Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strenge Regulierung: Amazon droht…

Mal wieder die einzigen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal wieder die einzigen

    Autor: das_mav 09.12.14 - 18:45

    Die es dank der Behördlichen Strukturen wirklich gebacken bekommen Schaden relativ vorzeitig abzuwenden sind die Amis :)

    Was ein Pech, dass der Rest der Welt dafür sicherlich zu langsam ist und es bei weitem auch bei uns nicht nur bei Arzneilieferungen für einige "einsame" Inseln bleiben wird :)

  2. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: TheUnichi 09.12.14 - 19:05

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die es dank der Behördlichen Strukturen wirklich gebacken bekommen Schaden
    > relativ vorzeitig abzuwenden sind die Amis :)

    "Mal wieder"?
    Wann war das je sonst der Fall?

    > Was ein Pech, dass der Rest der Welt dafür sicherlich zu langsam ist und es
    > bei weitem auch bei uns nicht nur bei Arzneilieferungen für einige
    > "einsame" Inseln bleiben wird :)

    Gibt es was an dem Drohnenkonzept auszusetzen oder worum geht es dir?

  3. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: AlexanderSchäfer 09.12.14 - 19:12

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ein Pech, dass der Rest der Welt dafür sicherlich zu langsam ist und es
    > bei weitem auch bei uns nicht nur bei Arzneilieferungen für einige
    > "einsame" Inseln bleiben wird :)

    Bei uns in Deutschland darf doch auch keine Drohne autonom fliegen und für den kommerziellen Einsatz gibt ja auch die Vorschrift, dass immer nur auf Sicht geflogen werden darf.

    Bis Drohnen wirklich billiger als unterbezahlte Paketboten sind, wird es ja wohl auch noch einige Zeit dauern. Deutschland ist ja gerade das Land, das bei allem außer bei Sicherheitsvorschriften und bürokratischen Reglungen spart.

  4. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Jasmin26 09.12.14 - 19:16

    Irgendwie fällt mir da uper ein wenn ich die Reaktion von amazon lese .... sind die jetzt auch technik-feindlich ?

  5. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: AgentJayFlyinthecity 09.12.14 - 19:17

    Das Thema wird nicht bürokratisch ausgebremst, dieser hahnebüchener Schwachsinn ist schlichtweg gefährlich!
    Als Pilot der kleinen Luftfahrt habe ich mittlerweile täglich mit diesen Sch...Dingern in der Luft zu kämpfen.
    Jeder Schwachkopf ohne Ahnung von Luft-und Verkehrsrecht in Lufträumen kann sich mittlerweile so ein Teil von der Stange kaufen und knallt in unseren tiefen Lufträumen rum und gefährdet Leib und Leben bemannter Luftfahrzeuge!
    Gerne von Halden, Bergen oder erhöhten Hügeln. Dabei kommen sie locker in Höhen bis zu 2000ft (600m) und haben dort definitiv nix zu suchen!!!
    Jeder RC-PILOT muss einen Schein machen, der ihn zum Modellfliegen berechtigt. In jedem Land der Welt.
    Das sollte auch für Drohnen gelten!

    Bei uns im Ruhrgebiet ist meine persönliche "Begegnung" mit Drohnen seit zwei Jahren exorbitant gestiegen. So ein Karbonufo kann mir schnell schwere Schäden an Propeller, Motor und Frontscheibe sowie Tragflächen bringen!

    Dieser Schwachsinn, Pakete etc. mit Drohnen auszuliefern, um die Kapitalumsätze einzelner Unternehmen zu steigern, wird mit Sicherheit NIE einen Durchbruch erlangen! Die FAA, als oberste Luftfahrt Behörde hat einen guten Anfang gemacht, welcher Vorbildfunktion weltweit haben wird.
    Selbst die DFS hat sich bereits klar geäußert, diesen Irrsinn zu unterbinden.

  6. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: oliwor 09.12.14 - 20:11

    Wir schreiben das Jahr 1900:
    "Als Droschkenkutscher habe ich mittlerweile täglich mit diesen Sch... Dingern zu kämpfen.
    Seit Karl Benz dieses unsägliche "Automobil" vor ein paar Jahren erfunden hat, meint jeder Schwachkopf mit seinem Velo die Straße unsicher machen zu müssen. Die haben nichtmal einen Kutscherschein!
    Diese stinkenden und lärmenden Teile machen mir ständig meine Pferde scheu und gefährden damit Leib und Leben meiner Passagiere. Dieser Mist, dass Privatpersonen mit einem eigenen Gefährt von A nach B reisen, wird sich mit Sicherheit nie durchsetzen. Dieser Irrsinn wird hoffentlich für immer behördlich verboten."

    oh wait...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 20:21 durch oliwor.

  7. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: AgentJayFlyinthecity 09.12.14 - 20:26

    Du guckst zuviel Science Fiction. Solange ein Flugzeug am Himmel ist, wird es in Höhen über 500ft keine erlaubten Drohnen geben. Schon garnicht unbemannt, ohne zertifizierte Piloten. Und das ist gut so! Frag mal die Modellflieger oder richtigen, wirklich guten Drohnenpiloten: "Die Idioten fliegen rücksichtslos ohne Ahnung zu hoch und machen uns alles kaputt. Wir müssen Scheine und Lizenzen machen und wegen denen wird bald alles verboten! "
    So isses. Jeder Spacken kann, weil immer eher bezahlbar, sich im Luftraum bewegen und glaubt machen zu können.
    DARF ER ABER NICHT! Weil Du nen Stock und ne Schnur hast, darfst Du noch lange nicht angeln, bootfahren, autofahren, oder fliegen! Macht nen Schein, entwickelt Verantwortung und dann geh Drohnenfliegen.
    Hast Du ne Ahnung , wie schwarz der Himmel wird, wenn Amazon Pakete per Drohnen zuliefert?!?
    Gut das ich nen Waffenschein habe, dann habe ich nen neues Hobby. Ach nee, ich habe ja gelernt, das darf man nicht.
    Sonst würde ja jeder wild rumballern.
    Denk mal drüber nach!

  8. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: oliwor 09.12.14 - 20:43

    AgentJayFlyinthecity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange ein Flugzeug am Himmel ist, wird
    > es in Höhen über 500ft keine erlaubten Drohnen geben.

    Das mag sein, aber ich wüsste auch nicht wozu das überhaupt notwendig sein sollte.
    Ich kenne niemanden der annähernd so hoch wohnt. Du?

    > Hast Du ne Ahnung , wie schwarz der Himmel wird, wenn Amazon Pakete per
    > Drohnen zuliefert?!?
    Nö, du?


    Und zu deiner Scheinerei:
    Vielleicht hast du meine Analogie ja nicht verstanden, aber da ging es auch darum. Die Zeiten ändern sich. Es werden sich sicherlich Regularien finden, wie mit Drohnen umzugehen sein wird. Vielleicht machst auch du dann ja als passionierter Scheinesammler neben deinem Flugschein, Angelschein und Waffenschein auch noch einen Drohnenschein.
    Aber erstmal grundsätzlich alles scheisse finden und verbieten wollen ist irgendwie etwas für .. wie hat man früher zu Leuten gesagt, die sich prinzipiell gegen Entwicklung und Fortschritt gestellt haben.. ach ja: Ignoranten.

    edit:
    Rechtschreibung



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 20:49 durch oliwor.

  9. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: knobi 09.12.14 - 22:12

    Ich habe nur wenig Ahnung von Luftrecht, kann mich also mal jemand aufklären, wie das in Deutschland wäre:
    a.) Das soll ja vornehmlich in Ballungszentren eingesetzt werden. Hat man da aber nicht immer Flughäfen in der Nähe? In Delta darf man ja nicht ohne weiteres herum fliegen, wenn ich das richtig verstanden habe.
    b.) In den Höhen, in denen diese Drohnen fliegen würden und die nicht besonders reguliert sind (wegen Flughäfen etc.), bräuchte man doch normalerweise eine Genehmigung vom Grundstückseigentümer.

    Es erscheint mir sinnvoll, hier vorsichtig vorzugehen. Hier müssen Gesetze überdacht, geändert oder entschiedener durchgesetzt werden, denn Drohnen sind bereits massentauglich. Die Veränderungen kommen und diese müssen ordentlich gestaltet werden.

  10. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: AgentJayFlyinthecity 09.12.14 - 22:57

    Ich habe nur wenig Ahnung von Luftrecht, kann mich also mal jemand aufklären, wie das in Deutschland wäre:
    a.) Das soll ja vornehmlich in Ballungszentren eingesetzt werden. Hat man da aber nicht immer Flughäfen in der Nähe? In Delta darf man ja nicht ohne weiteres herum fliegen, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Aaaalso:

    Grundsätzlich gilt über dicht besiedelten Gebiet, also Städte, Dörfer, etc. auf Überlandflügen (ab 25km weg von Flugplätzen und Flügen von A-》B) eine Mindestflughöhe von 2000ft (600m) zur Vermeidung von Lärm, Angst, was weiß ich...
    Darunter wird nur zu Start und Landezwecken geflogen.
    Modelle dürfen an ausgewiesenen, zugelassenen Modellflugplätzen fliegen. Wild fliegen ohne Lizenz ist VERBOTEN! !! Sogar Kinder-Ballon-oder Himmelslaternenaufstiege sind melde und genehmigungspflichtig seitens der DFS!
    (Thema Gefahrenabwehr Luftfahrt)

    b.) In den Höhen, in denen diese Drohnen fliegen würden und die nicht besonders reguliert sind (wegen Flughäfen etc.), bräuchte man doch normalerweise eine Genehmigung vom Grundstückseigentümer.

    Quatsch. Braucht man nicht.
    Flüge in Kontrollzonen rund um Flughäfen sind grundsätzlich ohne Freigabe des Towers ABSOLUT VERBOTEN und stehen unter Geldstrafe wegen schweren Eingriff in den Luftverkehr und wird mit bis zu 50.000,- Geldbuße und 5 Jahren Knast belohnt!
    Lizenzinhaber (Modell- wie richtige Piloten wissen das)
    Unwissenheit schützt hier aber bekanntlich vor Strafe nicht!!!


    Es erscheint mir sinnvoll, hier vorsichtig vorzugehen. Hier müssen Gesetze überdacht, geändert oder entschiedener durchgesetzt werden, denn Drohnen sind bereits massentauglich. Die Veränderungen kommen und diese müssen ordentlich gestaltet werden.

    Das LuftVO und LuftVG sind hier ganz klar geregelt:
    Wer unbefugt den Luftraum verletzt, das heißt am falschen Ort ohne Lizenz fliegt, sprich ALLE Drohnenflieger (!) macht sich im Sinne der o.g. Gesetze strafbar. Auch wenn er es nicht wusste, das Ding zu Weihnachten geschenkt bekommen hat,- Sch...egal: Es ist gefährlich, verboten, strafbar! ENDE!

    Die Tatsache, das die Masse jetzt soweit ist, sich gen Himmel zu schwingen, ist eine Sache. Und es werden immer mehr.
    Bis was passiert. Ich habe alleine in diesem Jahr schon die dritte Drohne fast im Propeller gehabt! Mit Passagieren!
    Was glaubst Du, wie mein 550.000,- Flugzeug aussieht, wenn ich wegen ner Drohne in ein 2,5 Milliarden Kraftwerk stürze? Oder Wohnhaus? Oder der Airbus A320, der Abends über Essen nach Düsseldorf reinfliegt und bei 1500ft ( !!!) also 450m ne Karbondrohne ins Triebwerk kriegt? Das schafft die locker von der Höhe!

    Leute! Versteht es: Die Teile sind kein Spielzeug und schon garnicht als Massentransportmittel geeignet.

    Ich habe da auch Spaß dran und bin mal mit Videobrille im Tiefflug durch die Wälder geknallt . Aber die Masse, egal ob privat oder als kommerzielles Geschoss, wird zu einer Gefahr.
    Und am Ende steht ein totales Verbot.
    Keine Anpassung der Gesetze. Wozu?
    Damit der Wutz mit der Drohne oder Amazon fliegen darf?
    Lächerlich.

    Und die Hälfte aller Kids ab 10 bekommt dieses Jahr zu Weihnachten ne Drohne.
    Wird ein spannendes Frühjahr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 23:00 durch AgentJayFlyinthecity.

  11. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: MarioWario 09.12.14 - 23:15

    Man muß auch mal zuhören können bzw. auch Dinge von anderen annehmen - Ich kann verstehen wenn er als Pilot das Risiko im Luftraum sieht - wäre in etwa so als wenn jemand Ziegel von einer Autobahnbrücke wirft… - da die meisten Autofahrer egomane Geisteskranke sind, sobald sie den Zündschlüssel umdrehen, steht für mich außer Zweifel ;-)

  12. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: floppy 09.12.14 - 23:56

    Grundsätzlich teile ich deine Meinung, aber man sollte da die Gesetze verschärfen und verdeutlichen.

    Nicht jede Drohne ist gleich gefährlich. Man braucht ja auch keinen Führerschein für ferngesteuerte Spielzeugautos.

    Ich habe selber einige Zeit mit einem Quadcopter geflogen, einfach aus Spaß, bis dieser leider abgeraucht ist (defekter Spannungsregler).

    Ich bin dafür auf den Fußballplatz um die Ecke gegangen und habe darauf geachtet das das ding niemanden auf den Kopf fällt wenn mal wieder ein Stunt schief geht.

    Ich will damit sagen, dass die Idioten (und nix anderes sind diese Leute in meinen Augen), die damit mit absicht an Flughäfen rum fliegen, gleichzusetzen sind mit den Leuten die Piloten mit Laserpointern blenden. Man sollte sie bestrafen und das nicht zu knapp.

    Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen, ich sehe bei meinen Fußballplatzflügen keine Gefahr für sportflieger, da der nächste Flugplatz auf der anderen Seite der Stadt ist und meine Drohne schaffte auch nicht 600m hoch zu fliegen (die wirklich massentauglichen haben ca 100m Reichweite).

    Aber auch 100m reichen in nähe eines Flughafens.
    Man muss einfach verantwortungsvollen Umgang damit haben und lernen.
    Alle unsere Fahrzeuge sind Waffen, vergesst das nicht.

  13. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: space invader 10.12.14 - 07:36

    ich finde, das sind zwei völlig getrennte Bereiche. Während Dronen lieber keine 500 Meter über meinem Haus fliegen sollen, sondern eher 50 Meter, denn ich möchte ja mein Paket nicht aus 500 Meter in meinen Garten fallen sehen, so möchte ich kein Flugzeug in 500 Meter höhe über meinen Haus. Menschen, die in Flughafennähe wohnen, wissen was ich meine. Das bedeutet, sowohl von der Höhe als auch von der Region kommt die automatisierte Drohne nie in die Nähe der Flugzeuge. Es sei denn natürlich, die Auslieferung beginnt direkt am Flughafen. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
    Jedenfalls denke ich, das es Sinn macht, sich rechtzeitig Gedanken über Regulierungen zu machen; nicht erst, wenn die ersten Menschen von einem Topfset durch eine Böhe erschlagen werden.

  14. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: norinofu 10.12.14 - 08:21

    AlexanderSchäfer schrieb:

    >...und für den kommerziellen Einsatz gibt ja auch die Vorschrift, dass immer nur auf
    > Sicht geflogen werden darf.

    das gilt auch für nicht kommerzielle (also ohne Gewinnerziehlungsabsicht) Drohnenflüge.

  15. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Coding4Money 10.12.14 - 09:54

    Natürlich sollte man den Piloten zuhören und die Risiken abwägen. Es ist aber nicht damit getan, dass einfach sofort nach Verboten gebrüllt wird.

    Es müssen entsprechende Gesetze her und vielleicht auch entsprechende Scheine die einem das Fliegen erlauben (mir ist übrigens nicht bekannt, dass man für Modellflugzeuge mit ähnlicher Motorisierung und Gewicht schon eine besondere Genehmigung braucht. Nur eine entsprechende Versicherung wäre ratsam).

    Man sollte aber nicht unnötigerweise den Fortschritt bremsen.

  16. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Niaxa 10.12.14 - 10:21

    Stimmt und diese Gesetzee sollten lauten... In Lufträumen wo sich bemannte Flugzeuge befinden, haben die Drohnen nur dann etwas verlohren, wenn ein Flugplan vorliegt und der Pilot der Drohne eine mindestens 3 Jährige Ausbildung erhalten hat um sich so gefahrlos wie möglich dort zu bewegen. Zudem sollten Drohnen jederzeit von Flugsicherungspersonal geortet und beobachtet werden können und und und und und und.

    Warum? Auch wenn alle hier immer mit der Fortschrittkeule und Argumenten wie "Das ist die Zukunft" kommen, ist eine Drohnenlieferung in kurzer Zeit für mich kein so großer Fortschritt, dass man ihn zum Wohle der Menschen durchdrücken muss. Im Gegenteil... zum Wohle der Menschen sollte man alles tun um die alltäglichen Verkehrsrisiken ob in der Luft oder am Boden, zu verringern und nicht noch zu erhöhen.

  17. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Scrapo 10.12.14 - 10:37

    Als erfahrener RC-Pilot und nebenberuflicher kommerzieller "Drohnen"pilot möchte ich hier gerne die aktuelle Rechtslage einmal aufklären:

    Hobby Modellflugpiloten:

    1. RC-Piloten brauchen keinen Schein! Es bedarf keiner expliziten Prüfung oder ähnliches um ein RC-Modellflugzeug zu steuern. Diverse Modellflugvereine machen dies auf freiwilliger Basis und bezeichnen es als eine "Allein-Flug-Berechtigung". Vorab dürfen diese Piloten nur im Beisein eines erfahrenen Fluglehrers fliegen. Die Fernsteuerung des Fluglehrers ist mit dem Funksender des Flugschülers per Kabel verbunden, so dass der Fluglehrer jederzeit eingreifen kann.

    2. RC-Piloten (auch Drohnenpiloten - Drohnen sind nichts anderes als herkömmliche und lange bekannte Modellflugzeuge) müssen eine Luftfahrthaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, bevor der erste Flug statt findet. Egal ob das auf einem Modellflugplatz oder im heimischen Garten passiert.

    3. RC-Piloten benötigen eine Aufstiegs- und Landeerlaubnis des Grundstückeigentümers.

    4. RC-Piloten fliegen deswegen überwiegend auf dedizierten Modellflugplätzen, diese sind auch in den Luftverkehrskarten eingetragen und müssen von sämtlichen Luftfahrzeugen umflogen oder in entsprechender festgelegter höhe (abhängig von der Lage des Modellflugplatzes) überflogen werden.

    Unbedachte/Unbedarfte Modellflug"piloten":
    Unbedachte RC/Drohen-Piloten haben keinerlei Ahnung von der Luftfahrtmarterie - woher auch? Wenn ich neben einem RC-Elektro-Auto, dass ich ohne großartige Auflagen nahezu überall fahren darf, eine RC-Drohne kaufen kann, woher soll ein unbedarfter Mensch wissen, dass er die Drohne wie das RC-Elektro-Auto nicht überall einsetzen darf und vorab bestimmte Auflagen erfüllen muss?

    Meines Erachtens dürften Modellflugzeuge ab einer gewissen Größe+Gewicht+Steigleistung lediglich in dedizierten Modellbauläden vertrieben werden, in denen entsprechend kompetentes und geschultes Personal die Modellflugzeuge nach Versicherungsnachweis verkaufen darf.

    Kommerzielle Drohnennutzung (z. B. Kameraaufnahmen), stark Zusammengefasst:

    1. Aufstiegserlaubnis beim jeweiligen Landesministerium beantragen (Ja, jedes Land fordert einen eigenen Antrag, auch wenn ich diesen bereits in einem anderen Land genehmigt bekommen habe). Voraussetzungen:
    - Nachweis entsprechender Flugerfahrung, falls nicht vorhanden muss ein entsprechendes Schulungsseminar durchgeführt werden und das Zertifikat eingereicht werden
    - Nachweis eines entsprechenden Versicherungsschutz
    - Angabe zum betriebenen Flugobjekt (Gilt auch lediglich für das eine Objekt) inkl. aller potenziellen Fail-Safe-Modulen (Fail-Safe ist eine Voraussetzung für die Zulassung)

    2. Beim Flug innerhalb geschlossener Ortschaften (auch wenn es ein 2 Seelen-Dorf ist und man im Hinterhof fliegt) ist zusätzlich, jeweilig eine Starterlaubnis beim Ordnungsamt einzuholen. Diese erstellen dann, in Kooperation mit der Polizei, für einen festgelegten Termin an einem festgelegten Ort eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

    3. Die schriftliche Einwilligung des Grundstückeigentümers wird Inner- aber auch Außerorts benötigt.

    4. Der entsprechende Lande- und Startbereich ist physisch abzusichern, durch z. B. Absperrzäune oder andere Begrenzungen.

    5. Modelle über 5kg haben weitere zusätzliche Auflagen. Hier muss bei jedem Start eine entsprechende Flugerlaubnis beim Landesministerium angefordert werden. Zusätzlich zu den bekannten Angaben muss hier der zu befliegende Luftraum auf einer Luftverkehrskarte eingetragen werden.


    Hobby-Modellflieger sind i. d. R. in einem entsprechendem Modellflugverein, fliegen auf ihren Modellflugplätzen und kennen die entsprechenden Auflagen und die Modellflugplatz eigene Flugbetriebsordnung. Kommerzielle RC-Piloten müssen die Normen und Regeln zwangsweise kennen, für den "Rest" gilt:

    Es gibt die entsprechenden Gesetze und Regeln bereits, es mangelt jedoch an der Aufklärung, gerade bei den unbedarften "Drohen"piloten, bzw. bei der Kontrolle zur Einhaltung der Gesetze.

  18. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Scrapo 10.12.14 - 10:47

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Auch wenn alle hier immer mit der Fortschrittkeule und Argumenten
    > wie "Das ist die Zukunft" kommen, ist eine Drohnenlieferung in kurzer Zeit
    > für mich kein so großer Fortschritt, dass man ihn zum Wohle der Menschen
    > durchdrücken muss. Im Gegenteil... zum Wohle der Menschen sollte man alles
    > tun um die alltäglichen Verkehrsrisiken ob in der Luft oder am Boden, zu
    > verringern und nicht noch zu erhöhen.

    Kurz zum Nachdenken:
    Starke Reduzierung des Logistikverkehrs auf den Straßennetzen durch Versand über den Luftweg -> weniger Kraftfahrtzeuge auf den Straßen -> weniger Unfälle durch Logistiktransporte -> weniger Unfälle, da generell die Auslastung auf den Straßen sinkt

    Dafür: Drohnen in einem dedizierten Luftraum, die untereinander und autonom kommunizieren -> Es wird sehr wahrscheinlich auch hier Störungen und Unfälle geben, aber werden das mehr sein als auf der Straße? Menschen bedingte Fehler, die im aktuellen Straßenverkehr die Mehrzahl der Unfälle ausmachen, fallen hier schon mal weg.

    Ob du nun der Technik in deinem Auto vertraust und an jeder Kreuzung hoffst, dass deine Bremsen inkl. Bremskraftverstärker, ABS und Co. funktionieren oder ob du hoffst, dass die Drohne im Luftraum nicht durch den gleichzeitigen Ausfall von mehreren System abstürzt (Rendundanz ist hier bereits jetzt die Grundvoraussetzung), ändert nichts. Die Technik ist ausgereift, es geht lediglich nur noch um das Vertrauen und die Angst vor neuem zu überwinden (Stichwort: http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst)

  19. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: Niaxa 10.12.14 - 11:10

    Inwiefern sollte der Logistikverkehr auch nur "gering" verringert werden? Weil kleinartikel jetzt nicht mehr am Boden geliefert werden? Deswegen fahren die dennoch weiter die großen Pakete. Und die Unfallrate der Paket und Transportdienste die Kleinwaren transportieren ist relativ Gering. Die meisten unfälle werden immernoch von normalen Verkehrsteilnehmern verursacht.

    Angst habe ich sicher auch keine vor Drohnentechnik. Ausgereift ist diese bei weitem noch nicht. Nicht mal unsere Flugzeugtechnik ist wirklich bis ins kleinste Detail ausgereift.

  20. Re: Mal wieder die einzigen

    Autor: M.P. 10.12.14 - 11:49

    AlexanderSchäfer schrieb:
    >..... Deutschland ist ja gerade das Land, das
    > bei allem außer bei Sicherheitsvorschriften und bürokratischen Reglungen
    > spart.

    Insbesondere wird bei der *Überwachung* der Vorschriften gespart....

    Trotzdem es bei massiven Drohnenflügen wohl Anrufe von Bürgern gäbe.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt
  3. abilex GmbH, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

  1. Giants Software: Ländliche Mods auf Playstation und Xbox
    Giants Software
    Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Gamescom 2018 Auf Konsolen gibt es keine Mods? Stimmt nicht ganz: Das Studio hinter dem Landwirtschafts-Simulator hat zusammen mit Sony und Microsoft ein ganzes Ökosystem für Erweiterungen geschaffen.

  2. In eigener Sache: Wie Ingenieure sich IT-Kenntnisse aneignen können
    In eigener Sache
    Wie Ingenieure sich IT-Kenntnisse aneignen können

    Am 30. August macht die Jobmesse Recruiting-Tag der VDI Nachrichten wieder Halt in Berlin. Golem.de organisiert den IT-Bereich, ist mit einem Stand präsent und diskutiert mit Branchenexperten. Der Eintritt ist kostenlos.

  3. Ultra-Weitwinkel: Samyang bringt sein erstes AF-Objektiv für Nikon-DSLRs
    Ultra-Weitwinkel
    Samyang bringt sein erstes AF-Objektiv für Nikon-DSLRs

    Samyang ist vor allem für seine Objektive mit manueller Fokussierung und fester Brennweite bekannt. Das Samyang AF 14mm f/2.8 F ist das erste Autofokus-Objektiv des asiatischen Herstellers für Nikon-Spiegelreflexkameras.


  1. 09:30

  2. 09:01

  3. 08:50

  4. 07:58

  5. 07:38

  6. 07:22

  7. 21:20

  8. 19:03