Kunden keine Ahnung haben was sie sich da ins Haus holen und was für Konsequenzen das hat..

  4. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: smirg0l 26.09.14 - 11:15

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cypeak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn den providern erlaubt wird zwangsrouter zu verwenden wenn sie
    > > entsprechenden hinweis anbringen, so werden sie genau das tun; wieviele
    > > kunden werden wohl sagen sie schleißen deswegegen keinen vertrag ab?
    >
    > Wenn sich die Kunden für Zwangsrouter entscheiden dann sollen sie auch
    > diese bekommen. Ich glaube dass die meisten Kunden den Plug&Play Router vom
    > Anbieter bevorzugen wenn er einfach nur funktioniert.

    Inwiefern "entscheiden"?
    Wenn ich nicht die Wahl habe, wo ist da die Entscheidungsfreiheit?
    Gerade beim Kabelnetz. ..

  5. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: donadi 26.09.14 - 11:28

    Aber die Dummheit der Masse soll doch nicht die kleinere Gruppe der IT Nerds benachteiligen.

  6. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: caso 26.09.14 - 13:58

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern "entscheiden"?
    > Wenn ich nicht die Wahl habe, wo ist da die Entscheidungsfreiheit?
    > Gerade beim Kabelnetz. ..


    Wer ist bitte gezwungen das Kabelnetz zu nutzen? Der nächste beschwert sich dass er mit der O2 Simkarte nicht die Vodafone Tarife nutzen kann.

  7. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: caso 26.09.14 - 14:12

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt das Problem dass die meisten Kunden keine Ahnung haben was sie
    > sich da ins Haus holen und was für Konsequenzen das hat..

    Wenn die Konsequenzen so dramatisch für Max Mustermann sind dann kann er beim nächsten Vertrag darauf achten. Bei jedem Vertrag und bei jeder größeren Anschaffung gibt dutzende Dinge die man beachten sollte und vorher nicht kennt. Man könnte auch für neue Einfamilienhäuser vorschreiben dass sie einen Fernwärmeanschluss, einen Gasanschluss und einen Öltank haben müssen weil sich viele Hausbesitzer nachher gerne für eine andere Heizanlage entschieden hätten.

  8. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: caso 26.09.14 - 14:16

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Dummheit der Masse soll doch nicht die kleinere Gruppe der IT
    > Nerds benachteiligen.


    War das ernst gemeint?
    Falls ja möchte ich dich darauf hinweisen dass du bereits jetzt, ohne ein Routerzwangverbots Gesetz, einen Internetvertrag mit Routerfreiheit abschließen darfst.

  9. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: flasherle 26.09.14 - 14:20

    wo sind die alternativen? nur kbw bietet hier nun mal was sinnvolles an, telekom oder so schaffen es ja net mir vdsl zu legen...

  10. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: a user 26.09.14 - 14:22

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber die Dummheit der Masse soll doch nicht die kleinere Gruppe der IT
    > > Nerds benachteiligen.
    >
    > War das ernst gemeint?
    > Falls ja möchte ich dich darauf hinweisen dass du bereits jetzt, ohne ein
    > Routerzwangverbots Gesetz, einen Internetvertrag mit Routerfreiheit
    > abschließen darfst.

    ich hoffe es war ernstgemeint von ihm, da es war ist.

    und dein hinweis nützt nichts, denn gewisse freiheiten sind nur dann verfügbar, wenn sie den anbietern aufgezwungen werden. es nützt mir nichts, wenn ich einen internetvertrag mit routerfreiheit wählen darf, wenn es diesen nicht gibt.

  11. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: caso 26.09.14 - 14:36

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dein hinweis nützt nichts, denn gewisse freiheiten sind nur dann
    > verfügbar, wenn sie den anbietern aufgezwungen werden. es nützt mir nichts,
    > wenn ich einen internetvertrag mit routerfreiheit wählen darf, wenn es
    > diesen nicht gibt.


    Wenn es wirklich keinen Tarif gibt bei dem man sich selber den Router aussuchen darf dann schein praktisch keine Nachfrage danach zu bestehen. Wieso muss man die Wirtschaft einschränken für etwas das der Kunde gar nicht verlangt?

  12. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.14 - 14:41

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo sind die alternativen? nur kbw bietet hier nun mal was sinnvolles an,
    > telekom oder so schaffen es ja net mir vdsl zu legen...

    ja, bin genau in dieser situation. bei kbw gibts nur dieses unsäglichen technicolor modem, das öfter mal probleme macht. man kann nicht mal eine antenne dranmachen. aber es gibt einfach keine alternative.

  13. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.14 - 14:54

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und dein hinweis nützt nichts, denn gewisse freiheiten sind nur dann
    > > verfügbar, wenn sie den anbietern aufgezwungen werden. es nützt mir
    > nichts,
    > > wenn ich einen internetvertrag mit routerfreiheit wählen darf, wenn es
    > > diesen nicht gibt.
    >
    > Wenn es wirklich keinen Tarif gibt bei dem man sich selber den Router
    > aussuchen darf dann schein praktisch keine Nachfrage danach zu bestehen.
    > Wieso muss man die Wirtschaft einschränken für etwas das der Kunde gar
    > nicht verlangt?

    Woas. Wirtschaft einschränken indem man sagt es müssen auch frei erhältliche Geräte verwendbar sein? Ja nee is klar. 6, setzen!

  14. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: Avarion 26.09.14 - 17:53

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es wirklich keinen Tarif gibt bei dem man sich selber den Router
    > aussuchen darf dann schein praktisch keine Nachfrage danach zu bestehen.
    > Wieso muss man die Wirtschaft einschränken für etwas das der Kunde gar
    > nicht verlangt?


    Wie kommst du darauf? Wenn etwas nicht angeboten wird heisst es nicht das keine Nachfrage existiert. Wenn der Kunde keine Alternativen hat und er das Produkt benötigt dann kauft er es auch wenn er ein anderes lieber hätte.

    Er kann dann ja nicht einfach verzichten um Druck auszuüben. Und selbst wenn ein paar wenige Verzichten würden ist die Frage ob die Verluste die Ersparnis durch den Zwangsrouter auffressen.

  15. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: 1ras 27.09.14 - 02:08

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es wirklich keinen Tarif gibt bei dem man sich selber den Router
    > aussuchen darf dann schein praktisch keine Nachfrage danach zu bestehen.
    > Wieso muss man die Wirtschaft einschränken für etwas das der Kunde gar
    > nicht verlangt?

    Wie soll der Kunde etwas einsetzen was es nicht gibt um damit sein Verlangen zum Ausdruck bringen?

    Wenn Zwangsrouter kein Thema für Kunden sind wie kommt es, dass wir gerade darüber sprechen?

    Und seit wann wird etwas durch Freizügigkeit eingeschränkt?

  16. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: Komischer_Phreak 27.09.14 - 15:35

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es wirklich keinen Tarif gibt bei dem man sich selber den Router
    > aussuchen darf dann schein praktisch keine Nachfrage danach zu bestehen.
    > Wieso muss man die Wirtschaft einschränken für etwas das der Kunde gar
    > nicht verlangt?

    Von welcher Form der Einschränkung sprichst Du? Es gibt keine Einschränkung für die Verkäufer. Sie sollen lediglich Login- und Passwort, auch für Telefonie, rausrücken. Das schränkt die in gar nichts ein.

  17. Re: das ist doch zu erwarten...

    Autor: Winchester 27.09.14 - 23:56

    cypeak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > z.b. können die kleinen kd-modems kein ipv6 dualstack sonder nur dualstack
    > lite im gegensatz zu den fritzboxen...(zumindest mein letzter
    > wissensstand...)

    Grundsätzlich können auch die kleinen Modems echten Dualstack. Es wird nur nicht von KD eingeschaltet. Denn KD fehlen einfach die IPv4 Adressen um jedem Kunden echtes Dualstack anbieten zu können. Deswegen bekommen ja neu Kunden in der Regel DSLite. Und den meisten fällt das ja nicht mal auf.

    Im Frühjahr wurde mein altes Ubee DOCSIS 2 Modem gegen ein Cisco EPC3212 EuroDocsis 3 getauscht. Seit Mitte des Jahres habe ich bemerkt das mein Router (OpenWRT basiert) auf dem WAN Interface auch IPv6 spricht. Das ganze mit echtem Dualstack. Leider gibt KD nur ein /64 IPv6 Netz raus. Nen /56 oder mehr wäre super. Vielleicht kommt das ja noch. Würde gerne Subnetting betreiben im heimischen LAN um vertrauenswürdige Rechner von nicht vertrauenwürdigen Geräten zu trennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Comline AG, Dortmund
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33