1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super-Hi-Vision: Olympische Spiele…

60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: MeinSenf 15.11.11 - 10:13

    Die zeitliche Auflösung wurde wieder nicht erhöht. Das finde ich sehr bedauerlich.

  2. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: Planet 15.11.11 - 10:18

    60 Vollbilder wären doch völlig in Ordnung. Davon hätte man auch bei niedrigeren Auflösungen etwas.

  3. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: nate 15.11.11 - 10:26

    > Die zeitliche Auflösung wurde wieder nicht erhöht. Das finde ich sehr
    > bedauerlich.

    60 fps sind für die menschliche Wahrnehmung mehr als genug.

    Wobei du natürlich trotzdem recht hast ... wenn man schon viel mehr räumliche Auflösung bietet als ein Mensch wahrnehmen kann, hätte man auch gleich bei der zeitlichen Auflösung noch etwas aasen können ;)

  4. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: Replay 15.11.11 - 10:30

    Nein, hätte man nicht. Weil's flimmern kann, wenn bei der Aufnahme 50-Hz-Kunstlicht im Spiel ist.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: MeinSenf 15.11.11 - 10:43

    Für Kunstlichtflimmern hätte man ja einen Modus vorsehen können wo es nicht flimmert.
    Eine Kamerafahrt/Flug springt schonmal ein paar Meter von einem Bild zum nächsten.

  6. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: John2k 15.11.11 - 11:19

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 60 fps sind für die menschliche Wahrnehmung mehr als genug.


    Wer hat sich diesen Quark ausgedacht? Genug ist wenn absolut nichts mehr störendes wahrnehmbar ist. Das wird bei einer Anzeige auf einem Display höchstwahrscheinlich niemals sein, da entweder die Software, die Hardware oder das Medium nicht auf einander abgestimmt sind.

  7. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: nate 15.11.11 - 11:28

    > Wer hat sich diesen Quark ausgedacht?

    Da gibt es Studien zu dem Thema. Und die besagen, dass ein Mensch mit steigender Frequenz Inhalte als zunehmend flüssiger wahrnimmt -- allerdings nur bis ca. 45 Hz, danach ist eine Sättigung erreicht.

    > Genug ist wenn absolut nichts mehr
    > störendes wahrnehmbar ist.

    Genau. Und das ist bei 60 Hz durchaus der Fall.

    > Das wird bei einer Anzeige auf einem Display
    > höchstwahrscheinlich niemals sein, da entweder die Software, die Hardware
    > oder das Medium nicht auf einander abgestimmt sind.

    ???
    Sorry, aber dieser Ausführung kann ich nicht folgen.

  8. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: ichselbst 15.11.11 - 11:38

    Also ich kann mich noch dran erinnern, als mein Vater sich einen 100Hz Fernseher geholt hat. Der Unterschied zwischen dem vorherigem 60 Hz TV war schon bemerkbar, besonders, wen man leicht neben dem Fernseher fokussiert hat. Ich denke, das mag aber auch daran gelegen habe, dass 60 Hz in diesem Fall für 60 Halbbilder pro Sekunde stand, womit wir bei 30 Bildern pro Sekunde wären.

    Oder daran, das unser alter Fernseher vom VEB Fernsehgerätewerke Friedrich Engels stammte!?!?

    Von daher, 100 Hz sollten bei einem neuen Standart schon drin sein.

  9. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: Komischer_Phreak 15.11.11 - 12:34

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hat sich diesen Quark ausgedacht? Genug ist wenn absolut nichts mehr
    > störendes wahrnehmbar ist. Das wird bei einer Anzeige auf einem Display
    > höchstwahrscheinlich niemals sein, da entweder die Software, die Hardware
    > oder das Medium nicht auf einander abgestimmt sind.

    Quark, mein junger Freund, ist das, was Du da schreibst. 60 Hz sind flüssig. Das Spiele auch bei 120 Hz noch ruckeln, liegt schlicht daran, das 120 Hz nicht bedeutet, das jedes Bild nur eine hundertzwanzigstel Sekunde angezeigt wird, sondern lediglich, das in einer Sekunde 120 Bilder angezeigt werden. Das üblichste Problem in dem Rahmen ist, das zwar 120 Bilder pro Sekunde erzeugt werden, aber eines der Bilder dann für bspw. eine viertel Sekunde auf dem Bildschirm zu sehen ist. In dem Fall hilft es natürlich nicht, eine hohe Bildwiederholrate zu haben, auch 500 Bilder pro Sekunde würden dann nichts nutzen. Wenn ein Bild zu lange angezeigt wird, dann ruckelt es.

    Das hat aber nicht das geringste mit dem hier genannten zu tun. Beim Standard von 60 Hz geht man selbstredend davon aus, das jedes Bild gleich lang angezeigt wird.

  10. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: nate 15.11.11 - 13:13

    > Also ich kann mich noch dran erinnern, als mein Vater sich einen 100Hz
    > Fernseher geholt hat. Der Unterschied zwischen dem vorherigem 60 Hz TV war
    > schon bemerkbar, besonders, wen man leicht neben dem Fernseher fokussiert
    > hat.

    Flimmern ist auch eine ganz andere Sache: Wir können zwar *Bewegungen* nur mit bis ca. 45 Hz auflösen, *Flimmern* jedoch bis ca. 75 Hz wahrnehmen. Klingt komisch, ist aber so :)

  11. Re: 60Hz, da hat sich also wieder nichts getan

    Autor: wasabi 15.11.11 - 13:43

    Oh ja, bitte nicht die "Flimmerfrequenz" mit der eigentlichen "Bildwiederholungsrate" durcheinanderbringen. Der Einwurf mit dem 100Hz Fernseher ist an der Stelel daher völlig unpassend. Beim 100Hz TV hat man nur Bildaufbraurate erhöht u das Flimmern zu reduzieren (was bei LCDs per definition nicht auftritt). Das wiederum führt aber sogar zu ruckelenden Bewegungen. Gleicher Effekt im Kino: Man hat nur mit 24 fps aufgenommen, wenn man aber 24 Hz mit einem Filmprojekter zeigen würde, wäre das schlimm, und würde ohne ende Flackern, also zeigt man jedes Bild zwei oder drei mal hintereinander. Dadurch sieht man aber Bilder zu falschen Zeitpunkten und es sieht bruckelig aus. Gleiches Problem eben bei LCDs, die quasi ständig ein Bild zeigen und somit Filmbilder auch "zulange". Daher die ruckeligen bewegungen bei LCD-TVs. Da wird dann ja teils mit 100Hz, 200HZ usw. geworben, bis zu einem gewissen Grad werden da auch Bilder interpoliert, aber bei den ganz hohen Werten wird stattdessen zwischendurch schwarz gezeigt bzw. das Backlight ausgestellt. Man lässt den TV also künstlich Flimmern, damit es nicht ruckelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
  4. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme